Umstieg Fender Std. Strat auf Ibanez SA160 / 2.Gitarre

von MarcG, 23.03.05.

  1. MarcG

    MarcG Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.04
    Zuletzt hier:
    26.01.13
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    71
    Erstellt: 23.03.05   #1
    Hallo Leute

    Ich besitze im Moment eine Fender Mex. Std. Strat, die leider schon zimelich weit runtergeschliffene Bünde hat (müsste ich mal schleifen lassen, oder ganz ersetzen). Jedenfalls möchte ich zum Üben ne zweite Gitarre. Ich könnte gerade ne Ibanez SA-160 sehr sehr günstig in neuwertigem Zustand bekommen. Nun möchte ich euch aber vorher fragen, wie gewöhnungsbedürftig da der Umstieg ist. Der Hals soll ja ungefähr die gleichen Masse haben. Wie ist das aber mit den Bünden (Vintage-Bünde auf Jumbo), ist das sehr gewöhnungsbedürftig? Bzw. könnte es sein, dass ich es gar nicht schaffe, auf Jumbos zu spielen? Wie ist der Sound und vor allem die Bespielbarkeit der Ibanez im Vergleich zur Mex. Strat?

    Wäre toll, wenn ihr eure Erfahrungen schreiben könntet und ev. vorhersagen könntet, wie sich die Ibanez als Zweit-Gitarre machen würde. ;)

    Vielen Dank schon mal!

    PS: Sound geht bei mir von Jazz bis Blues über Rock, jedoch kein Punk und Metal! Amp: Fender HR Deville
     
  2. uncle

    uncle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.05
    Zuletzt hier:
    4.11.05
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.03.05   #2
    Die SA-160 hat ungefähr den gleichen Abstand vom Hals zur Brücke. Und diese ist auch ein "Vintage" Tremolo. Also für die rechte Hand nicht wirklich anders.

    Was die Jumbobünde angeht brauchst du dir keine Sorgen machen. Diese sind geringfügig breiter als die Standard Dinger. Man kann dann in den hohen Lagen besser treffen ;) . Das Griffbrett ist etwas schmaler nach hinten hin (Wölbung), und etwas breiter in der Höhe (also vom e bis zum E). Es sind auch 22 Bünde.... bei meiner Strat sinds 21. Das ist das was am Meisten irritieren kann. ...nicht muss.

    Der Beste Tipp ist das natürlich im Laden zu testen.... wie immer.

    Gruß

    PS: Ich vergass die Tonabnehmer zu erwähnen. Die Gitarre hat einen Humbucker in der Bridge Position. Die machen meist mehr her bei Verzerrung. Allerdings ist es schon fast Standard dort einen Humbucker zu haben (ausser bei Strats). Die Les Paul Gitarren haben auch standardmäßig einen und sind -finde ich- gute Blues Gitarren. Übrigends hat auch B.B.King in seiner Lucille Humbucker (490R Alnico und 490T Alnico Humbucker).

    Also denke ich Soundmäßig durchaus zu gebrauchen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping