Suche E-Gitarre für kleine Schwester (Weihnachtsgeschenk)

von freakypea, 16.12.06.

  1. freakypea

    freakypea Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.12.06
    Zuletzt hier:
    19.12.06
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.12.06   #1
    Hallo miteinander!

    Ich bin neu hier im Forum und hoffe dass ihr mir helfen könnt!

    Ich habe folgendes Anliegen: Meine Schwester, 13, spielt seit einem Jahr akkustische Gitarre. Sie hat sich alles selber beigebracht, da meine Eltern ihre keine Gitarrenstunden und auch keine E-Gitarre, welche sie sich sehr wünscht, kaufen wollten. Ich denke, dass sie sehr talentiert ist, sie spielt auch täglich ein paar Stunden. Deshalb möchte ich ihr gerne eine E-Gitarre schenken auf Weihnachten.

    Ich war schon in ein paar Geschäften und habe mich beraten lassen. Da ich weiss, dass ihr das Stratocaster Modell am besten gefällt (am Liebsten in "Sunburnst") habe ich schon einmal ausschau gehalten und mich im Internet erkundigt und mit Fachgeschäftern gesprochen. Da ich aber leider wirklich wenig über E-Gitarren weiss und sie leider auch, brauche ich eure hilfe.

    In Fachgeschäftern wurde mir von Squier abgeraten, da es anscheinend für den Preis bessere Strats gibt, wie z.B.: Aria, LTD, ISP, Washbrun, Bean Marcley usw usw.. Ich habe auch schon zahlreiche Themen hier gelesen im Forum. Nun weiss ich nicht mehr was ich ihr schenken soll. Nun meine Fragen an euch:

    (Für die Gitarre möchte ich so 300 euro ausgeben. Kann ich da schon was anständiges kaufen? Und dann brauch ich noch einen Verstärker. Was kostet der so? Ich denke so 150 euro oder mehr dafür auszugeben.)

    -kennt jemand die oben genannten Marken? Habt ihr Erfahrungen damit gemacht?
    -Ist es sehr von Vorteil wenn man 2 Humbucker hat?
    -kriege ich mit dem oben genannten Budget schon was anständiges?
    -würdet ihr über Internet oder Fachgeschäft kaufen? Fachgeschäft ist in der Schweiz EINIGES teurer als die Angebote auf guitar24. Sind z.B. alle Strat Standart Double Fat gleich? Ist das z.B. wie ein TV, wo jedes Modell, ob nun in DE oder CH gleich ist?

    Habe in den letzten Tagen ziemlich viel im Internet rumgeschaut. Habe einmal ein paar Modelle gesehen die mich ansprechen:
    -Squier Strat Jagmaster (was ist an der anders als an der standard?)
    -squier standart double fat

    Ich weiss nicht ob ihr gleich eine Original Fender Strat Mexico kaufen soll?!

    Im Moment weiss ich echt nicht was ich machen soll.. Leider ist sie auch nicht so erfahren auf dem Gebiet, dass sie die richtige Entscheidung treffen könnte.

    Ach ja, was haltet ihr eigenlich von den Sets die man kaufen kann??

    Würde mich noch freuen wenn mir jemand was über Aria berichten könnte..

    Ich hoffe, man kommt noch draus in meinem Beitrag.. Ich wäre euch sehr, sehr dankbar für eure Hilfe!!
    :great:
    Ganz liebe Grüsse
    Andrea
     
  2. Harlequin

    Harlequin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Zuletzt hier:
    23.02.14
    Beiträge:
    6.218
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    5.942
    Erstellt: 16.12.06   #2
    Hallo Andrea und willkommen im Forum :)

    Bei einem Budget von 300 Euro für eine Gitarre und 150 Euro Verstärker kann man schon ganz gute Sachen bekommen für Anfänger.

    Um deine letzt Frage zuerst zu beantworten: Sets werden hier sehr mistrauisch beäugt und bei deinem budget fallen sie definitiv raus. Wenn man nun selbst mit biegen und brechen nicht über 200 Euro kommt, dann bleiben die halt als Option. Aber bei insgesamt 450 Euro würde ich definitiv kein Set nehmen.

    Zu der "alle gleich Frage": Du musst nicht auf irgendwelche Länderunterschiede achten, alle Stecker und Kabel sind genormt, da musst du nichts beachten.

    Ob im Laden oder im Internet: Wenn der Preis so unterschiedlich ist, dann würde ich wohl zu einem Internetkauf tendieren, da ist es dann wohl auch leichter mit dem Umtauschen (da 14 bis 30 Tage Rückgaberecht). Solange es keine Marke mit starken Qualitätsschwankungen wie beispielsweise Epiphone ist geht das in Ordnung.

    Ja, die Marken, die du nennst, sind schon bekannt oder auch berüchtigt, besonders ESP/LTD, Washburn und Aria sind sehr brauchbare Instrumente. Mir fallen jedoch momentan keine Stratocaster Modelle ein, die sind von der Form größtenteils an Strats angelehnt, aber eher sogenannte "Superstrats", die ein wenig für härtere Gangarten getrimmt sind, beispielsweise vom optischen und dem etwas komplexeren Vibratosystem, ebenso die Tonabnehmerbestückung . Squier würden wohl die wenigsten bei dem Budget wählen

    Zwei Humbucker sind nicht zwangsläufig notwendig. Dies ist immer von der Musik abhängig. Aber ich denke mal, da deine Schwester in dem Alter nicht unbedingt auf die Metal-Scheine geht, dass ein Humbucker reicht. Da hat sie dann einen Humbucker und 2 Singlecoils, was für einen Anfänger genügend Flexibilität ist.

    Wenn es wirklich eine Strat sein soll in Sunburst, dann dürfte die Yamaha Pacifica 412 in Violin Sunburst interessant sein. Yamaha Pacifica-412 (Bild zeigt die schwarze Version). Die Farbe entspricht der hier Yamaha Pacifica-904

    Eine Fender Mexico könnte auch gut sein und dürfte auch für Anfänger sehr schön sein, nur da kenne ich mich nicht so aus. Da dürfte vielleicht die Fender Lite Ash interessant sein, die kostet jedoch etwa 450 (Wobei du 50 von dem Verstärker abziehen kannst, ein Verstärker für 100 Euro reicht, macht 350 Euro für eine Gitarre.)
    Fender Stratocaster Lite Ash MN 21
    Diese besitzt keinen Humbucker, ist aber trotzdem sehr schön und klingt auch sehr gut.

    Ansonsten viele mir bei Ibanez noch die SA Serie ein, die hat aber wenig mit einer Stratocaster gemeinsam.
    Ibanez SA-260 FMAMB
    Eine Standardempfehlung hier ist auch die Ibanez RG-370 DXBK Black bzw. Ibanez RG-321 MHRB, aber ich glaube, die sind allein vom optischen nicht unbedingt was für deine Schwester.

    Beim Verstärker würde ich beim oft empfohlenen Roland Micro Cube bleiben, der reicht für zu Hause ohne Probleme und hat auch Effekte, die für Afänger sehr interessant sind. Ich persönlich denke, dass sich ein Verstärkerfür 100 oder 150 Euro nicht so extrem unterscheidet, da sie - wenn sie vielleicht mal mit anderne spielt - eh irgendwann auf einen größeren Verstärker umsteigen wird. Eine Gitarre für 350/400 Euro ist aber schon was fürs Leben und später immer noch eine mehr als brauchbare Zweitgitarre, wenn man denn so weit geht ;)

    Zu den beiden Gitarren, die du oben ausgesucht hast: Die quier würde ich nicht unbedingt nehmen, qualitativ, ebenso hat sie zwei Humbucker. Ich persönliche spiele lieber mit 2 Humbuckern, aber eine Anfänger und besonders in dem Alter sollte man vielleicht auch die Option von zwei Singlecoils geben, weswegen ich eine normale Fat Strat wählen würde.

    Die Jagmaster würde ich sowohl qualitativ als auch optisch nicht wählen, die ist schon arg speziell, man sollte schon Nirvana Fan sein, um die zu mögen :D

    Edit: Ich sehe ansonsten gerade, dass der Peavey Rage Transtube 158 II reduziert ist. Auch ein bekannterer Anfängeramp, von dem ich jedoch nicht soo begeistert war. Ansonsten gibt es halt auch noch von Marshall die MG Serie, Marshall MG-15 CDR Combo, die jedoch hier allgemein etwas verpöhnt ist, wobei ich die eigentlich gar nicht mal soo schlecht finde.
     
  3. AgentOrange

    AgentOrange Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    9.766
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    353
    Kekse:
    7.549
    Erstellt: 16.12.06   #3
    2 Humbucker sind nicht von Vorteil, aber auch nicht von Nachteil, es klingt einfach nur anders :D


    Meiner Meinung nach ist die Variante aus einem Humbucker und 2 Singlecoils die flexibelste. Einfach weil der Singlecoil an der Brücken-position ziemlich dünn klingt is da ein humbucker besser.

    Das Problem: Für 300€ fällt mir partout keine Gitarre in sunburst mit stratform und HSS ein :D


    Ich würds so machen:

    Diese Gitarre: https://www.thomann.de/de/fender_squier_dlx_strat_02.htm
    Da dann gleich diesen Pickup einbauen lassen: https://www.thomann.de/de/seymour_duncan_sshr1b_wh.htm

    und diesen amp dazu: https://www.thomann.de/de/roland_micro_cube.htm
    (gibts auch in weiß und rot ;) )



    Dann bist du bei deinem Preislimit von 450€ angelangt und sie hat eine solide Gitarre (die ihr gefällt) mit nem ordentlichen übungsamp.


    Edit: Zu langsam. Egal, immerhin is man sich ja beim verstärker einig :D
     
  4. freakypea

    freakypea Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.12.06
    Zuletzt hier:
    19.12.06
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.12.06   #4
    Vielen Dank für eure schnellen und ausführlichen Antworten!

    @Harlequin:

    Die Unterschiede von Internet und Fachgeschäft betragen bis zu 150 Euro. Ich glaube hier sind einfach die Fixkosten in den Geschäften höher als in Deutschland.

    Ich bin überrascht, dass die Tochtergesellschaft von Fender so "schlechte" Gitarren nachbaut, bzw. sie nicht so ankommen und es bessere Alternativprodukte gibt. Ausserdem wusste ich nicht, dass Yamaha gute Gitarren macht. Ist die "besser" als eine Aria oder LTD/ISP? Finde über diese Marken nicht soo viel im Internet. Squier werde ich wohl von meiner Liste streichen.

    Zu den Humbuckern: Meine Schwester hört wirklich keinen Metal. Mehr Red Hot Chili Peppers, Nirvana, John Frusciante usw.

    Zur Farbe: Es könnte auch Rot sein oder auch dieses schönen grün-türkis, das Fender macht.

    Der Roland Micro Cube könnte wohl der richtige Verstärker sein. Da sind wir uns schon mal einig. :-) 2 Watt sind indemfall genug?

    Die Ibanez Gitarre ist glaube ich optisch etwas zu agressiv für meine Schwester.

    Würdest du eher eine Yamaha oder eine Fender kaufen? Fender gibts ja auch schon ein paar in der unteren Preisklasse, wie z.B. das Modell welches du verlinkt hasst.

    @Agent Orange

    Beim Verstärker seit ihr euch ja wirklich einig. Nur eine Frage: der Marshall Versträker oben ist ja einiges stärker und ein bisschen teurer. Wo ist da der Unterschied?

    Grüsse
    Andrea
     
  5. Harlequin

    Harlequin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Zuletzt hier:
    23.02.14
    Beiträge:
    6.218
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    5.942
    Erstellt: 16.12.06   #5
    Der Marshall hat mehr Watt und klingt anders, das ist aber wirklich eine Geschmacksfrage. Der Cube reicht mit 2 Watt definitiv für zu Hause.

    Und so "schlecht" sind die Instrumente von Squier nun nicht, eher sehr günstig, was sich auch in Verarbeitung und der allgemeinen Qualität widerspiegelt. Wie die von AgentOrange genannte Squier ist kann ich jedoch nicht sagen. Die Squiers bis 180 fand ich jedoch nicht so wirklich prickelnd.

    Das du über "LTD/ISP" nicht so viel findst liegt vielleicht dadran, dass die Firma "LTD/ESP" heisst ;) ESP ist die Marke und LTD weist auf die abgespeckten Versionen hin, die preislich bis etwa 1000 Euro gehen. Es sind halt keine wirklichen Stratocastermodelle dabei. Das dürfte alles etwas arg agressiv rüberkommen, sie haben auch eher den Ruf, "Metalgitarren" zu sein (Was nicht heisst, dass man damit nichts anderes spielen kann). Aria kriegen hier im Forum ansich recht gute Bewertungen, ich habe jedoch noch keine antesten können. Die Yamaha ist schon recht gut, erfreuen sich auch bei ihren Beistzern großer Beliebtheit.
    Ich würde eher eine Fender für 380 bis 450 kaufen als eine Squier für 300. Squier ist die "Billigserie" von Fender, die im asiatischen Raum gefertigt wird und nicht wie die teureren in Mexico bzw. wie die ganz teuren in den USA.
     
  6. Desperados

    Desperados Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.09.06
    Zuletzt hier:
    7.06.12
    Beiträge:
    713
    Ort:
    Mönchengladbach
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.358
    Erstellt: 16.12.06   #6
    Hallo Andrea,
    sag uns doch mal wo du wohnst um dich dann auch in die richtigen Läden zu führen ;)
    Ich verstehe zwar nicht warum dir gesagt wurde das Squier schlecht sein soll aber egal.
    Ich bin mit meiner Zufrieden und das zählt für mich.

    Nun zu deinem Anliegen.
    Eine Fat-Strat ist eine Gitarre mit einem Humbucker und zwei Single Coil's.
    Mit dieser Zusammenstellung bist du recht flexibel was die Musikrichtung angeht.
    Ferner gibt es noch die Double Fat-Strat mit zwei Humbucker und einem Single Coil in der Mittelstellung.

    Hier will ich dir nun die üblichen Verdächtigen ans Herz legen :great:
    1. Yamaha Pacifica 012 oder 112 welche sehr oft von Gitarrenlehrer empfohlen wird.
    2. Ibanez GSA 60 (leider keine eigenen Erfahrungen.Jedoch im Forum sehr oft für gut befunden )
    3. Squier Standard Fat Strat (mein Favorit :great: denn ich habe die mit 3 Single Coil und bin sehr zufrieden)
    etc..

    Verstärker (Amp)
    Hier gibt es einige gute.
    Ich selbst habe den VOX AD15VT. Dieser Amp bietet einige gute und bereits voreingestellte Amp-Modelle. Klingen tut der auch noch sehr gut :p.
    Der Preis liegt bei ca.185,-€ .Sollte, so wie du es beschrieben hast, deine Schwester jedoch soviel Ehrgeiz entwickeln wird diese Amp nicht allzu lange ausreichen und ein größerer muß her.Alternativ wäre somit der AD 30 VT geeignet.
    Weitere Amp's:
    Fender Frontman 25
    Roland Cube 20 oder 30
    etc..

    Zu Aria kann ich leider nichts sagen da keine Erfahrung, sorry (Vielleicht ein anderer aus dem Forum).
    Wenn du schon so tief in die Tasche greifen möchtest so tue deiner Schwester und dir einen gefallen und überlege es dir mit einem Set gründlich.
    Meistens ist eine Komponente nichts Wert.
    Sei es der Verstärker oder die Gitarre.
    Stelle dir/euch lieber selber das Set zusammen.Glaube mir es bringt mehr.
    Ebenfalls solltest du auch nicht als Anfänger übers I-Net bestellen und schon garnicht bei I-bäh.
    Lass dir/euch die Gitarre vorführen oder noch besser es begleitet euch einer der sich mit Gitarren auskennt.
    Falls ihr niemanden habt der euch hilft so macht dem Verkäufer klar dass ihr nicht nur Geld los werden wollt sondern auch (falls es geht) objektiv beraten werden wollt.

    Zum Schluss solltest du noch bedenken dass ihr Zubehör braucht.
    Als da wäre z.B.
    ein Stimmgerät.
    Einen Gitarrenständer.
    Ein Gigbag bzw. Case
    Ersatzsaiten (meistens reißen die immer nach Ladenschluss oder am Wochenende ;))
    Satz Plektren in verschiedenen Stärken
    Gutes Kabel ca. 6 mtr.
    Gitarren-Gurt (sollte nicht rutschen bei einer schweren Gitarre wie z.B. Les Paul)

    Die oben verlinkten Zubehöre sollen nur Beispiele sein und zur Ansicht.
    Viel spaß bei der Qual der Wahl ;):D

    Edit: leider waren andere schneller :o
     
  7. freakypea

    freakypea Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.12.06
    Zuletzt hier:
    19.12.06
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.12.06   #7
    Also ich bin aus Zürich, wird wohl schwierig, dass ihr mich in die richtigen Läden führen könnt. :confused::)

    Ich habe jetzt von euch eine grosse Auswahl an Gitarren bekommen, jedoch in sehr verschiedenen Preisklassen. Ich bin mir nicht sicher, wie ich das unterscheiden soll. Die Yamaha 112 ist ja einiges günstiger als die 412er.

    Und wo ist der Unterschied bei der Yamaha 412 und der Squier Standart Fat Strat? :screwy:

    Ach ja noch was zum Verstärker: Wie meinst du das mit Ehrgeiz? Ist der Unterschied bei all den Verstärkern nicht nur die Lautstärke? Meinst du, dass sie dann lauter spielen möchte? :rolleyes: :D

    Vielen Dank für eure Hilfe!
     
  8. Harlequin

    Harlequin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Zuletzt hier:
    23.02.14
    Beiträge:
    6.218
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    5.942
    Erstellt: 16.12.06   #8

    Die Squiers, die ich in der Hand hate (ich glaube 3 Stück) waren entweder etwas unsauber lackiert oder die Bundstäbchen standen etwas über. Bei einer der ganz Billigen hatte ich gar das Gefühl, dass der Sattel schief eingebaut wurde.
     
  9. KlausP

    KlausP HCA Gitarre HCA

    Im Board seit:
    25.01.04
    Zuletzt hier:
    14.07.11
    Beiträge:
    6.293
    Ort:
    Franken
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    13.246
    Erstellt: 16.12.06   #9
    Es gibt hier im Forum durchaus einige Landsleute von dir, also vielleicht gibt ja jemand noch einen Tip wegen des Ladens.
    Die Sache mit dem Verstärker würde ich noch nicht so ernst sehen, der Microcube reicht völlig für zuhause und einen Verstärker mit 30 Watt oder mehr braucht man wirklich erst wenn man in einer Band spielt, aber das wird ja wahrscheinlich noch etwas dauern.

    Gut aber der Tip von Desperados, das woanders eingesparte Geld in die wichtigsten Zubehörteile zu investieren
     
  10. [HWOS] g30rG

    [HWOS] g30rG Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.06
    Zuletzt hier:
    2.10.15
    Beiträge:
    1.148
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    2.785
    Erstellt: 16.12.06   #10
    hi

    darf ich noch die squier by fender stagemaster standard in den raum werfen?
    hat h-s-h mit dem üblichen 5wege switch und floydrose licensed trem. gibts in schönem blau, aber nur gebraucht. auf jeden fall bietet die für das geld was die meistens so kostet (bis 250 dürfte man eigentlich fündig werden) verdammt coole features.

    vorteile:
    - sehr flexibel
    - floyed rose licensed trem
    - die die ich gesehn hab super verarbeitet

    nachteile:
    - gibts nur gebraucht
    - das ding is etwas lang (ob deine schwesterdamit zurecht kommt?!?.. vielleicht einfach ausprobieren)

    der marshall amp kommt imho nicht an den micro cube ran. der peavey rage.. naja besser als der marshall find ich, aber vom micro cube ist er auch n stück entfernt.

    der rest ist eigentlich gesagt. mit yamaha pacifica 012 oder 112 und micro cube kann man wenig (nichts) falsch machen.

    ich persönlich find die yamaha pacificas irgendwie besser als die squier strats. die pacificas sind imho klanglich flexibler und oft besser verarbeitet.

    hfgl mfg
     
  11. Harlequin

    Harlequin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Zuletzt hier:
    23.02.14
    Beiträge:
    6.218
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    5.942
    Erstellt: 16.12.06   #11
    Die 112 unterscheidet sich in der Qualität der Hölzer und der Tonabnehmer von der 412, die qualitativ besser ist.
     
  12. Gast 2335

    Gast 2335 inaktiv

    Im Board seit:
    12.11.05
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    890
    Zustimmungen:
    58
    Kekse:
    1.731
    Erstellt: 16.12.06   #12
    hallo erstmal und wilkommen im forum...

    Nun der unterschied zwischen der 112er und 412er yamaha ist 1. wie du schon gesehen hast der preis:D
    und natürlich verarbeitung, qualität der hölzer und hardware, es ist eben eine günstigere serie...
    bei den meisten Gitarren marken ist es so das es verschiedene serien gibt.
    BSP. auch LTD, da gibt es 50er, 100er, 400er usw. sie unterscheiden sich allesamt durch oben genannte punkte wie verarbeitung, qualität usw.
    Auch wenn sie gleich aussehen sind das die wohl maßgebenden unterschiede!

    Verstärker unterscheiden sich nicht nur durch lautstärke, sondern eben durch den klang, welcher sehr verschieden sein kann!
    außerdem fangen günstigere vertärker sehr oft an bei höheren lautstärken schnell zu zerren, oder beim verzerrten spiel zu matschen, d.h. das am ende nur noch soundbrei rauskommt!

    und die 2W des Microcube reichen dicke für zu hause!
     
  13. Eggi

    Eggi Inaktiv Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.08.06
    Zuletzt hier:
    15.08.16
    Beiträge:
    17.038
    Zustimmungen:
    3.811
    Kekse:
    130.840
    Erstellt: 16.12.06   #13
    Eine Hagstrom F301 wäre auch noch eine Alternative.

    Hagstrom Guitars: sku-no-121

    Gibs in lecker sunburst und 'ner Kombination aus Humbucker und zwei Singlecoils. Dazu haben die Teile noch einen sehr guten Ruf bezüglich Verarbeitungsqualität, Sound und Bespielbarkeit.

    Farbe: 3-Tone Sunburst
    Korpus: Linde
    Hals: Kanadischer Ahorn, geschraubt
    Griffbrett: Resinator Wood, Dots
    Pickups: 2 x Single Coil (HS1, HS2) und 1 x Open Bobbin Humbucker
    Bridge: Hagstrom Full Contact Tremolo FCS-1
    Mensur: 25.5"/*648 mm
    Regler: 1 x Volume; 2 x Tone; 5-Way Level-Switch für PU-Wahl

    Und das ganze zu einem Preis von 339€
     
  14. bobbuard

    bobbuard Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.06.06
    Zuletzt hier:
    16.12.10
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    25
    Erstellt: 16.12.06   #14
    wenn du in zürich wohnst hast du etwa verschiedene musikläden zr auswahl ich würde am ehesten in den promusig gehen die haben dort die beste auswahl für dein preissegment und sie am kompetentesten

    Alle Musikinstrumente PROMUSIG AG
     
  15. the flix

    the flix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    4.886
    Ort:
    Immendingen
    Zustimmungen:
    682
    Kekse:
    23.911
    Erstellt: 16.12.06   #15
    Nein. Es kommt in erster Linie nicht darauf an, wie laut ein Verstärker sein kann, sondern wie er klingt. Und da klingt jeder Amp mit einer anderen Schaltung anders. Dabei spielt die Leistung eine geringe Rolle, wie im übrigen auch bei der Lautstärke. Ein teurerer Verstärker hat im Allgemeinen mehr Leistung, das entscheidende ist jedoch, dass er meist besser klingt. Wobei der Klang und seine Beurteilung ein sehr subjektives Thema ist.

    Wenn deine Schwester das Gitarrespielen erst mal ausprobieren möchte, ist es nicht so wichtig, dass der Amp perfekt klingt. Wenn er halbwegs gut klingt, reicht das. Wenn sie sich jedoch absolut sicher ist, weiter zu Spielen, dann kann man sich die Investition für einen besseren Verstärker schon überlegen. Das war gemeint mit "Ehrgeiz".
     
  16. Desperados

    Desperados Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.09.06
    Zuletzt hier:
    7.06.12
    Beiträge:
    713
    Ort:
    Mönchengladbach
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.358
    Erstellt: 16.12.06   #16
    @ Harlequin - Meine Strat ist nicht nur sauber lackiert und die Bundstäbchen stehen nicht über, nein nein sondern stell dir vor, sie ist auch noch bundrein ;)
    Es mag ja sein dass die drei Squier nicht OK waren aber meine ist Top.
    Bei den ganz großen gibt es auch immer mehr Ausreißer (z.B. einige der Fender Relic Serie hören sich fürchterlich an).
    Daher habe ich auch vom i-net kauf abgeraten.
    Anspielen ist eh am besten und der Verkäufer kann auch gleich die Saitenlage korrigieren falls nötig.

    @freakypea - Ja ok das wird wohl schwer werden dich hier her zu lotsen :D

    Also bei der 112 sind "nur" ein Erlenkorpus als Klangkörper aber bei der 412 gibt es zusätzlich noch die Riegelahorndecke.
    Diese kann auch am Klang etwas machen aber jedoch in dieser Preisklasse finde ich nutzt es nur der Optik.
    Bei ganz Teuren Gitarren gibt es sogar Abstufungen in der Holz-Qualität (z.B. A , AA , AAA).
    Hier spielen viele Komponenten eine Rolle wo ein Glied in das andere fast.
    Korpus (Holzart)-Griffbrett(Ahorn oder Palisander)-Hals (Neck-einteilig oder mehrteilig sowie das shaping [form])-Mechanik (geschlossen oder offen [sehr selten])-Bridge/Tremolo-Pickups(sehr wichtig für den sound)-Potis (auch wichtig für den sound).
    Unterschied:pac 412 - Squier Fat Std. Strat = 1.Preis :D 2.wie ich finde in der Mittel- bis oberen Mittelklasse keine signifikanten Qualitätsunterschiede in der Mechanik/Verarbeitung sondern eher in der Auswal der Pickups (für das Lernen noch nicht relevant sondern vielleicht in 1-2 Jahren). 3.der Eigenname Yamaha zur Tochter von Fender - Squier.Beide werden in sogenannten Billiglohnländern hergestellt.Yamaha z.B. In Indonesien und Squier entweder in China oder Taiwan.
    Ich besitze auch eine Jack and Danny Gitarre die zusammen mit IBANEZ, EHIPHINE, DEAN, ARIA, WASHBURN, etc.. im J&D Werk produziert wird.(Jack and Danny Guitars).

    Zum Ehrgeiz: Ich habe leider nur einen Fehler gemacht als dass ich den VOX Amp mit 15 Watt(RMS) gekauft habe und nicht den mit 30 Watt.
    Denn der 30 Watt Amp lässt sich in der Leistung (Wattzahl) individuell runter regeln was der 15 Watt Amp nicht kann :(.
    Wenn also deine Schwester später einmal mit anderen (Schlagzeug+Bass+Keyboard) spielen möchte (Probekeller z.B.) so braucht sie mehr Power um gegen das Schlagzeug anzuspielen.
    Wenn sie also recht schnell so gut ist und in einer Band spielen möchte wird sie merken das ein 15 Watt (2 Watt micro cube ist fürs lernen OK jedoch nicht für eine Bandprobe) nicht ausreicht.
    Hier muß dann wieder teuer nachgebessert werden (größerer Amp).
    Um gar auf einer Bühne/Saal zu spielen wird wohl auch ein 30 Watt Amp nicht reichen.
    Hier sollte es dann schon min. ein 50 Watt oder gar 100 Watt Amp sein.
    Aber macht erst mal den ersten vor dem zweiten Schritt :) .
    CU
     
  17. freakypea

    freakypea Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.12.06
    Zuletzt hier:
    19.12.06
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.12.06   #17
    Also für den kleinen Verstärker mit 2W habt ihr mich überzeugt, klingt gut.

    Jetzt muss ich noch eine engere Wahl treffen für die Gitarre. Ich werde meine Schwester heute Abend darauf ansprechen und dann kann ich mit ihr in einen Laden gehen. Dank für den Tip mit "promusig". :-)
    Die Pacifica 412 klingt ganz gut! Von Hagstorm hab ich noch nie was gehört, die Gitarre sieht aber sehr schön aus! Das beste wäre, wenn sie die Squier und Pacifica nacheinander ausprobieren könnte. Dann wäre es viel leichter!

    Noch was zu der Stagemaster: meinst du Showmaster? :-) Ich bin nicht sicher ob ich die richtige Gitarre gefunden habe.

    Vielen Dank für eure Hilfe!
     
  18. superrocker73

    superrocker73 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    21.09.08
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.12.06   #18
    Hi Freakypea!

    Ich will mich in die Endlosdiskussion nicht mit einklinken, sorry, aber die Tips, die Du bis jetzt bekommen hast sind schon ganz brauchbar.

    Was ich Dir nur sagen möchte:

    WO WAR MEINE GROSSE SCHWESTER DAMALS???

    Ich mußte für meine erste E-Gitarre 4 Wochen Ferienarbeit in 'ner Kuchenfabrik buckeln...ist echt ein ganz feiner Zug von Dir und deine Schwester soll dankbar sein und schön üben mit dem neuen Equipment!
     
  19. Vueltas

    Vueltas Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.06
    Zuletzt hier:
    18.03.13
    Beiträge:
    630
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    129
    Erstellt: 16.12.06   #19
    @ Freakypea Ganz, ganz tolle Aktion, Respekt, solche Schwestern gibt's doch eher selten! :great:
    Kann mich bei den Vorschlägen nur anschließen: Roland Microcube und Yamaha Pacifica (habe selbst die 412V, die ist klasse; denke aber, dass die 112 als Einsteigergitarre auch sehr gut ist und völlig ausreicht), Stimmgerät z.B. von Korg sowie ca. 6 m Kabel, z.B. das allseits beliebte Sommer Cable Spirit (gibt's auch bei dem großen Auktionshaus). Deine Schwester wird Dich dafür lieben!!
    Achso, eins nicht vergessen: ein paar Plektren, das sind die Dinger, mit denen man die Saiten anschlägt, wenn man nicht seine Finger nimmt...
     
  20. AgentOrange

    AgentOrange Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    9.766
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    353
    Kekse:
    7.549
    Erstellt: 17.12.06   #20
    Vergesst nicht dass ihre Schwester schon seit nem Jahr spielt, also is ja nich so dass sie ganz von vorn anfängt . . .


    @Desperados:

    Klingt ja irgendwie ganz nett und aufregend was du da schreibst, aber irgendwie hast du absolut keine Ahnung von dem ganzen.
    Die "Güteklasse" einer Ahorndecke (A, AA etc.) z.B. hat im übrigen absolut nichts mit dem sound zu tun sondern beschreibt einzig und allein die Intensität der Maserung, so kann auch eine AAAAA+ Decke wie n Stück pappe klingen ;)
    Und nur weil ne ahorndecke drauf ist heißts auch noch lange nicht dass die gitarre besser klingt, sondern einfach nur anders. Zudem bringts wenn die Klampfe aus Erle ist sowieso nicht mehr allzu viel weil beide relativ ähnliche klangeigenschaften haben (eher hell klingende Hölzer die dem sound viel "freiraum" bieten) und darum wird so n teil bei den yamahas wohl eher nur aus optischen Gründen draufgehauen (würd mich interessieren ob es wirklich ne decke oder n Furnier is . . .).


    Und die relic-dinger von fender klingen mit sicherheit nicht furchtbar, ich hab bisher 2 davon anspielen können und der sound ist umwerfend, sowohl clean als auch angezerrt, das sind halt keine rockgitarren und auch nich fürn bühneneinsatz . . .

    @freakypa:


    Ich entnehme deinen Postings dass du dich nicht ums verrecken auf die 300€ für die klampfe festlegen willst. Wenn das so ist wäre eine vernünftige mexico Fat strat wohl das beste. Klanglich flexible und solide Gitarre mit der man eigentlich nix falsch machen kann.

    Imho sind 30W Verstärker im übrigen ziemlich sinnlos. Zum üben brauch man die Leistung nicht und für ne Bandprobe sind die wiederum zu schwachbrüstig. Deswegen ist der microcube optimal. Und wenn dei Schwester mal ne Band hat dann brauch sie dafür eh nen anderen amp, deswegen ist es dahingehend wurscht ob ihr den microcube oder einen (imho wesentlich weniger gut klingenden) 15 bzw. 30W Vox-amp holst.
    Die 2W vom cube reichen zur not auch um eure Eltern zu nerven :D


    @harlequin:

    Die squier deluxe strats snd wirklich ok, sonst würd ich sie ja net empfehlen ;) Um 280€ ne stinknormale strat, also, außer gebraucht hab ich bisher noch nix besseres gefunden.
     
Die Seite wird geladen...

mapping