Was kaufen? StagePiano oder Synthesizer?

von oli-bt, 16.03.06.

  1. oli-bt

    oli-bt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.10.04
    Zuletzt hier:
    8.01.10
    Beiträge:
    24
    Ort:
    nähe Bamberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.03.06   #1
    Hi zusammen!

    Ich spiele nun schon seit längerem Keyboard. Hab auch schon in kleineren Bands gespielt. Allerdings nur mit einem Keyboard und einem ziemlich alten Synthesizer.

    Da ich jetzt wieder etwas mehr in die Musik einsteigen möchte, will ich mich auch bei der Hardware verbessern. Vielleicht habt Ihr einen Tip, was für mich am besten wäre. Ich denke da an einen Synthesizer oder ein StagePiano.

    Was mir in jedemfall wichtig ist:
    - Gewichtete Tasten (sollten mind 61 sein ;)
    - Zahlreiche Sounds (oder die Möglichkeit die Sounds anhand von Modulen oder externen Geräten zu erweitern)
    - Das Anschließen eines Samplers sollte möglich sein.
    // Also kurz (Das gerät sollte in jedemfall Midi Ein- und Ausgänge besitzen)

    Vielleicht habt Ihr ja nen Geheim-Tip... Sollte sich aber im Rahmen des bezahlbaren halten.....
     
  2. Distance

    Distance Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    9.007
    Zustimmungen:
    836
    Kekse:
    20.854
    Erstellt: 16.03.06   #2
    das sind erstmal zwei sehr unterschiedliche sachen, die man in einem gerät eigentlich nur bei den großen workstations (roland fantom, korg triton, yamaha motif es und mo, kurzweil k2600) findet, sonst hast du eben ENTWEDER synthesizer (also sound-editing) ODER stagepiano (klaviertastatur+guten pianosound)

    im bereich unter 88 tasten gibts eigentlich fast nur halb-gewichtete tasten... für gewichtete (dann meist mit hammermechanik) musst du im normalfall ne 88er tastatur nehmen...

    was für sounds? was brauchst du genau? was spielst du für musik?
    das musst du uns schon verraten... ;)

    haben eigentlich alle...

    was für dich im rahmen des bezahlbaren ist solltest du vielleicht auch mal so ungefähr festlegen, dann können wir was dazu sagen ;)
     
  3. oli-bt

    oli-bt Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.10.04
    Zuletzt hier:
    8.01.10
    Beiträge:
    24
    Ort:
    nähe Bamberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.03.06   #3
    Ich mache in der Regel hauptsächlich Coverrock. Sollten aber auch nen guten Piano-Sound haben!

    Preislich hab ich mir noch garnichts vorgestellt. Aber ich denke mal so an die 3000 €
     
  4. andi85

    andi85 Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    20.07.05
    Zuletzt hier:
    19.08.16
    Beiträge:
    6.125
    Zustimmungen:
    93
    Kekse:
    7.499
    Erstellt: 16.03.06   #4
    Na das ist doch mal ein Budget mit dem man was anfangen kann! :D
    Vielleicht eine 76-Tasten Workstation?
    Yamaha Motif 7 ES, Roland Fantom X7, Korg Triton (das große Modell, hab den Namen vergessen) oder Kurzweil K2600 wären schon mal in diese Richtung.
    88 Tasten, dann aber mit Hammermechanik wären auch zu haben, wird halt teurer und vor allem schwerer. Für Klaviersounds natürlich optimal, für Orgel grauenhaft, für den Rest jenachdem.
    Auf was für Sounds legst du denn neben Piano noch wert?
     
  5. Distance

    Distance Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    9.007
    Zustimmungen:
    836
    Kekse:
    20.854
    Erstellt: 16.03.06   #5
    alternativ zu dem was andi schon vorgeschlagen hat würd ich da noch mal den blick auf die großen stagepianos lenken: Roland RD700SX oder Yamaha S90ES
    könnte mir vorstellen dass das auch ne alternative wäre...

    grundsätzlich würde ich aber eine kombination aus zwei keyboards empfehlen (auch wenn du sie wegen des geld-limits nicht gleichzeitig kaufen kannst), und zwar in der form dass du unten ein gerät mit 88er hammermechanik benutzt (z.b. die von mir genannten geräte oder andis vorschläge in der 88er version) und darüber noch ein keyboard mit 76 oder 61 tasten stellst... sinnvollerweise natürlich von zwei unterschiedlichen firmen und mit unterschiedlichen "spezialgebieten" (also z.b. ein 88er roland für piano und co. und darüber ein 76er korg für synth-sounds)
    damit ist man meiner meinung nach am flexibelsten und hat wirklich ALLE möglichkeiten die man brauchen kann...
     
  6. degger

    degger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.04
    Zuletzt hier:
    9.05.14
    Beiträge:
    939
    Ort:
    Havighorst
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    293
    Erstellt: 16.03.06   #6
    ich würde auch eine 2-er lösung nehmen.
    untern: 88er(Motif ES8, S90ES, Fantom X8 oder Triton Extreme)
    oben: den alten synth mit midi-ran(lohnt sich für orgeln, oder sonst wo, wo die hammermechanik im weg ist oder man einfach platz braucht)

    das ganze ne weile spielen, dann weisst du, was dir an dem geät unten noch fehlt, und das kaufst du dir dann in form des geräts für oben oder eines expanders dazu.
     
  7. Midimaster

    Midimaster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.03.06
    Zuletzt hier:
    24.05.07
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    156
    Erstellt: 16.03.06   #7
    Also ich würde eine vollwertige workstation oder einen Synhtie mit 88 tasten und gewichteter Tastatur immer einem stagepiano vorziehen, da Du damit einfach mehr möglichkeiten hast, wenn Du zB zu Hause mal was komponieren willst. und eine Cubasis version zumrunspielen ist ja mittlerweile bei jeder 2klassigen soundkarte dabei. Preislich gibt sich das eh nicht viel und die Möglichkeiten eines stagepianos sind doch eher extrem eingeschräkt. Ich schwöre ja auf die klaviersounds meines QS8 (gibts aber net mehr) aber ich würd im laden mal ein paar synthies anchecken und schaune, welche Tastatur dir am besten zusagt, denn die gewichtungen und die spielbarkeiten unterscheiden sich oft erheblich.

    Mein papa zB hat ein Clavinova für wass weiss ich wie vile tausen DM gekkauft gehabt, das Teil ist nach mittlemässiger beanspruchung nur noch schrott! einige tasten sind schon ausgefallen, der verstärkerteil ist vollkommen im Arsch und die klaviersounds haben mir von anfang an net gefallen. Ausserdem war die gewichtung viel zu leicht!
    Gut ist nun kein stagepiano, aber wie gesagt, als erstes sollte es vom spielgefühl deinen vorlieben entsprechen, dann sollte es schöne Kla4 sounds haben.

    Alternativ kann ich dir noch mal einfach mal ein Masterkeyboard ohne sounderzeuger anraten und dann einen kurzweil piano expander. da kannst du dann sogar noch ein haufen Geld sparen..! ICh jedenfalls hab mich damals geärgert, dass ich damals net auf die idee gekommen bin mir ein Masterkeyboard mit expander zu holen, denn als mir dass eingefallen ist, hatte ich bereits die 3300 okken auf die theke geblättert :( und ich hätte schon damals in der lösung mit einem Masterkyboard und einem Alesis QS-R locker 600 Mark gespart....
     
  8. Distance

    Distance Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    9.007
    Zustimmungen:
    836
    Kekse:
    20.854
    Erstellt: 16.03.06   #8
    richtig, deshalb habe ich es ja auch nur als informativen einwurf in den raum gestellt, nicht als die einzig wahre wahl ;)
    es gibt schließlich auch durchaus leute die mit den von mir genannten geräten auskommen und KEINEN sequencer, sampler und was auch immer noch alles brauchen...

    widersprichst du dir damit nicht irgendwie selber? wenn cubase doch überall dabei ist, wozu brauche ich dann noch ne workstation (die sich ja bekanntlich (u.a.) wesentlich durch den sequencer auszeichnet?)

    schonmal das RD700SX oder den S90ES gespielt? das sind ja keine normalen stagepianos...
     
  9. Midimaster

    Midimaster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.03.06
    Zuletzt hier:
    24.05.07
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    156
    Erstellt: 17.03.06   #9
    jepp.., aber wenn man dann doch mal creativ wird ist man mit den GM Wavetable sounds der soundblaster karte auch ganz schnell am (kreativen) ende. da wäre es schon nett ein paar klänge zur hand zu haben die über den GM umfang hinaus gehen... und dann ärgert man sich evtl.. :eek:


    hab workstation gesagt, meinte aber eben synthesizer, dessen umfang über die blanke tonmudaltion ein wenig heraus geht.. hatte nur nicht die rechten worte bei der hand.. bitte vielmaligst um verzeiherung :D allerdings würd ich nie mit nem workstation sequenzer arbeiten, das wäre mir einfach extrem zu fummelig, für die bühne.. mhh kann besser sein (systemabsturz beim lifegig würg...), aber für zu hause.. never..

    Toucheé, hab ich net aber wenn ich mir die daten von den dingern anschaue, ist der Umfang natürlich beim RD700SX piano und orgelbezogen natürlich schon sehr passabel, und das S90ES entspricht auch schon eher meinem geschmack, aber ich denke meine erfahrungen mit jamaha mechaniken ist zimlisch im anus, von daher würd ich dann eher den motif rack und nen doepfer masterkeyboard nehmen und hab immer noch ein ein paar euronen gespart, abgesehen davon, dass man nun für unter tausend euro auch einige noch interessantere Presetschleudern erwerben kann.. ;) Versteh mich nicht falsch ich halte sehr sehr viel von akkustischen yamaha instrumenten, aber bei den elektrischen dingern bin ich halt ein gebranntes kind... :(

    summasummarum, ist meine ganz persönliche eigenständige aus meinen persönlichst persönlichen Erfahrungen erworbene Meinung zu dem schluss gekommen, dass ich mir heute, wenn ich mein equipment nochmal kaufen müsste ein masterkeyboard und ein racksynthie kaufen würde...:p
     
  10. Distance

    Distance Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    9.007
    Zustimmungen:
    836
    Kekse:
    20.854
    Erstellt: 17.03.06   #10
    naja, dazu hat man ja dann schließlich midi? damit kann man ja auch (über cubase z.b.) dann sein stagepiano ansteuern, völlig problemlos...

    seh ich auch so, ich brauch keinen sequencer in einem keyboard... leider muss man die immer mitbezahlen, egal ob man sie will oder net :-\

    kann ich nachvollziehen, ich mag die yamaha-boards auch nicht ^^
    aber es ging mir hier ums prinzip, also, dass jemand der nicht zwingend sequencer und sampler braucht, mit diesen stagepianos (aber halt eben nur die großen, nen p90 oder rd170 zählt da nicht) ähnliche ergebnisse erzielen kann wie mit einer workstation, zumal die sounds ja größtenteils auch übernommen sind (z.b. beim S90ES vom Motif ES)

    das ist meiner meinung nach zu 100% geschmackssache... unser stefan64 schwört ja auch auf masterkeyboard-aufbauten, andere weniger... aber im endeffekt haben doch alle mit ihrer version ein wirklich gutes equipment, bei dem man nicht wirklich werten kann "das ist besser, das ist schlechter"...
     
  11. oli-bt

    oli-bt Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.10.04
    Zuletzt hier:
    8.01.10
    Beiträge:
    24
    Ort:
    nähe Bamberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.03.06   #11
    Ok, erstmal vielen Dank! Ich werd mich jetzt mal umschauen und die von Euch geratenen Geräte ausprobieren.. Danke schonmal!
     
Die Seite wird geladen...

mapping