Tastaturfrage: Roland RD-150, Studiologic oder Doepfer?

von Nitrofunk, 14.08.08.

  1. Nitrofunk

    Nitrofunk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.07
    Zuletzt hier:
    5.07.16
    Beiträge:
    313
    Zustimmungen:
    38
    Kekse:
    420
    Erstellt: 14.08.08   #1
    Hi!
    Ich besitze zzt. ein Roland RD-150 Stagepiano, möchte demnächst aber soundmäßig zur VST-Lösung mit einem entsprechenden 88er-Masterkeyboard wechseln. Im Visier als Masterkeyboard habe ich das Doepfer LMK2+ und das Studiologic Fatar VMK188 Plus. Die FRage: Wie ist die Tastatur des Doepfers/des Fatars im Vergleich zum Roland? Viel besser? Vergleichbar? Schlechter?
    Gruß
    Peter
     
  2. FantomXR

    FantomXR Keyboardmanufaktur Berlin

    Im Board seit:
    27.01.07
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    3.396
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    595
    Kekse:
    5.056
    Erstellt: 14.08.08   #2
    Servus,

    die Roland liegt m.E. nach an letzter Stelle, was die Tastatur angeht. Da biste mit den anderen beiden besser bedient.

    Fatar sehe ich als Zweitplatzierten. Mir hat damals die Tastatur nicht so gefallen und die Elektronik soll in den Geräten nicht wirklich der Hit sein.

    Vorne liegt für mich rein von der Tastatur her das Doepfer. Allerdings bekommt man für das wirklich vergleichsweise VIELE Geld wenig geboten. Für das Geld (knappe 1000€) bekomme ich schon gute Stage-Pianos mit Klangerzeugung. Als Beispiel werfe ich mal Roland EP880 in den Raum. Ordentliche Tastatur, ordentlicher Klang. Nichts, was jetzt jedem den Atem wegbläst, aber dennoch ordentlich. Und wiegen tut es auch 4kg weniger als das Doepfer.
    Schonmal an das CME UF8 gedacht? Tastatur ist hier aber auch sehr stark geschmackssache. Mir gefällt sie vom Anschlag nicht so, aber das müsstest du selbst ausprobieren. Liegt bei 550Euro.

    Hoffe, ich konnte helfen :)
     
  3. Nitrofunk

    Nitrofunk Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.07
    Zuletzt hier:
    5.07.16
    Beiträge:
    313
    Zustimmungen:
    38
    Kekse:
    420
    Erstellt: 14.08.08   #3
    Hi!
    Vom CME UF8 habe ich bisher nur wenig Gutes gehört (schlechte Verarbeitung, unzuverlässige Elektronik etc.). Ein Stagepiano mit eingebauten Sounds brauche ich nicht, da ich plane "Pianoteq" oder "Ivory" über eine V-Box anzusteuern.
    Peter
     
  4. hisdudeness

    hisdudeness Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.08
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    1.921
    Ort:
    Mainhatten
    Zustimmungen:
    260
    Kekse:
    3.056
    Erstellt: 14.08.08   #4
    Hallo,

    nur mal so als weiterer Tip: Schon mal Yamaha's KX8 ausprobiert? Auch mit Hammermechanik, ohne Sounds aber mit diversen Controllern.

    Allerdings muss ich zugeben, dass mir die Doepfer Tastaturen bisher auch am besten gefallen haben. Kann dabei allerdings nur auf meine Erfahrung mit einem PK 88 zurückgreifen.

    Besten Gruß

    hisdudeness
     
  5. Distance

    Distance Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    9.007
    Zustimmungen:
    836
    Kekse:
    20.854
    Erstellt: 14.08.08   #5
    Naja, für reines Piano-Spiel braucht man ja eigentlich keine Controller, von daher wüsste ich nicht, was gegen ein Doepfer spräche (wobei, wenns wirklich NUR Piano sein soll, evtl. sogar das PK88 reichen könnte; die Tastatur ist die gleiche).
    Auf jeden Fall gehört die von Doepfer verbaute Tastatur immer noch zu den besten, die ich kenne. Gerade, wenn man bei reinen Masterkeyboards schaut, ist die Konkurrenz dabei dann auch erschreckend klein...
     
  6. toeti

    toeti Keys Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    13.678
    Ort:
    Herdecke
    Zustimmungen:
    803
    Kekse:
    19.759
    Erstellt: 14.08.08   #6
    Ist aber auch Fatar gedönse, nicht vergessen!
     
  7. Distance

    Distance Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    9.007
    Zustimmungen:
    836
    Kekse:
    20.854
    Erstellt: 14.08.08   #7
    Ja, schon, aber macht ja nichts ;)
    Fatar kann ja ziemlich gute Tastaturen bauen, nur seltsamerweise werden die offenbar nicht in den eigenen Masterkeyboards verbaut - da stecken meist nur totale Billigteile drin.
    Warum? Kein Plan... :screwy:
     
  8. Nitrofunk

    Nitrofunk Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.07
    Zuletzt hier:
    5.07.16
    Beiträge:
    313
    Zustimmungen:
    38
    Kekse:
    420
    Erstellt: 14.08.08   #8
    Hat denn schon jemand das Yamaha KX8 testen können?
     
  9. FantomXR

    FantomXR Keyboardmanufaktur Berlin

    Im Board seit:
    27.01.07
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    3.396
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    595
    Kekse:
    5.056
    Erstellt: 14.08.08   #9
    Moin,

    KX8 habe ich gerade mal angetestet:

    Tastatur find ich okay. Das Design find ich ziemlich abschreckend:
    Kleines Display, total kleine Bedienelemente (für Live nicht so geil), "billiges" Plastikgehäuse. Ich weiß nicht, wie das Teil aussieht, wenn es dir mal aus der Hand gleitet. Gewicht: 15.1kg...kann man drüber streiten.

    Ansonsten technisch gibt es einen Riesenmalus: Keine Splitpunkte. Du müsstest das Mapping also am Expander, Rechner oder sonst was machen. Aber wenn du es als reines Klavier benutzt....könnte es reichen. Preislich passts ja :)
     
  10. Nitrofunk

    Nitrofunk Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.07
    Zuletzt hier:
    5.07.16
    Beiträge:
    313
    Zustimmungen:
    38
    Kekse:
    420
    Erstellt: 14.08.08   #10
    Hmm...ich weiß eben noch nicht, ob ich mir eine eierlegende Wollmilchsau holen soll - also ein 88er-Masterkeyboard mit vielen Fadern und Reglern, mit dem ich auch Softwaresynths bedienen könnte (das wäre dann das Studiologic/Fatar), oder eine reine Tastatur für die Piano-Plugins (Doepfer). In diesem Falle würde ich noch ein 49-Tasten-Keyboard mit Fadern und Reglern für Synthisachen oben drauf packen. Im Moment favorisiere ich Lösung 2, da mein Rhodes MK V, was ich ohnehin immer mitnehme, alleine schon genug wiegt. Und so könnte ich das Doepfer auch mal zuhause lassen und den Gig nur mit dem Rhodes und mit der 49er-Tastatur spielen (wenn ich nur Flächen brauche). Und falls ich Trio-Jazz-spiele, nehm ich halt nur das Doepfer und lass das Keyboard zu Hause. Was wiegt denn so ein Doepfer im Vergleich zum Studiologic?
     
  11. Distance

    Distance Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    9.007
    Zustimmungen:
    836
    Kekse:
    20.854
    Erstellt: 14.08.08   #11
    Die Doepfers wiegen 24kg (LMK2+) bzw. 20kg (PK88). Allerdings muss man dabei natürlich beachten, dass sie ihr Case gleich mitbringen, was ja sonst noch extra dazu kommt und auch mindestens 10kg auf die Waage bringt...
     
  12. FantomXR

    FantomXR Keyboardmanufaktur Berlin

    Im Board seit:
    27.01.07
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    3.396
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    595
    Kekse:
    5.056
    Erstellt: 14.08.08   #12
    Da muss ich Distance allerdings zustimmen. Ist schon praktisch, wenn da ein Case bei ist.
    Die Doepfer Tastaturen sind wirklich sehr sehr gut. Aber ich finde den Preis (wir reden hier von knappen 1000Euro für ein Masterkey mit winzig kleinen Bedienfunktionen) nicht gerechtfertigt. Aber das muss eben jeder selber wissen.
     
  13. andi85

    andi85 Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    20.07.05
    Zuletzt hier:
    19.08.16
    Beiträge:
    6.125
    Zustimmungen:
    93
    Kekse:
    7.499
    Erstellt: 17.08.08   #13
    Hm. Ich glaube, Tastaturen sind nicht nur Geschmacks-, sondern auch Gewöhnungssache. Ich bin nun seit 6 Jahren mit dem RD-150 unterwegs, an dessen Tastatur dadurch natürlich gewöhnt, und habe eigentlich keinen Bedarf nach etwas anderem. Wenn umgekehrt dann für einen Gig einfach mal "irgendwas" da steht, ist für mich die Umgewöhnung aber auch innerhalb von ein paar Stücken vollzogen - selbst bei Sachen, die ich beim Probeklimpern im Laden zum Abgewöhnen finde :)

    Daher würde ich an deiner Stelle auch noch in Erwägung ziehen, das Roland (sofern du dich damit wohlfühlst!) zu behalten und anstatt eines neuen Keyboards einen extra Controller zu kaufen, um nicht ständig alle Parameter mit der Maus ändern zu müssen. An Steuerungsmöglichkeiten gibt es ja beim RD-150 nicht so viel, und das meiste davon ist auch noch halb versteckt. Als MIDI-Tastatur finde ich das RD gar nicht so verkehrt - ich war jedenfalls bei einer CD-Aufnahme letzte Woche von RD-150 und Ivory recht angetan.
     
  14. SingSangSung

    SingSangSung Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.07
    Zuletzt hier:
    14.09.16
    Beiträge:
    1.022
    Zustimmungen:
    41
    Kekse:
    1.054
    Erstellt: 21.08.08   #14
    Hallo,

    ich will mal folgendes zu Bedenken geben:

    a) Ich habe das LMK2+, und finde es ok, aber nicht sehr sehr gut, wie oben gesagt wurde

    b) Ich würde mal gründlichst prüfen, ob diese Piano-Plugins von einer VBox laufen können. Das Ivory mit Sicherheit nicht, und bei Pianoteq hätte ich auch meine Zweifel (Stichwort Prozessorleistung). Ferner würde ich mal die Trial-Version vom Pianoteq probieren, der Klang ist nicht jedermanns Sache.

    Gruß,

    SingSangSung
     
Die Seite wird geladen...

mapping