Takt bestimmen

von Rostl, 16.08.16.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. Rostl

    Rostl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.11
    Beiträge:
    6.857
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Zustimmungen:
    10.783
    Kekse:
    13.036
    Erstellt: 16.08.16   #1
    Hallo Freunde
    es geht um dieses Lied und zwar um die Taktbestimmung
    Ich zähle 7/8 ist das korrekt?

     
  2. CUDO II

    CUDO II Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.12.05
    Beiträge:
    2.321
    Ort:
    Furzlau an der Seiche
    Zustimmungen:
    602
    Kekse:
    11.787
    Erstellt: 16.08.16   #2
    Es ist 7/4 und nicht 7/8.


    Außerdem:
    Wenn der Gesang einsetzt ist es 1 Takt 6/4 und dann 1 Takt 7/4 immer alternierend.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Rostl

    Rostl Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.11
    Beiträge:
    6.857
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Zustimmungen:
    10.783
    Kekse:
    13.036
    Erstellt: 17.08.16   #3
    danke @CUDO II darauf wäre ich nicht gekommen :hail:
     
  4. Dr Dulle

    Dr Dulle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.06.14
    Zuletzt hier:
    23.10.18
    Beiträge:
    3.357
    Ort:
    Berlin Wedding
    Zustimmungen:
    2.035
    Kekse:
    8.568
    Erstellt: 20.06.17   #4
    ick ooch nicht ..... :great:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. Fastel

    Fastel Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.04.04
    Zuletzt hier:
    23.10.18
    Beiträge:
    6.118
    Ort:
    Tranquility Base
    Zustimmungen:
    670
    Kekse:
    18.792
    Erstellt: 23.06.17   #5
    Warum eigentlich nicht Achtel?
     
  6. CUDO II

    CUDO II Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.12.05
    Beiträge:
    2.321
    Ort:
    Furzlau an der Seiche
    Zustimmungen:
    602
    Kekse:
    11.787
    Erstellt: 24.06.17   #6
    Du hast Recht. Sieht aufgeräumter aus ...

    upload_2017-6-24_11-6-39.png
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. Leitgeb

    Leitgeb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.11
    Zuletzt hier:
    23.10.18
    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    31
    Kekse:
    458
    Erstellt: 11.07.17   #7
    Als Klassiker kann ich natürlich mit dem 6/8 wenig anfangen, dann mach 3/4 draus ;-)
     
  8. Tamia

    Tamia Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.05.15
    Beiträge:
    187
    Zustimmungen:
    27
    Kekse:
    635
    Erstellt: 11.07.17   #8
    Grieg verwendet beispielsweise einen 6/8-Takt in der Morgenstimmung.
    Außerdem gibt es vom Feeling her zwischen 3/4 und 6/8 schon einen kleinen Unterschied...

    ein 3/4 Takt besitzt den betonten Schlag auf der eins. Relativ betont ist gerade noch Schlag zwei.

    Beim 6/8 liegt liegt der Betonte auf der eins und der relativ betonte auf der 2-und !

    Auch ein schönes Beipiel für die gegenüberstellung von 6/8 und 3/4 ist Khatchaturians Toccata.

    Bei 0:58 zu hören. Zunächst alternieren 3/4 und 6/8 taktweise. Später gibt es dann noch zwei zusätzliche Erweiterungen im 6/8.


    Gruß
    Tamara
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  9. Leitgeb

    Leitgeb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.11
    Zuletzt hier:
    23.10.18
    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    31
    Kekse:
    458
    Erstellt: 11.07.17   #9
    ... und der Schlag drei ist relativ unbetont. :rolleyes:
    --- Beiträge zusammengefasst, 11.07.17 ---
    Okay, nicht immer nur America :great:
     
  10. Tamia

    Tamia Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.05.15
    Beiträge:
    187
    Zustimmungen:
    27
    Kekse:
    635
    Erstellt: 11.07.17   #10
    Dann halt so:
    - Zählzeit eins = schwerer Schlag
    - Zählzeit zwei = leichter Schlag
    - Zählzeit drei = sehr leichter Schlag

    -> Zum Nachlesen: "Punktierte Viertel als metrische Einheit" und "Der 3/4-Takt im Vergleich mit dem 6/8-Takt":
    http://www.lehrklaenge.de/PHP/Grundlagen/TaktartenEigenschaften.php

    Wenn dir Musik des 20. Jahrhunderts nicht passt, dann nimm halt Beethovens 5. Sinfonie (Satz 2).
    Da benutzt er einen 3/8-Takt und lässt sich mit dem 6/8-, 9/8- oder 12/8-Takt vergleichen.
     
  11. Rostl

    Rostl Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.11
    Beiträge:
    6.857
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Zustimmungen:
    10.783
    Kekse:
    13.036
    Erstellt: 11.07.17   #11
    interessant wie sich der Thread entwickelt :D
     
  12. Leitgeb

    Leitgeb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.11
    Zuletzt hier:
    23.10.18
    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    31
    Kekse:
    458
    Erstellt: 11.07.17   #12
    Wieso, Bernstein war doch auch letztes Jahrhundert...:confused:

    Aber das mit dem 3/8 bei Beethoven verstehe ich jetzt nicht... das geht doch in langsamen drei und hat nichts triolisches ...
     
  13. Tamia

    Tamia Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.05.15
    Beiträge:
    187
    Zustimmungen:
    27
    Kekse:
    635
    Erstellt: 11.07.17   #13
    Am Anfang hieß es
    Dann kam ein Stück von Khatchaturian und du hattest da nicht mehr als
    zu sagen.
    Jetzt kommst Du plötzlich mit Leonard Bernstein an...
    wie soll ich das denn alles jetzt verstehen?

    Weil Du meintest, Du seist eher klassisch veranlagt, habe ich gedacht, dass Dich eines aus der Epoche der Klassik eher anspricht.

    Es ging immer noch darum, dass es einen Unterschied zwischen 3/4- und 6/8-Takt gibt. ;)
     
  14. Leitgeb

    Leitgeb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.11
    Zuletzt hier:
    23.10.18
    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    31
    Kekse:
    458
    Erstellt: 11.07.17   #14
    Friede Frieda! :hat:

    Kann mich mal jemand unterstützen oder in Schutz nehmen?!
    Also: Mit der vorgeschlagenen Notation im 6/8 bin ich nicht einverstanden, da ein 6/8 für mich erstmal nach geradem Zweiertakt aussieht, das Stück geht aber durch in Vierteln - also dann eher 3/4...
    Was noch? America ist ne ziemlich bekannte Nummer aus der West Side Story, eigentlich DAS Beispiel für abwcechselnd 6/8 und 3/4 Takte.
    Und was der 3/8 von Beethoven zu der Thematik beitragen kann verstehe ich wirklich nicht. :hail:
     
  15. Claus

    Claus MOD Brass&Keys - HCA Tp Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    10.407
    Zustimmungen:
    3.697
    Kekse:
    45.166
    Erstellt: 11.07.17   #15
    Logisch - Ihr kriegt beide eine Keksladung, denn:
    • essen entspannt
    • sachlich gesehen finde ich die Sache mit 6/8 und 3/4 sehr interessant und erörterungswürdig
    Das Missverständnis sollte sich inzwischen geklärt sein, daher:
    Bleiben Sie heiter... :engel:

    Gruß Claus
     
  16. Tamia

    Tamia Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.05.15
    Beiträge:
    187
    Zustimmungen:
    27
    Kekse:
    635
    Erstellt: 12.07.17   #16
    Ich hoffe, das ist nun eindeutig...
    Beethovens Les Adieux, 3. Satz:



    Betonung beim 6/8-Takt immer auf der 2-und. Vergleiche es mit einem Walzer, Sarabande (-> Betonung auf der 2 des 3/4-Taktes) oder auch einem Menuett.
    Dann wird der Unterschied auch hörbar.

    Im Übrigen erinnert der 6/8-Takt sehr an einen Wellengang und Wasser.
    Ein 3/4-Takt ist da mehr tänzerisch.
    Der gewohnte 4/4 wird häufig als statisch beschrieben.
     
  17. McCoy

    McCoy HCA Jazz & Piano Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    23.10.18
    Beiträge:
    8.929
    Ort:
    Süd-West
    Zustimmungen:
    5.113
    Kekse:
    74.884
    Erstellt: 12.07.17   #17
    :confused: Man zählt immer das, was unter dem Bruchstrich steht. Im 3/4-Takt zählt man Viertel, im 6/8-Takt zählt man Achtel. Im 6/8-Takt liegen die Betonungen auf 1 und 4.

    Im Wiener Walzer ist die Betonung auf der 3 oft stärker als die auf der 2.

    Viele Grüße,
    McCoy
     
  18. Leitgeb

    Leitgeb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.11
    Zuletzt hier:
    23.10.18
    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    31
    Kekse:
    458
    Erstellt: 12.07.17   #18
    Naja... 6/8 zählt man doch ehrlicherweise gaaanz oft nicht die Achtel, oder?
    Und beim Wiener Walzer ganze Takte...
    Bei 6/8 denk ich an Jagd ;-) und hoffe, das ist hier jetzt geklärt!
     
  19. McCoy

    McCoy HCA Jazz & Piano Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    23.10.18
    Beiträge:
    8.929
    Ort:
    Süd-West
    Zustimmungen:
    5.113
    Kekse:
    74.884
    Erstellt: 12.07.17   #19
    Man sollte sich, wenn man sich im Internet mit solche Fragen auseinandersetzt, an die allgemein üblichen Gepflogenheiten halten. Und die sind: Gezählt wird, was unterm Bruchstrich steht.

    Ob man beim schnellen Walzer ganze Takte fühlt oder empfindet oder dirigiert, ist eine ganz andere Frage. Zählen tut man die Viertel.

    Beispiel: Ein Walzer wird mit dem Orchester geprobt. Dirigent: "Wir fangen im Takt 57 auf Zählzeit 3 an." Oder in der Bigbandprobe, 6/8-Takt: "Die Saxophone spielen bitte mal in Takt 10 den Akkord auf Zählzeit 4." Was sollte man Deiner Meinung nach da denn sonst sagen? :nix:

    Aha, das ist dann wohl geklärt. :D

    upload_2017-7-12_20-41-31.png

    In dem Tempo kriegen die den Fuchs nie. :D

     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  20. Tamia

    Tamia Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.05.15
    Beiträge:
    187
    Zustimmungen:
    27
    Kekse:
    635
    Erstellt: 12.07.17   #20
    Schon klar. Vom 3/4 aus gesehen. Sagen wir einfach beim 6/8 liegen Betonungen auf 1 und der Taktmitte.
    Im Grunde hast du mir ja indirekt zugestimmt. Auch, wenn es falsch war von den Viertelschlägen des 3/4-Taktes auszugehen.

    Im Grunde ging es mir ja vorallem die Behauptung, man könne einen 6/8 einfach durch 3/4 austauschen, zu widerlegen.

    Ja, Kerle. Es ist halt einfach so... !

    Das wusste ich nicht. Woran könnte das denn liegen?

    Ich bin nach dieser Website ausgegangen: http://www.lehrklaenge.de/HTML/vorhalts-quartsextakkord.html

    Auf der Website geht es um Vorhalte. Und wir wissen ja: Vorhalte müssen auf schweren Zählzeiten liegen, damit sie als solche funktionieren.
    Und da der Autor beim 3/4 nur Zählzeit 1 und 2 für Vohalte vorschlägt, dachte ich, der Zweier ist betonter als die 3 und unbetonter als die 1.

    Wie auch schon oben erwähnt, hier steht das auch so da: http://www.lehrklaenge.de/PHP/Grundlagen/TaktartenEigenschaften.php

    Wie gesagt, das finde ich interessant, dass Du das hier einbringst, McCoy. Vielleicht kannst du ja ein Beispiel nennen, das dir vorschwebt. Mir würde, da gerade nur Walzer mit Synkopierungen einfallen.
    Also ein Walzer, bei dem die 1 des Folgetaktes von der 3 vorgezogen wird.
    Allerdings kenne ich das eher von der Romantik. Z.B. Chopin, Walzer op. 64 Nr.3:




    Der Walzer besitzt ja eine starke Akzentuierung des 3/4-Taktes, wodurch der starke Bewegungsimpuls ausgelöst wird:
    auf Zählzeit 1 kommt der Basston. Auf Zählzeiten 2 und 3 Dreiklänge/Zweiklänge o. Ähnliches.

    Bei einem Menuett von Bach beispielsweise wird der 3/4 Takt nicht wesentlich akzentuiert und gibt dadurch kaum Bewegungsimpulse.
     
Die Seite wird geladen...