Tremolohebel locker

von Koebes, 11.09.07.

  1. Koebes

    Koebes Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.07
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    2.520
    Zustimmungen:
    279
    Kekse:
    16.337
    Erstellt: 11.09.07   #1
    Hi Leute,

    Keine Ahnung, ob das hier das richtige Subforum ist, aber ich schildere einfach mal mein Problem:

    Ich habe eine alte Fenix-Superstrat, Bj 87. Die hat ein FLoyd-artiges System, oben mit Klemmsattel unten aber mit Saitendurchführung. Der Tremolohebel wird eingeschraubt wie bei einem normalen Tremolo und jetzt kommt das Problem: Wenn man den Tremolohebel einschraubt, schlägt er gegen die Feinstimmer, ist also so weit reingeschraubt wie es gehen sollte, ohne das er vorher fest sitzt, d.h. er hängt nach unten. Normalerweise habe ich meine Hebel aber in einem 45° Winkel zu den Saiten, sodass ich das etwas gewöhnungsbedürftig finde, außerdem glaube ich relativ fest, dass das vom Erfinder nicht so gedacht war.

    Wie kann ich erreichen, dass der Tremolohebel nicht mehr locker sitzt, sondern fest? Die Gitarre war preiswert, wenn es halt so ist und sich nicht ändern lässt, wäre mir die Freude am Instrument auch nicht verdorben.

    Danke für Antworten.

    K.
     
  2. bernhard42

    bernhard42 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.04
    Zuletzt hier:
    29.09.15
    Beiträge:
    873
    Ort:
    München bei Radaumühle
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.159
    Erstellt: 11.09.07   #2
    Wenn der Hebel geschraubt ist, dann ist das schon so richtig, daß er nicht in jedem beliebigen Winkel festhält - behaupte ich jetzt mal.

    2 Ideen, weiß nicht, ob das klappt...

    -Wenn die Gewindehülse unten zu ist, dann steck ganz nach unten nen Stück Radiergummi (7..8mm) rein. Auf den letzten Umdrehungen hast Du dann n bißchen Gegendruck auf dem Gewinde und der Hebel hält vielleicht da, wo du ihn haben willst.

    -Vielleicht findest Du nen Gummiring oder so (O-Ring-Dichtung o.ä.), die Du zwischen Hebel und Hülse reinbringst und mit der Du Reibung am Hebelschaft hast. Dazu mußte wahrscheinlich irgendwie ne Kerbe in den Hebelschaft reinkriegen... mit ner Schlüsselfeile? Ohne den Hebel durchzufeilen/abzubrechen? ... Nicht so einfach.

    Ist n bißchen schwierig bei der Konstruktion, so wie ich das sehe, aber vielleicht hat ja noch jemand anders ne Idee...

    Gruß Bernhard
     
  3. Vintage_Man

    Vintage_Man HCA Elektronik, Röhrentechnik HCA

    Im Board seit:
    16.12.04
    Zuletzt hier:
    23.10.16
    Beiträge:
    1.554
    Ort:
    Düssburch
    Zustimmungen:
    52
    Kekse:
    4.325
    Erstellt: 11.09.07   #3
  4. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 11.09.07   #4
    Neuen Hebel von Rockinger für 9€ bestellen, alten in den Müll, den neuen rein, fertig. Wenn es so eine Version ist, wo der Hebel in den Block reingeschraubt wird, dann müsste von unten eine Gegenschraube als Anschlag da sein (wie bei alten Gotoh z.B.). Die kann man dann entsprechend weiter rein schrauben.
     
Die Seite wird geladen...

mapping