Volumepoti in Ibanez RG: Problem

von Floemiflow, 30.07.07.

  1. Floemiflow

    Floemiflow Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.01.05
    Beiträge:
    730
    Zustimmungen:
    41
    Kekse:
    2.274
    Erstellt: 30.07.07   #1
    Moin,

    ich habe da ein Problem mit meiner Ibanez RG 550 EX (HSH). Ich habe kürzlich einen neuen Volumepoti eingebaut, da der alte hinüber war. Ich war bei Musik Produktiv und habe mit den richtigen Poti für Humbuckergitarren geben lassen.
    Seit dem Einbau, auf dessen Gelingen ich mächtig stolz war, habe ich folgendes Problem. Der Regelweg ist extrem kurz. Man dreht aus der Nullstellung ein wenig auf und der Sound ist voll da. Auf dem Rest des Regelweges tut sich dann nicht mehr viel. Gefühliges Ein/Ausfaden ist also nicht mehr drin.
    Der Poti hat ja diese "Beine", an die man die Litzen lötet. Auf zwei dieser Beine war beim alten Poti so ein kleines braunes Bauteil gelötet. Beim Neuen habe ich es also auch so gemacht. Ist dieses Bauteil vielleicht für das beschriebene Phänomen verantwortlich? Wozu könnte es überhaupt da sein und was ist es?


    P.S.: Ich weiß, dass es mit Fotos leichter wäre, jedoch kann ich mich nicht überwinden, beim FloydRose die Saiten abzunehmen, wenn nicht wirklich ein Saitenwechsel ansteht.
     
  2. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 30.07.07   #2
    So wie Du es beschreibst, würde ich vermuten, daß man die ein lineares Potentiometer verkauft hat. Das was Du haben möchtest, erreicht man nur mit einem logarithmischen Poti (Audio Taper).

    Ulf
     
  3. Miles Smiles

    Miles Smiles Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.04.06
    Beiträge:
    8.459
    Ort:
    Behind The Sun
    Zustimmungen:
    1.472
    Kekse:
    59.796
    Erstellt: 31.07.07   #3
    Entweder das, oder was ich auch einmal hatte, dass eine einzelne Litze des Kabels, weil nicht anständig verdrillt, genau in den Spalt des Potis ragte und die Kohleschicht berührt hat. Das hatte auch den Effekt, dass sich ab dem gewissen Punkt nichts mehr geändert hat.
     
  4. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 31.07.07   #4
    Es handelt sich vermutlich um einen sogenannten "Treble-Bleed"-Kondensator, der einen Verlust an Höhen beim Leiserdrehen verhindern soll. Wie das funktioniert, ist in meinem Beitrag Verbesserung der Lautstärkeeinstellung beschrieben.

    Tatsächlich verändert dieser Kondensator ein wenig die Charakteristik der Lautstärkeeinstellung, aber das ist eher theoretischer Natur.

    Ulf
     
  5. Floemiflow

    Floemiflow Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.01.05
    Beiträge:
    730
    Zustimmungen:
    41
    Kekse:
    2.274
    Erstellt: 31.07.07   #5
    Vielen Dank, ich denke ich werde mir die Mühe machen müssen, einen neuen Poti einzubauen.

    MfG,
    Lars
     
Die Seite wird geladen...

mapping