[TEST] Mobile Gesangskabine (Isovox)

von Gast 28036, 04.03.16.

  1. Gast 28036

    Gast 28036 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.15
    Zuletzt hier:
    15.03.16
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 04.03.16   #1
    Ich teste folgende mobile Gesangskabine:
    https://www.thomann.de/de/isovox_mobile_vocal_booth.htm?ref=search_rslt_isovox_376204_0

    Vorab: Ich erhebe keinen professionellen Anspruch und wurde auch nicht beauftragt o.ä. Ich möchte nur meine Erfahrungen teilen, um vielleicht anderen zu helfen.

    Verwendet wurden:
    ISOVOX
    Neumann TLM 102
    Steinberg UR242
    Neumann PS 20a
    Cubase Elements 8

    Audios Teil I
    ISOVOX (ohne Popschutz)
    ISOVOX (mit Popschutz)

    1. Take: unbearbeitet
    2. Take: Kompressor
    3. Take: EQ + Kompressor

    Audios Teil II
    ISOVOX (EQ, COMP, REVERB, DE-ESSER)

    Erfahrungen:
    Ich habe die ISOVOX erst seit gestern und muss mich noch dran gewöhnen. Die Bässe sind mir zu krass, die hab ich abgesenkt und Mitten und Höhen leicht angehoben. Was würdet ihr empfehlen? Generell würde mich eure Meinung bzgl. der Qualität interessieren. Mein Rechner ist noch (zu) laut, die Geräusche scheinen trotz ISOVOX auf der Aufnahme zu sein, wenn auch deutlich leiser als zuvor. Ich werde wohl trotzdem neue Kühler kaufen.

    ISOVOX verspricht auch eine Dämmung nach außen - schafft sie auch ganz gut, aber es bleibt hörbar für andere (Nachbarn etc.), wenn auch dumpfer.
     
  2. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    28.216
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    7.129
    Kekse:
    106.280
    Erstellt: 04.03.16   #2
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. reisbrei

    reisbrei HCA Vocals / -Equipment HCA

    Im Board seit:
    07.06.09
    Beiträge:
    3.282
    Zustimmungen:
    1.479
    Kekse:
    20.381
    Erstellt: 04.03.16   #3
    Was es alles gibt...
    Ich bin gespannt wie eine entzündete Mundschleimhaut. So beim ersten Drüberkucken mit dem Geschicktfon kommen mir aber 2-3 Gedanken: 700,- für ein Kästchen, das man relativ problemlos selbst zusammenbasteln könnte ist ganz schön happig. Ich glaube nicht, daß man darin eingepfercht die Wahnsinns-Performance abliefern kann. Und ich bin am Zweifeln ob der Realitätsnähe des Sounds, ich befürchte eine ziemliche Reflektionsparty da drinnen. Ist natürlich ein Extremfall, bei dem das so vielleicht nicht stimmt, aber der Hallradius da drin müßte doch mikroskopisch klein sein...

    Wie dem auch sei, ein neues Produkt, lustige Idee und evtl. für Leute in kleinen hellhörigen Wohnungen eine praktikable Notlösung.

    Wie gesagt, ich bin gespannt :)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. Gast 28036

    Gast 28036 Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.15
    Zuletzt hier:
    15.03.16
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 04.03.16   #4
    Mein Neumann spinnt gerade ziemlich rum. Ich werde morgen die Aufnahmen ggf. mit einem neuen Neumann TLM 102 machen, um zu gucken, ob die Qualität darunter litt..Aber ich lasse die Aufnahmen mal so weit drin.

    Also mir macht es Spaß darin zu performen, denn ich bin fokussierter als in einem zugestellten Raum mit 1000 Eindrücken.
    Ich bin aber auch tatsächlich am überlegen, ob ich es nachbauen soll. Denn es gibt ein paar Dinge, die ich anders machen würde und ich kann es noch zurückschicken.
     
Die Seite wird geladen...

mapping