Verkabelung Stratocaster

von sunburnslapper, 12.01.08.

  1. sunburnslapper

    sunburnslapper Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.02.07
    Zuletzt hier:
    21.12.09
    Beiträge:
    268
    Ort:
    Nähe Paderborn
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    26
    Erstellt: 12.01.08   #1
    Hi, ich hab hier 2 Diagramme für die Verkabelung einer Strat. Ich wollte die Original Fender Verkabelungsweise, jedoch weiß ich nicht welche es ist. Wenn es keine von beiden ist, kann mir dann bitte jemand die richtige schicken oder mir sagen wo ich sie finde.

    Vielen, vielen Dank schon mal im vorraus, schöne Grüße, Dominik
     

    Anhänge:

  2. schrummel-klaus

    schrummel-klaus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.04
    Zuletzt hier:
    13.07.14
    Beiträge:
    308
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    178
  3. sunburnslapper

    sunburnslapper Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.02.07
    Zuletzt hier:
    21.12.09
    Beiträge:
    268
    Ort:
    Nähe Paderborn
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    26
    Erstellt: 12.01.08   #3
    Da sind ja 50 Verschiedene. Ich wollt es so haben das bei der untersten Switch-Stellung der Steg-PU an ist, 1 weiter hoch dann Steg und Mittel und dann nur Mittel usw..... Der Tone soll beim Steg PU gar nicht regelbar sein, beim Mittel-PU mit dem unteren Tone-Poti und beim Neck-PU mit dem oberen Tone-Poti. Wie das halt so üblich ist. Ist da die Verkabelung die angehängt ist richtig?

    http://www.fender.com/support/diagrams/pdf_temp1/stratocaster/0137000A/SD0137000APg2.pdf
     
  4. Down Under

    Down Under Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.11.05
    Zuletzt hier:
    6.02.13
    Beiträge:
    2.282
    Ort:
    Rainbow Bay
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    13.265
    Erstellt: 12.01.08   #4
    soweit ich das weiß ist das bei so ziemlich allen Modellen von Fender der Fall.
    Nimm einfach ne American Standard, bei der ist es definitiv so wie von dir gewollt, die hab ich nämlich :)
     
  5. sunburnslapper

    sunburnslapper Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.02.07
    Zuletzt hier:
    21.12.09
    Beiträge:
    268
    Ort:
    Nähe Paderborn
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    26
    Erstellt: 12.01.08   #5
    Alles klar! DAnke dir!!! Oder besser euch!
     
  6. d0mIn0

    d0mIn0 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.01.06
    Zuletzt hier:
    21.08.15
    Beiträge:
    315
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    159
    Erstellt: 13.01.08   #6
    Nicht bei allen: beispielsweise bei der neuen Highway One Strat ist das nicht so....
     
  7. Down Under

    Down Under Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.11.05
    Zuletzt hier:
    6.02.13
    Beiträge:
    2.282
    Ort:
    Rainbow Bay
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    13.265
    Erstellt: 14.01.08   #7
    Kommando zurück, nachdem ich mich mal intensiv mit meiner Verkabelung beschäftigt habe musste ich feststellen, dass ich ein ganz verwunderliches Modell habe.
    Ich hab einen geteilten Poti, der auf dem ersten Regelweg das Tone des STeg und mittleren Tonabnehmers regelt und auf dem zweiten Teil die Lautstärke.
    Auch wenn dies dieses Modell eigentlich gar nicht können sollte:screwy:
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  8. Axel52

    Axel52 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.11
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    822
    Ort:
    bei Heilbronn
    Zustimmungen:
    215
    Kekse:
    4.350
    Erstellt: 28.11.12   #8
    Hallo,

    jetzt habe ich mal ganz aktuell eine Frage. Will meine Strat etwas verändern. Kauf mir dazu neue PU´s usw. Jetzt habe ich bei einem Kommentar bei Thomann Folgendes gelesen:

    Die PU`s wurden dann auf das neue Pickguard verbaut, dazu kamen noch ein 250kOhm Volumen Poti von Fender (CTS) ein thomann 250kOhm No-Load Poti für den Masterton, ebenfalls von Fender und ein 500kOhm Poti von CTS als Neckblender. Das bedeutet, das ich mit dem unteren Poti in jeder der 5 Schaltstellungen den Neck PU dazuregeln kann, also insgesamt 7 Stellungen.[​IMG]

    Hört sich interessant an. Hat jemand eine Idee wie ich das verdrahten soll ? Brauche als Rhytmusgitarrist eben nur einen Master-Dumpfmacher. Ist der no-load-poti für meine Zwecke sinnvoll, oder reicht ein normaler 250kOhm tonepoti.

    Vielen Dank schon für Eure Hilfe.
     
  9. michum

    michum Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.12
    Beiträge:
    1.315
    Zustimmungen:
    600
    Kekse:
    9.017
    Erstellt: 28.11.12   #9
    öhm ob du das no load sinnvoll findest oder dir ein normales Poti reicht, kannst eigentlich nur du allein entscheiden ;)

    du weißt was das für ein Poti ist?
    Es schaltet sich sozusagen in der ganz aufgedrehten Stellung ab, so als wär es gar nicht vorhanden. Das bedeutet dass der Höhenverlust (beim normalen Poti immer vorhanden: Kondensator über Poti-Widerstand an Masse) dann wegfällt. Daher "no load", keine Belastung. Ob du das hörst und wieviel dir das ausmacht, kann ich nicht beurteilen, liegt auch an allen anderen Umständen: deinen Pickups, dem Rest der Anlage, deinem Hörempfinden...^^

    hast du bisher das Gefühl, du hast zuwenig Höhen? dann nimm das no load Poti.
     
  10. Axel52

    Axel52 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.11
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    822
    Ort:
    bei Heilbronn
    Zustimmungen:
    215
    Kekse:
    4.350
    Erstellt: 28.11.12   #10
    Ersteinmal Danke für die Info. Wie gesagt bin ich Rhytmusgitarrist. Schreiende Höhen brauche ich nicht. Die habe ich genug bei einer anderen Klampe mit aktiven pickups. Also dann ein normales 250kOhm Poti oder was schlägst Du mir vor ? Bin für jeden Tipp sehr dankbar.

    Ich mache 50er bis 70er Jahre Musik. Also Vintage und Anfang 70er etwas mehr "dreckiger".

    Die og. genannte Schaltung würde mich interessieren.
     
  11. Uwe.s.

    Uwe.s. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.06.07
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    716
    Ort:
    Detmold
    Zustimmungen:
    105
    Kekse:
    2.909
    Erstellt: 29.11.12   #11
    Hallo Axel,

    Du hast ja zwei Umbauten auf einmal vor. Ich versuch`s mal nach dem "Malen nach Zahlen"-Prinzip. Ich gehe davon aus, dass Du Löten kannst und ein Messgerät ("Multimeter") bedienen kannst.

    Erster Schritt (Master-Ton): Nach dieser Zeichnung baust Du die Verkabelung auf
    http://www.seymourduncan.com/support/wiring-diagrams/schematics.php?schematic=3s_1v_1t_5w
    Das dritte Poti bleibt erst mal nackt. Die Kabelfarben werden wohl nicht stimmen. Jetzt erst mal ausprobieren, ob es bis hierhin geklappt hat.

    Zweiter Schritt (Einblend-Poti): Du wechselst jetzt zu dieser Zeichnung
    http://www.seymourduncan.com/support/wiring-diagrams/schematics.php?schematic=switch_f_bp
    Nicht verwirren lassen, hier wird nicht gemischt, sondern geschaltet. Das ändern wir jetzt. Verfolge die beiden Leitungen, die zum Schalter führen. Diese beiden Leitungen lötest Du an das mittlere Auge des nackten Potis und an eins der äußeren Augen. Fertig (Hoffentlich). Ausprobieren/Fehlers(e)uche/Behebung/Freude.

    Wenn Dir das zu schwierig erscheint, such Dir einfach jemanden in Deinem Bekanntenkreis, der Löten kann, dann wird´s schon klappen.

    Viel Erfolg
    Uwe .s.
     
  12. Axel52

    Axel52 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.11
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    822
    Ort:
    bei Heilbronn
    Zustimmungen:
    215
    Kekse:
    4.350
    Erstellt: 06.12.12   #12
    Hallo Uwe,

    danke für Deine Info. Kam erst jetzt dazu zu lesen. Sorry, war unterwegs. Habe mir mal beide Pläne ausgedruckt. Das gehe ich jetzt sorgfältig durch. Ja löten kann ich als RC-Modellflugzeugbauer ... ;)

    Bin noch am schauen, welche PU´s ich nehmen soll. Kennt jemand dieses Trio ? Sollen leicht "rauh" Vintage sein. Wäre mich mich optimal.

    https://www.thomann.de/de/fender_tex_mex_pu_set.htm

    Danke schon für Eure Antworten.
     
Die Seite wird geladen...

mapping