Tips für Bendings gesucht!

von jasonvoorhees, 05.08.07.

  1. jasonvoorhees

    jasonvoorhees Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.06
    Zuletzt hier:
    10.08.13
    Beiträge:
    157
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    629
    Erstellt: 05.08.07   #1
    Ihr Guten, ich brauch mal ein paar Geheimtricks wie ich Bendings so hinkriege, das die nächst höhere Saite nicht mit klingt.

    Ich geb mir alle Mühe dieser Welt, aber ich packs derzeit einfach nicht.

    Bei sehr starken Bendings berühre ich mit der Bending-Saite oft die Saite darüber, so das die natürlich ungewollt mit klingt.

    Ich geb mir schon alle Mühe mit dem Finger nur die Bendingsaite zu berühren. Das klappt auch recht gut. Allerdings wie gesagt, die Bendingsaite berührt bei sehr starken Bendings die Saite darüber und lässt sie beim "ausbenden" mit klingen.

    Das regt mich uff. :confused:

    Giibts da nen Trick oder so? Habt ihr Tips wie man das üben kann?

    Würde mich für nen Tip sehr freuen.

    Grüße
    Sven
     
  2. peccorino

    peccorino Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.06
    Zuletzt hier:
    13.09.16
    Beiträge:
    627
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    534
    Erstellt: 05.08.07   #2
    du kannst mit der rechten hand die saiten darüber abdämpfen
     
  3. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.151
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 05.08.07   #3
    Der Trick ist:

    # mit dem mittleren Teil der Fingerkuppe die Saite zu ziehen

    # und die nächste/n Saite/n an einem anderen Teil der Fingerkuppe (kurz vorm Fingernagel) mitzuziehen, wodurch die Saiten nicht aneinanderstoßen können.

    Vorübung:

    Setz mal eine Finger so auf die H-Saite, dass eine anderer Teil der Fingerkuppe gleichzeitig die G-Saite dämpft. Genau das musst Du nun auch aufs Bending umsetzen.

    Die 4 senkrechten Striche solllen die Länge der Fingerkuppe darstellen und die waagerechten die Saiten

    (oben: Fingernagel)

    I ------ nicht angeschlagene Saite
    I
    I ------ angeschlagene Saite
    I
     
  4. jasonvoorhees

    jasonvoorhees Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.06
    Zuletzt hier:
    10.08.13
    Beiträge:
    157
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    629
    Erstellt: 05.08.07   #4
    Dankeschön Hans, ein sehr guter Tip wie mir scheint. Werd ich die Woche mal so ausprobieren.
     
  5. berndkiltz

    berndkiltz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.06.07
    Zuletzt hier:
    15.08.14
    Beiträge:
    63
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    82
    Erstellt: 06.08.07   #5
    Schwer in einer mail zu schreiben, aber ich spiele bendings immer so das ich mit den finger unter die nächste seite komme. So "klebt" sie an meiner Fingerkuppe und kann nicht klingen. Ich würde es als "heraushebeln" bezeichnen - schwer zu erklären. Jedenfalls solltest Du versuchen, das die nächste Seite nicht den Bund berührt.

    Gruß Bernd.
     
  6. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.151
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 06.08.07   #6
    DAs deckt sich ja im Ergebnis mit meiner Beschreibung. Muss ja auch, weil es überhaupt nicht anders geht: Wenn die Saiten sich nicht berühren sollen, müssen sie zwangsläufig an verschiedenen Stellen der Fingerkuppe anliegen.

    Im Normalfall schon. Allerdings kann man das als Spezial-Effekt auch anders machen:

    ----------------------------
    ----12b14----------------12b14~-----
    ----(12b13)-13r12--9----------------
    -----------------------11----------

    (In Klammern = mitschieben aber noch nicht anschlagen)
     
  7. Gilli

    Gilli Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.04.07
    Zuletzt hier:
    9.08.11
    Beiträge:
    30
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.08.07   #7

    Unter die Seite ? Bedeutet das, dass die nächste Seite eigentlich auf dem Fingernagel liegt resp. diesen berührt ?
     
  8. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.151
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 06.08.07   #8
    Nein. Wie schon erklärt liegen die beiden Saiten an verschiedenen Stellen der Fingerkuppe an. Die nicht angeschlagene ao ungefähr in der Mitte des oberen Drittels der Kuppe (Richtung Fingernagel), die angeschlagene ca. in der Mitte des unteren Drittels der Kuppe.
     
  9. Barth Basses

    Barth Basses Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.12.06
    Zuletzt hier:
    30.03.16
    Beiträge:
    1.157
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    3.121
    Erstellt: 06.08.07   #9
    Wahrscheinlich hältst du deine Hand schief so hast du nicht wirklich eine präsision.Wenn du senkrecht von oben greifst und 3 finger verwendest sollte es klappen.
    Ich mach die Bendings immer so das ich die Saite ganz knapp unter Fingernagel einraste so dürfte es funktionieren.
    lg
     
  10. Santa Muerte

    Santa Muerte Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.06
    Zuletzt hier:
    13.10.09
    Beiträge:
    14
    Ort:
    Brunswick
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    25
    Erstellt: 06.08.07   #10
    Servus,
    beim Benden würde ich lieber versuchen, mit dem Zeigefinger durch leichtes auflegen, die restlichen Seiten zu muten.
    Beispiel:Du bendest mit dem Mittelfinger im 7.Bund die G-Seite und legst dabei zeitgleich den Zeigefinger im 6.Bund auf die E,A,D-Seiten.
    Bei "Einfingerbends" halt wie oben schon beschrieben vorgehen.
     
  11. Gilli

    Gilli Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.04.07
    Zuletzt hier:
    9.08.11
    Beiträge:
    30
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.08.07   #11

    Ok. Dann mach ich das etwa gleich. Da ich rel. dünne Finger habe muss ich aufpassen, dass die Saite nicht unter den Fingernagel rüberrutscht. Wenn man die Saite dann so vor sich herschiebt kommt dann irgendwann die Berührung mit der übernächsten Saite. Wird diese beim Rebend dann mit der rechten Hand gedämpft (so machs ich zumindest) oder geht das auch anders, dass keine Nebengeräusche entstehen ?

    Im Moment übe ich diverse Licks mit Bendings auf der hohen e-Saite (Fullbend im 8. Bund auf den 10.). Ich habe das Gefühl mir sterben die Finger weg (verwende normalerweise alle 3) weil ich so fest schieben muss. Ist es am Anfang normal, dass man das Gefühl hat, es brauche unendlich viel Kraft (v.a. auf der e-Saite, die anderen gehen eigentlich -> habe 009-042 drauf, damit sollte es ja gehen).
     
  12. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.151
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 07.08.07   #12
    Geht leider net. Wenn die Berührung im 7. Bund erfolgt, nützt das Dämpfen im 6. Bund ja nichts. Abgesehen davon braucht man den Zeigefinger meist als Kraftunterstützung für tonal saubere Bendungs.

    Und ein 2-Halbton-Bending mit dem Mittelfinger (viellicht noch inklusive Vibrato) ist bei flach daneben gelegtem Zeigefinger gar nicht möglich. Probier's einfach mal aus.

    Ja.

    Übrigens erschwert auch eine allzutiefe Saitenlage das Dämpfen der Nebensaite(n) beim Bending. Wenn die gedrückte Saite kaum niedriger ist als die nicht gedrückte, ist es schwierig, die nicht gedrückte mit einem anderen Teil der Fingerkuppe zu berühren. Etwas Höhenunterschied = unterschiedliche BErührungspunkte an der Kuppe ist da durchaus hilfreich.
     
  13. Guendola

    Guendola Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.07
    Zuletzt hier:
    24.02.13
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.290
    Erstellt: 07.08.07   #13
    Ich bestätige mal kurz die anderen: Der Finger, der das Bending macht, dämpft auch gleichzeitig die Saite, auf die es zu geht. Wenns mit einem sehr dünnen Finger nicht so gut klappt, erstmal Fingerstellung variieren (flacher oder höher, je nach Saitenlage), ansonsten einen zweiten Finger zu Hilfe nehmen, der braucht ja nur anzuliegen, bringt noch ein bischen Kraft mit und dämpft dann die nächste Saite sicher ab.

    Bis man es drauf hat, gibt es interessante neue Sounds, z.B. wenn die Nebensaite über den Finger abrutscht...

    PS: Das Kraftproblem erledigt sich mit dem Üben. Zu Anfang scheint es aber ziemlich schwer. Zur Beruhigung versuche mal eine Saite auf einer Westerngitarre zu benden :)
     
  14. Santa Muerte

    Santa Muerte Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.06
    Zuletzt hier:
    13.10.09
    Beiträge:
    14
    Ort:
    Brunswick
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    25
    Erstellt: 07.08.07   #14
    Das Dämpfen bezieht sich ja auch auf die Bassseiten und nicht auf den gebendeten Ton.

    Bei Bends mit höheren Kraftaufwand, bendet man halt mit dem Ringfinger,stabilisiert mit dem Mittelfinger und dämpft wieder mit dem Zeigefinger die höheren Seiten ab.

    Wieso soll das nicht gehen?

    Vor allem bei schnellen Bend.- und Releasefiguren ist diese Technik meiner Meinung nach ökunomischer(Palmmuting entfällt) und für Anfänger daher leichter zu erlernen.

    Gruss Alex
     
  15. Guendola

    Guendola Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.07
    Zuletzt hier:
    24.02.13
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.290
    Erstellt: 07.08.07   #15
    Wann klingt bei Dir eigentlich die falsche Saite? Wenn der Bendingfinger ankommt oder wenn er zurückgeht?

    Auf dem Hinweg schiebst Du sie einfach mit, wodurch sie automatisch gedämpft wird.
    Auf dem Rückweg kommt der Zeigefinger wieder dahin, wo er hingehört, nämlich ein oder zwei Bünde tiefer und verhindert ungewollte Geräusche. Wenn das nicht geht, mußt Du mit dem rechten Handballen dämpfen.

    Apropos Kraft: Bende erstmal die G und H-Saite, die gehen nämlich komischerweise leichter. Wenn Du es aber umbedingt brauchst, kauf Dir eine 0.8 E-Saite.

    Es ist auch nicht nur Kraft. Der Schmerz läßt auch deutlich nach, wenn die Finger erstmal dran gewöhnt sind, das macht es auch leichter. Daß Gitarristen beim Bending deswegen das Gesicht verziehen ist aber ein Gerücht.
     
  16. Gilli

    Gilli Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.04.07
    Zuletzt hier:
    9.08.11
    Beiträge:
    30
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.08.07   #16
    In der Annahme, dass es die Antwort auf meine Frage ist. Das Nebengeräusch entsteht bei mir auf dem Rückweg. Wenn ich z.B die h-Saite bende, schiebe ich mit der Fingerkuppe die g-Saite vor mir her. Irgendwann berühren sich dann g-Saite und D-Saite. Beim Rückweg klappert dann die D-Saite (g-Saite klebt ja noch an der Fingerkuppe und h-Saite wird auf das Griffbrett gedrückt).
     
  17. Guendola

    Guendola Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.07
    Zuletzt hier:
    24.02.13
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.290
    Erstellt: 08.08.07   #17
    Ja, das ist meine Antwort. Ich habe aber gerade festgestellt, daß ich auch mit dem Daumen der rechten Hand dämpfe, wenn ich den nächsten Ton anschlage.

    Ich glaube, die ganze Dämpferei ist ein ziemliches Kuddelmuddel und die Hauptsache ist, daß man Lösungen findet, mit denen man zurechtkommt (außer natürlich der "Lösung", die Geräusche einfach hinzunehmen). Erste Frage sollte aber immer sein, ob man überhaupt dämpfen muß oder einfach nur sauberer spielen. Ich habe es ausprobiert, im Prinzip kann man auch sauber benden ohne abzudämpfen. Abdämpfen ist aber bequemer und sicherer :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping