Tipps zum "richtigen" Einstieg in Solo/Lead Parts ?

von Mika000003, 26.05.19.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Mika000003

    Mika000003 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.11.18
    Zuletzt hier:
    7.08.19
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    0
    Erstellt: 26.05.19   #1
    Hey ich spiele jetzt seit circa einem Jahr Gitarre. Bis jetzt hab ich logischerweise hauptsächlich Begleitung gespielt. Vor allem, wenn ich mit Freunden gespielt habe. Bin im Thema Lead bzw. Sologitarre kompletter Anfänger. Ausser ein paar Green Day Soli und Imrpovisationen mit der Pentatonik, ist mein Wissen sehr beschränkt, was das anbelangt. Gibt es irgendwelche spezielle Techniken oder Scales ? Wie geht ihr bei sowas vor ? Was sind eure Erfahrungen ? Danke im Voraus.
     
  2. DerBoTo

    DerBoTo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.10.18
    Zuletzt hier:
    18.08.19
    Beiträge:
    200
    Ort:
    Saarland
    Zustimmungen:
    181
    Kekse:
    993
    Erstellt: 26.05.19   #2
    Gibt es, unzählige. Ist auch sehr individuell.
    https://www.musiker-board.de/threads/die-besten-youtube-kanaele-zum-gitarrelernen.692299/
    In diesem Thread geht es um Youtube-Videos zum Lernen und viele der dort genannten zeigen und erklären viele verschiedene Techniken. Kann man sich wochenlang durchwühlen.

    Experimentieren. Grundzüge einer Technik anschauen und experimentieren. Stundenlang.

    Mir haben Videos, davon wurden einige in o.g. Thread erwähnt, sehr geholfen. Speziell was Techniken angeht war es oftmals ein Aha-Effekt.

    Mein Tipp: Deine Grundlagen wirklich festigen (also Pentatoniken und Improvisieren) und ausreizen und wenn da die Lernkurve abfällt, neue Techniken mit ins Boot holen. Abwechslung macht das ganze auch spannender.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Mika000003

    Mika000003 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.11.18
    Zuletzt hier:
    7.08.19
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    0
    Erstellt: 26.05.19   #3
    Also fürs erste einfach mal die Pentatonik und Improvisation weiter vertiefen und anschauen, bevor ich jetzt komplexere Sachen anschaue ?
     
  4. DerBoTo

    DerBoTo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.10.18
    Zuletzt hier:
    18.08.19
    Beiträge:
    200
    Ort:
    Saarland
    Zustimmungen:
    181
    Kekse:
    993
    Erstellt: 26.05.19   #4
    Jein. Über den Tellerrand hinausschauen ist nie verkehrt. Aber nicht alles was du findest "mal anfangen und nichts fertig machen". Es ist schwer herauszulesen, wie weit du mit "Improvisieren und Pentatoniken" bist, aber der Bereich an sich bietet schon sehr viel. Rein technisch solltest du halt die Grundlagen beherrschen (und die Theorie dahinter verstehen), auch wenn "Pentatonik" allein noch kein Solo macht. Aber irgendwo muß man ja anfangen.
     
  5. nasi_goreng

    nasi_goreng Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.08
    Beiträge:
    1.408
    Zustimmungen:
    990
    Kekse:
    4.969
    Erstellt: 26.05.19   #5
    Ich hab das ganze damals gelernt indem ich Soli und Phrasen, die mir gefallen haben, nachgespielt und passend adaptiert habe.

    Auf irgendwelches Skalenlernen und -gedudel würde ich mich gar nicht einlassen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. mix4munich

    mix4munich Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.02.07
    Zuletzt hier:
    18.08.19
    Beiträge:
    5.214
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    2.597
    Kekse:
    33.685
    Erstellt: 26.05.19   #6
    Skalen und Fingersätze können aber nützliches Handwerkszeug sein. Ich bereue es jedenfalls nicht, dass mein Gitarrenlehrer mich durch alle Fingersätze dieverser Tonleitern gequält hat. War zwar viel Arbeit, aber es macht den Umgang mit dem Griffbrett flüssiger, vertrauter, einfacher.

    Und wenn Du bemerkst, dass sich bei Dir ein bestimmter Stiefel einschleicht, dann fordere Dich mal selbst heraus. Improvisere z.B. mal
    - nur auf einer Saite
    - oder nur in einem bestimmten Fingersatz
    - oder indem Du erstmal etwas singst und dies dann nachspielst

    Alle drei Methoden verhindern, dass Du in der gewohnten Art weitermachen kannst und zwingen Dich, neue Wege zu erkunden. Und nimm Dir Zeit dafür, eine Stunde für kreatives Experimentieren ist gar nix. Muss ja nicht alles am Stück sein :) Und was Du auch wissen solltest: Grade am Anfang probiert man 100 Sachen aus, aber nur fünf davon taugen überhaupt etwas, und nur eine ist richtig cool. Also hab vor allen Dingen Geduld und Nachsicht mit Dir selber.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. chick guevara

    chick guevara Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.16
    Beiträge:
    567
    Zustimmungen:
    260
    Kekse:
    611
    Erstellt: 27.05.19   #7
    Skalen und so wurden schon genannt.

    Aber was macht ein solo aus, ist es die modulation des Grundthemas, die hookline, die Melodie, eine eigenständiger Part, ein improvisation , eine Bridge oder das gegniedel in der Mitte.
    Ja und Nein - das kann alles sein und muss nicht.
    Hör dir mal verschiedene Soli und Leads an und versuche rauszufinden warum und wie sie wirken , warum sie funktionieren oder halt nicht.
    Was macht das Solo mit dem Song?

    Grundsätzlich finde ich folgende Tipps hilfreich ein Solo lebendig zu gestalten
    - Nicht immer unbedingt strikt auf die 1, schleich dich rein... und wieder raus
    - Auf die Wirkung im Song achten, Stell dir ein DjentTapping solo in NovemberRain vor-( mmm vielleicht doch:-) )
    - Dynamischen Raum nutzen Laut vs. Leise
    - Wiederholungen tun gut
    - kleine Variationen einbauen - slides, bends, etc.
    - Lücken und Pausen lassen überlege ob jede Note die möglich ist auch wirklich gespielt werden muss.
    - Ego ausschalten, es geht um den Song nicht um dein können.

    Das sind nur ein Paar , kannst du sicher auch alle für unsinnig halten, ich finde sie hilfreich.

    Viel Erfolg
     
  8. Tremar

    Tremar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.09.09
    Beiträge:
    566
    Zustimmungen:
    195
    Kekse:
    3.288
    Erstellt: 27.05.19   #8
    Steve Stine: Meandering, Six-Note-Solo-Technique.
     
  9. dubbel

    dubbel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.07.13
    Zuletzt hier:
    18.08.19
    Beiträge:
    3.229
    Zustimmungen:
    2.047
    Kekse:
    8.583
    Erstellt: 27.05.19   #9
    wo willst du denn hin?
    solos nachspielen?
    covern? anders interpretieren?
    improvisieren?
     
Die Seite wird geladen...

mapping