Variabilität Warwick Corvette

von HomerS, 03.09.06.

  1. HomerS

    HomerS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.05
    Zuletzt hier:
    29.07.14
    Beiträge:
    683
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    617
    Erstellt: 03.09.06   #1
    Hallo,

    Wie bekomm ich das Warwick aus dem Warwick? Aber erstmal langsam: es geht um die Corvette Swamp Ash mit aktiver Elektronik. Bei den Pickups bin ich mir nicht sicher, machen die aktiven mit Aufpreis Sinn?

    Bisher konnte ich nur eine komplett passive anspielen, die mir auch spontan besser gefallen hat als mein bisheriger Favorit Jazzbass. Dennoch hab ich ein grundlegendes Problem: ist es mit der aktiven Elektronik und extra EQ Einstellungen möglich, diesen eigentlich absolut geilen Knurr weg zu bekommen, ohne dabei den Sound komplett zu kastrieren? Ich kann mir vorstellen, dass dieser manchmal einfach unpassend ist. Und damit natürlich auch die Frage wie variabel ist die Corvette mit aktiver Elektronik grundsätzlich? Das Nonplusultra in dieser Disziplin war für mich eindeutig ein Sandberg Bullet mit JJ und 2 Band EQ, doch ist dieser nochmal deutlich teurer und hat diesen wunderschönen Hals und Knurr leider nicht.

    Danke für eurer Hilfe.
    MfG
     
  2. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    15.11.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 03.09.06   #2
    @homers: das ist ja gerade das charakteristikum. kannst du abschwächen. mitten weiter ´raus probiert?
     
  3. HomerS

    HomerS Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.05
    Zuletzt hier:
    29.07.14
    Beiträge:
    683
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    617
    Erstellt: 03.09.06   #3
    Das ich nicht so einen neutralen Sound wie mit dem Sandberg hinbekomme war mir schon klar, das wäre aber auch nicht Sinn der Übung.

    Also auf Neck PU geschaltet und Tiefmitten so um 200-500 Hz raus hab ich probiert, kann mich aber nur dummerweise nichtmehr dran erinnern in wie weit das genützt hat :D

    Wie siehts eigentlich mit den Saiten aus? Ich gehe mal davon aus, dass die Black Label so mit das Beste sind was einem Warwick passieren kann (ausgenommen die EMP's). Kann jemand vielleicht nochwas zu der Wahl aktive/passive PUs sagen? Was mich noch interessieren würde: für wie "salonfähig" haltet ihr diesen charakteristischen Sound für Musikstile abseits der "Harten Schiene"?
     
  4. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    15.11.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 03.09.06   #4
    bl haben einen haufen draht. das "metallische" hält ja auch eine weile an. in welchen salon das (nicht) passt ... :confused: ... ist m.e. von den saiten abgesehen auch eine frage des spiels. habe schon mehrmals geschrieben, dass ich ´ne passive vette u. u. für den besseren jazzbass halte. mein fortress erscheint mir noch präsenter als ´ne vollaktive ´vette. trotzdem geht mit dem twin-j fast alles. vom übelsten hardcore über jazz bis zum tiefsten blues (und der rest liegt wahrscheinlich daran, dass ich es nicht kann :o ).
    sorry, wenn sich das jetzt nach klugsch******* anhört. aber meine meinung ist, dass einem der sound gefallen muss und dass man dann was draus macht. das schließt ja nicht aus, dass man sich sich im laufe der zeit vll. 2-3 gute bässe anschafft, die man dann je nach gusto und situation vll. schwerpunktmäßig einsetzt.
     
  5. ironjensi

    ironjensi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.08.04
    Zuletzt hier:
    13.02.16
    Beiträge:
    1.548
    Ort:
    Freiburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    710
    Erstellt: 04.09.06   #5
    ich stimme d´averc grundsätzlich zu. dennoch solltest du nicht vergessen, dass du die aktive elektronik auch per push/pull poti passiv schalten kannst.
     
  6. Spawn_Ric

    Spawn_Ric Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.05
    Zuletzt hier:
    30.08.15
    Beiträge:
    821
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    409
    Erstellt: 04.09.06   #6
    Genauso ist es, dann noch den only den Halspickup, ein bisschen die Bässe rein und du hast z.B. so 'nen ziemlich dumpfbacken mäßigen Sound. Eignet sich gut für Reggea etc. (mMn) :great:
     
  7. seBASStian

    seBASStian Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.05
    Zuletzt hier:
    17.11.12
    Beiträge:
    154
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    107
    Erstellt: 04.09.06   #7
    Genau diese Fage der Variabilität der Corvette habe ich mir auch schon gestellt.
    Zwar liebe ich genau diesen Warwick-Knurr nur kommen vor einem Kauf immer ein paar Zweifel auf. Man weiß ja nie was man mal für einen Sound benötigt und will sich deshalb durch einen variablen Bass (variable Elektronik) alle möglichen Sounds offen halten. Meist bemerkt man aber in der Praxis, dass man diese variabiltät gar nicht so besonders braucht. Dies trifft besonders beim Bass zu, da man ja seinen bestimmten Sound entwickelt und diesen dann meist beibehält. Ich bin mehr passiv Fan, weil es einfach der "Ur-Sound" (Jazzbass) ist und der Ton vom Holz produziert wird und nicht so stark von der Elektronik beeinflusst wird. Außerdem muss man sich nicht um die Batterie kümmern und billiger ist es auch noch. Im Endeffekt muss das aber jeder für sich selbst entscheiden, weshalb es ja schließlich auch die Wahl zwischen den versch. Ausstattungen gibt.
    Ich denke aber, dass man mit dem Tone-Poti (passiver Bass) auch etwas den Knurr herausnehmen kann. Beim Testen hab ich gemerkt, dass das zwar nicht ganz geht (ein gewisser Knurr bleibt immer vorhanden) aber einen gewissen cremigen Ton kann man damit schon erzeugen und den Rest macht der der Eq am Amp. Es ist halt einfach so, dass ein Bass einen bestimmten Charakter im Ton besitzt und den muss man nunmal lieben. Mit einem Musicman kann ich ja auch keinen Jazzbass Sound erzeugen. Und Warwick ist nun einmal für seinen Knurr bekannt und der ist einzigartig. Als ich die Sandbergs getestet hab (j/j und einen mit j/mm) gefielen die mir gar nicht. Für mich hatten die einfach 0 Charakter, wohingegen ich einen Bass suche der seinen eigenen Charakter hat. Und ich habe bis hute keinen Bass gespielt der so eine geilen Knurr produziert wie eine Warwick Corvette (nicht mal ein original G&l). Viele Leute suchen einfach die Variabilität, die sie in der Praxis gar nicht benötigen.
    Die Entscheidung musst also du aufgrund deiner Soundwünsche und deinem preislichen Rahmen treffen.

    Mich würde aber auch interessieren in wie weit aktive Tonabnehmer von Vorteil sind? Besseres rauschärmeres Signal über einen längeren Weg? Kann man die Elektronik wirklich per push/pull auf passiv stellen oder geht dass nur bei der $$ ?
    Das könnte ja mal eine netter Elektronik-spezi erklären, inwieweit die elektronik Einfluss auf den Klang nimmt.

    Mfg seBASStian
     
  8. Spawn_Ric

    Spawn_Ric Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.05
    Zuletzt hier:
    30.08.15
    Beiträge:
    821
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    409
    Erstellt: 04.09.06   #8
    Von rauscharmen Signal kann ich momentan bei meiner Corvette nicht reden, das ist auch mein einziger Kritikpunkt im Moment, aber ich muss dazusagen das mein Bass gebraucht ist und er aus genau diesem Grund auch nochmal zum Gitarrenbauer geht. Und ja: die Elektronik lässt sich umschalten (aktiv/passiv).
     
  9. HomerS

    HomerS Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.05
    Zuletzt hier:
    29.07.14
    Beiträge:
    683
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    617
    Erstellt: 05.09.06   #9
    @ Sebastian Ich weiß nicht wo dein Stammladen liegt, aber falld du in Dresden einkaufst sag mal bescheid. Die Frage mit den aktiven und passiven PUs hab ich mir auch schon gestellt. Mit der aktiven 2 Band Elektronik bin ich eigentlich ganz zufreiden. Und mit dem Tiefmittenarmen und Neck PU Sound bekommt man wirklich einen sehr "cremigen" Sound.
     
  10. seBASStian

    seBASStian Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.05
    Zuletzt hier:
    17.11.12
    Beiträge:
    154
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    107
    Erstellt: 06.09.06   #10
    Achso du hast schon einen Warwick Corvette. Ich dachte du bist noch auf der suche nach der "richtigen" Corvette für dich. Wäre nett, wenn du mal ein paar Bilder machen könntest. Ich würd mich auch freuen, wenn du sonst noch etwas über diesen Bass erzählen könntest.

    P.S. ich war bis jetzt nur im zoundhouse in DD, nen anderen kenn ich nicht, aber die da haben das gesamte Programm von Warwick 2005 aufgekauft und somit eine ziemlich große auswahl an warwick bässen. Mein Basslehrer kennt den Herrn Wilfer aber persönlich und wenn ich mal mein Geld für meine Corvette zusammen habe, dann fahr ich mit meinem Lehrer nach Markneukirchen, mache eine Werksbesichtigung und teste dann alle möglichen Ausstattungsvarianten an. Aber das dauert bestimmt noch 2 Jahre.
    Aber falls ich mal wieder nach DD zum testen komme sag ich bescheid.

    Mfg seBASStian
     
  11. HomerS

    HomerS Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.05
    Zuletzt hier:
    29.07.14
    Beiträge:
    683
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    617
    Erstellt: 06.09.06   #11
    Noch nicht, aber hoffentlich schon bald. Wenn's dich interessiert, ich habe grade im Zoundhouse eine Corvette Swamp Ash Body mit passiven PU's und aktiver Elektronik bestellt. Wenn dich diese Ausstattungsvariante interessiert...

    Aber ich kann jetzt schon bisschen was zu erzählen: was mit an allen Corvettes sehr gefällt ist dieser absolut klar definierte aber dennoch druckvolle Sound. Zwischen Bubinga und Esche fällt mir kein so gewaltiger Unterschied auf, was u.U. auch an fehlendem direkten Vergleich liegen könnte. Eine komplett aktive vette hatte ich noch nicht zum Vergleich, deshalb auch meine Frage nach den Tonabnehmern. Nach anfänglicher Scheue, bin ich mitlerweile hin uind weg vom typischen Halsprofil. Was noch aussteht ist ein direkter Vergleich der beiden Hölzer und der PU's.
     
  12. seBASStian

    seBASStian Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.05
    Zuletzt hier:
    17.11.12
    Beiträge:
    154
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    107
    Erstellt: 06.09.06   #12
    den hals find ich auch so geil.
    Welche Farbe hast du denn gewählt?
    Was hast du insgesamt für den Bass bezahlt(oder musst du noch bezahlen)?
    Haben die eine Vette mit Bubinga im Zoundhouse?

    Mfg seBASStian
     
  13. Booster

    Booster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.05
    Zuletzt hier:
    26.08.14
    Beiträge:
    444
    Ort:
    Leverkusen
    Zustimmungen:
    47
    Kekse:
    9.438
    Erstellt: 06.09.06   #13
    hallo zusammen
    da ich auch besitzer einer corvette bin, schalt ich mich auch mal ein. ich habe eine corvette 5 string in swamp ash mit passiven pu's und aktiver elektronik in naturfarbend (also ohne jegliche farbe drauf). Ich denke schon das du damit recht variabel spielen kannst. Ich spiel balladen sowie auch harte lieder mit dem bass. Mit der elektronik und nem eq kannst da viel rausholen. Ich spiel sogar trotz verschiedenster lieder eigentlich immer nur eine einstellung und bräuchte den eq im effektboard eigentlich kaum. Die elektronik boostet bei mir nur leicht die tiefen und lässt die höhen neutral. und den rest meines spiels bestimmen meine finger. Am besten wirklich mal mit dem eigenen verstärker in ruhe testen und die verschiedensten einstellungen ausprobieren. ich denke schon das du ( ähnlch wie z.B. auch bei einem jazzbass) recht variabel sein kannst.
     
  14. HomerS

    HomerS Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.05
    Zuletzt hier:
    29.07.14
    Beiträge:
    683
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    617
    Erstellt: 06.09.06   #14
    @Sebastian PM

    @Booster So hab ich mir das auch vorgestellt. Nur leider liest man hier im Forum immer wieder, dass diese Kombination rauschanfällig sein soll. Kann jmd was dazu sagen? Hattest du auch mal die Möglichkeit die aktiven Pickups unter gleichen Bedingungen zu testen?
     
  15. warwicker

    warwicker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.12.04
    Zuletzt hier:
    17.02.12
    Beiträge:
    529
    Ort:
    Emden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    430
    Erstellt: 06.09.06   #15
    hoi
    speiele auch ne corvette bubinga aktiv/aktiv
    ich würde behaupten...
    der output ist aktiv/aktiv fast doppelt so intesiv/laut als bei aktiv/passiv
    balladen/reggae spiel ich mit bässen voll auf und höhen raus
    dies ergibt einen warmen weichen tiefen ton der kein stück agressiv ist
    weis im mom nich was ihr hören wollt...hab auch grad irgendwie n brett vorm kopf
    aber wenn ihr fragen bezüglich der aktiv/aktiv habt schießt ruhig los!
     
  16. HomerS

    HomerS Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.05
    Zuletzt hier:
    29.07.14
    Beiträge:
    683
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    617
    Erstellt: 06.09.06   #16
    Wieviel mehr hast du für die aktiven PU's bezahlt und machts sich außer im Output noch andersweitig bemerkbar? Kannst du dennoch noch passiv schalten (wenn die Batterie leer ist, wars das trotzdem, oder?)? :D

    edit: Ach so, wenn ich feststellen muss, dass die aktive Ash vette mir nicht so gut gefallen sollte wie die passive Bubinga vette, werd ich die Bubinga vette nehmen und später die MEC 3 Band Elektronik + aktive TA einbauen. Sounds like a plan?
     
  17. warwicker

    warwicker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.12.04
    Zuletzt hier:
    17.02.12
    Beiträge:
    529
    Ort:
    Emden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    430
    Erstellt: 06.09.06   #17

    aktiv passiv schalten kann ich ihn aber wenn Batterie alle ist, ist Ende im Gelände...
    aber der fängt vorher aber nochmal schön an zu zerren...auch ganz spaßig ;)
    außer output, mh einfach eine viel schönere bessere soundwiedergabe...besonders bei bubinga schön, weil es einfach ein hartes schweres holz ist ( ob Du den klang von bubinga lieber magst weis ihc nicht)
    wie teuer die aktiven mecs nun sind weiß ihc nich mehr...hab die damals schon gebraucht gekauft...
    ich würd dir zur ´vette raten und sie dann später nachrüsten!
    ganz einfach, weil ich den Sound einfach liebe, er ist einfach tief brachial und knurrig...naja kommt wiederum auch auf die umstände und restl equalizier einstellungen an
    wa spielste denn für nen amp ?
     
  18. Robbi the Rocker

    Robbi the Rocker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.10.04
    Zuletzt hier:
    20.02.15
    Beiträge:
    143
    Ort:
    Bremerhaven
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    21
    Erstellt: 06.09.06   #18
    was würde den so eine corvette mit aktiver elektronik und aktiven pickups, aus bubinga und als viersaiter kosten? und wo kann man die bestellen?
     
  19. warwicker

    warwicker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.12.04
    Zuletzt hier:
    17.02.12
    Beiträge:
    529
    Ort:
    Emden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    430
    Erstellt: 07.09.06   #19
    den bass bekommste in jedem laden der warwicks verkauft...
    z.B. musik-service
     
Die Seite wird geladen...

mapping