Verzweifelte Suche nach Push/Pull Poti

von Moelly, 08.06.10.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Moelly

    Moelly Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.03.09
    Zuletzt hier:
    25.09.17
    Beiträge:
    151
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Kekse:
    145
    Erstellt: 08.06.10   #1
    Hey Leute,

    ich hoffe ihr kann mir jemand helfen.

    Ich habe eine Schecter C1 Plus und muss das Push/Pull Tone-Poti austauschen.

    Erstmal stelle ich mir schon die ganze Zeit die Frage, warum bei vielen Potentiometern kaum was angegeben ist. Bei vielen stehen keine Maße dabei, warum? Ich meine, dass ist doch fast das wichtigste, z.B. der Durchmesser der Achse.
    Kennt jemand von euch einen Shop mit etwas Auswahl an Potentiometern?

    Des weiteren bin ich mir wegen der Größe unsicher. Ich habe Gemessen, aber ständig lese ich im Internet andere Größen. Der Hersteller (Schecter) hat sich zu den Maßen nicht geäußert und mir ein paar Diagramme geschickt. Vielleicht kennt ja einer die Maße der Push/Pull Potis für die Schecter C1 (Plus)....die dürften ja bei jeder, C1 zumindestens, gleich sein.

    Es mag sein, dass ich mir zu viel Gedanken über die Teile mache, aber auch bei dem "Drehwiderstand", also der Widerstand den das Potentiometer beim betätigen hat (wie nennt man das?) macht mir Sorgen. Ich lese bei vielen Potentiometer, dass sie sehr leichtgänig sind, was ich von den originalen jedoch nicht behaupten würde. Die Regler von Schecter finde ich sehr angenehm zu betätigen, nicht zu leicht, nicht zu fest. Kann man das irgendwie einstellen, bzw. beeinflussen, oder muss ich mich damit abfinden, dass es nur "leichtgänige" gibt?

    Könnt ihr mir diesbezüglich helfen?

    Dann haben ich noch eine Frage zu dem Kondensator. Ich habe diesen Plan von Schecter, auf dem eine .22 und ich habe diesen Plan von Seymour Duncan, auf dem eine .047 steht.
    Kann mir das einer erklären, oder ist das evtl. der falsche Plan von Seymour Duncan?

    Ich bin echt über jeder Information dankbar, ich habe echt schon überall gesucht und gefragt und jeder sagt was anderes, oder weiß auch nicht weiter.

    Gruß,
    Ben
     
  2. Granufink

    Granufink Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.07
    Zuletzt hier:
    16.01.21
    Beiträge:
    2.240
    Kekse:
    8.084
    Erstellt: 09.06.10   #2
    Hallo,

    Du solltest das Poti mal ausbauen, dann kannst Du Achslänge, Gewindelänge und -Durchmesser sowie ev. die Tiefe messen. Ich vermute, dass ein Standard-Poti verbaut wurde, die haben oft 8mm-Gewinde und ca. 10mm lange Gewinde, passend für dünne Decken. Sowas findet man in fast jeder Gitarre, die nicht aus den USA kommt.

    Leider kann ich den schlechten Service bzgl. Potis nachvollziehen, ein simples Datenblatt (was so gut wie jeder namhafte Potihersteller online hat) gibts nie, obendrein sind die Preise für den gebotenen Billigschrott ein Lacher.
    Die Schwergängigkeit kann man nicht einstellen, ich glaube, CTS-Potis gibt es auch als schwergängige Varianten, aber die findet man nicht im Musikalienhandel.
    Das Göldo-Zugpoti kannste schonmal vergessen, das ist ein völlig überteuertes, leichtgängiges und wackeliges Scheißding.

    Als Marke - wenn man sie auftreiben kann - würde ich zu CTS, Alpha oder Bourns raten, wobei das genannte Göldo-Poti vermutlich von Bourns kommt. Eventuell kann man sogar erkennen, von welchem Hersteller das Schecter-Poti kommt (Bild?).

    Der Kondensator ist Geschmackssache, nimm' den, der besser gefällt. Mir persönlich reichen 22nF als Kondensator aus, wer das Poti auch mal sinnvoll benutzen will, kann noch kleinere Werte testen.;)
     
  3. EpiphoneLesPaul

    EpiphoneLesPaul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.01.09
    Zuletzt hier:
    29.12.19
    Beiträge:
    261
    Ort:
    Backnang
    Kekse:
    696
    Erstellt: 09.06.10   #3
    Sonst frag einfach mal im Schecterforum USA.
    Wenn du ein anderes Poti willst, kann ich dir auch CTS empfehlen.
     
  4. Moelly

    Moelly Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.03.09
    Zuletzt hier:
    25.09.17
    Beiträge:
    151
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Kekse:
    145
    Erstellt: 10.06.10   #4
    Ich bin ziemlich offen, was das potti angeht. Mir geht es nur darum, dass es passt und ich nicht noch die Öffnungen im Body vergrößern lassen muss. Deswegen stört es mich, dass bei vielen nicht die Größe dabei steht.

    Ich habe einen Thread im Amerikanischen Schecterforum aufgemacht. Dort habe ich auch gelesen, dass ein Austausch der Potis eine tolles Upgrade sein soll.

    Wie komme ich denn an passende CTS Pots, wenn nicht über den Musikhandel? Einen Push/Pull Pot finde ich von CTS leider gar nicht.
     
  5. cikl

    cikl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.06
    Zuletzt hier:
    4.12.20
    Beiträge:
    1.903
    Ort:
    Nidderau
    Kekse:
    6.482
    Erstellt: 10.06.10   #5
    Ich versteh das Problem überhaupt nicht. Der Gewindedurchmesser ist bei Gitarrenpotis in der Regel immer gleich, nämlich 8mm. (Ansonsten wirst du bei Ausbau wohl feststellen können , ob der 6 oder 8mm hat...:rolleyes:) Dann gibt es noch lange Schäfte, die man bei dicken Decken, z.B. Les Paul braucht. Sieht man ja beim Ausbau... Wenn der Schaft zu weit rausragt gibt es ja Muttern und Zahnscheiben. Könnte höchstens ein Problem sein, wenn das E-Fach nicht sehr tief ist, was bei der C1 nicht der Fall sein durfte.

    Ansonsten i.d.R. 500kOhm für Humbuckerschaltungen. Ton-Poti mit log. Kennlinie. Volume-Poti je nach Geschmack log. oder linear. Kondensator auch je nach Geschmack ein Folienkondensator mit 10-47 nF. Die von Göldo sind wie gesagt recht leichtgängig. Dann nimmst eben einen von Dimarzio oder MEC oder was weiß ich https://www.thomann.de/de/potentiometer.html. Wenn der Durchmesser fraglich ist, ruft man an und fragt nach... ;) http://www.banzaimusic.com/Potentiometers/ Kannst ja mal den probieren: http://www.banzaimusic.com/Partsland-500k-log-16-Push-Pull.html
     
  6. Granufink

    Granufink Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.07
    Zuletzt hier:
    16.01.21
    Beiträge:
    2.240
    Kekse:
    8.084
    Erstellt: 10.06.10   #6
    Ohne Spaß - miss' doch einfach den Durchmesser der Öffnung. Was ist daran so megaschwierig?!
     
  7. Speedlick

    Speedlick Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.03.10
    Zuletzt hier:
    16.05.20
    Beiträge:
    165
    Kekse:
    538
    Erstellt: 10.06.10   #7
    Hallo da draussen!

    Zu den Poti- Bezugsquellen ist von cikl eigentlich schon alles gesagt. Es gäbe auch noch Rockinger aber bei banzaimusic.com kannst du echt Geld sparen. Würde auf jeden Fall die Typen mit DPDT- Schalter ( 2 Ebenen - Umschalter ) wählen. Mit den hat man mehr möglichkeiten ( Seriell / Parallel, Coil Split etc. oder Umschalten auf 2 unterschiedlichen Kondensatorwerten für Ton etc.), als bei einem einfachen Schalter.

    Zum Kondensator:
    :gruebel:

    Mit den Werten wirst du aber keinen Hörbaren Erfolg haben. Bei pF geht Xc schon in den Megaohmbereich. fgrenz liegt im
    KHz- Bereich ( incl. Poti ) ausserhalb der Hörgrenze.

    Kondensatoren ( welche auch immer:Keramik od. Folie ) im Bereich von 10nF - 50nF sind die Regel. Im allg. sagt man ~22nF ( 0,022µF ) für Humbucker und ~47nF ( 0,047µF ) für Singlecoil.
    Die Werte sollte man mal alle ausprobieren ( z.B. gleich mal mit dem Push/Pull ), der Effekt hängt nämlich immer noch von der verwendeten Hardware ab.
    Daher ist erlaubt was gefällt.:great:

    Gruß Speedlick
     
  8. cikl

    cikl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.06
    Zuletzt hier:
    4.12.20
    Beiträge:
    1.903
    Ort:
    Nidderau
    Kekse:
    6.482
    Erstellt: 11.06.10   #8
    Tschuldigung meinte natürlich NanoFarad (nF). :o Habs oben korrigiert ;)
     
  9. Stratspieler

    Stratspieler Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    04.03.09
    Zuletzt hier:
    14.01.21
    Beiträge:
    6.695
    Ort:
    Ländleshauptstadt
    Kekse:
    56.773
    Erstellt: 11.06.10   #9
    Hallo Ben,

    um Deine Verzweiflung ein wenig zu bändigen: ;)

    Ich bestelle solche Ersatzteile schon seit Jahren beim Siegi Rauch in München. Email oder anrufen und drüber schwätzen.

    http://www.gitarrenteile.eu/

    Gruß Michael
     
mapping