Subwoofer an Yamaha Powermixer?

von Kampfsocke358, 24.04.16.

Sponsored by
QSC
  1. Kampfsocke358

    Kampfsocke358 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.16
    Zuletzt hier:
    24.04.16
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 24.04.16   #1
    Hallo zsm,
    also folgendes: ich habe zuhause den yamaha emx5000-12 powermixer und dazu yamaha s12e passiv boxen (ja ich weiß, aber hilft nix:rolleyes1:). Um momentan möglichst viel rauszuholen lass ich den Mixer auf 500w laufen und das passt ja mit den Boxen noch. Allerdings bräuchte ich bissl mehr Bass und meine frage ist: Kann ich da jetzt iwo noch nen Subwoofer anschließen, und wenn ja was muss der für anforderungen haben und auf was muss ich dann noch achten? Und muss ich dann irgendwelche endstufen noch mit einbauen oder so?

    lg kampfsocke
     
  2. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    11.12.18
    Beiträge:
    7.544
    Zustimmungen:
    1.156
    Kekse:
    25.765
    Erstellt: 24.04.16   #2
    Da haste Glück: Mit den 5000er Powermischern bot Yamaha letztmalig Geräte mit einem Main-Insert an, der bei den Nachfolgemodellen dem Rotstift geopfert wurde.

    An diese Main-Insert-Buchsen schliesst Du via Insert-Kabel (TRS-Klinke auf zweimal Mono-Klinke) eine Frequenzweiche an, deren Hi-Ausgänge über die Rückwege der Insert-Kabel zurück in den Powermischer gehen, so daß der interne Verstärker weiterhin die Topteile antreibt - allerdings befreit vom Tieftonanteil.

    Davon ausgehend, daß Du die Anlage weiterhin stereo betreiben möchtest, ergeben sich in Sachen Subwoofer folgende Möglichkeiten:

    Endstufe und passive(r) Subwoofer
    Aktive(r) Subwoofer

    oder aktive(r) Subwoofer mit interner Frequenzweiche, was oben genannte externe Weiche zwar einsparen würde, aber dafür wird die Verkabelung aufwendiger und das (unsymmetrische) Insert-Kabel u.U. sehr lang.


    Welche Variante Du wählst, hängt nicht zuletzt davon ab, wie die Chose aufgebaut wird und sich somit die Kabelwege gestalten. Bei der Variante mit lauter passiven Boxen ist der Verkabelungsaufwand am geringsten, weil man eine nette Systemverkabelung mit vieradrigen Lautsprecherkabeln machen könnte, aber wenn die Anlage eh nur zuhause im Einsatz ist, wird die Verkabelung wohl eine einmalige Sache und damit eher nachrangig...


    domg
     
  3. Kampfsocke358

    Kampfsocke358 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.16
    Zuletzt hier:
    24.04.16
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 24.04.16   #3
    au kacke, geht das auch auf deutsch?:confused1:

    also ich hätte gehofft ich könnte einfach nen aktiven sub bzw. nen passiven + endstufe an diese Mono Out-Buchse anhängen und das wars dann:confused1:
    also ich bräuchte ne mögl. einfache variante die sich v.a. schnell auf und abbauen lässt
    gibts da noch iwas?:engel:

    in der betriebsanleitung gibts da ja auch ne beispielversion in der das so gemacht wird, mich hätte jetzt hald vorallem interessiert welche anforderungen der sub braucht bzw was die endstufe genau können muss und ob das n problem ist den mischer auf 500w laufen zu lassen.

    ps: bitte habt nachsicht, ich kenn mich 0,0 aus
     
  4. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    11.12.18
    Beiträge:
    7.544
    Zustimmungen:
    1.156
    Kekse:
    25.765
    Erstellt: 24.04.16   #4
    Das war bereits die deutschsprachige Version... ;-)

    Also: aktiver Subwoofer an Mono-Out ist die sogenannte Drecks-Lösung, weil zum einen da Subwoofer und Tops denselben Frequenzbereich wiedergeben (was Auslöschungen bewirken kann) und die Tops nicht von den tiefen Frequenzen befreit werden. Letztere wiederzugeben belastet die Tiefmitteltöner der Tops enorm, weswegen sie weniger gut klingen und u.U. schneller verrecken, als mit einem Hochpass (den die Frequenzweiche macht), bei dem sie z.B. nur bis 120 Hz bei vollem Pegel runter spielen müssen, während tiefere Frequenzen einzig von den Subwoofern wiedergegeben werden, die mit ihren 15 oder 18 Zoll großen Lautsprechern damit auch kein Problem haben.

    Deshalb ist der Einsatz einer Frequenzweiche in jedem Fall vorzuziehen.

    Wenn Du eine schnell aufbaubare Variante brauchst, wäre die rein passive Lösung ideal:
    Der EMX5000-12 ist rackfähig, also besorgst Du Dir ein 19"-Winkelrack und die Rackwinkel für den Powermischer.

    Während der Mischer oben im Rack liegt, kommt vorne eine aktive Frequenzweiche rein (da tut's eine von Behringer...), eine Endstufe mit genug Leistung für den/die Subwoofer, eine Racksteckdosenleiste und eine 19"-Blende für die Anschlüsse. So kann man die Einzelgeräte im Rack fix verkabeln und die Ausgänge der Endstufen auf 4polige Speakonbuchsen legen. Dazu vierpolige Speakonkabel vom Rack zu dem/den Subwoofern und von deren Ausgängen weiter zu den Topteilen. Im Speakon die beiden Leitungen für die Tops auf 1+/- und für den/die Subwoofer auf 2+/-.

    Wäre die amtliche Lösung, die absolut fix aufzubauen ist.


    domg
     
  5. Kampfsocke358

    Kampfsocke358 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.16
    Zuletzt hier:
    24.04.16
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 24.04.16   #5
    ok also soweit alles verstanden, bis auf:
    was willst du mir damit sagen?:tongue:

    aber soweit mal vielen dank für die schnelle hilfe:great:
     
  6. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    11.12.18
    Beiträge:
    7.544
    Zustimmungen:
    1.156
    Kekse:
    25.765
    Erstellt: 24.04.16   #6
    Eieiei... da will aber einer das volle Popo-Bepuderungs-Programm... oder ist google kaputt? ;-)

    Was ein Speakon-Steckverbinder ist, weisst Du, ja? Sind auch hinten an Deinem Yamaha Powermischer dran zwecks Lautsprecheranschluß. Gängig ist dabei die vierpolige Variante (Polbezeichnungen: 1+, 1-, 2+, 2-) und weil ein Lautsprecher ja nur zwei Kontakte belegt, kann man in einem solchen Speakon-Stecker, montiert an ein vieradriges Lautsprecherkabel eben die Signale für zwei verschiedene Wege (eben Topteil und Subwoofer) in einer Leitung unterbringen. Also muß man vom den Endstufen zu den Boxen nur zwei anstatt vier Strippen ziehen. Klar soweit?


    domg
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. Kampfsocke358

    Kampfsocke358 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.16
    Zuletzt hier:
    24.04.16
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 24.04.16   #7
    ok also hab ich das jetzt richtig verstanden:

    die frequenzweiche wie oben erklärt an den mischer anschließen, dann von den speakon ausgängen des mischers über die endstufe zu den subs, und dann weiter zu den tops?

    verzeih mir meine unwissenheit bitte
     
  8. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    11.12.18
    Beiträge:
    7.544
    Zustimmungen:
    1.156
    Kekse:
    25.765
    Erstellt: 24.04.16   #8
    Nope.

    Insert-Kabel "TRS" in den Mischer Main-Insert, das "nicht-rote" Ende des Kabels in den Eingang der Weiche. Das "rote" Ende in deren Hi-Out. Damit wäre der Signalfluss Mischer-Weiche-Endstufe(intern).

    Weiche low-Out (oder Mono-Sum-Out, wenn es nur einen Subwoofer gibt) geht an die externe Endstufe.

    Die Ausgänge der beiden Endstufen dann an eine gemeinsame Speakon-Buchse, sofern man Systemverkabelung machen will. Andernfalls halt jeweils eine Strippe von der betreffenden Endstufe zu dem zu versorgenden Böxlein.


    domg
     
Die Seite wird geladen...

mapping