Virtuelles Mischpult ???

von lona...1, 17.05.05.

  1. lona...1

    lona...1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.05.05
    Zuletzt hier:
    6.06.05
    Beiträge:
    43
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    135
    Erstellt: 17.05.05   #1
    Ich habe mal vor einiger Zeit bei einer Veranstaltung ein live Setup gesehen,
    wo ein Mischpult virtuell auf dem Computer Monitor dargestellt war. D.h. es waren keine HW Poties zu sehen bzw. im Einsatz (Plazzo von Witzigmann).
    Damals habe ich mich leider noch nicht so sehr mit diesem Thema beschäftigt.
    Die Benutzer Oberfläche war nicht Cubase, Logic oder ProTools, da ich diese kenne.

    Grundsätzlich finde ich die Idee eines virtuellen Mischpults am Computer, mit allen Vor- und Nachteilen, für live und Proberaum ganz interessant.

    Kann mir jemand mal einen Tipp geben, wie man mit welchen Produkten so etwas machen könnte ?

    So long
    Lona
     
  2. elkulk

    elkulk Bass-Mod & HCA Bass/Elektronik Moderator HCA

    Im Board seit:
    07.03.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    10.519
    Ort:
    Rhein-Main
    Zustimmungen:
    1.412
    Kekse:
    60.306
    Erstellt: 18.05.05   #2
    Das geht mit jeder Mehrkanal-Recordingkarte/Breakoutbox für PCs oder Notebooks, wobei die notwendige Anzahl der Kanäle der Karte, die gleichzeitig eingespeist werden können, abhängig ist von der Anzahl der Instrumente/Drum-Micros/Vocals.

    Mit allen Instrumenten/Micros also rein in die Karte (Achtung: am besten symmetrische Eingänge und Signalverbindungen benutzen, für Micros ist evtl. Phantomspeisung durch die Karte/Breakoutbox nötig). Abgemischt wird mit einer Recordingsoftware (muss kein "Markenprodukt" sein, es gibt gute Freeware-Programme).
    Das größte Problem dürften die Effekte sein, die insbesondere für die Gesangsspuren notwendig sind (Kompressor pro Gesangskanal und Hall/Delay), da diese als Software-Plugins zumeist etwas kosten.
    In die PA geht man dann über zwei Ausgangskanäle der Recordingkarte/Breakoutbox, wobei eine geringe Latenzzeit von Vorteil ist. Manche Breakoutboxen ermöglichen auch das Abmischen der Eingangssignale auf ein Stereosignal innerhalb der Breakoutbox, wodurch meist minimale Latenzen gewährleistet sind. Das Abmischen erfolgt dann über eine meist mit der Karte/Breakoutbox mitgelieferte Software.

    Das Ganze hat für mich einen Schönheitsfehler: Abmischen mit Maus und Software ist etwas fummelig und nicht gerade sehr komfortabel; wenn Du einen Midicontroller an den PC anschliesst ist es meist praktischer, allerdings hast Du dann doch wieder "Potis" und/oder Fader im Einsatz.
     
  3. Zakk Wylde 369

    Zakk Wylde 369 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    31.12.15
    Beiträge:
    2.133
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.440
    Erstellt: 18.05.05   #3
    Hi
    Ich kenne das programm orion basic! Hab aber keine ahnung wie des funzt!
     
  4. elkulk

    elkulk Bass-Mod & HCA Bass/Elektronik Moderator HCA

    Im Board seit:
    07.03.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    10.519
    Ort:
    Rhein-Main
    Zustimmungen:
    1.412
    Kekse:
    60.306
    Erstellt: 19.05.05   #4
    Ergänzung zu meinem post unten:

    Schön ist es natürlich, wenn die Karte/Breakoutbox mehr als zwei Spuren gleichzeitig zum den Inputs ausgeben kann, damit noch Signalwege für das Monitoring zur Verfügung stehen. Softwareseitig dürfte das kein Problem sein; für die PA werden alle Signale passend auf zwei Spuren zusammengemixt und zusätzlich für das Monitoring die jeweils gewünschten Signale auf weitere Spuren/Ausgabekanäle.
     
  5. lona...1

    lona...1 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.05.05
    Zuletzt hier:
    6.06.05
    Beiträge:
    43
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    135
    Erstellt: 19.05.05   #5
    Genau.....es geht eigentlich um das Monitoring im Proberaum und auf der Bühne. Wenn man mind. 2 Effekt- und mehr als 4 Monitor - Wege haben will, wird es bei den HW Mischern extrem teuer.


    Insofern denke ich über eine SW/HW(Rec) Kombilösung nach.

    So long
    Lona
     
  6. Gebr. XYZ

    Gebr. XYZ Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    11.11.04
    Zuletzt hier:
    30.09.06
    Beiträge:
    800
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    533
    Erstellt: 19.05.05   #6
    Also sowas in dieser Richtung habe ich auch vor Jedoch in einer Kombination mit einen Pult. Meine idee die Ankommenden Signale sollen ins Pult gehen dann aus dem Insert raus Über ein 24 I/O Interface in einen MAC und dort soll dann über Logic das EQíng, Monitoring und die FX Geschichte Laufen dann wieder Zurück ins Pult und dort wird dann der Mix gemacht. Vorteil meiner Ansicht nach ich Kann durch bei mehren Bands mir das Umstellen schenken zudem Kann ich über vorgefertigte Presets die Soundcheckzeit deutlich verkürzen und man hat die Möglichkeit direkt nen 24 Spur Live Mitschnitt zumachen und das Wichtigste Fast unbegrenzet Möglichkeiten mit FX und co
     
  7. lona...1

    lona...1 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.05.05
    Zuletzt hier:
    6.06.05
    Beiträge:
    43
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    135
    Erstellt: 23.05.05   #7
  8. topo

    topo HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    05.07.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    8.046
    Ort:
    Frankfurt a.M.
    Zustimmungen:
    554
    Kekse:
    21.124
    Erstellt: 24.05.05   #8
    @ lona :
    Poste das doch mal bei Recording.
    Würde mich auch sehr interessieren, wie das bei RME so geht.

    Topo :cool:
     
Die Seite wird geladen...

mapping