Unterricht für Gehörbildung

von mohr, 22.08.07.

  1. mohr

    mohr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.06.07
    Zuletzt hier:
    14.03.14
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    53
    Erstellt: 22.08.07   #1
    Hallo,
    ich spiele Querflöte und Klavier. Nächstes Jahr möchte ich Musik studieren. Mein Problem: Gehörbildung. Mit meinem jetzigen Stand würde ich keine Aufnahmeprüfung bestehen :mad:.
    Dabei kann mein Gehör nicht soo schlecht sein, die Intonation auf der Flöte bereitet mir zumindest keine Probleme :).
    Seit etwa einem halben Jahr versuche ich mir das selbst beizubringen (anhand von Earmaster, Klavier und viel singen). Zwar bin ich schon ein ganz bisschen besser geworden, aber ich komme nicht wirklich zu Potte. Jetzt überlege ich, ob es sinnvoll wäre Unterricht zu nehmen (immerhin steht das Studium auf dem Spiel).
    Wenn ja, worauf muss man achten? Welche Art von Unterricht ist sinnvoll (Einzel-, Gruppenunterricht)? Und wieviel kann so was kosten (ich kann's mir nämlich eigentlich nicht leisten :()? Wie kommt man an guten Unterricht?...
    Ich wohne im Raum Aachen.
    Wenn jemand Tipps hat...
    Auf jeden Fall schon mal vielen Dank im Voraus.
    Mohr
     
  2. Hiaslayer

    Hiaslayer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.07
    Zuletzt hier:
    2.12.14
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    217
    Erstellt: 23.08.07   #2
    Hi!
    Vo ca. 6 Monaten hatte ich das selbe Problem wie du. Ich wusste zwar, dass es sowas wie Gehörbildung gibt, hab mich auch etwas damit beschäftigt aber wirklich klar kam ich damit nicht. Ich habe dann von meinem Musiklehrer eine Empfehlung bekommen: Ich sollte mich an einen Bekannten von ihm wenden, der Musiker gezielt auf solche Aufnahmetests vorbereitet. Das habe ich auch dann gemacht und siehe da, ich habe mich deutlich verbessert. Es gibt ja auch solche Vorbereitungskurse die von den Hochschulen ausgehen, aber das kam für mich nicht in frage, weil ich sozusagen am Ar...anderen Ende der Welt wohne ^^. Was ich von solchen Kursen gehört habe ist folgendes: Die trimmen einen regelrecht für diese Aufnahmeprüfung. Die wissen auch immer genau auf was sie achten müssen, weil sie die Schüler auf die Prüfung ihrer Hochschule vorbereiten. Die Kurse gehen meist über 1-2 Jahre und du lernst dort nicht nur Gehörbildung sondenr auch Theorie und Tonsatz. Also wenn du die möglichkeit hast so einen Prüfungsvorbereitungskurs zu besuchen, dann mach es! Wenn nicht, dann wirst du dir wohl einen Privatlehrer holen müssen, da es meiner meinung nach unmöglich ist sich selbst auf so eine Prüfung erfolgreich vorzubereiten wenn man von 0 startet. So Grundlagen wie Intervalle hören...das kann man sich schon noch selber beibringen, will man aber dann tiefer in die Materie eindringen, ist es von Vorteil, wenn man einen Lehrer zu Rate ziehen kann.
    Gratis gibts das alles natürlich nicht, was es aber gratis gibt ist ein Programm nahmens Solfege GNU. Google das mal, dann kommst du auf ne Seite wo dus gratis downloaden kannst:great: (ich finds besser wie earmaster obwohls einfacher gestaltet ist)
    Was allerdings um Welten besser ist wie ein solches PC-Programm: Ein anderere mit dem du dich triffst und regelmäßig zusammen übst. Vielleicht kennst du ja einen der auch Musikstudieren will, wenn nicht frag mal in der nächsten Musikschule etc.. Zu zweit macht das üben erstens mehr Spaß und außerdem kann man sich gegenseitig Tipps geben etc.
    Viel Glück und üb schön fleißig:D

    MfG
     
  3. COBHC

    COBHC Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.01.06
    Zuletzt hier:
    15.12.15
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.08.07   #3
    Ich kenn mich zwar eigentlich überhaupt nicht auf diesem Gebiet aus, aber ich versuch immer wieder irgendwelche Songs dem Gehör nach zu spielen..
    und eigtnlich gehts immer besser..
     
  4. alyssa

    alyssa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.10.04
    Zuletzt hier:
    1.03.13
    Beiträge:
    106
    Ort:
    wo der Bus gerade hält
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    359
    Erstellt: 27.08.07   #4
    Morgen,

    bei uns ( und ich wohne in der Pampa ) gibt es an der kleinen Musikschule Kurse, auch extra Vorbereitungskurse für Aufnahmeprüfungen an Musikhochschulen.
    Kenne einige, die trotz jahrelanger Erfahrungen trotzdem kurz vor Zwölf so einen Vorbereitungskurs absolviert haben.

    Vielleicht gibt es sowas bei Dir in der Nähe ja auch?

    Grüße,
    Alyssa
     
  5. mohr

    mohr Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.06.07
    Zuletzt hier:
    14.03.14
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    53
    Erstellt: 27.08.07   #5
    Danke für die Tipps:)
    Ich werd mich mal umhören. Bis jetzt hab ich auch in der Pampa gewohnt und unsere Musikschule hat so was nicht angeboten:mad:. War auch unmöglich jemanden aufzutreiben, mit dem ich hätte üben können. Aber das ändert sich jetzt. Ich ziehe in die Stadt und bin fest entschlossen das Problem in den Griff zu kriegen:great:. Ich hoffe, das ist in einem Jahr zu schaffen.
    Wenn es ein Privatlehrer/in sein muss, wäre da vielleicht ein Gesangsstudent/in sinnvoll? Die müssten doch Bescheid wissen. Oder sollte man sich jemanden suchen der sich da ein wenig spezialisiert hat?:confused:
    Mit Theorie und Tonsatz hab ich keine Probleme (hab 7 Jahre Solfège und 4 Jahre Harmonielehre hinter mir:D)
    mohr
     
  6. MathiasL

    MathiasL HCA Harmonielehre HCA

    Im Board seit:
    24.09.05
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    247
    Ort:
    Frankfurt/Main
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    1.801
    Erstellt: 27.08.07   #6
    Hallo Mohr!

    Solange Du noch keinen Lehrer hast, empfehle ich Dir, so vorzugehen, wie ich es hier unter Grundlagen Gehör geschrieben habe!!
    Ich kann einiges Beigetragene nur bestätigen, ein Hochschulvobereitung zu absolvieren ist absolut sinnvoll.

    Ich war in einer ähnlichen Situation wie Du, weil mich ein Organist, der methodisch null Plan hatte,
    in Gehörbildung vorbereiten sollte. Der Mann hatte nie eine Vorlesung besucht , und ist nur einmal, nämlich zum Examen, erschienen. War nat. ne glatte eins,..und das war der Siebener Schein, also Kirchenmusik...der sagte immer nur zu mir, wenn ich mal wieder ewig am Melodiediktat gesessen habe, es müsse halt mal langsam schneller gehen,...Ich hab gedacht, ich lerns nie.....frust total...

    Dann der Aha Effekt in der Hochschulvorb.Zweimal die Woche ne Doppelstunde mit nur 4 Leuten im Kurs, UND: mit Methode.Ergebnis: zweitbester im Mainz und Frankfurt...

    Vieles von dem steckt in meinem Artikel hier. auch wenns bei null losgeht, unterschätze den content
    nicht. Dadurch habe ich schon einige Schüler erfolgreich durch Gehörbildungsaufnprüf. gebracht.

    Ich empfehle Dir, wenn Du Deinen Zeitplan einhalten willst, täglich netto eine Stunde zu trainieren.
    Unschlagbar sind die kostbaren und wachen Morgenstunden.Leg los mit Gehör !!!, 2 x30 Min. mit
    10 Min Pause.

    Viel Erfolg!

    Grüße!
     
  7. mohr

    mohr Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.06.07
    Zuletzt hier:
    14.03.14
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    53
    Erstellt: 30.08.07   #7
    Hab ich gelesen, ist super

    Prima, hab mir schon die ganze zeit den Kopf darüber zerbrochen, wie ich um 8 mit Flöte üben anfangen kann ohne dass mir die Nachbarn den Hals umdrehen. Mach ich eben Gehörbildung, ist nicht so Geräuschintensiv.
    Danke für die Antworten:) Ich suche schon fleißig und hoffe dass ich demnächst fündig werde.
     
Die Seite wird geladen...