Tennessee 12-string: Einfach nicht zu stimmen

von picotto, 01.04.08.

  1. picotto

    picotto Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.06.05
    Zuletzt hier:
    8.08.16
    Beiträge:
    157
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    41
    Erstellt: 01.04.08   #1
    Ich habe mir mal vor 1-2 Jahren die Tennessee 12-string Westerngitarre gekauft.

    Das Problem ist, ich bekomme die h- und e-Saiten einfach nicht zu stimmen. Das heißt, spiele ich die Saiten leer an und benutze mein Korg-Stimmgerät, so stimmen alle Saiten überein. Auch wenn ich ein E-Akkord spiele hört es sich gut an.

    ABER: Spiele ich einen D-Akkord, wo halt die h- und e-Saiten gegriffen werden, so klingt es total schief. Spiele ich auf den h-Saiten ein einzelnes D, so zeigt das Stimmgerät ein D an + zwei Striche drüber. Bei den e-Saiten ist das ähnlich.

    Ich habe schon einiges versucht: Neue Stahlsaiten, die Stegeinlage mal umgedreht... Nichts hat geholfen.

    Kennt jemand dieses Phänomen? Ich kann mich noch erinnern, dass das bei meiner ersten E-Gitarre genauso war, und ich es auch nie in den Griff bekommen habe...
     
  2. BenChnobli

    BenChnobli Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.09.06
    Beiträge:
    13.217
    Zustimmungen:
    2.445
    Kekse:
    70.523
    Erstellt: 01.04.08   #2
    Steck mal einen Kapodaster auf den 2. Bund. Stimme dann deine Gitarre (dann halt einen Ton höher als gewohnt). Wenn es mit dem Greifen jetzt besser ist, dann stimmt wahrscheinlich die Einstellung deines Sattels nicht. Bei vielen Gitarren ist der Sattel ab Werk etwas hoch eingestellt, was zu dem von dir beschriebenen Effekt führen kann. Falls es das ist, kannst du es ganz leicht im nächsten Gitarrengeschäft beheben lassen.

    Viel Glück
    Gruss, Ben
     
  3. delayLLama

    delayLLama Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.05
    Zuletzt hier:
    1.04.10
    Beiträge:
    6.280
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    36.102
    Erstellt: 05.04.08   #3
    Aber dieses Problem hab ich sehr oft, eigentlich bei allen Gitarren....

    Man kann die Gitarre so stimmen, dass der E Akkord wirklich super klingt, genauso wie den D Akkord.

    Heisst es ist immer ein bisschen Spagat dazwischen eine Einstellung zu finden in dem beide Akkorde gleichzeitig gut klingen - das ist kein Witz, das Problem besteht in meinen Ohren seit Jahrzemten, das Stimmgerät kann das nicht richten, das muss dein Gehör kompensieren mit der zutreffendsten Stimmung.

    Das Stimmgerät brauch ich eigentlich kaum noch, da sich in meinem Kopf das E als Ton schon verewigt hat, und da liege ich meist nur sehr wenige cent von weg...

    Das Problem hängt auch mit dem Steg zusammen, da hier eben nicht eine 100%ige Einstellung machbar ist, jedoch auch an E-Gitarren geht das nicht immer 100%ig... es ist immer ein Mittelweg imho.

    Bei den Akustiks habe ich dieses Problem (D und E) immer!!!
    Und das sind über 15 Gitarren, dabei auch wirklich sauteure Stücke,,, daran liegt es nicht.

    Kompromiss ist gefragt!

    ...und bei einer 12 saitigen ist das natürlich nochmal wesentlich ausgeprägter, am besten mit dem Stimmgerät das E einstimmen und den Rest per Gehör!
    Ist die Gitarre optimal auf den E Akkord eingestimmt, sind für D immer die h und e Saite zu hoch!
     
Die Seite wird geladen...

mapping