Welchen Verstärker fürs E-Drum Set?

  • Ersteller Christyts
  • Erstellt am
Christyts

Christyts

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.01.12
Registriert
24.10.09
Beiträge
366
Kekse
573
Ort
Stuttgart
Hallo!

Ich habe vor mir das Alesis DM10 Studio Kit zu kaufen.
Ich möchte nicht immer nur mit Kopfhörern spielen, also will ich einen Verstärker, über den ich das Set dann auch laut hören kann.
Was gibts denn da so in der Preisklasse bis 200 Euro? Gibts da überhaupt schon was brauchbares?
Bzw. funktioniert das ganze überhaupt so wie ich mir das vorstelle? :D
Könnte man dann später live auch über diesen Amp spielen, und dann den Amp mit einem Mikrofon abnhemen?

Gruß,
Chris

(Ich habe noch Null Erfahrung mit E-Drums und Co, also entschuldigung für die Fragen :D )
 
benner

benner

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.11.15
Registriert
04.05.06
Beiträge
349
Kekse
536
Ort
Dresden
Ich nutze den PM-10 von Roland, der zugegeben etwas über deinem Budget liegt, aber er überzeugt mich seit einem Jahr. Allerdings spiele ich nur mit Monitor, wenn ich mal 'zum Spaß' spiele. Mit Kopfhörern kann man die einzelnen Instrumente klarer heraushören und Fehler besser erkennen, finde ich. Deshalb: üben = Kopfhörer.

Ein Amp in deiner angepeilten Preisklasse wird sicher nicht ausreichen, um eine Bühne zu beschallen, aber das ist auch gar nicht nötig. Sofern eine PA vorhanden ist, kannst du die Ausgänge vom Soundmodul mit dem Mixer der PA verbinden und umgehst die Konstruktion Modul -> Amp -> Mic -> Mixer -> PA...
 
Christyts

Christyts

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.01.12
Registriert
24.10.09
Beiträge
366
Kekse
573
Ort
Stuttgart
Ok, danke erstmal!

Das Teil sieht schonmal nicht schlecht aus!
 
cello und bass

cello und bass

Mod Streicher/HipHop
Moderator
Zuletzt hier
15.06.21
Registriert
04.12.06
Beiträge
10.541
Kekse
65.656
Ort
Sesshaft
Was gibts denn da so in der Preisklasse bis 200 Euro? Gibts da überhaupt schon was brauchbares?
Bzw. funktioniert das ganze überhaupt so wie ich mir das vorstelle? :D
Könnte man dann später live auch über diesen Amp spielen, und dann den Amp mit einem Mikrofon abnhemen?

Du könntest dir sowas LD-Systems Eco 12" Aktivmonitor
kaufen und dich damit Laut machen Der Monitor hat einen XLRAusgang und dann müsste da nicht mal ein Mikro vor.
Oder der bessere Weg:
Signal aus E-Drum zum Mischerplatz und dann als Monitorsignal zurück.

Grüße C&B
 
R

Resi61

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.04.12
Registriert
23.03.07
Beiträge
213
Kekse
383
Ich praktiziere seit vielen Jahren die von Cello+bass vorgeschlagene Lösung. Funktioniert prima. In kleinen Spielstätten reicht die Box als Direktverstärkung aus (wenn die Gitarreros z.B. auch direkt aus dem Amp rausspielen). Bei größeren Bühnen fungiert sie als Monitorbox.
Die Auswahl unter den Aktivboxen ist für Dein geplantes Budget deutlich größer als bei den speziellen E-Drum-Monitorsystemen. Und qualitativ kriegst Du für das Geld gute Sachen (auch Gebrauchtkauf ist hier ja eine Option).
 
Cadfael

Cadfael

HCA Bass Hintergrundwissen
HCA
HFU
Zuletzt hier
15.06.21
Registriert
27.11.06
Beiträge
13.162
Kekse
117.735
Ort
Linker Niederrhein
Ich weiß; ich grabe einen vermutlich nicht mehr aktuellen Thread aus - und poste dann auch noch am Thema vorbei ... :redface:
Aber irgendwo wollte ich meine Erfahrung hin packen ...

Gestern habe ich bei einem Duo (mit mir Trio) vorgespielt; Gitarre, Gesang, Bass, Schlagzeug.
Ich habe mein neues Roland HD-1 gespielt und dazu meinen (eh vorhandenen) Roland CUBE-100 BASS benutzt. Ich hatte mir gedacht: Ein Bassverstärker sollte eine Bass Drum verkraften und eigentlich auch die Höhen akzeptabel wiedergeben. Also habe ich den CUBE-100 auf "Super Flat" (möglichst unverfälschte Wiedergabe) gestellt, Höhen voll rein und dann Bässe, Tief- und Hochmitten nach Gefühl.
Ergebis: Der Sound klang in meinen Ohren wirklich gut. Wir waren zwar nicht laut, aber auch nicht leise - und ich musste den Master nie über "9 Uhr" drehen (HD-1 Modul und Gain auf "12 Uhr"). Der Amp hätte noch wesentlich lauter gekonnt ohne ins Schwitzen zu kommen. Die meisten anderen Modelings wären nur zu gebrauchen, wenn man ein sehr spezielles (mittenlastiges) Drumset möchte. Das SESSION (SWR Anlage) Modeling allerdings wäre eine Alternative mit noch mehr Höhen und Bässen gewesen. Für Auftritte in Clubs würde der CUBE-100 BASS durchaus reichen.
Vielleicht gibt es noch den ein oder anderen "Multiinstrumentalisten", der nach einer "preiswerten" Drumverstärkung sucht, die er auch als Bassverstärker benutzen kann. Da kann ich den CUBE wärmstens zum antesten empfehlen. Viele Musikgeschäfte haben ihn ja. Wer statt Bass A-Gitarre und Gesang neben seinem Drummer-Dasein bevorzugt, der sollte wohl eher zu einem (guten) Monitor greifen (oder zu entsprechenden Drum-Monitoren). Ich finde es auf jeden Fall klasse, dass ich für Club Gigs keinen anderen Verstärker bräuchte. Theoretisch würde der CUBE sogar aus dem einfachen Line Signal ein DI-Out-Signal (mit Pre/Post und GND Lift) machen. Was will man mehr?

Ach ja ...
Das Signal aus dem CUBE wäre natürlich mono. Ich habe mir einfach ein Kabel von 3,5 mm Stereo-Klinke auf 6,3 mm Mono-Klinke selbst gelötet. Wer das Stereo-Signal erhalten will muss vorher in ein Mischpult ...

Gruß
Andreas
 
Hamplmann

Hamplmann

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.06.21
Registriert
24.09.08
Beiträge
73
Kekse
0
Mahlzeit!

besitze ein roland td-4 und habe momentan einen drum-monitor für ca. 200 euro.. am anfang hat mir der sound auch ganz gut gefallen, aber seitdem ich nen guten kopfhörer habe und höre was das td-4 klanglich kann reicht mir der sound nicht mehr. wahrscheinlich kann kein drum-monitor dem kopfhörer-sound das wasser reichen, aber ich suche nach etwas, das dem headphone-klang recht nahe kommt. oder is es besser den sound über ein mischpult und "normale" boxen laufen zu lassen? wie hole ich den besten sound aus meinem td-4? zur verfügung wären ca. 500 eus, evtl auch nen hunnie mehr wenns sein muss. für live-auftritte muss es nich geeignet sein, aber es sollte schon ordentlich scheppern und auch bei hoher lautstärke noch gut klingen.
gestoßen bin ich bis jetz auf diese monitore:
http://www.musik-service.de/yamaha-ms-50dr-e-drum-speaker-system-prx395743418de.aspx
https://www.thomann.de/de/the_box_dms_power_drum_monitor.htm
http://www.musik-service.de/yamaha-ms-100rh-prx395743419de.aspx
https://www.thomann.de/de/roland_pm30_drummonitor_21system.html

hat jmd schon erfahrung mit diesen monitoren? ist der preisunterschied gerechtfertigt?
noch eine frage zur software addictive drums: ist die nur als aufnahmeprogramm gedacht, oder kann man das e-drum an den laptop anschließen und den sound über addictive drums über den monitor laufen lassen?
 
W

wilhelmone

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.07.12
Registriert
26.06.09
Beiträge
13
Kekse
0
Hi ich habe mir den Monitor von Thomann 12" und einen älteren Laney 15 " vor 10 Jahren gekauft ich entscheide immer vor dem Gig welchen ich schleppe und wie groß ist die Location.Wenn du die einmal hast willst du sie nicht mehr missen du kannst sie dem Sänger mal ausleihen als Mini Pa für Partys u.s.w. obwohl wenn du jetzt investieren willst würde ich dir zu einem 15" Monitor raten der macht mehr Druck bei der Bassdrum !
Gruß Maxx
 
Hamplmann

Hamplmann

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.06.21
Registriert
24.09.08
Beiträge
73
Kekse
0
danke für die schnelle antwort!
könntest du mal nen link posten von den monitoren die du meinst?
 
Hamplmann

Hamplmann

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.06.21
Registriert
24.09.08
Beiträge
73
Kekse
0
hmm sonst keiner nen vorschlag?
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben