Welche ext. Soundkarte, wenn kaum aufgenommen wird?

von Schnarchnase, 30.03.07.

  1. Schnarchnase

    Schnarchnase Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.03.07
    Zuletzt hier:
    15.02.12
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.03.07   #1
    Hallo an alle,

    da ich im Angebotsirrwar nicht durchblicke frage ich hier mal nach. Suche eine geeignete externe Soundkarte für den Laptop.
    Mache Musik hauptsächlich mit Software Synthesizern und greife nur auf maximal 2 externe Synthesizer zu und ab und zu ne Sprachaufnahme. Mit Software Synthesizern hatte ich auf meinem alten PC (Athlon2800+ mit EMU DSP 0404) Probleme mit der Latenz. Wobei ich ehrlich gesagt nicht weiß, ob das was mit der Soundkarte zu tun hat, oder ob das am Prozessor liegt.
    Hoffe mir kann jemand helfen

    Gruß

    Tom
     
  2. Schnarchnase

    Schnarchnase Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.03.07
    Zuletzt hier:
    15.02.12
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.04.07   #2
    vielleicht hab ich mich ein bißchen falsch ausgedrückt, da mir keiner eine Lösung bieten kann.
    mir gehts nicht darum aufzunehmen, wie in den meisten posts hier, sondern ich würde gerne meine vielen softsynth latenzfrei übers midi-keyboard spielen können.
    ich brauche vielleicht 1 oder 2 Ein- und Ausgänge um mal meine Hardware synth aufzunehmen.
    Wichtig ist aber latenzfrei live soft-synthies zu spielen!
    Das geeignete Interface kann USB oder Firewire sein.
    Hoffe, dass mir einer weiterhelfen kann:o
     
  3. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 02.04.07   #3
    Verstanden habe ich dich wohl :-) Ich gebe hier sonst vielen Tipps bezüglich Intefaces, die sind aber eher allgemeiner, gedacht als Hilfe, um durch das Angebot durchzublicken und zu erklären, worauf man achten muss. Ich habe aber selbst noch kein USB oder FireWireinetrfaces getestet. Daher kann ich zu so einer konkreten Frage wie Latenz keine kompetente Antwort geben, sondern höchstens ein unqualifiziertes "Ich habe gehört, dass..." Und deshalb hatte ich bisher noch nicht geantwortet, aber wollte es jetzt doch mal tun, damit du dich nicht alleingelassen fühlst. :)
    War das die PCI-Variante der EMU 0404 in deinem alten rechner (gibt ja mittlweiweile auch eine USB-Version?). Das wundert mich dann doch, dass du da Probleme hattest. Ich habe hier bisher nichts negatives bezüglich Latenz von der EMU 0404 gehört, und dein Rechner ist ja auch nicht zu lahm. Hattest Du denn wirklich in deienr Software den EMU ASIO-Treiber ausgewählt und mal versucht, die Latenz niedriger zu setzen?
     
  4. Schnarchnase

    Schnarchnase Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.03.07
    Zuletzt hier:
    15.02.12
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.04.07   #4
    Hi, danke für die Antwort!
    Die EMU 0404 war eine PCI-Karte. Hatte die Latenzzeit auf 5ms (mehr ging nicht) eingestellt.
    Beim Spiel auf dem USB-Controller(Midiman Radium) war jedoch eine leichte latenz zu spüren, die beim Klimpern aber sehr nervig ist. Vielleicht liegts auch am Controller, keine Ahnung.

    In der Produktbeschreibung des Edirol FA 66 steht was von "Zero Latency"...
    http://www.musik-service.de/Recording-Soundkarte-Audiohardware-Edirol-FA-66-prx395750849de.aspx

    Diese Eigenschaft habe ich aber nur bei Firewire-Interfaces lesen können,aber nicht bei USB-Interfaces.
    Wenns wirklich Latenzfrei ist, dann kommen für mich nur derartige Geräte in Frage.

    Weiter Firewire-Interfaces, die ich durch das Kriterium "Zero latency" gefunden habe:
    -Presonus Inspire 1394
    http://www.musik-service.de/presonus-inspire-FireWire-Audio-Interface-1394-prx395753067de.aspx

    -Beim Yamaha GO-46 steht in der Produktbeschreibung
    >>>Minimale Latenz dank ASIO-2-kompatiblem Treiber
    Das GO46 wird mit einem ASIO-Treiber geliefert, der eine Arbeit mit einer nur minialen Audio-Verzögerung (Latenz) ermöglicht. So können Sie Ihre virtuellen Instrumente in Echtzeit spielen - Audio aufnehmen, mischen und Effekte anwenden profitieren selbstverständlich auch vom direkten Zugriff.<<<

    http://www.musik-service.de/yamaha-go-46-prx395756154de.aspx

    -Echo Corporation AudioFire 2
    http://www.musik-service.de/echo-corporation-audiofire-prx395759301de.aspx


    Was meint Ihr, oder hat jemand mit diesen Geräten Erfahrung?
     
  5. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 02.04.07   #5
    Latenzfrei geht technisch nicht. In der Produktbeschreibung vom FA 66 hat sich wohl ein fehler eingeschlichen, das Komma gehört da nicht hin, es heißt dann "Zero-Latency Direct Monitoring". Direct Monitoring heißt, dass Du dich z.B. Beim Einsingen selbst auf den Kopfhörern hörst, wobei das Signal nicht erst einmal durch den ganzen Computer und die Software geht (was Latenz verursachen würde), sondern platt gesagt Eingang und Ausgang kurzgeschlossen werden. Beim "Zero Latency Mixer" des Presonus Inspire ist es ähnlich, da sitzt wohl ein Mxer-DSP in der Soundkarte, so dass Soundkarten-Interne Routings und Mischungen Latenzfrei sind. Mit dem Latenzfreien spielen von Software-Instrumenten hat das aber nichts zu tun.

    ASIO-Treiber sind normal :-) Die normalen Windows-Soundtreiber gehen immer erst einmal durch Windows durch (und z.B. die Windows-Mixer-Software) und sind nicht für niedrige Latenzen ausgelegt. Daher hat Steinberg mal den ASIO-TReibestandard entwickelt. Über ASIO-Treiber können Audiosoftware und Hardware direkt miteinander kommunizieren mit einer möglichst geringen Latenz. Daher wird auch jede Recordingsoundkarte mit einem ASIO-Treiber geliefert, und von der Qualität dieses Treibers bzw. das Zusammenspiel mit der Hardware hängt dann die minimal mögliche Latenz ab. Also diesen Spruch vom Yamaha GO-46 könnte man zu jedem Interface schreiben, der würde immer zutreffen.

    Also normalerweise nimmt man Latenzen unter 10ms nicht mehr wahr. Daher wundert mich das mit mit deinen angeblichen 5ms. Ich habe eine M-Audio Delta 1010LT. In dessen ASIO-treiber stellt man die Buffergröße ein. Wenn ich den auf 512 stelle kommt da die Info, dass ich dann mit 11ms Latenz rechnen müsste. Und ich spüre wirklich keinerlei verzögerung, wenn ich mit einem MIDI-Keybord VST-Instrumente spiele. Wenn Du Keyboard spielst, und deine Box 3 Meter von deinem Ohr weg steht, hast Du übrigens auch 10ms Verzögerung ;-)

    Es ist leider so, dass alle Hersteller mit besonders niedrigen Latenzen werben. Da kann man sich (wie sooft in der Werbung...) nicht unbedingt drauf verlassen. Im Endeffekt hilft nur der Praxistest. Und wenn man den nicht selber machen kann, dann muss man halt rumfragen oder nach Testberichten ausschau halten. Tut mir leid :o
     
  6. Schnarchnase

    Schnarchnase Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.03.07
    Zuletzt hier:
    15.02.12
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.04.07   #6
    Danke Dir, da ich ja sowieso einen neuen Rechner habe werde ich den Praxistest mal durchführen und mir eins von den Interfaces zulegen und über meine Ergebnisse berichten. Vielleicht klappts ja mit dem neuen Equipment besser.
     
Die Seite wird geladen...

mapping