Toneworks Pandora PXR4

von Stifflers_mom, 01.12.03.

  1. Stifflers_mom

    Stifflers_mom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    30.10.16
    Beiträge:
    1.576
    Ort:
    Erlangen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    1.032
    Erstellt: 01.12.03   #1
  2. Domo

    Domo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    20.09.16
    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    13.607
    Erstellt: 01.12.03   #2
    habe das ding mal im laden ausprobiert. bass und gesang gehen, ja. für gesang ist sogar extra ein internes micro drin. Das ding ist ganz lustig - einfach zu bedienen und in typischer korg-qualität.
    wenn du allerdings professionelleres recording machen willst würde ich mir was anderes holen. muss ja nicht gleich ein digitalrecorder sein, ne neue soundkarte am pc machts auch.... ;)
     
  3. Stifflers_mom

    Stifflers_mom Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    30.10.16
    Beiträge:
    1.576
    Ort:
    Erlangen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    1.032
    Erstellt: 01.12.03   #3
    naja, ich wills ja eigentlich nur, um song ideen nicht zu vergessen und um songs komplett aufzunehmen mit der band, einfach um ein schema zu haben und zu wissen wies klingt.
    und wenn mans dann als mp3 hochlädt, wirds schon ganz akzeptabel anzuhörn sein, oder?

    außerdem isses prima um meine recording fähigkeiten auszubauen und mich besser kontrollieren zu können.
    und wenn ich am computer was aufnehmen will, hätte ich nur ein zoom GFX707, was total zum kotzen klingt, vor allem die zerre, da is das korg sicherlich besser.


    bin offen für weitere informationen/kritik des geräts.
     
  4. Spell

    Spell Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.06.04
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    1.056
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    646
    Erstellt: 14.01.06   #4
    Hat denn sonst noch jemand Erfahrungen mit dem Toneworks PXR4 Gemacht?
    Wie sind eigentlich diese 3 recording modi Standard, High-quality, Economy?

    Reicht dieses High-Quality aus um professionelle CD Aufnahmen zu machen?

    Und wie ist das wenn man die songs per USB Anschluss auf den PC überträgt?
    In welchen Format kann man dann seine songs auf dem PC speichern/abspielen?

    Hat denn niemand mal ein paar Aufnahmen die mit dem Toneworks PXR4 erstellt wurden, die man sich mal anhören könnte?
     
  5. Leichenschmaus

    Leichenschmaus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.04
    Zuletzt hier:
    25.06.07
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.01.06   #5
    Eigentlich gehört dieser Thread zum Recording, aber was soll`s.

    grüß dich,

    ich habe mir das PXR4 geholt, um mir Riffs schnell aufzunehmen, um sie nicht zu vergessen.

    Das interne Micro ist eigentlich, für den "geringen Preis" dieses Gerätes, nicht schlecht.

    Die Effekte gleichen sich mit dem Toneworks 1000AX, soweit ich weiß auch mit dem 1500AX. Ich finde, die Effekte sind vollkommen ausreichend und sind auch komplett editierbar. Es sind auch genügend andere Effekte, für Bass, Schlagzeugabnahme und Gesang an Bord. Also ein guter Querschnitt, für alle, die mit dem Recorden anfangen.

    Die drei Mods sind als Qualitatzusatz sehr wichtig, wenn ich Gitarrenspuren einspiele, die ich später am Pc noch abmischen möchte, nehm ich natürlich mit dem High-quality Mod auf, ansonsten reicht der Economy Mod für die besagten Riffs.

    Es kommt immer darauf an, was du unter "professionelle CD Aufnahmen" verstehst;)

    Mit dem Gerät lernt man sich recht gut in die Recordinggeschichte ein.

    Die Aufnahmen werden auf der SmartMedia Karte als mp2-files gespeichert. Auf der Korg-hp gibts dann im Downloadbereich einen Konverter, der dir die mp2s zu wav., mp3, oder sonstwas umwandelt.


    Noch weitere Fragen...?
     
  6. TheKing

    TheKing Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.10.05
    Zuletzt hier:
    6.08.14
    Beiträge:
    3.415
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    7.075
    Erstellt: 14.01.06   #6
    Ahh, endlich mal ein Pandora-Thread :)

    Also ich hab das PX4D. Ich hab das PXR4 nur aus dem Grund nicht genommen, weil ich an Recording-Equipment sofort rankomme, wenn ich es bräuchte.

    Abgesehen von der Recording-Section nehmen sich die beiden kaum etwas. Die Effekte sind sehr gut und äußerst brauchbar, die Qualität der Effekte würde ich mit dem AX1500G vergleichen, von der Anzahl allerdings etwas weniger.
    Sehr gut gelungen ist die Drum-Section, damit wirds das absolute Jam-Fest schlechthin.
    Und das PXR4/PX4D eignet sich auch für Bass.
    Mit einer 128MB SmartMedia Speicherkarte kann man sogar 90 Minuten in High-Quality aufnehmen.

    Und wenn du CD-Qualität produzieren willst, dann schau dir das Korg D4 mal an. Das hätte man dann auch noch die Möglichkeit ein Mikro anstöpseln.

    Rock On.
    Ced
     
  7. al

    al Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.04
    Zuletzt hier:
    16.11.07
    Beiträge:
    697
    Ort:
    OuttathisWorld
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    432
    Erstellt: 14.01.06   #7
    also,ich hab' auch das px4d und das pxr.
    ich finde aber, die anwendungen sind grundlegend anders. das d ist auf üben ausgelegt und eignet sich gut zum aufnemen mit dem pxr, da man schneller einen brauchbaren sound rauskriegt (das ist beim r nämlich frickelig). loops sind mit dem pxr nicht so einfach möglich.

    das pxr ist klasse, um unterwegs alles in einer kiste dabeizuhaben, wenn man ideen einspielen will.
    das px4d ist (zusammen mit einem mp3-player) das ideale übungsgerät (hab' ich immer mit ;-)
    das d4 ist ein pxr mit ein paar erwachsenen features (phantom etc) und größeren und mehr reglern, aber ohne strom geht eben nix.....

    imho drei geräte für drei unterschiedliche sachen, man muß wissen, was man will...

    ps: ein mikro kannst du am pxr natürlich auch anschliessen
     
  8. TheKing

    TheKing Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.10.05
    Zuletzt hier:
    6.08.14
    Beiträge:
    3.415
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    7.075
    Erstellt: 14.01.06   #8
    Klar, dass es drei verschiedene Maschinen mit jeweils verschiedenen Anwendungen sind. Ich finde aber dennoch, dass die Effekt-Sektion vom PXR4 und PX4D recht identisch sind. Darauf wollte ich hinaus.
    Im weiteren ging es dann noch um Recording mit CD-Qualität, da ist das D4 echt das bessere. IMO hätte man das D4 auch "PXR4 extented Version" nennen können :D Ich habs ja auch nur als potentielle Alternative vorgeschlagen.

    Ced
     
  9. KlausP

    KlausP HCA Gitarre HCA

    Im Board seit:
    25.01.04
    Zuletzt hier:
    14.07.11
    Beiträge:
    6.293
    Ort:
    Franken
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    13.246
    Erstellt: 15.01.06   #9
    Ich habe zwar kein Korg aber ein vergleichbares Gerät von Zoom.
    Die klingen sicher alle nicht schlecht aber man muß sich über gewisse Einschränkungen klar sein, vor allem wenn man mal Eigenkompositionen aufnehmen möchte. Was können die eingebauten Drums? Kann man Drumpatterns selbst erstellen oder nur die vorhandenen als loop ablaufen lassen?
    Unter Umständen scheitert die Aufnahme schon daran daß man nicht einmal innerhalb eines Songs einen Tempowechsel definieren kann.
    Deswegen bin ich auch nach einem Jahr auf ein 8-Spur Gerät umgestiegen das eine (fast) voll programmierbare Drummachine beinhaltet.
     
  10. Leichenschmaus

    Leichenschmaus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.04
    Zuletzt hier:
    25.06.07
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.01.06   #10
    Nein, geht definitiv nicht. Ich hab erst einen 32min Track eingespielt, denn ich leider nicht mehr zu einer einzelnen Datei (-->bounce) abmischen konnte. Die 128MB haben nicht ausgereicht.:eek:
     
  11. Spell

    Spell Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.06.04
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    1.056
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    646
    Erstellt: 15.01.06   #11

    Jetzt müßte man nur mal wissen welcher dieser Recorder die besten sounds und die beste Aufnahmequalität liefert...
    Also wenn genug fertige Drumpatterns mit genügend fill ins dabei sind, dann könnte das ja vielleicht auch schon fürs erste reichen.
    Hauptsache das Teil liefert gute Aufnahmequalitäten.
    Und wie klingt eigentlich die interne Verzerrung des Pandoras für E-Gitarre?
    Beim Pandora werden wohl nur fertige Drumpatterns drauf sein? Oder habt ihr da bei der Produktbeschreibung irgendetwas von selbst erstellbaren Rhythmen gelesen?
    Aber wie klingen die Drumsounds?
    Hat denn niemand mal ein paar Aufnahmen die mit dem Pandora PXR4 erstellt wurden?
     
  12. al

    al Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.04
    Zuletzt hier:
    16.11.07
    Beiträge:
    697
    Ort:
    OuttathisWorld
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    432
    Erstellt: 15.01.06   #12
    das pandora ist sicher nicht geeignet, um hochwertige aufnahmen zu machen.
    zum einspielen von ideen oder aufnahmen in der probe ist es super.

    die drums sind ganz ok. einfaches looping, keine tempowechsel. man kann allerdings einfach drumloops einspielen und eben x-mal kopieren. die kopie verbraucht keinen spiecherplatz auf dem pandora.

    die sounds sind eben die normalen toneworks sounds, die unterscheiden sich bei den korg teilen nicht besonders.
    warum das d4 besser aufnehmen soll, ist mir nicht klar, methode und auflösung sind gleich bei beiden geräten.

    wer demos sucht kann bei korg oder in der yahoo-group einiges finden.

    man darf nicht vergessen, dass das ding kaum größer als zwei zigarettenschachteln ist....
     
  13. KlausP

    KlausP HCA Gitarre HCA

    Im Board seit:
    25.01.04
    Zuletzt hier:
    14.07.11
    Beiträge:
    6.293
    Ort:
    Franken
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    13.246
    Erstellt: 15.01.06   #13
    @Spell

    Um die Aufnahmequalität würde ich mir bei all diesen Digitalteilen keinen Kopf machen, die nehmen sich da nichts.
    Ich habe mit dem Zoom PS-02 angefangen und war mit den Sounds zufrieden, aber die Schwächen bei den Drums und die etwas fizzelige Bedienung dieser Winzigteile hat mich auf das MRS-8 umsteigen lassen und ich habe es nicht bereut.
     
  14. Spell

    Spell Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.06.04
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    1.056
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    646
    Erstellt: 15.01.06   #14
    Ist das mit den hochwertigen Aufnahmen nicht auch irgendwie eine Ansichtssache?
    Ihr habt euch doch vielleicht auch mal eine Musik CD gekauft die eine schlechtere, leisere Aufnahmequalität hatte als ein anderes gekauftes Album oder?
    Also halt unterschiedliche Qualitäten obwohl diese Alben in einem professionellen Tonstudio aufgenommen wurden?
    Gibt es da nicht so eine Bezeichnung die die Aufnahmequalität angibt?
    Eine Bezeichnung die aber nicht auf jeder professionell produzierten CD angegeben wird?
    Waren das nicht so Buchstaben wie DDD oder ADD? Und DDD ist das beste während AAA eher eine schlechtere Aufnahmequalität angibt?

    Wenn ich da jetzt total falsch liege dann verbessert mich einfach;)

    Aber wenn diese Buchstaben nix mit der Aufnahmequalität zu tun haben, wofür stehen die dann?

    Und vielleicht bekommt man ja mit diesem pandora eben nicht die allerbeste Aufnahmequalität hin?
    Aber eben eine Aufnahme die einer schlechteren - mittelmäßgeren professionellen CD Produktion gleich kommt?
     
  15. KlausP

    KlausP HCA Gitarre HCA

    Im Board seit:
    25.01.04
    Zuletzt hier:
    14.07.11
    Beiträge:
    6.293
    Ort:
    Franken
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    13.246
    Erstellt: 15.01.06   #15
    ich glaube du setzt am falschen Punkt an.
    Die reine Aufnahmequalität einer Tonspur bei diesen Geräten ist praktisch gleich mit CD-Qualität (entsprechend einer WAV Datei am PC), bei manchen nur unwesentlich darunter aber das dürfte kaum hörbar sein.
    Was den Geräten zu einer professionellen CD-Produktion fehlt sind die Mixing und Masteringfähigkeiten, die sind zwar da aber eben in bescheidenem Maße und können mit dem Profi-Equipment in einem Studio nicht mithalten.
    Dazu kommt die verhältnismäßig geringe Anzahl an Aufnahmespuren die zu Kompromissen zwingt.
    Ich behaupte mal wenn man die aufgenommenen einzelnen Instrumentenspuren so eines Geräts exportiert und dann professionell nachbearbeitet kommt man auf CD-Qualität, aber halt nicht mit den Mitteln des Geräts alleine.

    wenn du mal einen Eindruck haben möchtest, diese Aufnahmen habe ich mit dem Zoom MRS-8 gemacht:

    http://www.soundclick.com/klausp
     
  16. TheKing

    TheKing Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.10.05
    Zuletzt hier:
    6.08.14
    Beiträge:
    3.415
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    7.075
    Erstellt: 16.01.06   #16
    Hmm, dann muss ich mich für meine Halbwahrheiten entschuldigen. Was ich geschrieben hab, steht im Vox/Korg GuitarZine...
    Sorry.

    Ced
     
  17. al

    al Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.04
    Zuletzt hier:
    16.11.07
    Beiträge:
    697
    Ort:
    OuttathisWorld
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    432
    Erstellt: 16.01.06   #17
    deine 90 min stimmen schon, aber nur einmal 90 min (also eine spur (mono))
    32 min stereo = 64min zum abmischen x2 = 128 min geht eben nicht.

    für einen normalen song mit 4 spuren und endmix und zwei drei virtuellen reichts aber immer (5 min x 9 = 45 min, ca. halbe kapazität)

    Aufnahme Kapazität:
    Hi-Quality Modus = 11 min 15 sec (*max. 90 min),
    Standard Modus = 16 min 50 sec (*max. 135 min),
    Economy Modus = 33 min 50 sec (*max. 270 min)
    (eine Spur, 32 MB SmartMediaTM/im Lieferumfang) (*eine Spur, 128 MB Smart Media)
     
  18. Leichenschmaus

    Leichenschmaus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.04
    Zuletzt hier:
    25.06.07
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.01.06   #18
    Nagut...stimmt...du hast recht;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping