Was tun bei Macken im Becken?!

  • Ersteller Mortifreak
  • Erstellt am
M

Mortifreak

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.10.13
Mitglied seit
29.12.07
Beiträge
312
Kekse
611
Ich habe in meinem 15er Crash eine kleine Macke am Rand entdeckt (siehe Bild). Grundsätzlich stört mich so etwas nicht, da das Becken noch sauber klingt und ich eigentlich keinen Wert auf die Optik lege. Allerdings fürchte ich, dass das Becken an dieser Stelle bald einreißen könnte. Da ich noch relativ wenig Erfahrung mit Cymbals habe, brauche ich mal euren Rat. Sollte ich den Macken aussägen, damit sich kein Riss bilden kann? Oder sind meine Sorgen völlig unbegründet und es passiert überhaupt nichts? Ist es denn normal, dass am Beckenrand mit der Zeit solche Kanten bilden?
 

Anhänge

  • CIMG01902.jpg
    CIMG01902.jpg
    187,6 KB · Aufrufe: 237
Haensi

Haensi

Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
10.04.21
Mitglied seit
27.07.06
Beiträge
10.700
Kekse
15.976
Ort
Oberfranken
Solange sich der Klang nicht dramatisch verändert, gibt es keinen Grund zur Sorge.
Du solltest halt darauf achten, das Becken nicht an der Kante anzuspielen. Das verträgt KEIN Becken auf Dauer - es ist halt die empfindlichste Stelle.
Evtl. könntest du das Becken mehr neigen um es mehr auf dem Profil zu treffen (am besten zwischen 1/2 bis 2/3 der Entfernung von Kuppe zum Rand).

Tipps zur Handhabung (Spieltechnik, Befestigung, Pflege usw.) findest zu z. B. hier http://www.paiste.com/e/support_usagecare.php?menuid=318
 
bece

bece

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.12.20
Mitglied seit
08.09.04
Beiträge
2.002
Kekse
6.391
Ort
Friedrichshain
versuch's umzutauschen (vielleicht ist der hersteller ja kulant?!)

so wie es aussieht,kannst du drauf warten,dass da ein riss entsteht.
mit der richtigen handhabung (siehe tips von haensi) kannst du die entstehung verzögern aber so,wie das auf dem bild ausschaut,ist der riss eigentlich schon vorprogrammiert...

grüsse bece
 
M

Mortifreak

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.10.13
Mitglied seit
29.12.07
Beiträge
312
Kekse
611
versuch's umzutauschen (vielleicht ist der hersteller ja kulant?!)

so wie es aussieht,kannst du drauf warten,dass da ein riss entsteht.
mit der richtigen handhabung (siehe tips von haensi) kannst du die entstehung verzögern aber so,wie das auf dem bild ausschaut,ist der riss eigentlich schon vorprogrammiert...

grüsse bece
Leider ist keine Garantie mehr auf dem Becken, zumal ich es selbst gebraucht gekauft habe. Ich glaube kaum, dass ich das noch irgendwo eingetauscht kriege.
Würde es etwas helfen, das Becken umzudrehen und auf der gegenüberliegenden Seite zu spielen?
 
bece

bece

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.12.20
Mitglied seit
08.09.04
Beiträge
2.002
Kekse
6.391
Ort
Friedrichshain
becken sollten freischwingend aufgehangen werden,damit dreht sich das becken beim anspielen,deswegen bringt es auch nicht viel,das becken zu drehen..

rausschneiden oder abdrehen würd ich es [jetzt] noch nicht,da dies immer mit einer soundveränderung verbunden und zumeist auch mit einer soundverschlechterung.
es gibt becken mit solchen "macken" ,die halten noch ganz lange und da passiert nichts,dass liegt dann aber [zum grossen teil] an einer guten anschlagtechnik des schlagzeugers,-

an deiner stelle würd ich es weiterspielen,die stelle aber weiter beobachten...


grüsse bece

ps. becken stellt man auch nicht auf den boden sondern man lagert sie liegend...aber selbst in musikgeschäften sieht man das erschreckend oft falsch gehandhabt,-
 
Haensi

Haensi

Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
10.04.21
Mitglied seit
27.07.06
Beiträge
10.700
Kekse
15.976
Ort
Oberfranken
Ja, leider.

Viele Becken bekommen auch ihre "Treffer" nicht unbedingt beim Spielen sondern beim Auf- und Abbauen, vor allem wenn es schnell gehen soll.
Da werden dann Becken stehend, am Beckenständer gelehnt, auf Betonböden (!!!) abgestellt. Einmal nicht aufgepasst und schwupp "tanzt" das Becken auf den harten Boden oder fliegt im hohen Boden auf selbigen. Da ist es dann oft kein Wunder wenn die Kanten "vergriesknaddelt" sind, Risse vorprogrammiert.

Am besten die "Schätzchen" so schnell wie es geht ins Beckencase (-tasche). Geht das nicht, dann wenigsten nicht auf den harten Boden und schon gar nicht stellen, immer hinlegen. Ein Handtuch, altes T-Shirt, was-auch-immer als Unterlage schont das Becken.
 
Jesse

Jesse

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.02.18
Mitglied seit
03.07.08
Beiträge
233
Kekse
592
Ort
Südhessen
Hi,
mir ist mal ein 14er thin Crash(!) auf dem Ständer montiert umgekippt und mit der Kante auf Betonboden aufgeschlagen. Davon gabs natürlich deutliche Macken. Sogar noch stärker als bei deinem Becken.
Das ist nun schon gut zwei Jahre her. Anfangs hab ich natürlich die Luft angehalten und das Becken geschont, dass nichts einreißt. War auch kein billiges Teil (Paiste line)Aber Schonen macht auf Dauer keinen Spaß...
Seitdem hat das Becken viele Stunden Rockmusik überlebt. Gerissen ist noch nichts. Vielleicht merkt man auch gerade hier die Vorteile von hochwertiger Verarbeitung und gutem Material.
Wie bece schon gesagt hat: das Ausschneiden der Macke wird den Sound keinesfalls verbessern. Lieber damit leben und hoffen, dass nichts reißt.
Ich kontrolliere regelmäßg, dass ich sofort reagieren kann, wenn sich doch ein Riss bildet. Dann werde ich wohl ausschneiden müssen...
 
M

Mortifreak

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.10.13
Mitglied seit
29.12.07
Beiträge
312
Kekse
611
Danke für die Hinweise! Da mein Becken auch kein billiges ist (Masterwork Custom), werde ich wohl auch so vorgehen...
 
D

drummm-yeah

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.08.16
Mitglied seit
30.05.08
Beiträge
178
Kekse
0
Mir ist beim letzten Konzert mein 2002er china umgefallen, da die bühne nicht stabil genug war.
Ich hatte richtig angst, aber es hat sich im harten einsatz bisher gezeigt das es wohl keinen schaden gab.
glück gehabt
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben