Suche gutes Buch über die Grundlagen der Musiktheorie

von galning, 08.05.08.

  1. galning

    galning Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.07
    Zuletzt hier:
    1.10.09
    Beiträge:
    385
    Ort:
    Villach
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    134
    Erstellt: 08.05.08   #1
    Hallo,

    ich spiele ca seit einem jahr gitarre mit Unterricht. Allerdings ist dieser Unterricht sehr praxisbezogen. Ich meine ich lerne schon so ca was ich da mache, also Töne und halt Quinten, Aufbau von Akorden 1,3,5 und so sachen aber alles sehr oberflächlich. Grad dass ich ca weiß um was es geht

    Das finde ich auch ganz gut so weil ich denke mit so einem Unterricht bringe ich es schneller zu einem brauchbaren Gitaristen. Nun möchte ich mich aber auch näher mit der Theorie befassen und will das mit einem buch machen

    Es soll halt so die allgemeine Musiktheorie, Harmonielehre und alles was sonst so wichtig ist umfassen. Könnt ihr mir da was empfehlen

    Ich habe mal von dem

    http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3927190004/ref=nosim/mbo-21

    gehört. Ist das gut für meinen Zweck?

    viele Dank schonmal

    lg Galning
     
  2. Dive Bomb

    Dive Bomb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.06
    Zuletzt hier:
    26.12.11
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    41
    Erstellt: 08.05.08   #2
    Hmm hab das Buch selber, mag es aber nicht soo gerne ..^^ ... mir gefällt das :

    http://www.amazon.de/Die-neue-Jazz-...=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1210252851&sr=1-1

    wesentlich besser ....

    Aber naja finde man kann nie genug Bücher haben, es kann überall anders stehen bzw anders erklärrt sein. Deswegen möglichs viel Lesen, probieren und mehrer Quellen nutzen, für ein Thema mit dem du dich gerade befasst. ;) ^^
    gruß
     
  3. galning

    galning Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.07
    Zuletzt hier:
    1.10.09
    Beiträge:
    385
    Ort:
    Villach
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    134
    Erstellt: 08.05.08   #3
    ok das buch klingt den rezensionen nach wirklich gut.

    nur ist das nicht ziemlich jazzbezogen für jemanden wie mich, der nicht wirklich was mit jazz anfangen kann?..
     
  4. HëllRÆZØR

    HëllRÆZØR HCA-Harmonielehre HCA

    Im Board seit:
    20.10.05
    Zuletzt hier:
    8.12.13
    Beiträge:
    711
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.650
    Erstellt: 08.05.08   #4
    Ich denke beide Harmonielehren sind gut, je nach dem was du willst. Den Haunschild fand ich zum Beispiel extrem anschaulich und verständlich erklärt (wobei das auch recht lange her ist dass ich den gelesen habe), während der Sikora quantitativ insgesamt wesentlich mehr bietet (oft auch Dinge, die man außerhalb des Jazz wenig sieht), aber als Einsteigerbuch sicher nicht ganz einfach zu lesen ist.

    Ich persönlich würde mit dem Haunschild anfangen, und mir anschließend eine speziellere Harmonielehre wie den Sikora zulegen, aber das ist natürlich auch Ansichtssache. ;)
     
  5. Powder

    Powder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.08.07
    Zuletzt hier:
    13.03.16
    Beiträge:
    379
    Ort:
    Stoodguard
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.239
    Erstellt: 08.05.08   #5
    Genau so hätt ich das jetzt auch geschrieben.
    Haunschild fängt bei null an und geht dann schön gegliedert weiter.

    Sikora ist klasse, wenn man schon ein wenig einblick in die Sache gewonnen hat.
    Und er geht, anders als Haunschild, auch über die Harmonielehre hinaus.

    Gruß
     
  6. galning

    galning Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.07
    Zuletzt hier:
    1.10.09
    Beiträge:
    385
    Ort:
    Villach
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    134
    Erstellt: 08.05.08   #6
    mhh ok dann werd ich wohl mal mit dem von haunschild beginnen denke ich..

    dankesehr für die hilfe!
     
  7. voice7

    voice7 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.06.08
    Zuletzt hier:
    22.10.08
    Beiträge:
    241
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    132
    Erstellt: 07.06.08   #7
    Hmmm, ich dachte das der Haunschild eher zu komprimiert und alles andere als "extrem anschaulich ist" und der Sikora im Gegensatz genau das bietet ? Zumindest scheint dies der geläufige Tenor dieses Forums zu sein (Den ich teile, da ich das Buch selber besitze. Allerdings ist Meinung diesbezüglich nicht repräsentativ, weil es das einzige Buch zu dem Thema ist das ich besitze). Was ist den nun wirklich Sache? Den Haunschild habe ich ja bereits und überlege mir gerade den Sikora zuzulegen :confused:

    Trifft das auf den Sikora nicht zu? Oder eher vom aufbau "zu sprunghaft"?

    Warum wird er den im Forum als "einsteiger freundlich" betitelt, oder besser gesagt vom Haunschild abgeraten und eher der Sikora empfohlen?


    Ich habe vom Haunschild den ersten band plus Praxisbuch. Wollte mir demnächst das zweite Band kaufen bis ich hier im Forum gelesen habe, dass der Haunschild nicht so besonders sein soll und der Sikora besser ist.

    Was meint Ihr, lohnt es sich den zweiten Band zu kaufen oder doch dann lieber den Sikora. Tritonussubstitution und II-V-I Verbindungen werden z.B. in beiden Bänder behandelt. Bleibt nur die Frage ob der Sikora da ausführlicher, verständlicher ist als der Haunschild und eine wohl (=richtige) definierte Terminologie verwendet und vice versa ...
     
  8. MaBa

    MaBa HCA Musiktheorie HCA

    Im Board seit:
    26.06.05
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    4.028
    Erstellt: 08.06.08   #8
    Sikora geht auch strukturiert vor.

    Ich schätze besonders den hohen Praxisbezug.

    Beispiel: Frank stellt die Sekundärdominanten vor und zeigt ihren Einsatz an einer Komposition, in dem Fall von Bach (also nicht nur Jazz)
    Er leitet er die Skalenklischees für jede Dominante ab.
    Dann die Abweichung davon - alterierte Dominante in Dur, nicht alterierte Dominante in Moll, Funktionunabhängige Skalen. Und dazu immer kurze Notenbeispiele aus der Praxis.


    Die Bezeichnung Harmonielehre ist für das Buch eigentlich untertrieben. Harmonielehre ist nur ein Teil davon.
    Es gibt noch einen ausführlichen Gehörbildungsteil. Man kann nur gut improvisieren, wenn man schnell hören kann.
    Und einen Praxisteil, alles was wichtig ist für eine gute Improvisation: also Analysen, Transkription, Formlehre, harmonischer und melodischer Rhythmus, Guide Ton Lines, ...

    Im Gehörbildungs- und im Praxisteil wird auch regen Gebrauch von den CDs gemacht.

    Das wars erst einmal...

    Gruß
     
Die Seite wird geladen...