Was macht das Hawaii-Feeling aus?

von Russtroll, 31.03.06.

  1. Russtroll

    Russtroll Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.10.05
    Zuletzt hier:
    14.02.08
    Beiträge:
    41
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.03.06   #1
    Guten Abend,

    folgende Frage wirft sich mir auf: Wie genau erzeugt man das chillige, wunderschöne "Hawaii-Feeling", das z.B. Jack Johnson so meisterhaft herkriegt? Steckt ein bestimmtes System dahinter, Tonleitern oder bestimmte Akkorde? Auch spezifische Techniken oder Stimmungen würden mich interessieren.

    Und angenommen ich habe vor, z.B. Gdur,Cdur und Ddur so umzugeschtalten, dass man aus ihnen einen schönene Hawaii-Song machen könnte, wie sollte ich vorgehen? Einfach nur ein Paar lagen nach oben is ja auch nicht das Wahre =/
     
  2. django.stp

    django.stp Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.12.05
    Zuletzt hier:
    28.03.07
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.04.06   #2
    des hawaii-feeling bei jack johnson kommt vom Zusammenspiel von chilligem Gesang + eingängigen Gitarrenrhythmen. Bei Sitting, Waiting, Wishing spielt er ne ganz normale
    Folk-Akkordfolge ( Am/G/F/C ) mit Perkussivschlägen zwischen drin. Des öfteren spielt er
    Lieder aber auch so en bisschen angeshuffelt ( 16tel triolisch, 8tel straight ), z.b. Taylor.
    zu deiner Akkordfolge: spiel die Akkorde als Barrees und experimentier mit deadnotes
    rum. Müsste was ziemlich chilliges bei rauskommen:great: Und sonst viel Jack Jonson hören, lernst am meisten dabei;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping