Verzerrte Gitarre mit Shure Sm 57

von Dustoffreedom, 06.06.08.

  1. Dustoffreedom

    Dustoffreedom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.08
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    605
    Zustimmungen:
    37
    Kekse:
    1.115
    Erstellt: 06.06.08   #1
    Hi,
    ich bin mir sicher das das Thema schonmal da ist, aba ich hab echt alles gesucht.. auch über Google... nichts was mir wirklich half... Also das Problem ist einfach. Ich habe ein Marshall 100 Hdfx mir 4x12 Cabin darunter. Jetzt will ichs verzerrt mit einem Shure Sm 57 MIc aufnheme, über Cubase Le4.. Doch der Ton ist sehr lasch.. also:

    Wie laut muss der Amp?
    Wie nah muss das MIc herran?
    Wo muss das mic überhaupt hin für ne schöne verzerrte Gitarre im Rock Metal bereich?
    Muss ich vllt Spuren verdoppeln?
    Ich hab ma gelesen das man die Gitarre, wenn sie Verzerrt ist, mehrmals mit verschienden Einstellungen am Amp einspielen muss, stimmt das?
    Muss ich bei Cubase was einstellen, zb: Gain-make-better-engine..^^?

    Und wie machen das die Profies? Auch über Mic, oder schließen die ihre Head im Tonstudio direkt?

    Danke für die Antworten
    MFG
     
  2. kb1

    kb1 HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    14.02.08
    Zuletzt hier:
    10.10.08
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.636
    Erstellt: 06.06.08   #2
     
  3. ehemaliger012

    ehemaliger012 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.10.05
    Zuletzt hier:
    19.12.11
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    33
    Erstellt: 07.06.08   #3
    zerwus...

    zur amplautstaerke:
    bei transistoramps ist es mit der lautstaerke nicht so tragisch.
    bei roehrenamps solltest du eigentlich so laut wie moeglich fahren weil das gitarrensignal von der roehre kompriemiert wird. und um so lauter du machst um so mehr roehrenkompression haste eben.
    und das klingt, was natuerlich im auge des betrachters liegt, schoener bzw. fetter.

    zu den mics und position:
    hauptsaechlich verwendet man: shure sm57, sennheiser md421.. aber man kann natuerlich nehmen was man will. hauptsache es klingt..
    ich mikrofoniere den gitarrenamp meistens so: sm57 close up an den speaker, grossmembran kondensator direkt an den speaker und ein kleinmembran kondensator mic ca. 3m weg...
    das heisst das gitarrensignal wird nochmal aus dem raum recorded.

    um so naeher du an der speakermitte bist um so hoehenlastiger wird das signal. und umgekehrt.

    fuer metal brauchste 1. einen verdammt thighten gitarristen und einen sound mit viel attack also wuerde ich das sm57 ca. direkt auf die mitte stellen. ein 2. mic an den rand fuer die tieferen sachen. und wie gesagt eines im raum.
    das raummikrofon ist wirklich ein verdammt wichtiges mikrofon. das macht das signal lebendig und fett. das raummikro komprimiere ich dann auch ziemlich stark und mische es zum direktsignal.

    fuer nen metalsound muesst ihr ganz sicher die gitarren doppeln. und das ziemlich genau. metal lebt davon das es genau auf den punkt kommt. das finde ich etwas vom schwierigsten.. ich selber bringe garnichts wirklich thight zusammen :(

    das mit den gitarren und verschiedene einstellungen finde ich bullshit :)
     
  4. Dustoffreedom

    Dustoffreedom Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.08
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    605
    Zustimmungen:
    37
    Kekse:
    1.115
    Erstellt: 07.06.08   #4
    Danke Leute, Ihr konntet mir echt sehr gut helfen :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping