Welches E-Piano für 7jähriges Kind?

von piano2007, 06.07.07.

  1. piano2007

    piano2007 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.07.07
    Zuletzt hier:
    6.08.07
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.07.07   #1
    Hallo Musikfreunde,

    meine 7jährige Tochter hat die Tage mit Klavierunterricht begonnen. Nach ca. 2jähriger musikalischer Früherziehung in einer Musikschule mit den unterschiedlichsten Instrumenten, auch im Rahmen eines Instrumentenkarussells, hat Sie sich für das Klavier entschieden. Ich persönlich hätte für Sie die Gitarre favorisiert aber das ist eine andere Geschichte.....Da wir auf diesem Gebiet absolute Laien sind, wenden wir uns an dieses Forum.
    Zur besseren Übersicht unserer Bedürfnisse habe ich den Fragebogen ausgefüllt ( Finde ich übrigens eine super Sache ).


    (1) Welches Budget steht dir zur Verfügung?
    ___ bis 500 €
    [x] Gebrauchtkauf möglich
    Sehr gerne

    (2) Ist bereits Equipment vorhanden, das weiterbenutzt werden soll?
    [ ] ja: __________________________
    [x] nein.

    (3) Wie schätzt du dich spieltechnisch ein?
    [x] Anfänger
    [ ] Fortgeschrittener
    [ ] ambitionierter Fortgeschrittener
    [ ] Profi (Berufsmusiker)

    (4) Wo setzt du das Instrument ein? (nur zuhause, auf der Bühne, im Studio...) Wie oft wird es bewegt? Wie viel Gewicht willst du maximal schleppen?
    Das Instrument wird zu Hause zur Übung und zur Vertiefung der erworbenen Kenntnisse verwendet. Zu einem späteren Zeitpunkt evtl. für kleine Auftritte im Rahmen der Musikschule. Das Gewicht ist im Moment nebensächlich da es Papa tragen muss.

    (5) Zu welchem Zweck benötigst du das Instrument (Klavierersatz, als Workstation für die Band/für Musikproduktion, als Alleinunterhalter-Board...)
    Zur Übung und Vertiefung des erlernten Wissens aus dem Klavierunterricht in der Musikschule

    (6) Welche Musik-Stile spielst du und in welchen Besetzungen?
    Leider ist mit im Moment nicht gekannt mit welcher Musik im Rahmen der Musikschule begonnen wird.

    (7) Welche Sounds benötigst du? Welche davon besonders wichtig? Soll dein Instrument "Spezialist" auf einem bestimmten Soundgebiet sein?
    Wichtig ist uns, dass das Instrument sich nach Klavier anhört. Alle anderen Sounds sind im Moment Beiwerk und werden zur Zeit nicht vordringlich benötigt.

    (8) Welche Erwartungen stellst du an die Soundqualität?
    [ ] Naja, man soll schon das Klavier vom Banjo unterscheiden können...
    [x] Gute Sounds
    [ ] Nur das Allerbeste!
    [ ] Besonders wichtige Aspekte: ___________________
    Wie schon oben angemerkt sollte man schon ein Klavier heraushören können. Dies ist wohl wichtig zur Schärfung des Gehörs. Auch steht entsprechendes HIFI Equipment zu Verfügung, über welches der Sound wiedergegeben werden kann. Eingebaute Lautsprecher wären aus unserer Sicht aber sinnvoller, da man weniger „ortsgebunden“ ist.

    (9) Welche Instrumenttypen suchst du / kommen für dich infrage?
    [ ] Hardware-Klangerzeuger mit Tastatur
    [ ] Hardware-Klangerzeuger ohne Tastatur (Rack)
    [ ] MIDI-Masterkeyboard
    [ ] Software-Klangerzeuger
    Leider verstehe ich die Frage nicht, sorry

    (10) Welche Features sind die besonders wichtig?
    [x] Standard-Sounds (Piano, E-Piano, Orgeln, Streicher, Bläser)
    [ ] Synthese / Soundbearbeitung
    [ ] Sampling
    [ ] Sequencing
    [ ] Begleitautomatik
    [ ] Masterkeyboardeigenschaften
    [ ] Orgeldrawbars
    [ ] Lesliesimulation
    [x] Eingebaute Lautsprecher
    [ ] Eingebaute Effekte (falls gewünscht, konkret: __________)
    [ ] sonstiges: ________________________________________

    (11) Welche Tastaturgrößen kommen für die infrage?
    [ ] 25
    [ ] 37
    [ ] 49
    [ ] 61 (Standardgröße Keyboards/Orgeln)
    [ ] 73/76
    [x] 88 (Standardgröße Klavier)

    (12) Welche Tastaturgewichtungen- und Typen kommen für dich infrage?
    [ ] ungewichtet
    [ ] (leicht-)gewichtet
    [ ] Waterfall
    [x] Hammermechanik (eher schwer oder leicht gewichtet? ___________)
    Selbstverständlich sollte das Gewicht kindgerecht sein.

    (13) Hast du bestimmte Ansprüche an die Optik? (klavierähnliches Aussehen, wohnzimmertauglich, cooles Design...)
    Das Aussehen ist für uns eine Nebensache. Viel wichtiger ist uns der ergonomische, kindgerechte Sachverhalt wie auch die „inneren Werte“ des Gerätes.

    (14) Sonst noch was? Extrawünsche?
    Meine Tochter würde sich freuen wenn es Ihr beim Zimmer aufräumen helfen könnte.:)


    Soweit der Fragebogen.

    Jetzt benötige ich die Hilfe von Euch den Musikexperten

    Bei der Wahl des richtigen Gerätes.

    Ich möchte nochmals darauf hinweisen das es sich um ein 7jähriges Kind handelt, welches mit Eifer Klavier spielen möchte. Andererseits kann keiner sagen wie lange Sie diesem Hobby treu bleiben wird. Selbstverständlich haben wir im Vorfeld die auflaufenden Kosten mit unserer Tochter erörtert und ich glaube Sie hat dieses auch verinnerlicht. Allerdings gehöre ich nicht zu dem Personenkreis der sein Kind gegen seinen Willen zwingen wird nach dem Motto ( jetzt hast Du angefangen …….) Wir werden versuchen Sie so lange wie möglich für Ihr ausgesuchtes Instrument zu begeistern und Sie in Ihrem tun unterstützen.

    Für eure Hilfe bedanke ich mich, vor allem im Namen meiner Tochter Kim welche zur Zeit mit Eifer Fingerübungen absolviert und der nächsten Musikstunde entgegenfiebert.


    Danke
     
  2. Sticks

    Sticks Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Beiträge:
    7.381
    Ort:
    "Rhinelunt"
    Zustimmungen:
    437
    Kekse:
    48.180
    Erstellt: 06.07.07   #2
    Damit es auch dabei bleibt, rate ich Dir vom Kauf eines Seccond-Hand-Digi-Piano ab, unabhängig Deines angegebenen Budget-Rahmens, es sei denn, es gibt gute Gründe, die gegen ein Klavier sprechen. (Welche?)

    Wenn Deine Tochter wirklich Spaß an der Drahtkommode hat, dann bietet sich unter den beschriebenen Voraussetzungen ein Mietklavier an, zumal Du Zweifel an der Dauerhaftigkeit des Interesses hegst - nichts ist beständiger als der Wandel, richtig? Die Investition für die Miete steckst Du auch nicht in den Ofen, wenn Du Dir die Mietkaufoption offen hältst.
     
  3. stefan64

    stefan64 HCA Tasten HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    2.551
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    39
    Kekse:
    2.382
    Erstellt: 06.07.07   #3
    Wo Sticks Recht hat, hat er Recht.... ein Mietklavier ist das Mittel der Wahl, vor allem, da ich nicht davon ausgehe, dass eine 7jährige Nachts üben will/sollte :rolleyes:

    ciao,
    Stefan
     
  4. ManOnThePiano

    ManOnThePiano Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.04.07
    Zuletzt hier:
    24.04.08
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.07.07   #4
    Kann auch nur beipflichten... habe auch an einem Yamaha Clavinova begonnen und erhebliche Schwierigkeiten (vor allem bei der Umstellung bei Auftritten) entwickelt, da es halt einfach kein echtes Klavier ist. Dann der Umstieg auf ein "richtiges" Instrument, und - peng - gings steil nach oben.

    Ein DP ist das Mittel der Wahl, wenn es auf Mobilität oder geräuschloses Üben oder geringen Platzbedarf ankommt, jedoch nicht in so einem Fall. Ich würde auch die Mietkaufvariante empfehlen!

    Auch dürfte das DP bei Auftritten nicht vonnöten sein, normalerweise sind bei Musikschulveranstaltungen Klaviere vorhanden ;).
     
  5. livebox

    livebox Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.09.06
    Zuletzt hier:
    2.11.16
    Beiträge:
    10.531
    Ort:
    Landkreis BB oder unterwegs
    Zustimmungen:
    1.500
    Kekse:
    59.164
    Erstellt: 06.07.07   #5
    Ich finde leider den Thread nimmer, in dem es vorkam... ging auch um die Finger eines Kindes. Und da kam Folgendes dabei raus:

    Zu sagen, ich kaufe eine sehr leichte Tastatur, weil das den Kinderfingern eher entspricht, macht keinen Sinn. Das "fördert" nur eine schlampige Technik and bereitet Probleme beim Umstieg auf ein richtiges Klavier.

    Kann ich selbst bestätigen - unser Klavier zu Hause ist mir auch jetzt noch immer wieder zu schwergängig und das ist mit ein Grund, warum ich so fleißig auf mein eigenes Stage Piano spare.

    --> Auch ein Kind kann mit einer etwas schwereren Tastatur klar kommen. (Ich hab glaub ich mit... hm... 6 Jahren? angefangen). Wer später auf eine leichtere Tastatur umsteigen will, hat damit idR weniger Probleme als wenn er von einer leichten auf eine schwere Tastatur umsteigen will / muss.


    Wie ich schon öfters erwähnt habe: Von der Diskussion, ob eine leichte oder schwere Tastatur einem Klavier / Flügel am nächsten kommt, halte ich nichts. Ich denke, grade bei Anfängern ist das auch relativ egal - so lange sie keine Probleme haben, wenn sie auf einem akkustischen Instrument spielen sollen.

    Ob jetzt E-Piano oder Klavier - so aufs Erste würde ich mich da meinen Vorrednern anschließen mit dem Mietklavier, aber es gibt ja auch Gründe, die dagegen sprechen würden (überempfindliche Nachbarn,...).

    MfG, livebox
     
  6. Orgeltier

    Orgeltier Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.07
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    910
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    233
    Kekse:
    3.988
    Erstellt: 06.07.07   #6
    es stimmt schon, dass ein klavier eine ganz andere sache ist, jedoch kann ich mir auch gut vorstellen, dass der threadersteller aufgrund der mangelnden räumlichkeiten etc. nicht ohne grund nach einem e-piano fragt. ich kann hier nur die Casio Privia Geräte empfehlen. vom preis-leistungsverhältnis her sind die unschlagbar, und da es beliebte einsteigergeräte sind, denke ich dass man es auch bei eventuellem abbruch des unterrichts ohne weiteres weiterverkaufen kann. auch ich als klavier-student lebe mit so einem e-piano, da ich mein klavier nicht mit nach holland nehmen kann.
    Das hier wäre mein vorschlag: https://www.thomann.de/de/casio_privia_px110.htm
    wahlweise auch mit ständer im set: https://www.thomann.de/de/casio_privia_px_110_set.htm
     
  7. pille

    pille Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.02.05
    Zuletzt hier:
    6.02.15
    Beiträge:
    689
    Ort:
    Hessen
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    244
    Erstellt: 07.07.07   #7
    Yepp,
    alle haben Recht! D-Piano für klavierlernende Kinder kann immer nur eine Notlösung sein, die man wählen sollte, wenn überhaupt garnichts anders geht. Neben dem immer unrealistischerne Anschlag ist es vorallem die Dynamik, die auf dem Digi völlig anders ist. Ein fortgeschrittener Klavierspieler kann sich darauf einigermaßen einstellen, bei Kindern, wenn sie nichts anderes kennen, wird das aber immer Probleme bereiten.
    Der Unterschied wird bei den sehr guten und sehr teuren D-Pianos etwas kleiner, aber dann kann man sich auch schon ein richtiges Klavier kaufen.
    Also, versucht um alles in der Welt ein Klavier für Eure Tochter aufzutreiben und seid froh, daß Ihr ein Kind habt, daß das von sich aus will, allein das ist doch ein großes Geschenk, fördert das wo es nur geht!!!
    Cheers,

    Wolf

    p.s.: ansonsten, wenn es finanziell und räumlich wirklich garnicht anders geht, dann würde ich dem Orgeltier zustimmen, aber ideal ist das bei weitem nicht.
     
  8. toeti

    toeti Keys Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    13.675
    Ort:
    Herdecke
    Zustimmungen:
    802
    Kekse:
    19.759
    Erstellt: 07.07.07   #8
    Hallo,

    ich stimme allen ohne weiteres zu. Wenn es aber wirklich ein D-Piano sein soll:
    Guck doch mal ob es da die Möglichkeit des Mietens gibt. Habe ich auch schon gesehen.
    Das günstigste, was ich selber gespielt habe war ein Yamaha YDP-131. Das war ok. Mehr aber auch nicht.

    Gruß
     
  9. lucjesuistonpere

    lucjesuistonpere Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.09.04
    Zuletzt hier:
    1.09.16
    Beiträge:
    2.486
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.193
    Erstellt: 07.07.07   #9
    Ich hatte mein Klavier (Klavier, wohlgemerkt, kein D-Piano) für 600 € gebraucht erworben und finde es, von kleineren Macken abgesehen, zum Üben recht zufriedenstellend. Um so ein Angebot zu finden, braucht man aber sehr viel Glück, die meisten Klaviere, die zu so einem Preis angeboten werden, sind oft leider Schrott. Um die Spreu vom Weizen zu trennen, kann es hilfreich sein, beim Test-Spielen einen Klavierstimmer oder geübten Pianisten mitzunehmen.

    Wenn also der Platz vorhanden ist, würde ich mich entweder mal am Schwarzen Brett der Musikschule nach einem gebrauchten Klavier umsehen oder die Variante Miet-Piano favorisieren.
     
  10. stuckl

    stuckl Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.04.07
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    6.128
    Zustimmungen:
    419
    Kekse:
    2.118
    Erstellt: 08.07.07   #10
    Angesichts des Budgets (kostet nicht ein Jahr Musikunterricht schon mehr?):

    Casio Privia...
     
  11. Dana.

    Dana. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.07
    Zuletzt hier:
    18.12.09
    Beiträge:
    599
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.585
    Erstellt: 08.07.07   #11
    Auf ein Casio Privia hab ich grad am Wochenende gelangt. Darauf hätte ich kein Klavier lernen wollen, bestimmt nicht. Grund: Feed-Back vom Instrument find ich mangelhaft.

    Ich glaube wirklich, dass ein Klavier zu mieten die sinnvollste Alternative ist. Grade für den Anfang.

    Liebe Grüße

    Dana
     
  12. pille

    pille Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.02.05
    Zuletzt hier:
    6.02.15
    Beiträge:
    689
    Ort:
    Hessen
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    244
    Erstellt: 08.07.07   #12
    vollste Zustimmung!!!! Aber wenn eben nichts anderes geht? Und in diesem Preissegment an Neuinstrumenten schon das Beste.
    Andererseits:
    Warum geizen die Leute immer bei der Anschaffung? Stukl hat schon Recht, allein der Unterricht ist im Jahr doch schon teurer. Und in was lohnt es sich mehr zu investieren, als in seine Kinder, wenn die von sich aus ein Instrument spielen wollen? Gerade bei diesem Punkt haben wir bisher nicht gegeizt, und es hat sich bis jetzt eineutig gelohnt!
     
  13. Anfängermama

    Anfängermama Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.07
    Zuletzt hier:
    3.03.10
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.07.07   #13
    Hallo Piano2007,

    ich hatte im Mai das ähnliche Problem und mir ist hier im Forum sehr gut geholfen worden.

    Wenn Du unter meinem Benutzernamen suchst, sollte Dir das, was in dem Zusammenhang hier diskutiert wurde, angezeigt werden.

    Ich habe mich schließlich für das Korg SP-250 entschieden, kann aber dazu noch nichts sagen (außer dass es bei uns steht und für mich als Laien gut klingt), weil der Unterricht für meine Tochter erst im August losgeht.

    Bin gespannt, wie das dann läuft.

    Gruß
    Anfängermama
     
  14. stuckl

    stuckl Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.04.07
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    6.128
    Zustimmungen:
    419
    Kekse:
    2.118
    Erstellt: 09.07.07   #14
    Ich habe einen klasse Jazzer gehört, der auf dem Korg SP 200 (Vorgänger!) ALLES hinbekommt, was ich mir unter Virtuosität vorstellen kann. Also... Da könnt ihr nichts falsch machen

    Eventuell sogar dieses Vorgänger-Modell gebraucht bei Ebay kaufen???

    Schaut hier...

    www.jazzed-duo.de
     
  15. stuckl

    stuckl Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.04.07
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    6.128
    Zustimmungen:
    419
    Kekse:
    2.118
    Erstellt: 09.07.07   #15
    so, habe nun auch noch bei ebay geschaut, also das korg sp 200 oder auch sp 250 gibt es dort super-günstig... (digitalpiano mit zus. orgeln und e-pianos...)

    und, piano 2007, was denkst du?
     
  16. Guendola

    Guendola Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.07
    Zuletzt hier:
    24.02.13
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.290
    Erstellt: 22.07.07   #16
    Virtuosität und Digitalpiano, das muß man schon genauer definieren - auch wenn es sich tatsächlich nicht ausschließt ;)

    Ich denke, für den Anfang tut es ein günstiges gebrauchtes Digitalpiano mit guter (!) gewichteter Tastatur (350-500 Euro bei Ebay z.B. - aber bitte nicht Hemingway oder andere Billigimporte aus fernen Ländern). Wenn sich aber herausstellt, daß Deine Tochter dabeibleiben will (1/2-1 jahr später) solltes Du lieber ein Mietpiano (möglich um 30-35 Euro pro Monat) anschaffen - oder sogar eins kaufen. Ab dann würde ich den Klavierlehrer mit einbeziehen, der hat kann die Angebote am besten vor Ort beurteilen.

    Die Spieltechnik wirkt sich bei einem echten Klavier wesentlich mehr auf den Klang aus als bei einem Digitalpiano, Digitalpianos sind somit für ernsthaftes Lernen auf die Dauer nicht geeignet. Ein guter Klavierlehrer wird da auch rechtzeitig bescheid sagen.

    Und was Gitarre betrifft: Sie wäre nicht die erste, die nach mehreren Jahren plötzlich erfolgreich wechseln würde!
     
  17. Distance

    Distance Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    9.007
    Zustimmungen:
    836
    Kekse:
    20.854
    Erstellt: 22.07.07   #17
    warum denn erst ein digitalpiano kaufen?
    nach deinen eigenen zahlen wäre es doch preiswerter, ein jahr ein mitpiano zu nehmen, als ein jahr auf dem digitalpiano zu spielen... und dabei noch deutlich besser...
    also, wozu das digipi? :confused:
     
  18. Guendola

    Guendola Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.07
    Zuletzt hier:
    24.02.13
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.290
    Erstellt: 22.07.07   #18
    Es gibt auch Komponisten, die auf Plastikklavieren (Hammer auf Metallplatte) sehr beeindruckende Werke schaffen.

    Ich habe früher über die Leute gelacht, die sich über "elektronische gefühlsarme Musik" aufgeregt haben und ich stehe auch heute noch dazu. Aber Digitalpiano und Klavier sind nunmal im Detail sehr unterschiedlich. Ich würde mir ja auch keine Westerngitarre für Flamenco kaufen.

    Noch etwas bezüglich Mietpianos: Es gibt auch welche mit eingebauter Stummschaltung und Elektronik. Da hat man beides in einem, kosten auch nicht viel mehr.

    Zum folgenden Post: ich habe das eher als einen (berechtigten) Einwand gesehen, und dachte, mein vorheriger Post wäre verschwunden
     
  19. Distance

    Distance Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    9.007
    Zustimmungen:
    836
    Kekse:
    20.854
    Erstellt: 22.07.07   #19
    hm, noch schöner wärs gewesen, wenn du auf meine frage (die sich ja auf die von die im vorigen post aufgegriffene situation vom anfänger bezog) beantwortet hättest... :rolleyes:
     
  20. piano2007

    piano2007 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.07.07
    Zuletzt hier:
    6.08.07
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.08.07   #20
    Hallo Musik-Freunde,

    erst einmal möchte ich euch für eure Beiträge und die rege Diskussion danken. Wir sind aus dem Urlaub zurück und aus diesem Grunde kann ich erst jetzt antworten.

    Aus Platzgründen würde ich gerne auf ein Klavier verzichten und auf ein E-Piano zurückgreifen. Jetzt habe ich mir sagen lassen, das es E-Pianos mit Anschlagdynamik geben soll ( bei verschieden Geräten sogar in der "Härte einstellbar???) ??? Was ist mit solchen Geräten?? Unsere Preisvorsellung ist von unserer Seite geschossen, da wir bezüglich der Preise noch nicht so auf dem Laufenden sind.

    @Guendola

    Die Stummschaltung (auch höhren über Kopfhörer möglich) und Elektronik haben wir uns in Hamburg angeschaut und dies empfand ich als sehr Interessant. Die Beratung war sehr freundlich und zuvorkommend und uns wurde mitgeteilt das die entsprechende Elektronik in jedes Klavier bzw. Flügel einbaubar ist.

    @stuckl, Anfängermama

    Danke für den Tip mit dem Korg sp 200 bzw. sp 250. Auf diese Geräte sind wir auch schon gestoßen haben uns mit der Technik allerdings noch nicht weiter beschäftigt.

    @all

    Mit einem gebrauchten Klavier haben wir auch schon geliebäugelt. Ich stimme allerdings den vielen Beitragsschreibern zu, das es uns als Laien schwerfallen wird ein gutes, günstiges von einem weniger guten zu unterscheiden. Von daher werden wir uns, wie ach von verschiedenen Seiten empfohlen, bei einem Gebrauchtkauf fachmänischen Beistand holen.


    Viele Grüße

    Piano2007
     
Die Seite wird geladen...

mapping