Verschieden recordete Gesangsparts "einheitlich" klingen lassen...

von feelium, 04.12.07.

  1. feelium

    feelium Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.04.05
    Zuletzt hier:
    15.02.08
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    186
    Erstellt: 04.12.07   #1
    Hallo,

    ok, der Titel klingt etwas verwirrend... Ich beschreib mal mein Problem: Ich habe zu einem Song zig Takes aufgenommen und will davon die besten Passagen zu einer Spur zusammenfassen.
    Jedoch besitzen die Takes leichte Unterschiede in der Lautstärke und in der Klangfärbung.
    - Einfach weil teils mit zwei verschiedenen Preamps, verschiedenen Mikroabständen gearbeitet wurde.

    Wäre es nun besser anstatt alles in eine Spur zu packen, es auf mehrere zu verteilen...z.B. "die leiseren Abschnitte des Refrains auf Spur 1", "die lauteren auf Spur 2", "die mit "Pre-amp A"-recordeten Refrainabschnitte auf Spur 3" usw.

    ...und dann für jede Spur einzeln mit Kompressor/EQ das ganze so bearbeiten, dass die Spuren untereinander dann wie eine Spur klingt?
    Oder denke ich hier zu kompliziert, kann alles in einer Spur zusammenfassen und krieg auch so mit dem Kompressor etc. einen einheitlichen Sound hin?

    Außerdem würde ich gern wissen, was der beste Software-Kompressor dafür wäre.
    Ich kenne da nur den Waves SSL, versteh die Lobgesänge auf den aber überhaupt nicht.

    Oder wie teuer es wäre, nur den Gesang in irgendeinem Studio (lediglich komprimieren) zu lassen?
    Vielleicht wäre auch eine DSP-Karte etwas, da sollen ja gute Effekte für erhältlich sein.
    Ok, vielelicht kennt sich ja jemand ein bißchen damit aus.

    Liebe Grüße

    feelium
     
  2. ---Martin---

    ---Martin--- Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.04.06
    Zuletzt hier:
    10.10.12
    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    27
    Erstellt: 05.12.07   #2
    Also ich würde schon davon abraten, so viele verschiedene Takes zu einem zusammenzu"mixen".

    Zitat von dir: "Einfach weil teils mit zwei verschiedenen Preamps, verschiedenen Mikroabständen gearbeitet wurde."

    Also, erstmal: Jede Stimme klingt an jedem Tag anders, über jedes Mikrofon anders, über jeden Pre-Amp anders, bei jedem Mikrofon-Abstand müsstest du theoretisch auch ein ganz anderes Equalizing durchführen, also kann man z.B auch nicht sagen: "Die erste Strophe habe ich fertig, morgen mache ich weiter". Jedenfalls merkt man das beim Einsatz guter Mikros und sauberer Aufnahmequalität.

    Ich hatte mal Gesangsaufnahmen, die sich wirklich über 2 Tage erstreckten, da es mit der Sängerin nicht wie geplant geklappt hat. Man kann mit dem entsprechenden Gesangsarrangement schon tricksen. z.B. kann man beim Refrain ruhig andere Einstellungen oder Effekte benutzen als bei den Strophen, oder auch Harmoniegesang oder anderes Vocal Arrangement vornehmen. In meinem Fall musste die Bridge am zweiten Tag eingesungen werden. Man hörte einen deutlichen Unterschied zum Gesang, der einen Tag vorher aufgenommen wurde. Was tat ich? De Bridge wurde mit mehrstimmigen "Uhhs" und "Ahhs" untermalt, die Sängerin hatte es auch gut heinbekommen.

    Es klang zwar anders, aber bewusst anders.

    Also mein Rat: Wenn es nur um die Lautstärkenunterschiede geht, das kannst du ja selbst editieren. Wegen den verschiedenen Preamps und Mikrofonabständen würde ich dir raten, dass du dich z.B. für bestimmte Takes während der Strophen, für andere während der Bridge usw entscheidest. Aber noch besserer Tip: Neu einsingen one wechselnde Geräte, denn das hört man unter Umständen doch zu sehr raus.
     
  3. kizm

    kizm Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.06
    Zuletzt hier:
    17.09.10
    Beiträge:
    405
    Ort:
    Darmstadt
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    49
    Erstellt: 08.12.07   #3
    Ich denke Du musst etwas improvisieren und probieren, welche Teile gut zueinander passen. Wenn die Unterschiede aber zu gross sind, dann lohnt es sich vielleicht, die Vocals neu aufzunehmen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping