Vorschläge zur Mic+Preamp Kombination

von Noyd, 28.07.10.

Sponsored by
QSC
  1. Noyd

    Noyd Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.06.08
    Zuletzt hier:
    3.10.14
    Beiträge:
    541
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    337
    Erstellt: 28.07.10   #1
    Es ist soweit, ich hab endlich genug gespart um mir nun ein neues Mikro zu kaufen. Ich teste das AT 4040 und das Neumann TLM 102. Ich tendiere aber eher zum AT 4040, es gefällt mir klanglich wesentlich besser...

    Nun bleibt mir immernoch die Frage welches USB Audio Interface ich als nächstes kaufen soll. Das M-Audio Fast Track Pro weist - finde ich - ein recht hohes Rauschen auf... Das Interface sollte nicht zuviel Krams enthalten, da ich es wirklich nur für meine Aktivmonitore und das Mikrofon benutzen will. Eventuell noch 1-2 Midi-Ausgänge wären gut, für Instrumente... Man weiß ja nie was noch kommt.

    Ich brauche keine zig Mic-Eingänge, leider finde ich in höheren Preisklassen doch nur Interfaces mit zahlreichen Eingängen... so bezahl ich für Möglichkeiten, die ich so gar nicht wahrnehme und gebrauchen kann.

    Ich wäre euch mal wieder für einen Rat dankbar. Wichtig ist das der Preamp eine gute Qualität bietet, um das Mikrofon qualitativ auch zur Geltung bringen zu können.

    Gruß!
     
  2. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    26.01.21
    Beiträge:
    8.837
    Kekse:
    10.453
    Erstellt: 28.07.10   #2
  3. Noyd

    Noyd Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.06.08
    Zuletzt hier:
    3.10.14
    Beiträge:
    541
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    337
    Erstellt: 29.07.10   #3
    Hey Artcore,

    das Neumann find ich zu charakterlos. Ist sicherlich genau das, was ein Neumann ja auch mit ausmacht (?), aber bei einigen Hörproben kam ich eher zu dem Entschluss das ich auf mehr Charakter des Mikrofons stehe, und besonders leicht höhenbetonte Mikros. Aber wie gesagt, ich werde sie beide noch vorort testen, nächste Woche.
    Meine Beurteilung erkläre ich ja hier auch nur durch Hörproben der Mikrofone, wie sich das dann vorort und mit meiner Stimme anhört, ist ja wieder eine andere Frage.

    Des Namens wegen würde ich auch lieber zum Neumann greifen. Allein deswegen, weil man von Neumann auch nur gutes hört. Aber manchmal sollte man auch seinen eigenen Geschmack mal sprechen lassen :)

    Zu dem Interface:
    Das Babyface hat mir wiederrum zu wenig Einstellmöglichkeiten und Ausgänge/Eingänge.
    Ich Liste nochmal genauer aus auf was ich Wert lege, mein 1. Post war da etwas zu dünne...

    - mind. 2 Mic Ins
    - mind. 1 Midi In/Out
    - Kopfhörerverstärker
    - Mixregler
    - Gainregler
    Kontrollleuchten - Clipping, Gain
    Mind. 2 Ausgänge für Aktivmonitore (Besser aber 4)
    - Rauscharme und gut hörbare Qualität um das Mikrofon zur Geltung bringen zu können.

    Eigentlich doch recht viel. Wie gesagt, die meisten Interfaces in höheren Preisklassen bieten aber trotzdem wesentlich mehr als das genannte.

    Der Preis fürs Babyface ist auch recht hoch. Gibt es da nicht andere Varianten die auch sehr gut sind und eventuell von 350-500 Euro zu ergattern sind?! Sollte das nicht möglich sein, bzw. nicht gut genug... wäre dann der Preis nicht das Problem, diesmal möchte ich das Equipment doch schon länger benutzen!

    Gruß
     
  4. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    24.03.18
    Beiträge:
    16.529
    Ort:
    Düsseldorf
    Kekse:
    36.413
    Erstellt: 29.07.10   #4
    Hat es (ok, mehr als zwei nicht)
    hat es (auch hier "nur" einen)
    hat es.
    besser, es hat einen DSP-Monitormixer, so wie es größere/teuere Interfaces in der Regel haben
    hat es natürlich auch, aber nicht als physischen Regler sondern per Software
    Hat es.
    Hat es nur zwei.
    Ich glaube das Babyface bietet die beste Mikrofon-Aufnahmequalität, die man bei einem Interface dieser Größe bekommt.

    Das ist dann der Haken an der Sache :)

    Ich persönlich muss auch sagen, dass ich das etwas komisch finde, dass gerade diese teureren Geräte (ist beim Apogee Duet genauso) alles nur per Software zu regeln ist. Also ich persönlich möchte eigentlich auch lieber sowohl Gain wie auch Kopfhörer/Monitore mit einem graifbaren Regler einstellen.

    Theoretisch könntest du auch das Fast Track Pro behalten und dazu hochwertige PReAmps/Wandler kaufen und damit in den SPDIF-Eingang.

    Ansonsten rangieren zumindest preislich über dem Fast Track Pro (und ähnlichen USB-Interfaces) diverse kleine FireWireInterfaces mit zwei Mic-Eingängen:
    http://www.musik-service.de/focusrite-saffire-pro-24-prx395769454de.aspx
    http://www.musik-service.de/presonus-firestudio-mobile-prx395771511de.aspx
    http://www.musik-service.de/m-audio-profire-610-prx395766174de.aspx
    http://www.musik-service.de/tc-electronic-impact-twin-prx395771194de.aspx

    In welche Außmaß die jetzt besser sind als das Fast Track pro kann ich aber auch nicht sagen.
     
  5. Navar

    Navar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.07.04
    Zuletzt hier:
    26.01.21
    Beiträge:
    2.158
    Kekse:
    7.073
    Erstellt: 29.07.10   #5
    Ich kann zu den von ars genannten Interfaces eigentlich nur zum Presonus was sagen, weil es ja in etwa dem Firestudio entspricht, nur eben mit weniger Ein- und Ausgängen. Die Preamps sind solide, keine Oberklasse, aber eben solide. Das FS Mobile hat allerdings auch nur einen Satz Ausgänge und nicht wie gewünscht mehrere. Jetzt kommt es aber schon fast wieder auf das Einsatzgebiet an, ich persönlich setze dabei dann eher auch noch auf einen zusätzlichen Monitorcontroller, als auf die Routings von Interfaces.

    Für richtig hochwertige Geschichten sind natürlich auch Channelstrips mit AD Wandler Option eine Möglichkeit. Der SPL Frontliner ist da sehr schön, die Wandlerkarte ist optional erhältlich, ist preislich dann aber noch eine andere Liga.
     
  6. Noyd

    Noyd Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.06.08
    Zuletzt hier:
    3.10.14
    Beiträge:
    541
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    337
    Erstellt: 29.07.10   #6
    Morgen!

    Oh.. :D Soviel an diesem kleinen Ding?! :D

    Naja, ich brauch ein paar knobs und Regler, diese Möglichkeit würd ich ungerne aufgeben.

    Mir gefällt der Tipp der "hochwertigen" Preamps/Wandler!
    Kannst du mir auf die Schnelle da was vorschlagen? Denn eigentlich bin ich mit dem Interface zufrieden (Latenz ist wunderbar! Durch die neusten Treiber hat sich das ganze auch nochmal verbessert), nur befürchte ich sind Wandler u. Preamps zu "billig"... Durch andere würde ich das Rauschverhalten ja auch mindern, seh ich das richtig?

    Problem bei Firewire... ich hab keine Anschlüsse :( (Ärgert mich schon ewig...)
    Deshalb suche ich ja gezielt USB Audio Interfaces..

    Gruß
     
  7. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    24.03.18
    Beiträge:
    16.529
    Ort:
    Düsseldorf
    Kekse:
    36.413
    Erstellt: 29.07.10   #7
    Natürlich nicht direkt am Gerät, da wäre kein Platz, sondern mittels Kabelpeitsche
    http://www.rme-audio.de/products_babyface.php#4
    Ehrlich gesagt nicht, zumal ich wirklich gar nicht einschätzen kann, ab wann es sich lohnt, also welche PreAmps wirklich besser sind als die im Fast Track Pro. Und dann noch der Wandler, es gibt eben PreAmps mit integriertem Wndler bzw. Wandler option. Im Endeffekt ist das dann aber alles auch recht teuer, da kannst du dann vielleicht auch gleich ein teures Interface kaufen. SChau dich einfach mal in Online Shops um, was es da so gibt.

    Und dein Notebook hat keinen ExpressCard/PC-Card-Slot?
     
  8. Noyd

    Noyd Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.06.08
    Zuletzt hier:
    3.10.14
    Beiträge:
    541
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    337
    Erstellt: 29.07.10   #8
    Ich arbeite mit nem Desktop PC...
    Ich könnte Firewire nachrüsten, sollte auch nicht allzu teuer sein, fraglich ist nur ob es sich dann wirklich richtig lohnt.

    Sind an sich Firewire Interfaces denn besser als USB ?

    Wenn ja, wieso?

    Ich seh schon :D Die Wahl wird schwer und bis ich Favoriten hab... Alles so kompliziert :D
     
  9. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    24.03.18
    Beiträge:
    16.529
    Ort:
    Düsseldorf
    Kekse:
    36.413
    Erstellt: 29.07.10   #9
    Ja dann ist es ja noch leichter, weil...

    ...genau.

    Theoretisch nicht, in der Praxis oft schon. OK, thereotisch hat FireWire offenbar gewisse Vorteile so das wohl eher dazu geeignet ist, Audioströme fehlerfrei und mit niedrigen Latenz zu übertragen. Und die CPU-Belastung scheint da oft geringer zu sein. Im Endeffekt ist es aber dann eher eine Frage der Treiber und konkreten umsetzung, da haben die Hersteller wohl mittlerweile USB ganz gut im Griff. Du sagst ja selbst, dass du mit dem Fast Track Pr keine Probleme hast und auch niedrige Latenz hinbekommst.

    Aber dennoch ist es momentan noch größtenteils so, dass die Einsteigerintefraces USB haben, und die teureren FireWire. Aber das liegt dann nicht an USB oder FireWire, sondern ist einfach eher eine Entscheidung des Herstellers, also Produktpolitik. Man kann auch ein billiges Interface mit schlechter Aufdnahmequalität mit FireWire austatten. Und umgekehrt kann man auch ein sehr hochwertiges Interface mit USB austatten. In der Realität ist es aber meist noch umgeklehrt, hat eher historische Gründe. Momentan findet da aber auch ein Umschwung statt. MOTU hatte lange Zeit nur Firewire-Interface im Programm, danmn gab es irgendwann auch USB-Versionen von ihren Interfaces, jetzt haben manche GEräte beide Anschlüsse. Genauso bei RME: Deren große Interfaces heißen auch noch "FireFace" und haben selbstverständlich FireWire. Mittlerweile gibt es aber USB-Versionen des FireFaces namens UC. Und zum Beispiel jetzt auch das BabyFace, was von vornerhein als USB-Interface entwickelt wurde.

    Im Endeffekt sollte es dir egal sein. Du suchst halt ein Interface mit gewissen Eigenschaften und einer gewissen Qualität, und dabei solltest du erst einmal ignorieren, ob es Firewire oder USB hat. Aktuell ist es dann aber meist noch so, dass man dann automatisch bei FireWire-Interfaces landet, wenn man was "besseres" haben will.

    EDIT: Bevor ein Korinthenkacker kommt: Die USB-Version vom "Fireface 400" heißt "Fireface UC".

    EDIT2: Auch wenn es jetzt Noyd nicht mehr unbedingt interssiert, will der Richtigkeit hlber nochmal was zum Babyface sagen. Hab mir grad dieses Video angesehen. Man regelt Gain/Monitor/PHones doch nicht ausschließlich per software, sondern kann das mit dem Rad am Gerät tun. Mit dem Select-Taster wählt man, was man mit dem Rad einstellen will.
     
  10. Navar

    Navar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.07.04
    Zuletzt hier:
    26.01.21
    Beiträge:
    2.158
    Kekse:
    7.073
    Erstellt: 29.07.10   #10
    Kleiner Nachtrag zum Thema Firewire: Solltest du in dein System eine Firewire Karte einbauen, dann spar da nicht am falschen Ende. Es hat sich gezeigt, dass unterschiedliche FW Chips durchaus Probleme bereiten können. Als allgemein stabil und sicher gelten FW Karten mit Texas Instruments Chipsätzen. Trotzdem sollte man vorher einmal kurz nachschauen, ob der Hersteller irgendwelche Firewire Chipsätze als problematisch gekennzeichnet hat. (Oftmals in den Hersteller Foren zu finden) Leider steht selten auf der Verpackung welcher FW Chipsatz verbaut ist, da sollte man eher im Internet bestellen, da kommt man leichter an die Informationen ran.
     
  11. Noyd

    Noyd Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.06.08
    Zuletzt hier:
    3.10.14
    Beiträge:
    541
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    337
    Erstellt: 29.07.10   #11
    Nabend,

    Ars ich danke dir für deine ausführliche Erklärung, das bringt für mich etwas Licht ins Dunkel.

    Ich hab eben mal meinen PC durchforstet und beim geräte manager folgendes gefunden: "IEEE 1394 BUS-HOSTCONTROLLER" Ist das keine Firewire vorrichtung? Ich hab da wenig ahnung, aber eigentlich müsste das doch bedeuten das ich eine habe oder?

    Wie ist es mit den Störgeräuschen des PC Innenlebens, momentan hab ich da per USB 0 Problemo, besteht die Wahrscheinlichkeit das ich beim Firewire da Probleme bekommen könnte oder steht das überhaupt nicht zur Debatte?!

    Ich bin echt drauf und dran mir ein Firewire Interface zu kaufen...

    --------------------------------------

    Sorry zu spät? Kann nicht editieren!

    Habe eben den Firewire Anschluß meines PC's gefunden!
    Tatsächlich hab ich sogar einen so ganz versteckt bei den zig tausen USB Ports und dem Ethernetkabelanschluß :D

    Also, Problem Firewire gelöst. Habe vorne am PC eine Blende an einem leeren Firewireloch, daher dachte ich das ich keinen Firewireanschluss hab... :rolleyes:

    Die von dir genannten Interfaces - Welches von denen kannst du denn da empfehlen? Mir persönlich gefällt M-Audio ganz gut, aber mehr bezahlen, wenn man für weniger gleich gutes kriegt wäre sinnlos :)

    Frage: Warum haben die meisten Interfaces 2 Firewire Steckplätze?!

    Edit:

    Ich bin am überlegen was ich nun zuerst kaufe - wäre eventuell erstmal ein neues Interface sinnvoller als ein neues wesentlich teureres Mikrofon?
    Ich finde im direkten Vergleich trockener Hörproben das das Rode Nt1a einen recht guten Klang hat. Irgendwie klingt das ganze dort aber wesentlich besser als bei mir... Ich habe das Gefühl, das es eventuell am Interface liegen könnte?!

    Und wenn dann kämen für mich das M-Audio ProFire 610 oder das Saffire Pro 24 in Frage, wobei ich dann sogar eher zum Saffire tendiere, wenn ich mir Berichte ansehe soll es wirklich gut sein... Von der Audioqualität her!!?
     
  12. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    24.03.18
    Beiträge:
    16.529
    Ort:
    Düsseldorf
    Kekse:
    36.413
    Erstellt: 29.07.10   #12
    Weil du am Rechner nur einen hast :) Bei FireWire kann man mehrere Geräte hintereinander hängen. Wenn du also z.B. ein FireWire-Interface und eine FireWire-Festplatte anschließen willst, dann hängst du das Interface an den PC, und die Festplatte an das Interface. Oder umgekehrt.

    Also so sponatn würde ich eher sagen, dass die Unterscheide bei Mikros größer sind als beim Interface. Es sei denn, dein Interface wäre totaler Schrott (onboard-Soundkarte oder so), aber das ist ja bei dir nicht der Fall. Es stellt sich höchstens die grundsätzliche Frage: Warum willst du überhaupt neues Equipment? Wahrscheinlich klingen deine produktionen nicht so, wie du es von professionellen Porduktionen gewohnt bist. Aber bist du sicher, dass das in erster Linie an Mikro und Interface liegt? ICh muss halt immer hier dran denken...

    Ja, so nach Berichten (z.B. auf www.amazona.de) würde ich wohl auch eher zum Saffire tendieren. Aber wie gesagt, nicht dass du nachher enttäscuht bist, dass die Aufnahmen gar nicht so viel besser sind als mit dem Fast Track Pro.
     
  13. Noyd

    Noyd Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.06.08
    Zuletzt hier:
    3.10.14
    Beiträge:
    541
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    337
    Erstellt: 30.07.10   #13
    Morgen,

    in Erster Linie bin ich recht zufrieden mit meinen Aufnahmen. Aber, wie du schon sagst, fehlt mir da das gewisse Etwas.
    Ich hab über die Jahre wohl das bestmögliche aus meinem Equipment rausgeholt! Anfangs hörten die Aufnahmen sich miserabel an, jetzt wo ich mit Cubase wunderbar klar komme und alle möglichen Effekterzeuger verstehe sind die Aufnahmen eigentlich super an sich. Meine Bekannten und andere Leute sagen das es sich professionell anhört, ich finde die Quali auch sauber und gut verständlich.

    Der springende Punkt jedoch ist das ich im Vergleich zu anderen die mit Neumann TLM und Co arbeiten doch schon einen ziemlichen Unterschied merke.
    Und da sind Leute bei, die meinen Aufnehmen und Lautstärke abpassen waren dann ein fertiger Song... (Trotzdem ist die Quali ein Hammer)

    Montag werde ich mir zuerst einmal meine Kammer neu dämmen, denn momentan ist sie völlig falsch und unsinnig gedämmt... Was wohl auch viel ausmachen wird.
    Im Anschluß wollte ich mir dann halt direkt das Mikrofon oder wie jetzt das Interface kaufen.

    Ich kam jetzt nur auf den Trichter das Interface wäre Mist, weil ich trockene hörproben verglichen hab zwischen At 4040, TLM 102 und meinem NT1-A und da fiel mir auf, das sich das NT1-A richtig super anhört! Mir hat der Klang sogar besser gefallen als der vom Neumann!
    Nur bei mir hört sich die trockende Vocalspur leider nicht so an... Woran kann es liegen - Ich tippe dann also aufs Interface oder eventuell wirklich den Aufnahmeraum der momentan nur mit Noppenschaum zugeballert ist... Irgendwie bezweifel ich aber doch, das nur die neue Klangdämpfung der Kabine keinen so großen Schub geben wird?
     
  14. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    26.01.21
    Beiträge:
    8.837
    Kekse:
    10.453
    Erstellt: 30.07.10   #14
    Das Neumann bildet doch wesentlich transparenter ab als das NT1-A. Außerdem hat es weniger harsche Höhen. Insgesamt ist es neutraler abgestimmt.
     
  15. Noyd

    Noyd Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.06.08
    Zuletzt hier:
    3.10.14
    Beiträge:
    541
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    337
    Erstellt: 30.07.10   #15
    Ich denke aber das ist auch geschmackssache . Wobei diese Eigenschaften des Neumanns dann im Endeffekt bei den anderen zu der von mir vermissten Qualität führen könnten...

    Ich berufe mich ja hier auch bloß auf Hörproben... Deshalb wollt ich das ganze ja auch nochmal selber testen im Laden.
     
mapping