Taste vom E-Piano wackelt - Was Nun?

von bruno05, 21.10.16.

Sponsored by
Casio
  1. bruno05

    bruno05 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.16
    Zuletzt hier:
    12.05.18
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    0
    Erstellt: 21.10.16   #1
    Hallo,

    Ich habe mir vor knapp 1 1/2 Monaten mir das Yamaha p45 gekauft. Jetzt wackelt eine Taste und es fühlt sich beim spielen einfach nicht schön an. Was kann ich jetzt machen ohne das e-piano zurückschicken zu müssen. ich würde das ungerne zurücksenden, da 1.Es wieder aufwand ist. 2. Ich keinen passenden Versandkarton habe und ich nicht dazu bereit bin, dafür Geld auszugeben und 3. ich wieder Tage/Wochen Lang ohne Piano da sitze.
    Habt ihr zur "Ersten Hilfe" Ideen? Oder gibt es andere Möglichkeiten als das zurücksenden?

    Gruß, bruno05
     
  2. TaTu

    TaTu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.15
    Beiträge:
    1.806
    Ort:
    In the middle of nowhere (zwischen HH/HB)
    Zustimmungen:
    2.331
    Kekse:
    5.402
    Erstellt: 21.10.16   #2
    Hallo bruno,
    einen freundlichen Yamahahändler vor Ort auf suchen? Ehrlich gesagt: die Werksgarantie ist doch mindestens 3 Jahre. Die würde ich nicht riskieren, indem ich da selber dran rum bastle.
    Lg, TaTu
     
  3. McCoy

    McCoy HCA Jazz & Piano Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    20.10.18
    Beiträge:
    8.928
    Ort:
    Süd-West
    Zustimmungen:
    5.112
    Kekse:
    74.884
    Erstellt: 21.10.16   #3
    Da ist zuerstmal der Händler gefragt, bei dem Du das Instrument gekauft hast, den mußt Du fragen, was Du machen sollst. Das fällt (bei sachgmäßer Benutzung) nach 2 1/2 Monaten noch nicht mal unter Garantie, sondern unter Sachmangelgewährleistung. Er hat das Recht und die Pflicht zur Nachbesserung. Wenn es nach 2x Nachbesserung immer noch nicht fehlerfrei ist, kannst Du "wandeln": Kaufvertrag rückgängig machen und Geld zurück. Das ist der Weg, den das deutsche Gesetz in solchen Fällen vorschreibt. Kosten tut Dich das gar nichts.

    Wenn Du selber dran rumbastelst, ist dieser Weg wahrscheinlich nicht mehr möglich.

    Wenn Du beim großen T gekauft hast, sollte das Ganze ziemlich unkompliziert ablaufen, bei den anderen großen Musikversandhäusern wahrscheinlich ebenfalls: Anrufen und nachfragen.

    Ich würde auf jeden Fall vorher ein Handyvideo des Fehlers machen.

    (Bin kein Jurist, deshalb alle Angaben ohne Gewähr.)

    Viele Grüße,
    McCoy
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. mirojan

    mirojan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.10
    Zuletzt hier:
    26.06.18
    Beiträge:
    271
    Zustimmungen:
    29
    Kekse:
    980
    Erstellt: 01.11.16   #4
    Ich bin schon Bastler in alle Hinsicht…
    Aber das Ding ohne aufzumachen kann man sowieso nicht reparieren…
    Und wenn du im falsch zusammenbaust und entsteht ein defekt hast du kaka am dampfen.
    Keine Garantie und kein Instrument mehr…
    Also ich schließe mich meinen beiden Vorredner ein…
    Es ist ein Fall für den Service.

    LG
    Mirojan
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. Osterbek

    Osterbek Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.16
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    20
    Erstellt: 23.07.17   #5
    Hi Bruno,

    wie hast Du das Problem gelöst?

    Ich hab auch ein P-45 und das eingestrichene a wackelt. Auch schon fast von Beginn an. Ich hatte es beim T. gekauft und der Kundenservice hat mir auch angeboten, dass ich es einschicken kann und mir war auch der Aufwand zu groß. Ich habe die Taste seitdem mit einem Papierstreifen fixiert, den hab ich quasi um die Tasten-"Wurzel" herum unter die Blende geschoben und das funktioniert auch eigentlich ganz gut. Da es jetzt schon über zwei Jahre alt ist und ich lieber ein P-115 hätte, hab ich gerade überlegt, ob vielleicht doch einfach nur eine Schraube locker ist und ob ich das Ding nicht doch mal aufmache. Wenn es kaputt geht, hab ich einen guten Grund, mir ein neues zu bestellen.... :rolleyes: Und wenn es klappt, kann ich es mit ruhigerem Gewissen weiterverkaufen oder einfach doch noch ein Jahr behalten.
     
  6. bruno05

    bruno05 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.16
    Zuletzt hier:
    12.05.18
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    0
    Erstellt: 29.08.17   #6

    Hallo,

    Erstmal sorry das ich dir erst so spät antworte. Ich war als du mich gefragt hast im Urlaub und habe es völlig vergessen. Ich habe das e-piano zu einem yamaha Service gebracht und erhielt darauf folgende email:

    Hallo Herr ..,
    ich habe mit das Gerät mal angeschaut, und genauer geprüft. Ich muss dazu sagen das das leichte klappern der Tasten aufgrund von Toleranzen in den Tastatur entsteht, insbesondere wenn diese stark bespielt wird und wenn Sie vielleicht noch dazu einen harten Anschlag haben.
    Man kann zwar die Tastenblöcke (eine Oktave hat drei Tastenblöcke!) austauschen, aber auf kurz oder lang haben Sie das gleiche Problem und das macht daher wenig Sinn. Das Problem ist Bauart bedingt Produkttypisch und nur bedingt änderbar.
    Da das P45 ein Einsteiger-Gerät ist sollte man es für einen professionellen Gebrauch oder viel üben nur unter Vorbehalt nutzen.. Das liegt daran das die Tastatur aufgrund des Preises sehr einfach aufgebaut ist, und das durch das Spielen sich die Führungen der Tasten mit der Zeit abnutzen wodurch kleine Toleranzen entstehen was zu dem besagten leichten klappern der Tasten führt.
    Das Gerät ist zwar vom Gewicht sehr leicht aber leider komplett aus Plastik, und das hat gewisse Nachteile besonders bei starker Nutzung. Ich denke Sie haben für Ihre Nutzung eigentlich das falsche Gerät und sollten auf ein hochwertigeres Modell mit einer besseren Tastatur umsteigen.

    ...........

    Ich hoffe ich konnte dir damit weiterhelfen.

    Viele grüße,
    Bruno
     
  7. Osterbek

    Osterbek Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.16
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    20
    Erstellt: 17.09.17   #7
    Hi Bruno,

    vielen Dank für die Antwort. Jo, hilft schon ein bisschen - einfach indem es den Anspruch an das Instrument etwas relativiert. Und ich bin froh, es nicht eingeschickt zu haben. Der Aufstand hätte sich echt nicht gelohnt.

    Viele Grüße,
    Osterbek
     
  8. surfinsaxman

    surfinsaxman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.07.07
    Zuletzt hier:
    18.10.18
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    251
    Erstellt: 28.11.17   #8
    Die Antwort von dem Mitarbeiter ist doch ein Hohn. Soll das Piano nur zum Anschauen sein?
     
  9. mirojan

    mirojan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.10
    Zuletzt hier:
    26.06.18
    Beiträge:
    271
    Zustimmungen:
    29
    Kekse:
    980
    Erstellt: 28.11.17   #9

    Tja…
    Die Service Antwort ist für mich keine Zufriedenstellende Problemlösung…
    Mit Sicherheit minderwertige Tastatur, bekommt man nur bedingt wieder hin…
    Aber die Notwendigkeit macht die Menschen Erfinderich…

    Kannst du mal bitte diese Tasten Geräusche aufnehmen und hier mal in Forum Posten?
    Wie stark sind den die Geräusche, und vor allem welcher Art?
    Denn…
    Es gibt einige Piano Konstruktionen, wo man Tastengeräusche doch beseitigen kann…
    Auch wenn sich nur um Pianos handelt die so genannte „Plastik-Bomber“ sind.

    E gibt Prinzipiell folgende stellen die Geräusche mit sich bringen können.
    1. Plastik Reibung an den Führungen (diese könnte man mit geeigneten Fetten beseitigen)
    Aber, wenn die Führungen ausgeschlagen sind wird nichts mehr zu machen…

    2. Rubber-Leiste Geräusche, [Diese kann man oft beseitigen in dem man sie Abnimmt und die Gummi Kontakte Reinigt (auch die Platine Kontakte), ZB mit einer Radiergummi… keine Chemikalien verwenden, sonst wird das Gummi schnell Porös]

    3. Die Metall Hammer haben sich von Plastikwippen gelöst, und sind locker. Bei jedem Tastenanschlag gibt es starke Geräusche.
    (Auch dieses Problem kann man oft und gekonnt beseitigen).

    4. Filzunterlage wenn solche vorhanden ist - wurden zu hart - diese müsste ersetzt werden.
    Dies wird beim P-45 Piano nicht der Fall sein. Filz ist nur in hochwertigen Piano Konstruktion.

    5. Wenn sich nur um einige wenige Tastengeräusche handelt, könnten sie Gebrochen sein…
    Unter Umständen je nach Konstruktion kann man sie wiederbeleben, oder selber neue einbauen.
    Ist kein Hexenwerk

    Ob man da Tastenblocke austauschen muss, bin ich von solcher Service „Diagnose“ nicht überzeugt
    Und ob da Tasten Blöcke überhaupt vorkommen ist für mich Fragwürdig.
    Ich würde vermuten dass im P-45 sind Einzeln Tasten vorhanden.

    Deswegen muss man das Gerät öffnen, und nachschauen welcher Problem anliegt…
    Alles anderes ist ne Wahrsagerei.
    Wenn man sich zutraut kann man das Problem in eigener Initiative zuhause hinbekommen.

    LG
    Mirojan
     
Die Seite wird geladen...

mapping