VOX AV30/AV60

von Yavijo, 10.05.16.

Sponsored by
pedaltrain
Tags:
  1. Yavijo

    Yavijo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.05.16
    Zuletzt hier:
    13.03.18
    Beiträge:
    14
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 10.05.16   #1
    Erstmal Moie alle zusammen!
    Heut nachmittag war ich in unserem lokalen Musikladen (Hogrebe in Aachen, falls den jemand kennt) und habe mich nach schniken Röhrenamps umgesehen die ich für kleines Geld besorgen kann. Ich hatte mir da mal einen Marshall AVT150 (400€) rausgeguckt der aber am Samstag verkauft wurde. Dafür habe ich mich dann in einen ebenfalls Britischen VOX AV30 verliebt. Dieser hat einen fetten, wunderschön zerrfreudigen clean sound und ein paar crunchs und ODs welche einen Marshall JCM800 und einen Plexi ordentlich gut emulieren. Und wenn ich sage ordentlich gut dann meine ich dass der Ton besser getroffen wird als von den Marshall MGs. Da wir schon dabei sind, im Analog Valvestate (AV) sind zwei Röhren (Vor- und Endstufe soweit ich weiß) verbaut. Ein großer Pluspunkt ist dass Es ein Solidstate Röhrenteil für einen Neupreis von 350 - 380€ ist. Super Verarbeitung. Es wird damit beworben dass er komplett analog ist, was nur zu 90% stimmt da die eingebauten Effekte doch digital sind. Aber sollte man in dieser Klasse einen guten Spring reverb oder einen analogen Modulator erwarten? Da die digitalen Effekte mittlerweile wirklich gut sind, jammer ich da auch nicht, Stichwort TC electronic und die ganzen anderen Digi-Treter sind ja auch gut, (Ob man das in einem Amp erwarten kann?) trotzdem fehlen mir beim Reverb irgendwie die kanckigen Höhen. Aber bei dem Preis! Apropos Bodentreter diese lassen sich durch einen Effektloop einspeisen. Unter anderem kann man den Amp auch über den normalen VOX Fußschalter (Seriennummer weiß ich jetzt nicht einfach mal googlen) für 60€ ansteuern. Der Amp hat zwei Kanäle und in jedem die gleichen 8 Gainstufen/Amp Emulatoren. Nochmal zu den Emulatoren VOX hat jeden Emulator analog geschaltet wodurch ein richtig guter Sound entsteht. Obwohl nur ein 10" Speaker im Cab ist ist dieser durch eine spezielle Konstruktion wirklich Tiefenreich was eigentlich untypisch für so einen kleinen Cab ist. Im Anschluss noch ein paar Bilder vom Combo.

    Meine Endfrage wäre jetzt ob hier irgendwer längere Erfahrung als 15 Minuten mit dem Amp hat. Ich will mit dem Teil so in die Richtung Queen, Stones, bis in den high Gain gehen (was überraschenderweise gut geht). Aber eher den angezerrten Sound welcher beim Anspielen aufbricht.

    Wer mehr über diesen Amp erfahren will: Hier ein ausführliches Video von Rob Chapman:
     

    Anhänge:

  2. crazy-iwan

    crazy-iwan Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    17.08.18
    Beiträge:
    12.029
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    7.479
    Kekse:
    21.931
    Erstellt: 10.05.16   #2
    Vergiss den, der macht nicht lang glücklich. Wird außerdem seit 8 (?) Jahren nicht mehr produziert. Die originalen Valvestates haben durchaus Freunde, kriegst aber nur noch gebraucht.
    Selbst n Fender Twin klingt eher nach Marshall als die MegaGrütze...
    Willst die Kiste nur für zu Haus haben? Hast Du mal als Vergleich echte Röhrenamps getestet? Die von Dir genannten sind alle Hybride.
    Im Prinzip geht was gefällt, solang es den Anforderungen genügt. Ob's das tut, weiß man erst, wenn man sie kennt ;)
     
  3. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    17.492
    Zustimmungen:
    3.877
    Kekse:
    52.397
    Erstellt: 10.05.16   #3
    Der neue VOX AV30 ist ein interessanter Amp, find ich auch, aber wenn die Angaben bei Thomann stimmen, ist das Gerät erst seit März 2016 erhältlich.
    Deshalb magelt es auch an Magazin-Reviews und längere Erfahrung werden damit noch nicht viele haben.
    Die ersten Besitzer haben vielleicht gerade bestellt ... ;)

    Ich hab einen Blick ins Manual geworfen:
    Die 2 analogen Kanäle mit jeweils eigenen Reglen sind ja intuitiv zu bedienen.
    Die Steuerung der 3 Digitaleffekte über den nur einen Regler scheint mir etwas fummelig, aber das wär mir egal, es gibt zur Not ja einen Effektweg für eigene Treter.
    Was mir spontan fehlt, ist ein Line- oder XLR-Output mit guter Cabinet Simulation. Dann müsste auf der Bühne nicht zwingend mikrofoniert werden. Das wäre bei so einem Amp ganz praktisch.
     
Die Seite wird geladen...

mapping