Welcher Voice-Effekt bei "In The Air Tonight"

von calimero, 11.01.05.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. calimero

    calimero Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.07.04
    Zuletzt hier:
    11.03.14
    Beiträge:
    91
    Ort:
    Mönchengladbach
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.01.05   #1
    Hallo zusammen,

    ich würde mit meiner Band gerne "In The Air Tonight" von Phil Collins covern. Wir kennen uns mit den Effekten aber nicht so wirklich aus, würden es aber gerne so genau wie möglich machen.
    Kann mir jemand sagen, welcher Effekt (evtl. noch grob die Parameter) für den Gesang benutzt wird (speziell am Anfang des Stücks)?
    Wäre für jeden Hinweis (oder Vermutung) dankbar.

    Schöne Grüße
    Cali
     
  2. Marcel

    Marcel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.03.04
    Zuletzt hier:
    31.01.10
    Beiträge:
    200
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    117
    Erstellt: 11.01.05   #2
    Sorry, kann dir den FX leider nicht nennen, aber ich hab da auch eine Frage, die auch für dich nicht unwichtig sein sollte ;)

    Hab bisher nur beobachten können, dass der Effekt von Phils Keyboarder kommt, der in seine Tasten greift und dann ins Micro singt. MAn hört demnach den Keyboarder singen als Effektstimme, Phil singt ganz normal weiter.

    Nun wollte ich eigentlich nur wissen, wie das genau funktioniert?! Mit dem Keyboard so eine Art Vocalist/Harmonizer + Effekt. Und damit der Harmonizer weiss welche Tonlage, spielt er auf dem Keyboard den passenden Akkord. Muss ich mir das so in etwa vorstellen? Wie genau wird denn sowas angeschlossen - blicke da noch nicht so ganz durch wie das mit dem Keyboard funktioniert (per Midi?) ;)

    Was ich ansonsten noch bisher mitbekommen hab von verschiedenen Liveaufnahmen ist, dass der FX auch nicht immer gleich klingt. Die beste Version davon befindet sich imho auf der DVD Live and Loose in Paris von Phil Collins. Da hört sichs am besten an :)

    CU
    Marcel
     
  3. calimero

    calimero Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.07.04
    Zuletzt hier:
    11.03.14
    Beiträge:
    91
    Ort:
    Mönchengladbach
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.01.05   #3
    Interessanter Einwurf. Würde mich selbstverständlich auch interessieren. Vielleicht weiß ja hier noch jemand was.

    Cali
     
  4. Tax-5

    Tax-5 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.03
    Zuletzt hier:
    21.03.15
    Beiträge:
    1.075
    Ort:
    Rünenberg
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    138
    Erstellt: 18.01.05   #4
    Habe das Lied so im Kopf.. Ich würde mal grib behaupten es sei ein Flanger-Effekt.

    Es könnte eventuell auch ein Phaser-Effekt sein. Möchte aber hier nichts beschwören.
     
  5. Szenescout

    Szenescout Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.12.04
    Zuletzt hier:
    22.03.15
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    407
    Erstellt: 25.01.05   #5
    Mich interessiert ebenfalls, wie ein solcher Harmonizer gesteuert wird, bzw. ob es auch solche gibt, die die Tonlage automatisch erkennen.
    Habe hier im Forum schon einiges über Harmonizer für Gitarren gelesen.
    Aber mich interessiert speziell einer für Gesang.

    Ich denke, der TC-Helicon Voice Live ist da genau das Richtige, habe aber noch nichts darüber hier im Forum finden können.
     
  6. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.774
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.723
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 25.01.05   #6
  7. steffens888

    steffens888 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.01.05
    Zuletzt hier:
    13.03.14
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Aschaffenburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    37
    Erstellt: 26.01.05   #7
    @Calimero: Ich habe mal eine Zeit lang eine Collins-Coverband gemischt - für "In the air tonight" habe ich immer ein kurzes Gatereverb verwendet. Wahrscheinlich hast Du den gleichen Effekt, wenn Du ein kurzes Slapback-Delay verwendest (ca. 150ms) mit nur einer Wiederholung. Bei uns hat es immer ziemlich original geklungen.

    @alle anderen: Meines Wissens wurde hierfür ein Vocoder verwendet. Dieser wurde vom Keyboarder gesteuert und er hat auch die Hintergrundstimme (klingt nach Roboter) gesungen. Was das Gerät genau macht - keine Ahnung.
     
  8. calimero

    calimero Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.07.04
    Zuletzt hier:
    11.03.14
    Beiträge:
    91
    Ort:
    Mönchengladbach
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.01.05   #8
    Das ist doch mal was Konkretes :great: Werde ich heute Abend direkt ausprobieren. Vielen Dank an alle, die bisher geantwortet haben :)

    Weitere Tipps sind natürlich willkommen

    Viele Grüße
    Cali
     
  9. steffens888

    steffens888 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.01.05
    Zuletzt hier:
    13.03.14
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Aschaffenburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    37
    Erstellt: 26.01.05   #9
    Viel Glück! :-)
     
  10. Centaury

    Centaury Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.03.05
    Zuletzt hier:
    18.03.05
    Beiträge:
    9
    Ort:
    bei Bremen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.03.05   #10
    Phil Collins benutzt generell gern Gated Reverb (alleine schon auf der Snare Drum).
    Der Vocal-Effekt ist definitiv ein Vocoder, der vom Keyboarder gespielt wird. Dabei kommt vom Synthesizer eine Fläche (die Akkorde, die er greift) und der Vocoder moduliert sie dem Signal vom Keyboarder entsprechend. Dabei geht es eigentlich nur um die Konsonanten und Vokale, im Prinzip kann der Text auch gesprochen werden.
    Der Vocoder besteht meine ich aus diversen Filtern, die durch das Modulationssignal (was der Keyboarder singt/spricht) angesteuert werden.
    Eigentlich ganz einfach :great:
     
  11. bollich

    bollich Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.11.03
    Zuletzt hier:
    3.05.11
    Beiträge:
    693
    Ort:
    40764
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    413
    Erstellt: 18.03.05   #11
    Centaury hat die richtige Antwort. Wer gerne Tiefer in die Materie einsteigen möchte, der sollte sich bei google mal alls zu "Vocoder" raussuchen lassen.

    Unter anderem folgende Songs:

    Alan Parsons Project - Tales of mystery and imagination (album)
    Michael Cretu - Total normal
    Markus - Ich möchte lieber ein Roboter sein
    Roger - I wanna be your man (Talkbox & Vocoder)

    Die "normale" Stimme von Collins wird in fast allen Songs mit einem recht kurzen aber gut hörbarem Delay von wenigen Millisekunden versehen.
     
  12. jamy76

    jamy76 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.05.13
    Zuletzt hier:
    15.02.14
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.05.13   #12
    Hab mich neulich beim Einstudieren des Songs auf dem Keyboard durch mein Effektgerät gezappt und bin mir relativ sicher, dass die Stimme nicht mit nem Gate Reverb, sondern nem REVERSE Gate Reverb eingesungen wurde ... hab mich selbst gewundert, wie nah am Original das sofort klang ...
     
  13. Wil_Riker

    Wil_Riker Helpful & Friendly Akkordeon-Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.11.06
    Beiträge:
    25.291
    Zustimmungen:
    3.424
    Kekse:
    105.560
    Erstellt: 23.05.13   #13
    Hallo jamy76,

    herzlich willkommen im Musiker-Board!

    Bitte achte beim Beantworten von Threads auf das Datum der letzten Aktivität. Nach über 8 (!) Jahren ist das Thema längst erledigt, deshalb hänge ich hier das Schloss dran.

    :zu:
     
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping