Was sollte man nach 1,5 Jahren können?

von Chrisn12345, 14.08.07.

  1. Chrisn12345

    Chrisn12345 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.06
    Zuletzt hier:
    23.10.15
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    18
    Erstellt: 14.08.07   #1
    Hallo,

    spiel jetzt ca. 1,5 Jahre Akustik Gitarre. Kann überhaupt nicht einschätzen wie gut oder schlecht ich (gemessen an der Zeit die ich spiele) bin.
    Wollt da mal wissen was ihr denkt, wie weit man nach 1,5 Jahren sein sollte.
    Ich weiß; ist sehr individuell und abhängig von Talent und Übungsauffand. Aber dennoch; könnt ihr mir vielleicht so ne grobe Einschätzung geben, was man so können müss/sollte?
    Akkorde die man drauf haben sollte-bestimmte Techniken-oder auch Liederbeispiele von den ihr sagt "das sollte man ohne größere Probleme spielen können" (natürlich bezogen auf A-Gitarre...also nicht mit irgendwelchen Punk oder Heavy Metal Sachen kommen) ;-)

    Ich freu mich auf eure Antworten
     
  2. JenovasReunion

    JenovasReunion Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.02.07
    Zuletzt hier:
    29.01.11
    Beiträge:
    230
    Ort:
    Linz
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    146
    Erstellt: 14.08.07   #2
    das ist einfach zu unterschiedlich...mein onkel spielt zb. seit 20 jahren nur 3 akkorde

    solangs dir spaß macht, bist du am richtigen weg
     
  3. Shapeshifter

    Shapeshifter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.04
    Zuletzt hier:
    22.07.08
    Beiträge:
    339
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    125
    Erstellt: 14.08.07   #3
    Ganz genau, muss meinem Vorgänger recht geben.
    Ich meine, jeder lernt etwas anderes und unterschiedlich intensiv...!
    Ich konnte nach nem Jahr akkustik alle standard akkorde, konnte gut und flott zwischen allen wechseln und auch n bisel Fingerpicking und. Vielleicht hilft dir des ja weiter ;)!

    mfg
    Shapeshifter
     
  4. melvyn

    melvyn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.06
    Zuletzt hier:
    27.09.16
    Beiträge:
    201
    Ort:
    nähe Hannover
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    616
    Erstellt: 14.08.07   #4
    Hi also ich spiele nun auch 1,5 Jahre, versuche so oft wie möglich zu üben, aber nur wenn ich Bock habe, gibt Tage da bringts nix. Naja jedenfalls habe ich mir von 0 alles selbst beigebracht, mit Büchern, Internet, viel Musik hören, Konzerte besucht und letztendlich Musikdvds bzw auch Dvdlessons, naja bis jetz kann ich :

    Stevie Ray Vaughan Lenny genau bis zur Hälfte (sehr Zeit intensiv) geht aber recht gut!
    SRV Pride & Joy den Anfang bis zum Gesang.
    SRV Cold Shot so ziemlich alles.
    SRV Couldnt stand the Weather den Anfang bis zu diesem schwierigen Rythmus
    SRV Texas Flood den Anfang ^^
    Chuck Berry Johnny B Goode (hab ich aber schon voll lange nich mehr gespielt)
    Nen paar einfach Blues Shuffles
    Bad to the Bone mit Bottleneck (so den wichtigsten Teil)
    Dann nochn paar Slide Übungen.....
    Und zwei Lieder aus dem Buch "Blues you can use"

    Dann bin ich grade dabei die Emoll Pentatonik zu lernen....
    Naja diese ganzen Sachen die ich grade aufgezählt habe, kann ich nur so alleine, ich habe dafür noch nie mit einer Band gespielt bzw mit Jamtracks. Das will ich aber ändern, gehe demnächst auch zu nem Lehrer der mir Theorie beibringt.

    Das ist so grob was ich mir selbst beigebracht habe, natürlich spiele ich die Sachen nicht perfekt....aber man hört was es ist, das ist schon mal viel wert.
     
  5. Mighty Scoop

    Mighty Scoop Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.05
    Zuletzt hier:
    8.10.13
    Beiträge:
    1.512
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.457
    Erstellt: 14.08.07   #5
    Sorry, ich will dich hier nicht anpissen, aber irgendwie halte ich es für unrealistisch die obigen Songs nach so kurzer Zeit schon zu können.

    Es ging hier eigentlich auch nicht darum, was man selbst kann, sondern was man nach eigentlich können sollte.

    Na ja, um was sinnvolles beizutragen, nach meiner Meinung sollte man können :

    - auf Anhieb hören können, ob die Gitarre gestimmt ist und bei Bedarf diese selber stimmen

    - Gitarre pflegen können, d.H. Saiten wechseln, Griffbrett pflegen, Gitarre in Schuß halten

    - Grundakkorde wie Powerchords, Dur und Moll für alle Töne der Tonleiter können

    - Den Unterschied zwischen Dur und Moll raushören

    - Fingerübungen wie z.B. die Spinne flüssig und vor allem im Takt vollziehen

    - Im Rhythmus spielen können

    Das sind so Dinge, die einen sehr soliden Grundstock darstellen, wenn man sie nach 1 Jahr beherrscht.
     
  6. Flower King

    Flower King Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.06
    Zuletzt hier:
    22.12.13
    Beiträge:
    371
    Ort:
    Nähe Münster
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    284
    Erstellt: 14.08.07   #6

    Mehr als das... Wer nach einem Jahr einfach mal inne Jamsession geht und im Takt mitspielt und das sauber noch dazu - der ist gut. :)
     
  7. Serrana

    Serrana Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.11.05
    Zuletzt hier:
    4.10.08
    Beiträge:
    162
    Ort:
    Unwichtig
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    232
    Erstellt: 14.08.07   #7
    Wie willst du einschätzen was Jmd anderes kann nach 1-1,5Jahren, nur weil du dir nicht vorstellen oder glauben kannst das es klappt, geht es nicht? gut das es nicht um glauben geht. Lass ihm doch seine persönliche Stellungnahme, ich halte die Songs durchaus für Spielbar nach 1-1,5 Jahren. Subjektiv bringt es nichts, Jemanden anzuzweifeln den man nicht kennt und wie man hier antwortet kann differenziert betrachtet werden, nur konstruktiv bleiben. Ich sehe da durchaus ein nutzen drinnen zu schreiben was man schon kann bzw. was nicht, wenn man, diese Frage, denn schon fragen muss.
    Es liegt daran wieviel Talent und Einstellung (in dem Sinne, Kraft/Zeit/Mühe) man mit einbringt. Fixlinien was man unbedingt können muss und was nicht, gibts nicht, denn niemand beschreitet wirklich einen geralinig gebauten weg, der schon von vornerein darsteht. Ich kenne z.B. Jemanden, der spielt jetzt gut 1,5 Jahre Gitarre und hat diesen ganzen Malmsteen und Children of Boddom kram komplett geschluckt, ich z.B. habe das zwar nicht versucht, bin mir aber eher sicher das ich es nicht so schnell hinbekommen hätte. ich würde jetzt einfach mal sagen, je schneller du davon wegkommst dir zu sagen was du können musst und was nicht, desto besser, spiel einfach das was du gerne spielen möchtest und versuche das Ziel zu erreichen, anstelle von einem haufen von Richtlinien erschlagen zu werden. Je weniger du dir Kopf darüber machst, was sein könnte und was vielleicht sein sollte, desto entspannter wird die Situation und so lässt es sich allgemein leichter üben.
     
  8. stickyfinger

    stickyfinger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    6.08.10
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    89
    Erstellt: 15.08.07   #8
    hi

    also deine frage ist sehr hypothetisch. ich meine du mußt doch selber wissen, was du können willst.
    fazit ist einfach: es kommt auf deine motivation an was du können möchtest. Al di Meola in 5 jahren: übe jeden Tag ca. 5-10 Std intensiev und gründlich oder lagerfeuergitarrist: hau mal rein nach feierabend für ne halbe Stunde.
     
  9. Maxi

    Maxi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    3.849
    Zustimmungen:
    350
    Kekse:
    5.099
    Erstellt: 15.08.07   #9
    scheißegal - spiel lieber ;-)
     
  10. stickyfinger

    stickyfinger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    6.08.10
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    89
    Erstellt: 15.08.07   #10
    oh ja, sorry, maxi hat recht:
    scheißegal: wichtig ist das es spaß macht!!!

    rock on ;))))))))))))))))))))))))))))))))))))))
     
  11. melvyn

    melvyn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.06
    Zuletzt hier:
    27.09.16
    Beiträge:
    201
    Ort:
    nähe Hannover
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    616
    Erstellt: 15.08.07   #11
    hey ich habe doch geschrieben, was ich von den songs kann, ich habe auch geschrieben das ich sie nicht perfekt kann, man hört was gemeint ist! sicherlich spiele ich diese stücke nicht wie ein profi dafür bin ich ja auch noch anfänger, wenn ich diese stücke alle komplett spielen wollte müsste ich noch zig jahre üben..... dennoch hat es mich verdammt viel arbeit gekostet diese sachen in eigenregie zu erlernen, vielleicht habe ich auch ein gewisses grundtalent, dieses konnte mir jedoch bis jetzt noch niemand bestätigen da ich immer alleine übe, habe auch keine kumpels die was mit musik zutun haben....

    dafür kann ich bis jetzt noch nicht was eigenes spielen bzw ordentlich zu jamtracks jammen, das werde ich mir jetzt aneignen.... ich wollte hier auch nich auf die kacke hauen, ich wollte dem threadersteller lediglich einen anhaltspunkt geben wie weit man sein kann, klar is das bei jedem unterschiedlich, in meiner freizeit gibt es z.b nur blues blues blues und gitarre gitarre gitarre...... demnach ist es möglich diese sachen spielen zu können.... ok ich gebe zu mein beitrag war nich ganz zu dem thema, aber jetz isses raus naja genug jetzt ;)
     
  12. Mighty Scoop

    Mighty Scoop Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.05
    Zuletzt hier:
    8.10.13
    Beiträge:
    1.512
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.457
    Erstellt: 15.08.07   #12
    Der User will aber eben nicht wissen, was andere Leute für Bruchteile von welchen Songs können, sondern er will wissen, was man an der Gitarre so im Schnitt nach 1,5 Jahren beherschen sollte.

    Wenn ich dem User jetzt ne Liste mit Songs hinknallle, die ich nach einem 1,5 Jahren konnte oder glaubte zu können, hilft dem User das nicht allzu viel weiter meiner Meinung nach. Das wollte ich damit sagen.

    Der User fragt halt nach Wegen, um seine Spieltechnik zu verbessern, und wenn ich dem ne Liste meiner favorisierten Songs hinknalle, da weiß der zwar einiges über meinen Musikgeschmack, aber in seiner Spietechnik hilft ihm das kein bißchen weiter.
     
  13. lynn

    lynn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.11.06
    Zuletzt hier:
    2.12.14
    Beiträge:
    374
    Ort:
    Mönchengladbach
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.821
    Erstellt: 15.08.07   #13
    Ich denke man sollte sich in der Zeit schon ein wenig mit der Hamonielehre auseinander gesetzt haben und fähig sein was zu improvisieren ( egal zu welcher tonart) und dabei alle gängigen Technikcen beherrschen (pull_offs, slides etc). Wie gut man das in der Zeit beherrscht hängt natürlich unter anderem vom Talent ab.
     
  14. Treden

    Treden Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.06
    Zuletzt hier:
    22.11.16
    Beiträge:
    179
    Ort:
    Bad Bellingen
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    365
    Erstellt: 15.08.07   #14
    Wenn es dir hilft, nach 1,5 Jahren habe ich das zweite Buch von Peter Bursch nahezu abgeschlossen. Im Klartext bedeutet das:
    -Standard-Akkorde(Dur, Moll, einige Septimakkorde)
    -Barreakkorde(die nach dem E-dur system, nach dem A-moll-system, mit Einschränkungen auch nach dem A-Dur-System)
    -einfaches Pentatonik-Schema
    -einfache Gesangsmelodien spielen, meist erste Lage
    -Grundformen des Fingerpicking
    -Verschiedene Taktarten(4/4, 3/4, 6/8, 12/8...)
    -Lieder begleiten
    -weitestgehend Rhythmus halten


    Dazu muss man sagen, dass ich nie nach Metronom geübt habe, was ich jetzt aber tue und vllt, auch damals hätte tun sollen. Zu den Büchern habe ich auch zum Spaß Lieder gespielt, aber mehr als Punk und Grunge(also Green Day, Nirvana) war das nicht...


    Aber egal, wie weit andere nach 1,5 Jahren kommen, es kommt immer darauf an, dass es dir Spaß macht. Lass dir von niemandem vorschreiben, was du zu können hast, das baut nur unnötig Druck auf. Jeder lernt anders und jeder haut auch andere Ambitionen zum Gitarrenspielen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping