Tipps & Tricks für Anfänger

von Paddi, 22.10.07.

  1. Paddi

    Paddi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.07
    Zuletzt hier:
    4.09.16
    Beiträge:
    148
    Ort:
    Linz
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    37
    Erstellt: 22.10.07   #1
    Hiho liebe Mituser ^^

    Ich spiel jetzt seit 4 Jahren Bass und bekomm heute oder morgen ein Keyboard geliehen damit ich das auch mal lernen kann ^^

    Jetzt meine Frage:

    Womit fang ich am besten an? Tonleitern kann ich und ich weiß welche Taste welchen Ton macht.

    Gibts da irgendeinen Link für Übungen oder sonstiges.

    Aja möchte mal so in Richtung Dimmu Borgir, Cradle of Filth, Eisergen,... gehen von der Spielweise her.

    Bin über jede Antwort dankbar.

    mfg
    Paddi
     
  2. Muradhin

    Muradhin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.04.07
    Zuletzt hier:
    2.05.14
    Beiträge:
    597
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    699
    Erstellt: 22.10.07   #2
    Lerne Akkorde greifen, dazu deren Umkehrungen. Wenn du das kannst könntest du in einer Band ja immerhin schonmal die Akkorde legen und an sich auch schon Rhytmus machen.
     
  3. Commandante

    Commandante Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.07
    Zuletzt hier:
    23.09.09
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    63
    Erstellt: 28.10.07   #3
    Wollte keinen neuen Thread dafür aufmachen und die SuFu spuckt nichts dazu aus, deshalb mal meine Frage.

    Wie übe ich Tonleiter ? Gibt es da irgendwelche guten Übungen für Anfänger bei der man gut fortschritte machen kann und die auch bisschen Spaß macht, oder gibt es nur das klassische angucken der Tonleiter und dann stumpf auf und ab spielen ?

    Hoffe die Frage ist genau genug gestellt.

    Suche also konkrete Übungen für Anfänger mit dem Schwerpunkt Tonleiter.

    Ich selbst kann einige Akkorde greifen und kann in C-Dur (da nur weiße Tasten) schon ohne Probleme spielen :D (also so improvisiert, Akkord und Melodie so ein bisschen)

    Gruß
    Commandante
     
  4. Orgeltier

    Orgeltier Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.07
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    910
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    233
    Kekse:
    3.988
    Erstellt: 28.10.07   #4
    um das stupide üben wirst du anfangs nicht herum kommen. irgendwie muss man ja erstmal verstanden haben, wie das ganze funktioniert. gut ist es auch immer, sich den entsprechenden akkord dazu zu spielen. so kann man die tonleiter später auch mit dem akkord in verbindung bringen.

    Um den spass-faktor dann etwas anzuheben suchst du dir einfach ein kleines pattern (mini-melodie) aus, die du in allen tonarten spielst. in Des-Dur werden auch die einfachsten kinderlieder erstmal eine unüberwindbare hürde sein. aber: übung macht den meister... also viel spaß
     
  5. Commandante

    Commandante Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.07
    Zuletzt hier:
    23.09.09
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    63
    Erstellt: 29.10.07   #5
    Schade :rolleyes:

    Dachte da gibt es irgendwelche Methoden die das ganze spannender machen lassen. Sowieso nur ohne Akkord spielen finde ich immer sehr leer.

    Hat vielleicht noch jemand einen anderen Vorschlag für das Lernen oder tolle Anfängerübungen zum Beginn ?
     
  6. Guendola

    Guendola Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.07
    Zuletzt hier:
    24.02.13
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.290
    Erstellt: 16.11.07   #6
    Versuch einfach, die Tonleitern als Stücke zu verstehen, nicht einfach runterrattern sondern was reinlegen. Leiser und lauter werden, nicht immer jeden Ton einzeln spielen sondern als Serien - passenden zu einem Takt - und so weiter. Mach einfach Musik daraus.

    Außerdem nimm dir ein Stück vor, das du einigermaßen kannst und arbeite Taktweise daran, vielleicht auch mal zwei Takte. Jedenfalls sieht die Arbeit so aus, daß du dir genau überlegst, wie du das am besten spielen kannst - Handhaltung, Fingerhaltung, ist es bequem, kommst du gut zum nächsten Takt, klingt es gut, stimmt der Fingersatz - und so weiter und so fort. Das machst du alles in Zeitlupe und nur solange, wie die Konzentration dafür reicht. Wenn die Konzentration nachläßt, den Takt an dem du gerade arbeitest viermal fehlerfrei (also entsprechend langsam) spielen, aufhören mit der Übung. Nimm dir nie zuviel vor, eine deutliche Verbesserung reicht jeweils, dann einen anderen Takt oder ganz damit aufhören bis zu nächsten Tag. Das machst du solange, bis du nichts mehr verbessern kannst oder partout nicht mehr willst. Dann nimmst du dir ein schwereres Stück vor. Nebenbei lernst du natürlich noch andere Stücke.
     
  7. dirk_keys

    dirk_keys Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    226
    Ort:
    Langenfeld
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    142
    Erstellt: 16.11.07   #7
    Greif dir eine Tonart, lerne dazu die Grundakkorde zu legen und spiele mit einer Hand die Tonleiter und mit der anderen die Akkorde. Du kannst dann z.B. die Tonleiter in 4teln, 8teln, Triolen ... spielen. Das Akkordspiel kannst du ja dann auch noch rhythmisch variieren.

    Dann kannst du das Tonleiterspiel variieren. Also z.B. Ton 1 - 2 - 3 - 4, 2 - 3 - 4 - 5 , etc und auch andere Muster. Spiele die Tonleitern terzweise ....

    Mhm ich hör jetzt mal auf, die Menge der Übevarianten tendiert wohl gegen unendlich.

    Gruß
    Dirk
     
  8. WifiKeys

    WifiKeys Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.07
    Zuletzt hier:
    7.07.15
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.12.07   #8
    Ich hätte da einen nützlichen Tip für dich. Nimm deine C Tonleiter und schreib alles dazu was du weißt (welche tonabstände sind drin-große terz und quinte bei dur; kleine terz und quinte bei moll- welche akkorde sind drin C d e F G a Hmin <---C-Dur usw)
    Dann nimm den zettel oder wie auch immer und such dir irgendeine andere tonart aus und verfolge das gleiche schema zb in A. So müsste dir relativ schnell bewusst werden wie sich die Tonleitern aufbauen. Wichtig zu wissen ist auch das Schema das für alle Tonarten gilt
    1 2 3 4 5 6 7
    dur moll moll dur dur moll verm.
    tonika subdominant parallele dominant parallele subdominante dominante tonika parallele

    das wird dir am klavier noch oft begegnen. leider *g*
     
  9. Cosmo666

    Cosmo666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.11.04
    Zuletzt hier:
    29.09.15
    Beiträge:
    61
    Ort:
    Zwischen Hamburg und Hannover
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    34
    Erstellt: 05.12.07   #9
    kann mich meinen Vorrednern nur anschließen und vor allem: Learning by doing.
    Da du gerne Metal spielen möchtest, suche dir doch einfache Stücke und spiele Keyboard dazu. Z.B. Manowar - Warriors of the world... Da macht das Keyboard nur Akkorde (den Chor am Anfang). Da einfach mitspielen.

    Gruß
     
Die Seite wird geladen...

mapping