Tipps für DAW für Zusammenspiel mit Jupiter 50

H

HGW

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.05.21
Registriert
15.06.14
Beiträge
13
Kekse
0
Moin zusammen,

nach 30 Jahren MIDI-DAW-Abstinenz möchte ich mal wieder Mehrspuraufnahmen mit einem Synthesizer machen, um musikmäßig etwas zu experimentieren.
Hierzu habe ich mir einen gebrauchten Roland Jupiter 50 gekauft, weil ich die Sounds toll finde.
Der Jupiter soll auch im Zentrum der Soundwiedergabe stehen, evtl. ergänzt um ein paar Software-Instrumente, mal sehen.

Ich habe im Forum auch schon etwas herumgestöbert und bin jetzt schon am Zweifeln, ob ich MIDI-Spuren aufnehmen will (wie früher) oder Audiospuren.
Aber zumindest für die Drums will ich auf jeden Fall MIDI-Spuren anlegen, der Roland hat prima Drum-Sets.

Technisch habe ich am Start:
* Roland Jupiter 50
* MIDI- und Audio-Übertragung über USB-Anschluss am PC, direkt am Jupiter angeschlossen
* PC mit Windows 10 64-bit
* Software: Ardour6 oder Cubase Artist 7.5
* optional: M-Audio MIDI-Interface

Ich habe zum Spaß mal ein paar Stunden mit Ardour6 verbracht, muss aber sagen, dass mich die Bedienung noch leicht überfordert.
Es ist sicherlich schwer, die Balance zwischen Funktionen und Usability hinzubekommen, aber bislang ist es mir nicht gelungen, auch nur eine einzige Note am Jupiter auszugeben.
Ich scheiterte daran, den Jupiter als MIDI-Ausgabegerät in Ardour einzustellen. Er findet sich in der Liste der MIDI-Geräte nicht.
Cubase steht optional bereit, damit habe ich mich aber noch nicht befasst.

Man sieht an der Qualität der Aussagen und Fragen also klar, dass ich mich als Anfänger mit diesem Thema herumschlage:
* Welche DAW würdet Ihr für meinen Einsatzzweck wählen? Ardour? Cubase? Was ganz anderes?
* MIDI- oder Audiospuren aufnehmen?
* Wie bekomme ich das MIDI-Signal auf den Jupiter? Muss ich dafür noch Drittsoftware verwenden?
(Jetzt, wo ich schreibe, sollte ich vielleicht mal das optionale MIDI-Interface probieren, vielleicht mag Ardour die USB-Direktverbindung zum Roland nicht...)

Wenn es mir gelungen ist, das MIDI-Out auf den Jupiter zu bekommen, steht mir noch die Frage bevor, on/wie ich die einzelnen Sounds ansteuere.
Da muss ich mich aber auch nochmal durch die Bedienungsanleitung des Jupiter fressen, bevor ich hier frage...

Ich habe mir das irgendwie leichter vorgestellt...

Viele Grüße,
HGW
 
S

synthos

Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
14.05.21
Registriert
20.10.08
Beiträge
2.556
Kekse
4.899
Ort
Winterthur
Hi

Roland-Geräte sind leider bekannt dafür, nicht class-compliant zu sein, d. h. sie benötigen einen Treiber. Hast du diesen schon installiert? Da steht zwar, dass dies unter Windows 10 automatisch erfolgen sollte, aber wenn du das Gerät nicht siehst in Ardour, dann könnte das schon ein Problem sein. Am Ende müsste der Jupiter-50 wohl als Audio- und als Midi-Gerät sichtbar sein.

Grüsse,
synthos
 
H

HGW

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.05.21
Registriert
15.06.14
Beiträge
13
Kekse
0
Hi,
vielen Dank für Deine Hinweise.
Jetzt, gerade zur Minute habe ich tatsächlich doch geschafft, einen MIDI-Ton auf dem Jupiter zu erzeugen.
Der Treiber für den Jupiter schien sich korrekt installiert zu haben.
Es war eine Einstellungsfrage in Ardour - um drei Ecken herum (rechte Maustaste, Untermenüs, Reiter...) kann man das pro Spur einstellen.
Es ginge nun beides, Jupiter-50 direkt oder das MIDI-Interface.
Jetzt muss ich nur noch in die Soundsteuerung einsteigen - das wird noch mühsam, aber ich sehe Licht (nach einem verkorksten Abend gestern...)
Viele Grüße,
HGW
 
H

HGW

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.05.21
Registriert
15.06.14
Beiträge
13
Kekse
0
Moin!
Also, nach vielen weiteren Stunden habe ich nun doch lieber Cubase 7.5 am Start.
Ich bin auch hier soweit, dass es losgehen kann, da tut sich das nächste (vermutlich Roland-Jupiter-50-spezifsische) Problem auf, an dem ich mir gerade die Zähne ausbeiße.
In unendlichem Vertrauen auf Simplizität bin ich davon ausgegangen, dass ich auf unterschiedlichen MIDI-Spuren, auf unterschiedlichen Kanälen unterschiedliche Sounds im Jupiter gleichzeitig ansteuern kann.
Cubase scheint auch munter auf unterschiedlichen Spuren und Kanälen zu senden, aber es ist nur der Kanal 1 im Jupiter zu hören.
Stelle ich die Spuren jeweils auf Kanal 1 um, ist alles prima, aber 2-16...
In der Anleitung zum Jupiter habe ich bislang nur ausführliche Hinweise gefunden, wie man mit dem Jupiter andere Geräte steuern kann.
Wie er selbst sich auf 16 Kanälen gleichzeitig steuern lässt, steht da nicht.
Grrr...
Hat jemand von Euch mit Jupi-50-Erfahrung einen Tipp?
Viele Grüße,
HGW
 
H

HGW

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.05.21
Registriert
15.06.14
Beiträge
13
Kekse
0
Moin! Mich dünkt inzwischen, der Jupiter-50 hat diesen Midi-Multimode mit 16 Kanälen gar nicht.
Das würde einiges erklären, z.B. auch die fehlende Fähigkeit, MIDI-Files vom Stick abzuspielen.
Ehrlich gesagt: Auf sowas wäre ich nicht gekommen, bei einem Instrument aus 2012. Ich kann es zwar verstehen, mit Blick auf die damals angepeilte Zielgruppe, aber bislang konnte jedes meiner Instrumente seit 1990 sowas. Ich habe damit schlicht nicht gerechnet. Ich habe unter unzähligen Testberichten jetzt nur einen einzigen gefunden, wo dazu ein Hinweis war.
Und den habe ich vor dem Kauf nicht gelesen.
Tja, das wirft mich zurück.
Viele Grüße,
HGW
 
Falcon030

Falcon030

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.05.21
Registriert
21.10.19
Beiträge
101
Kekse
341
Ort
Berlin
Das hast Du (leider) richtig erkannt - einen Multimode, in dem er 16 Midikanäle gleichzeitig verarbeiten kann, hat der Jupiter-50 (wie auch sein großer Bruder, der Jupiter-80) nicht, das ist bei diesem Synthi nicht Teil des Konzepts.
Du müsstest aber immerhin 3 Midi-Kanäle gleichzeitig nutzen können, so dass Du ein eingeschränktes Playback zumindest mit Drums, Bass und einem weiteren Kanal bauen kannst. (siehe Bedienungsanleitung Seite 83).
Ansonsten hilft nur, in Ergänzung ein Soundmodul oder einen kleinen multimodefähigen Synthi dazuzukaufen - den Jupiter würde ich schon wegen seiner gut bespielbaren (wenn auch nicht aftertouchfähigen) 76er-Tastatur nicht weggeben.
 
H

HGW

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.05.21
Registriert
15.06.14
Beiträge
13
Kekse
0
Moin!
Vielen Dank für Deine Antwort.
Das hilft mir schon mal sehr, weil damit meine Vermutung bestätigt wird und ich somit Klarheit habe, was geht und was nicht geht.
Ich habe tatsächlich inzwischen mein altes Roland G-70 Arranger-Keyboard zustätzlich mit angeschlossen, so dass ich nun beide Geräte ansteuern kann.
Letzteres hat auch den Multimode.
Somit bin ich jetzt voll einsatzfähig. :)
Nun muss ich nur noch kreativ werden.... :unsure:
Viele Grüße, HGW
 
Falcon030

Falcon030

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.05.21
Registriert
21.10.19
Beiträge
101
Kekse
341
Ort
Berlin
(y) - eine gute Lösung.
Viel Erfolg bei der Kreativität!
 
S

SingSangSung

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.05.21
Registriert
01.02.07
Beiträge
1.140
Kekse
1.412
Ergänzung: Die meisten User wählen heutzutage den Weg über virtuelle Instrumente. Hier ist bei Cubase Artist (soweit ich weiß) der Synth Halion SE und das Drummodul Groove Agent dabei. Es gibt auch viele tolle freie virtuelle Instrumente. Das wäre der Weg, wenn Du mit den Sounds Deiner Synths nicht ausgelastet bist!
 
H

HGW

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.05.21
Registriert
15.06.14
Beiträge
13
Kekse
0
Vielen Dank, ja, die beiden Bestandteile sind dabei. Virtuelle Instrumente als Ergänzung werde ich ins Auge fassen.
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben