Verstärkung für Digitalpiano

von Logouli, 03.11.09.

Sponsored by
Casio
  1. Logouli

    Logouli Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.08
    Zuletzt hier:
    13.03.12
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.11.09   #1
    Hallo,

    kennt jemand von Euch die Keyboardampserie von Peavey ( Peavey KB1 ... Peavey KB5 ). Suche für die Bühne und Proberaum einen "kleinen" Amp bzw. Monitor fürs Stagepiano und bin zufällig auf Peavey gestoßen.

    Uli

    .. hoffe bin im richtigen Forum gelandet !°
     
  2. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    16.527
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    2.149
    Kekse:
    49.230
    Erstellt: 03.11.09   #2
    eigentlich: nein :)

    Wir empfehlen für Keys grundsätzlich aktive Monitore - die klingen sauber und neutral (ab einer gewissen Preiskategorie natürlich).
    Sag mal was er kosten darf.

    Klein, leicht und saugut wäre z.B. RCF ART310:
    http://www.musik-service.de/Lautsprecher-Box-RCF-ART-310-A-prx395751709de.aspx
    du hast hier allerdings keinerlei Möglichkeit des Mixens z.B. von verschiedenen Keyboard-Quellen.

    Falls sowas nicht in Frage kommt verschiebe ich ins Keys-Subforum.
     
  3. Logouli

    Logouli Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.08
    Zuletzt hier:
    13.03.12
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.11.09   #3
    Hallo,
    danke für die Antwort. Über eine aktive Monitorbox hatte ich auch schon im "Visier". Die vielfältigeren Möglichkeiten über den Keyboardamp und die kompakten Maße finde ich dabei interessanter. Preislich sollte es bis max. 300 € gehen.

    Verschieb mich dann mal ruhig ...

    Uli
     
  4. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    16.527
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    2.149
    Kekse:
    49.230
    Erstellt: 03.11.09   #4
    o.k. ----->>
    bitte helft dem Kollegen in punkto Keyboard-Amp
     
  5. cineralf

    cineralf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.11.07
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    841
    Zustimmungen:
    29
    Kekse:
    598
    Erstellt: 03.11.09   #5
    ich hab den:

    https://www.thomann.de/de/behringer_k1800fx.htm

    Durch den 12" Speaker hat er ordentlich wumms und mit dem internen Stereo-Mischer, EQ, Feedback-Detector und internem Hall kann man schon ne Menge machen. Ich habe eine zweite PA-Box an den Stereo-Link-Ausgang des K1800fx angeschlossen, damit klingt das ganze gerade bei Klavier noch ein bisschen besser, muss aber nicht sein. Alles in allem bin ich für meine Hobby-Bedürfnisse recht zufrieden damit, zu mal die teurere Konkurrenz oft nur Mono-Eingänge und Ausgänge hat.

    Wegen dem hohen Gewicht nehme ich ihn allerdings nur wirklich mit, wenn ich damit "gegen" ein Schlagzeug spielen muss. Aktive PA-Boxen sind meist leichter.
     
  6. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    16.527
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    2.149
    Kekse:
    49.230
    Erstellt: 03.11.09   #6
    sorry wenn ich mich nochmal "einmische" - aber wenn ich in diesem Zusammenhang den Namen Behringer lese rollen sich bei mir sämtliche Fußnägel vor und zurück.

    Meine Erfahrungen mit Behringer-Instrumentalcombos sind folgendermaßen:

    1. steht in diesem Thread was - Post #11:
    https://www.musiker-board.de/vb/ver...hringer-bxl3000a-ultrabass-lohnt-er-sich.html

    2. hab ich mal einen A-Gitarrencombo gesucht und habe beim großen T mehrere Stunden in der Testkabine zugebracht. Beim Behringer-Combo hat es mich vor Grausen geschüttelt wenn ich den im Vergleich zu den anderen gehört habe.
    Ich möchte daher ausdrücklich davor warnen den ungehört und ohne A/B-Vergleich mit anderen zu kaufen.

    Dies schreibt ein User der sonst ziemlich viel Behringer-Equipment benutzt ;)

    WENN überhaupt Instrumentalcombo, dann würde ich hier mal gucken:
    http://www.musik-service.de/Search-roland kc-SECx0xI-src0de.aspx

    Und ich halte auch viel von Roland - aber glaubt mir: es geht nix über ein kleines Mischpültchen und eine kleine RCF- oder FBT-Box. Das ist eine Offenbarung gegenüber Instrumentalcombos.
    Dafür lohnt es sich, eine Mehrfachsteckdose und ein paar Käbelchen mehr mitzuschleppen. Wers nicht glaubt, dem kann ich nicht helfen. Ich habs hier jedenfalls gesagt. :nix:
     
  7. andi85

    andi85 Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    20.07.05
    Zuletzt hier:
    18.11.18
    Beiträge:
    6.140
    Ort:
    MUC
    Zustimmungen:
    99
    Kekse:
    7.499
    Erstellt: 03.11.09   #7
    Wenn ich ehrlich sein darf, würde ich nicht mal die Roland KCs empfehlen. Ich hatte mal für ein paar Gigs ein RD-700SX und einen KC-550. Das RD kannte ich schon vorher und war daher von dem KC-550 sehr enttäuscht - vor allem angesichts dessen, dass man da ein ziemlich schweres und teures Teil mitschleppt.

    Ein guter Aktivmonitor - mit 12" oder 15", evtl. auch 10" im Bass - ist wohl das Beste. Wenn man die nämlich mit vergleichbaren Keyboardamps vergleicht, sind sie nicht so viel größer oder schwerer (oft ganz im Gegenteil) und die fehlende Anschlussvielfalt wird durch den Klang wettgemacht.
     
  8. cineralf

    cineralf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.11.07
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    841
    Zustimmungen:
    29
    Kekse:
    598
    Erstellt: 03.11.09   #8
    Behringer hat sicherlich sehr gute aber auch sehr schlechte Produkte, obwohl ich eigentlich bisher mit meinen Behringer Teilen insgesamt äußerst zufrieden bin. Man sollte aber auch nicht vergessen, dass der Threadsteller ausdrücklich ein Keyboard-Combo bis 300 EUR sucht und für das Geld glaube ich liegt er mit dem Behringer echt nicht schlecht. Aber so muss jeder selbst entscheiden wieviel Geld er ausgeben will oder kann.

    Außerdem ist ein Gitarren-Amp (A-Git oder E-Git) noch etwas ganz anderes als ein Keyboard-Amp, der in diesem Fall auch eher eine All-in-One PA-Box/Mischpult ist.

    Hier ein paar Reviews zu dem genannten Amp:

    http://reviews.harmony-central.com/reviews/Guitar+Amp/product/Behringer/K1800FX/10/1

    Hier gibt es ein paar Reviews zu dem großen Bruder, der an sich nur einen 15" Speaker anstelle des 12" hat, aber ansonsten ziemlich identisch ist:

    http://reviews.harmony-central.com/reviews/Guitar+Amp/product/Behringer/K3000FX/10/1

    Generell würde ich aber auch bei einem guten Digitalpiano eher in zwei hochwertige PA-Boxen investieren, da ist man aber bei mehr als 300 EUR.
     
  9. Logouli

    Logouli Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.08
    Zuletzt hier:
    13.03.12
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.11.09   #9
    Danke Euch zunächst einmal für die reichlichen Info´s. Da ich mich mit Behringer auch etwas schwer tue und ich dann auf Peavey gestoßen bin, hatte ich erhofft das jemand ein Statement zu der KB-Serie machen könnte. Gibt es da noch jemanden ? ..........
     
  10. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    16.527
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    2.149
    Kekse:
    49.230
    Erstellt: 04.11.09   #10
    echt, welche? :eek:
    sorry, wenn ich da kaltlächelnd und frozzelnd deinen Einwand zurückweise.
    Behringer stellt billigstes Chinagerümpel her um es mal ganz klar und direkt zu formulieren.
    Das schreib ich nicht weil ich einen Hass auf Behringer habe, sondern weil wir selbst sehr viele Behringer-Teile einsetzen und ich somit weiß wovon ich spreche.
    Was ganz gut funktioniert sind z.B. diese Teile hier:
    http://www.musik-service.de/behringer-di-20-prx395691718de.aspx
    http://www.musik-service.de/behringer-uca-202-u-control-prx395754137de.aspx
    http://www.musik-service.de/behringer-dsp-110-shark-prx395236138de.aspx
    (beim DSP-110 aber auch nur und ausschließlich die Delay-Funktion).

    Diese Teile funktionieren - aber gut sind sie deshalb nicht - bzw. ich sag mal so: man bekommt das was man bezahlt. Aber auch keinen Deut mehr.

    Ausserdem glaub ich, dass ich einigermaßen gute Ohren zum hören habe. Und ich hab noch KEINEN Instrumentalcombo oder eine Instrumentalvorstufe von B. gehört die ich auf der Bühne einsetzen würde.

    genug geschimpft, aber musste leider sein
     
  11. Distance

    Distance Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    9.007
    Zustimmungen:
    838
    Kekse:
    20.854
    Erstellt: 04.11.09   #11
    Ich würde auch zu Aktivboxen greifen. Hatte auch mehrfach das Vergnügen mit irgendwelchen sogenannten Keyboardamps, habe aber noch nie einen erlebt, der mit einer vernünftigen Aktivbox hätte mithalten können. Im Proberaum haben wir neuerdings 10''er als Gesangsanlage, über die ich aber auch spiele. Reicht für mich vollkommen aus, es muss also nicht 12'' oder gar 15'' sein, das hab ich jetzt gemerkt.
    Die einzigen Keyboard-Combos, von denen man zumindest mal positive Berichte gehört hat, waren die von Traynor - aber die habe ich selbst noch nicht gehört und es gab natürlich auch mindestens so viele Gegenstimmen. Aber ich sage mal: Wenn du ums Verrecken keine Aktivbox willst, dann schau zumindest mal nach diesen Kisten.
     
  12. andi85

    andi85 Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    20.07.05
    Zuletzt hier:
    18.11.18
    Beiträge:
    6.140
    Ort:
    MUC
    Zustimmungen:
    99
    Kekse:
    7.499
    Erstellt: 04.11.09   #12
    Aus der Peavey KB-Serie kenne ich nur den alten KB-300 und der ist für Klaviersamples nicht geeignet (zu mittig), außerdem dank Übergewicht, Übergröße und nur einem Griff fast nicht zu transportieren.
    Die aktuellen KBs sind ja alle kleiner und haben genügend Griffe, so dass dieses Manko nicht auftreten dürfte. Zum Klang kann ich dir allerdings auch nichts sagen. Da müsstest du tatsächlich mal Testen gehen.
     
  13. cineralf

    cineralf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.11.07
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    841
    Zustimmungen:
    29
    Kekse:
    598
    Erstellt: 04.11.09   #13
    @Harry: Ist ja kein Thread über Behringer hier....daher beende ich das jetzt einfach. Ein sehr gutes Produkt und zwar nicht zur im Preis-Leistungstest war/ist z.B. der V-Amp2 von Behringer. Ich liebe ihn und finde ihn besser als alles andere in der Preisklasse... Hehe und der von mir genannte Keyboard Amp ist auch ein gutes Produkt :cool: ich sag aber lieber nichts mehr jetzt.

    Wünsche dem Threadsteller noch viel Glück mit Peavey und den anderen hier genannten Qualitätsmarken. :great:
     
  14. Logouli

    Logouli Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.08
    Zuletzt hier:
    13.03.12
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.11.09   #14
    .. am Wochenende ist bei Musik Produktiv Musikmesse ... da werde ich mal versuchen etwas passendes anzutesten .. werde dann berichten ...
     
  15. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    16.527
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    2.149
    Kekse:
    49.230
    Erstellt: 04.11.09   #15
    sorry - ich wollte keine B.-Diskussion hier anzetteln :o
    Im PA-Bereich wird darüber halt in Länge und Breite diskutiert und manchmal lass ich mich dazu hinreissen einfach meine Erfahrungen dazu zu schreiben.
     
  16. cineralf

    cineralf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.11.07
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    841
    Zustimmungen:
    29
    Kekse:
    598
    Erstellt: 05.11.09   #16
    @Harry: Alles klar.
     
  17. flatboarder

    flatboarder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.08
    Zuletzt hier:
    2.08.11
    Beiträge:
    41
    Ort:
    Naehe Salzburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.11.09   #17
    Super! Bin auf Bericht gespannt.

    Als Wohnzimmer-User eines MP8-II kommt die Problematik bald auch auf mich zu. Bisher Wiedergabe ueber Harman Kardon Stereoanlage, Hoehen+Mitten gut, Baesse selbst bei relativ leiser Wiedergabe mumpfig unklar, musste immer zurueckregeln am MP8-II Equalizer. Wir ziehen bald um, dann darf ich normale Klavierlautstaerke mit voller Dynamik spielen und muss nicht mehr staendig leisetreten. Daher nun meine Fragen.

    Ich suche also keine PA-Anlage, sondern was fuer die Heimanwendung (Aktivmonitore?). Der Fragebogen im PA Bereich passt dafuer irgendwie nicht. Ich brauche maximal nur den realistischen Klavierlautstaerken- und Dynamikbereich und beschalle nur mich selbst.

    Von Verkabelung habe ich keinen Schimmer. Es gibt XLR Out am Piano (das scheint was gutes zu sein). Und es soll die Option geben, ein zweites Digitalpiano (SV-1) ebenfalls mit XLR Outs anzuschliessen und dieses ohne Kabelumstecken zu betreiben. Parallelbetrieb ist dabei nicht noetig, eine Art Umschalter waere ggfs. ok.

    Vielleicht waere irgendwann noch die Moeglichkeit schoen, ein Effektgeraet einzuschleifen. Ich denke da primaer an den Ventilator. Der hat allerdings nur einen Monoeingang. Ich verstehe bisher nicht, wie man das verkabeln muss (Klinke/XLR?), um Stereo-Samples weiterhin Stereo ausgeben zu koennen unter Umgehung des Effektgeraetes. Mir fehlt wie gesagt jegliches Knowhow mit sowas. Und ich habe auch die technische Abhandlung dazu im Ventilator Thread nicht kapiert. Da wurde u.a. von einem moeglichen Umbau der Eingangsbuchsen ab Werk gesprochen. Bei einem brandneuen Geraet? Haeh?

    Klanglich stelle ich mir vor, dass das System bei Zimmerlautstaerke bis maximal realistischer Klavierlautstaerke schoen klingen soll und der Dynamik des Instruments gewachsen sein muss. Lauter als das muss es nicht gehen. Kein Bandeinsatz, kein oeffentlicher Einsatz.
    Beschallt wird genau eine Person: die am Piano spielende.
    Der Raum wird ein grosser aber niedriger Dachboden (Dachschraegen) mit Holzvertaefelung rundum sein. Aufstellung der Boxen ist nach Bedarf frei waehlbar.
    Ich suche nach Moeglichkeit die dafuer noetige Minimalausstattung, grade auch in Bezug auf die Leistung. Keine Wattmonster, wenns nicht unbedingt sein muss.
    Woofer wird vielleicht sinnvoll sein bei Piano- und Orgeleinstellung, nehme ich an. Die Baesse stellen sich ja bereits bei leiser Wiedergabe ueber meine ansich basstarke Stereoanlage als Problem dar.

    Ich bitte also um grobe Beispielvorschlaege, was man sich anschauen koennte und wie das verkabelt werden sollte bzw. welche Zusatzausruestung benoetigt wird. Anhand dessen kann ich mir dann mal laengerfristig ein Budget zusammenplanen.
    Aufgrund meines Nullwissens benoetige ich quasi erstmal Anfaenger-Starthilfe, um dann die richtigen Shops abklappern zu koennen und mir gezielt Beratung zu holen (bzw. dann auch zu kaufen, nicht nur zu quatschen).
    Ich habe bei meiner Suche im Web bisher kein entsprechendes Setup gefunden. Alles geht immer in Richtung PA bzw. Bandeinsatz.

    Allerdings ist mir immer wieder in den Foren u.a. ein kleines Syrincs Satellitensystem mit Woofer untergekommen, welches mehrfach empfohlen wurde und nicht sehr teuer ist. Reicht denn sowas in der Preisklasse 400-500 Euro fuers Gesamsystem wirklich aus, wenns schoen klingen soll (200W RMS scheint mir allerdings sehr viel)? Oder kann ich sowas gleich abhaken? Welche Marken muss ich raussuchen (um dann auch die richtigen Shops zu kontaktieren)? Dummerweise ist Auswahl und Probehoermoeglichkeit bei meinem bevorzugten Haendler hier doch eher begrenzt, so dass ich einen Onlinekauf stark in Betracht ziehe. Das vertraegt sich schlecht mit dem Wunsch nach ausgiebigem Testen vorab, so dass ich umso mehr die Expertise der Auskenner bemuehen muss.

    Danke und viele Gruesse! Phil
     
  18. poorsurfer

    poorsurfer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.09
    Zuletzt hier:
    12.01.11
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    114
    Erstellt: 05.11.09   #18
    Hey Phil!

    Ich selbst bin in einer ähnlichen Situation wie du, und bin da auch noch am überlegen.

    Prinzipiell kannst du entweder bei PA-Monitoren oder aber (eventuell eher das was du suchst) bei Studiomonitoren schauen.
    Studiomonitore sind Nahfeldlautsprecher mit einem relativ linearen Frequenzgang. Das bedeutet dass im Vergleich zum Hifi-Lautsprecher insbesondere die Mitten kräftiger sind und der Bass schwächer.
    Außerdem sind diese Lautsprecher deutlich kleiner als PA-Lautsprecher. Die Geräte die im Recordingforum (und auch hier ab und zu) empfohlen werden, liegen bei 250-300€ aufwärts für ein Paar. Bei Bedarf ist sowas auch noch um einen Subwoofer zu ergänzen. Nach oben ist der Preisrahmen sehr offen...

    Verkabelungsmäßig ist das ganze recht unproblematisch, wenn du einfach einen kleinen Mixer verwendest. zB billigst irgendwie sowas https://www.thomann.de/de/the_tmixmix_502.htm in der Art. Jedes Digitalpiano dann in einen der Stereo-Inputs. Und an die Ausgänge dann deine Verstärkeranlage/Aktivlautsprecher.
    Damit kannst beide Digitalpianos parallel betreiben, oder jedes einzeln ausdrehen. Je nach Mixer sollte das mit dem Effektgerät auch kein Problem darstellen.


    Empfehlenswert ist aber definitiv, die Lautsprecher so zu testen, wie du sie nachher verwenden willst, d.h. ich an deiner Stelle würde die Lautsprecher erst kaufen wenn ich umgezogen bin, und das Zimmer einigermaßen eingerichtet ist.

    Stuidomonitore die im Recordingforum für Einsteiger empfohlen werden sind:
    - KRK ROKit (die haben auch hier ein paar User, soweit ich mich errinere)
    - Esi nEar05 experience (im Recordingforum sind hierzu die Meinungen etwas geteilt, einigen sind sie wohl nicht klar genug)
    - Alesis M1 active
     
  19. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    16.527
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    2.149
    Kekse:
    49.230
    Erstellt: 05.11.09   #19
    Ich selber kenne es nicht, aber das Syrincs-System wird hier des öfteren für zuhause als gutes System empfohlen:
    https://www.thomann.de/de/syrincs_m3_220.htm

    Ich selbst nutze als Keyboard-Abhöre für zu Hause und als kleinen privaten Monitor bei Minigigs den Roland CM-30:
    http://www.musik-service.de/Lautsprecher-Box-Roland-CM-30-prx395743125de.aspx
    Der klingt nicht schlecht, aber aufgrund des kleinen Gehäuses natürlich nicht abgerundet. Untenrum fehlts halt - Physik lässt sich nicht austricksen.
    Aber er klingt auch noch bei relativ hohen Lautstärken sauber. Und das Konzept des kleinen Würfels ist in Ordnung - Aufschraubmöglichkeit auf einen Mikroständer, integrierte Mischfunktion für unterschiedlichste Quellen mit separater Volumenregelung und gemeinsame Klangregelung.

    Nach wir vor halte ich an meiner Empfehlung fest, einen kleinen RCF ART310 Aktivmonitor zu nehmen.
    So wie ichs in Post #2 schon geschrieben habe.
    Der ist klein, leicht, laut, klingt saugut und kann auch auf der Bühne verwendet werden - der muss sich vor nix verstecken.
    Ist natürlich auch "nur" eine Mono-Konfiguration.
     
  20. flatboarder

    flatboarder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.08
    Zuletzt hier:
    2.08.11
    Beiträge:
    41
    Ort:
    Naehe Salzburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.11.09   #20
    Ich lese dort halt auch einen Kommentar, dass das eher als Multimedia System konzipiert waere. Ich suche ein System, welches in erster Linie Klavier gut wiedergibt. ich weiss nicht so recht, was ich von dem System halten soll und kann es nicht probehoeren. Es waere auf jeden Fall eine sehr praktische Anordnung. Der Woofer waere mein Hocker.

    Ich will keinen uebermaessig lauten, aber einen moeglichst guten Klang mit voller Dynamik des Klaviers (also wohl ziemlich impulsfest). Die Baesse muessen sehr klar und voluminoes klingen, eben dem riesigen Holzkorpus des Fluegels irgendwie das Wasser reichen koennen. Und das tun sie bei meinem jetzigen System nicht. Dem werde ich am meisten Augenmerk schenken. Daher meine Idee, vielleicht einen relativ grossen Woofer (grosse Membrane, aber nicht unbedingt viel Watt) zu verwenden. Dies wurde mir auch bei meiner ersten Anfrage in meinem Musikgeschaeft geraten, allerdings hatten die da nur wirklich teure Kisten stehen, die monetaer nicht in Frage kommen.

    Bei Mitten und Hoehen sehe ich kein Problem. Das schafft auch meine Stereoanlage recht gut, aber das muss verifiziert werden. Ich habe mir uebrigens urspruenglich mal testweise kurz kleine Yamaha Monitore angehoert (ohne Woofer und leider nicht unter realistischen Bedingungen), aber da kam nur Gequake raus (Transistorradiosound). Gnade. Die Problematik des linearen Frequenzganges von Studiomonitoren ist mir dank einiger Postings hier bewusst, allerdings weiss ich, wie ein normales Klavier etwa "zu klingen hat", und das waere mein Grobmassstab.

    Was mich bei den von dir praeferenzierten RCF abschreckt, ist die enorme Leistung dieser Geraete. Brauche ich das wirklich? Auch die Tatsache, dass die Dinger sehr laut gehen, ist fuer mich kein echter Anreiz, eher das Gegenteil. Natuerlich ist mir bewusst, dass das Klavier aufgrund der grossen Dynamik auch bei Zimmerlautstaerke heftige Dynamikspruenge bringt, und die muessen drin sein. Mir fehlt zudem jegliches Beurteilungsvermoegen, wie viel Leistung man minimal braucht, um dem gerecht zu werden. 200W RMS erscheint mir jedenfalls sehr hoch gegriffen, grade auch weil ich zur Stereowiedergabe 2 davon brauche. Der Gedanke, dass beim Anfahren dieser Monsteranlage die Lichter erstmal dunkler werden, nur damit ich ein wenig Klavier klimpern kann, gefaellt mir einfach nicht. Eine Nummer kleiner hab ich aber nix mehr von der Marke gefunden.
    Greets, Phil
     
Die Seite wird geladen...

mapping