Tuning vom 5-Saiter

von Yatsch, 16.12.07.

  1. Yatsch

    Yatsch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.12.07
    Zuletzt hier:
    4.09.14
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    18
    Erstellt: 16.12.07   #1
    Hallo,

    ich spiele seid kurzem wieder Bass...Eiun Freund hat mir seinen geliehen, aber das ist ein 5-Saiter. In der Band spielen die Guitaristen alle drop-D...wie muss ich da meinen Bass stimmen??

    MFG Carlo aus Luxemburg
     
  2. Blockrocker

    Blockrocker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.05
    Zuletzt hier:
    22.02.14
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    42
    Erstellt: 16.12.07   #2
    Drop D is eigentlich ja D-A-D-G. Wie man da die H-Saite am Besten stimmt weiß ich leider auch nicht, sry...
     
  3. Yatsch

    Yatsch Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.12.07
    Zuletzt hier:
    4.09.14
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    18
    Erstellt: 16.12.07   #3
    Ja eben...beim 4-Saiter wüssten wirs ja auch..aber 5-Saiter haben wir keinen Schimmer..

    Ich hab dazu noch vergessen zu erwähnen, dass alle Saiten einen halben Ton Tiefer gestimmt sind..und dann halt noch drop D
     
  4. nookie

    nookie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.05
    Zuletzt hier:
    1.01.16
    Beiträge:
    541
    Ort:
    Saarland
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    368
    Erstellt: 16.12.07   #4
    Wenn du einen 5 Saiter hast kannst du doch auch einfach die Töne transponieren, dass dürfte doch kein Problem sein. Ansonsten würdi ch die tiefe H Saite lassen und den Rest normal umstimmen.
     
  5. Yatsch

    Yatsch Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.12.07
    Zuletzt hier:
    4.09.14
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    18
    Erstellt: 16.12.07   #5
    Thx für deine Antwort..aber ich bin blutiger Anfänger....Was ist transponieren:confused::confused:
     
  6. nookie

    nookie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.05
    Zuletzt hier:
    1.01.16
    Beiträge:
    541
    Ort:
    Saarland
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    368
    Erstellt: 16.12.07   #6
    Naja so wie ich das verstanden hab spielen deine Gitarristen Dropped C# oder so. Das C# hast du ja mit deiner H Saite schon abgedeckt. Also du kannst einfach anstatt die E Saite runterzustimmen einfach das C# auf der H Saite(3 Bund) spielen. Ist ja der selbe Ton.
    Jetzt weiss ich aber auch nicht was ihr für Musik spielt. Da könnten manchmal bischen komplizierte Fingersätze bei rauskommen. Das müsste man halt mal ausprobieren.
    Aber mit dem Fünfsaiter hast du auf jeden fall alles abgedeckt ;)
     
  7. FollowTheHollow

    FollowTheHollow Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    22.12.14
    Beiträge:
    1.639
    Ort:
    Saarland - nahe Saarlouis - Heusweiler
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.601
    Erstellt: 16.12.07   #7
    also ich hab:

    H-D-A-D-G

    die H saite lass ich, weil ich öfters tiefer als D spiele, oft die töne auf der A saite runter oktavier (geht ja prima mit der H saite)

    mfg
    FtH
     
  8. GoodYear

    GoodYear Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.04
    Zuletzt hier:
    17.08.15
    Beiträge:
    1.923
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    2.229
    Erstellt: 16.12.07   #8
    Mach doch A-D-A-D-G, dann hast' Ruh. Aber jeder, wie er mag.

    Gruß,

    Goodyear
     
  9. der dani

    der dani Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.12.06
    Zuletzt hier:
    22.06.08
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 16.12.07   #9
    also entweder würd ich normales tuning lassen und halt auf der h saite das d spielen,
    oder wenn das läuft sind die halt viel mit der leersaite zu tun haben die e saite mal schnell runterstimmen (geht ja schnell)..

    oder mal ne andere lustige möglichkeit wäre statt der h saite ne e saite draufzuziehen und die drop d tunen?
     
  10. RobertTurner

    RobertTurner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.05.07
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    870
    Ort:
    Ingolstadt
    Zustimmungen:
    88
    Kekse:
    2.717
    Erstellt: 16.12.07   #10
    eben, schonmal dran gedacht bisschen dünnere saiten aufzuziehen und den bass dann hochzustimmen? dann hättest du im prinzip einen bass mit einer zusätzlichen höheren statt tieferen 5. saite... ich persönlich würde schon versuchen ebenfalls das tuning der gitarristen hinzukriegen, das macht das leben schon wirklich leichter als jedes billig riff umtransponieren zu müssen. geht natürlich, macht aber grade anfängern oft probleme mit schwierigen fingersätzen und so. naja, wie gesagt, nur ne meinung;-) lg
     
  11. Bass Boss

    Bass Boss Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    24.07.05
    Zuletzt hier:
    26.08.09
    Beiträge:
    2.431
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    1.719
    Erstellt: 16.12.07   #11
    Stimme die H Saite auf Cis und verwende ein etwas dünneres Fabrikat. Oder lass einfach HEADG. Kommt drauf an was ihr für Musik macht, ob man da oft Leersaiten brauch oder so.
     
  12. Yatsch

    Yatsch Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.12.07
    Zuletzt hier:
    4.09.14
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    18
    Erstellt: 16.12.07   #12
    Danke für eure Ratschläge....

    Da ich ja Anfänger bin denke ich dass es wohl besser ist auf nen 4-Saiter umzusteigen und dann DADG zu stimmen..ist sicher für mich einfacher mit den Guitaren mitzuspielen...

    Oder hab ich da jetzt was falsch verstanden? Einfacher wäre es doch oder?
     
  13. Ryknow

    Ryknow Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.06
    Zuletzt hier:
    18.08.15
    Beiträge:
    4.640
    Ort:
    Zuhause
    Zustimmungen:
    730
    Kekse:
    10.700
    Erstellt: 16.12.07   #13
    warum? Mach doch einfach Ab - Db - Ab - Db - Gb
    Wenn es dein Amp mitmacht klingts recht guddi da du dann das halbton tiefer Dropped D hast und noch die helle A Saite Octavieren kannst...
     
  14. herbieschnerbie

    herbieschnerbie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.10.04
    Zuletzt hier:
    11.01.15
    Beiträge:
    2.545
    Ort:
    Wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    4.069
    Erstellt: 16.12.07   #14
    Wenn du eh vor dem Kauf eines eigenen Basses stehst und der 5-Saiter nur geliehen ist, spricht natürlich nichts dagegen einen 4-Saiter zu kaufen!

    Wenn du dich ein wenig damit beschäftigst, kannst du aber auch beim 5-Saiter bleiben. Hier wurden ja genug Vorschläge gemacht.

    Die gleichen Leersaiten wie deine Gitarristen zu haben könnte zumindest für weniger Verwirrung am Anfang sorgen. Wenn du deinen 5-Saiter entsprechend stimmst, ist es also nicht grundsätzlich schwerer zu greifen als mit einem 4-Saiter.


    Das wiederum verstehe ich nicht.

    Sinnvolle Stimmungen für dich sind ergo (wegen Drop D):

    H-D-A-D-G (D-A-D-G-etc. spielen deine Gitarristen, die tiefste Saite kannst du also ggf. (erstmal) ignorieren.)
    A-D-A-D-G (siehe oben)
    D-A-D-G-C (bräuchtest du aber neue, dünnere Saiten für!) Hier besteht nicht die 'Gefahr', dass du die tiefste Saite mit der deiner Gitarristen verwechselst.

    Natürlich ist es möglich den 5-Saiter in normaler Stimmung zu lassen, aber das würde ich einem Anfänger nicht zumuten wollen. Dieser Problematik musst du dich aber früher oder später eh stellen. Das kann dein (falls vorhandener) Basslehrer aber besser als wir!
     
  15. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    10.694
    Ort:
    wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    1.491
    Kekse:
    95.384
    Erstellt: 17.12.07   #15
    Ich glaube jetzt haben wir ihn vollends verwirrt ... :D :o

    Da ich sowas nie gemacht habe: Wie sind denn Dropped-D Gitarren gestimmt? :o
    Werden da nicht alle Saiten einfach zwei Halbtöne runter gestimmt?
    Also D-G-C-F-A-D? Damit die Griffe bleiben???

    Falls dem so wäre, würde ich bei einem 5-Saiter (falls es nicht zu wabbelig wird) für
    A-D-G-C-F plädieren. :o

    Damit könnte er Läufe die ihm die Gitarristen zeigen direkt auf dem Bass nachspielen ohne transponieren zu müssen. Das ist - meine ich - der wichtigste Aspekt, da er Anfänger ist.

    Ich habe 25 Jahre Gitarre mit Standard-Tuning gespielt und mich würde ein anderes Tuning total durcheinander bringen.
    Ich könnte mit einen Standard-H-Bass in einer Band mit Dropped-D mitspielen. Da müsste ich ja "nur die Bünde verschieben". Aber wenn keine fünf Halbtöne zwischen den Saiten lägen und ich das umrechnen müsste käme ich durcheinander. :o

    Also: Mal die Gitarristen fragen, wie die stimmen!
    Meine zweite Saite wäre dann, wie die erste Saite der Gitarristen (D), meine dritte wie die zweite der Gitarristen usw. - meine erste Saite wäre 5 Halbtöne tiefer als die erste Saite der Gitarristen.

    Sorry, falls ich noch mehr verwirrt habe. :o

    Gruß
    Andreas
     
  16. herbieschnerbie

    herbieschnerbie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.10.04
    Zuletzt hier:
    11.01.15
    Beiträge:
    2.545
    Ort:
    Wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    4.069
    Erstellt: 17.12.07   #16
    Hi Andreas,

    um das Ganze zu entwirren: :)

    Beim sog. Drop-D-Tuning wird nur die tiefe E-Saite um einen Ganzton tiefer gestimmt (Sinn und Unsinn, das ist ein anderes Thema).

    D-G-C-F-A-D das wäre standard D-Tuning.
     
  17. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    9.989
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 17.12.07   #17
    ich halte nur 2 tunings für sinnig:

    A - D - A - D - G

    oder

    H - D - A - D - G


    vorteil des ersten: du hast immer noch die möglichkeit die tiefe quinte zu nutzen was für viele lines sicher nicht verkehrt ist. und oktaven greifen ist besser möglich...

    vorteil 2: ne fettere H-saite zu nehmen macht den sound jetzt nicht unbedingt besser gerade weil auf vielen bässen das low-b ehh schon das problem ist!

    und wenn du ehh er nur grundtonschrammels würd ich das 2te tuning nehmen...



    <--- aber was zum teufel soll das bringen?!?
     
  18. Nullchecker

    Nullchecker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.04
    Zuletzt hier:
    5.08.16
    Beiträge:
    1.700
    Ort:
    Mannheim
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    3.392
    Erstellt: 17.12.07   #18
    Was glaub ich große Verwirrung stiftet is das hier

    So wie ich das verstanden hab sind die Gitarre C# - G# - C# - F# - b - D# gestimmt. Dropped D ist da natürlich nicht korrekt, sondern Dropped C#.
     
  19. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    9.989
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 17.12.07   #19
    ahhh verstehe... wenn dem so ist dann vielmals entschuldigung ^^
     
  20. Cervin

    Cervin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.03.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    6.218
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    398
    Kekse:
    38.246
    Erstellt: 17.12.07   #20
    Jawohl, wir haben es.
    Dennoch möchte ich es allgemein zusammenfassen und richtig stellen:

    Als "dropped" Tuning, bezeichnet man eine Stimmung in der die (bei der Gitarrre) tiefste Saite (Standart "E") eine Oktave unter der 3ten Saite (standart "D") liegt.

    [Was ist eine Oktave? Als eine Oktave bezeichnet man in der Musik einen Ton, der zu einem anderen im Verhäldnis 1:2 steht. Die Oktave von einem C ist also ein C.
    Sprich: Derselbe Ton, nur höher oder Tiefer.
    Auf einem Saiteninstrument wäre Die Oktave bei einer leersaite also genau bei der häfte der Saite gegriffen (ruhig mal austesten und abmessen). Diese Hälfte ist beim Bass (und der Gitarre) der 12. Bund. Beim Klavier ist es genau 12 halbtöne [sprich 12 tasten] weiter C - C# - D - D# - E - F - F# - G - G# - A - A# - H - H# - C
    [Um Oktaven auseinander zu halten werden sie numerriert. Die E Saite bei einer Gitarre ist z.B. E3 während es beim Bass E2 ist - Sprich: Der Bass ist eine Oktave tiefer gestimmt als die Gitarre. Da das hier aber zu viel wird steht die Zahl im folgenden als Zahl der Saite. 1 ist die oberste (tiefste) Saite. Bei 1E also tiefste Saite auf E gestimmt.]

    Der Buchstabe hinter dem Wort dropped bezeichnet dann die Stimmung der runtergestimmten Saite.

    Demnach bezeichnen wir eine gitarre mit:
    6E (höchste)
    5H
    4G
    3D
    2A
    1E(tieste)
    Als: Standart Tuning

    Das wohl leichteste und am häufigsten verwendete Dropped Tuning ist "Dropped D"
    Nach meiner oben genannten definition wird hier also die Saite 1 (vorher 1E) auf denselben Ton wie Saite 3 (Hier 3D) gebracht, allerdings eine Oktave darunter!
    Dies ist logischerweise auch ein D, demnach haben wir hier volgende stimmung:
    6E (höchste)
    5H
    4G
    3D
    2A
    1D(tieste) [wobei hier eine oktave tiefer als 3D]
    Bezeichnung: Dropped D Tuning

    Soweit so gut.

    Eine einen Halb-Ton runter gestimmte Gitarre hat also die Stimmung:
    6D# (höchste)
    5A#
    4F#
    3C#
    2G#
    1D#(tieste)

    Diese als dropped Tuning würde heissen 1te Saite wie 3te nur eine Oktave tiefer:
    6D# (höchste)
    5A#
    4F#
    3C#
    2G#
    1C#(tieste)

    So weit die Gitarrenstimmung.
    Bevor ich da mit dem Bass weiter mache eine Erläuterung für den Sinn eines Dropped Tunings bei Gitarren:
    In der Rock Musik gibt es Häuffig sogenannte "Power Akkords". Diese bestehen aus 3 Tönen: Dem Grundton, Der Quinte (7 Halbtöne weiter) und unserer Oktave.
    Auf dem Griffbrett sähe ein "Powerakkord" (übrigens nur ein einfacher DUR, aber dazu wird man unter powerakkord sicherlich was finden. wenn nicht erklär ich das gerne acuh noch ^^) also wie folgt aus:
    6E:-----
    5H:-----
    4G:-----
    3D:-3(F)-
    2A:-3(C)-
    1E:-1(F)-

    Da Gitarristen von Natur aus faul sind, haben sie sich überlegt, wie man diesen unheimlich schweren akkord vereinfachen könnte.... Man könnte doch den gegriffenen Ton auf der 1E einfach 2 höher schieben und dafür die Saite umstimmen... Bei einem Dropped D Tuning würde man den oben genannten akkord also so greifen:
    6E:-----
    5H:-----
    4G:-----
    3D:-3(F)-
    2A:-3(C)-
    1D:-3(F)-

    und sowas lässt sich dann mit einem finger einfach greifen und nach allen Regeln der Musik auf dem Griffbrett verschieben!
    (Um unsere Gitarristen zu verteidigen: Nicht nur die Faulheit ist der Grund. Man kann mit dieser Stimmung z.B. einen tiefen D-Dur akkord spielen, ohne das ganze instrument umzustimmen, sondern nur eine Saite!)

    Ich hoffe euch damit den zweck eines Dropped Tunings und wie diese bezeichnet werden gut dargestellt zu haben. Zur Praxis am Bass:

    Der Bass ist wie eine Gitarre gestimmt, nur eine Oktave tiefer. Ein 5 Saiter hat die tiefere Saite allerdings über dem 1E der Gitarre. Nämlich ein H (wie bei einer 7 Saiter Gitarre) um weiter nach "unten" zu kommen.
    Jedoch bleiben wir erstmal beim 4 Saiter... Spielt unser Gitarrist Dropped D "müssen" wir ebenfalls umstimmen wenn wir seine akkorde D und D# mit ihren tiefen partnern begleiten wollen, da uns sonst diese beiden Töne fehlen. alternativ könnte man natürlich denselben ton eine oktave höher spielen... allerdings fehlt dann doch oft genug der Bass (frequenz), wenn man bedenkt in welcher musikart dropped tunings am meissten vorkommen (Rock/Metal) eine fatale sache... Also,umstimmen angesagt.
    So wird unser 4 Saiter der vorher 1E - 2A - 3D - 4G war, zu 1D - 2A - 3D - 4G.
    Bis darauf das wir nun auf der tiefsten saite im selben bund greifen wie unser gitarrist (einfachheit, gerade beim improvisieren) und das wir 2 Töne mehr haben (D und D#) bringt uns als Bassisten das ganze aber garnichts... Dennoch sind die beiden Töne wichtig.

    Nundenn...
    -Was ist denn wenn mein Gitarrist Dropped D spielt und ich habe einen 5 Saiter?
    Wer jetzt aufgepasst hat weiß:
    -Ein 5 Saiter hat eine Saite "tiefer" mehr als ein 4 Saiter.
    -Ein 5 Saiter auf Standartstimmung H-E-A-D-G hat 5 Töne mehr als ein 4 Saiter (nämlich: H, C, C#, D und D#)

    Siehe da, die beim 4 Saiter fehlenden Töne D und D# sind bei einem 5 Saiter in Standartstimmung zu erreichen. Demnach fällt grund 1 "und das wir 2 Töne mehr haben (D und D#)" weg. bleibt grund 2 "das wir nun auf der tiefsten saite im selben bund greifen wie unser gitarrist (einfachheit, gerade beim improvisieren)!" und den sollte man nicht unterschätzen. Konnten wir uns vorher rausretten einfach denselben Bund zu greifen wie unser Gitarrist, haben wir jetzt ein problem. Spiel unser Gitarrist einen powerakkord auf dem 1. Bund (D#) müssen auf der tiefsten Saite (1H) den 4ten Greifen (D#)...
    Wer das hinbekommt, kann mit seinem 5 Saiter also jeden Dropped D Song ohne einschränkung spielen.

    Aber:
    - Was ist wenn nicht Dropped D sondern z.B. Dropped C# spielen?
    Ebenfalls ohne umstimmen auf einem 5 Saiter spielbar. Allerdings ist hier mehr denksport gefragt. während wir bei Dropped D prinzipiell nur eine Saite anders zur Gitarre gestimmt ist, sind es bei anderen Dropped Tunings alle. Hier sollte man schon genau wissen welcher Gitarren Ton wo auf dem Bass zu finden ist.
    Das brauch erstmal etwas übung, ist aber grundsätzlich nicht viel schwieriger, wenn man es einmal verstanden hat.

    Zum abschluss:
    - Was soll ich denn jetzt machen?
    Das was du dir am ehesten zutraust. umdenken oder umstimmen?
    Bei einem 4 Saiter ist umstimmen wohl das sinvollste. Da die meissten songs (zum üben etc) aber auf Standart E sind,muss man zuhause immer umstimmen. bei einer Saite ist das aber nicht das problem (zudem gibt es auch so genannte Hip-Shot bzw. D-Tuner. einfach mal suchen wen es interessiert).
    Ein größeres problem ist es, wenn man in der Band auf C# spielt, und will zuhause nach einer Tab auf E spielen. Hier ist ganz schön umdenken gefragt, denn umstimmen bei allen 4-5 Saiten?Pffff :screwy:

    Letztes zum Dropped Tunung:
    Bedenkt bitte, dass Saitensätze grundsätzlich auf eine Stimmung in Quarten ausgelegt sind (5 halbtöne) Den kompletten Satz auf eine andere Stimmung zu bringen ist weniger problematisch,als nur eine saite (wie bei einen tropped Tuning).Meisstens ist hier die Tiefste saite (bei dropped D also die 1D) zu wabbeling im verhäldniss zu den anderen, oder zu laut. Es gibt wenige saiten die darauf ausgelegt sind. Auch Höhe der Bridge und intonation müssen auf D eingestellt werden, sonst schnarrt es, oder der gegriffene Ton ist nicht so exakt...
    Wen das Thema rund um dropped Tuning, Saiten einstellen etc. interessiert, kann sich gerne melden. vllt mach ich bei Zeiten mal einen Workshop zu dem Thema :great:

    Hoffe damit geholfen zu haben.
    Möge dieser Post bei vielen zukünftige,ähnliches Fragen verlinkt werden :great:

    EDIT:// Bei Wiki gibts ein passendes Wiki Buch, hab ich grad gefunden, mir aber nicht durchgelesen, demnach keine garantie auf richtigkeit oder vollständigkeit des wiki eintrag http://de.wikibooks.org/wiki/Gitarre:_Stimmen
     
Die Seite wird geladen...

mapping