Wer spielt ein Bajan?

von Bajanstarter, 20.05.20.

  1. Bajanstarter

    Bajanstarter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.05.20
    Zuletzt hier:
    14.06.20
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    0
    Erstellt: 20.05.20   #1
    Mahlzeit zusammen,

    stelle mich mal kurz vor, Markus mein Name, 44 Jahre. Akkordeon hat mich schon immer interessiert, wenn jemand das Gerät auspackt und spielt, ist sofort Stimmung da. Ich konnte erst vor kurzem starten, vorher war kaum Zeit da, erst Schule, dann Ausbildung, Meisterschule, Familie gegründet und und und....

    Seit ca. 15 Jahren sind wir mit einer russischen Familie befreundet und der Vater packte immer sein Bajan aus wenn wir uns gesehen haben. Das war immer herrlich. Leider ist der gute Mann vor einem Jahr verstorben und ich habe von seiner Tochter das Instrument geschenkt bekommen weil es mir so gut gefallen hat. Drei weitere Monate später habe ich mich mal daran probiert und es war.... ich sag's mal so, meine Mitmenschen haben mich am leben gelassen :D. Also habe ich mich im Internet und im realen Leben auf die Suche nach Informationen und Lehrern gemacht. Kurz und knapp, ich habe nichts gefunden. Dann habe ich mir die Arbeit gemacht und Info's im Netz geholt, sprich Tastenbelegung, Balgführung etc. Ich übe jeden Tag eine Stunde und was soll ich sagen, so langsam klappt es. Manchmal wollen die Hände noch synchron arbeiten, aber ich denke das wird mit der Zeit.

    So, lange Rede, was will ich hier? Ich suche nach anderen Bajan-Spielern, die mir Tipps geben können oder einfach was plaudern wollen. Gibt es hier Gleichgesinnte?

    Schönen Tag wünsche ich Euch allen!
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  2. Bernnt

    Bernnt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.17
    Beiträge:
    2.229
    Zustimmungen:
    1.324
    Kekse:
    8.921
    Erstellt: 20.05.20   #2
    Hallo @Bajanstarter, willkommen im Forum. Schön dass Du Dich für Bayane interessierst.

    Bayan - darunter kann man sich durchaus verschiedene Instrumente vorstellen. Könntest Du mal Dein Instrument fotografieren und ein Bild hier reinstellen, damit wir wissen, wer Dich sinnvollerweise kontaktieren könnte...
     
  3. Bajanstarter

    Bajanstarter Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.05.20
    Zuletzt hier:
    14.06.20
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    0
    Erstellt: 20.05.20   #3
    Aber klar doch. Das ist das gute (in meinen Augen) Stück:

    20200520_183908.jpg

    Irgendwie bekomme ich das Bild nicht gedreht :weird:
     
  4. Frager

    Frager Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.03.11
    Zuletzt hier:
    14.08.20
    Beiträge:
    1.199
    Ort:
    Schweiz, Kt Zürich, Affoltern am Albis, Säuliamt
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    4.293
    Erstellt: 20.05.20   #4
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  5. Arrigo

    Arrigo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.14
    Zuletzt hier:
    13.08.20
    Beiträge:
    280
    Ort:
    Münchner Speckgürtel
    Zustimmungen:
    210
    Kekse:
    5.612
    Erstellt: 21.05.20   #5
    Willkommen!

    ich spiele zwar weder Bajan im engeren Sinn noch B-Griff im Allgemeinen, kann dir aber trotzdem sagen, dass du, wenn du einen Lehrer suchst, nicht zwangsläufig einen Bajanlehrer brauchst, sondern dir ein Lehrer für B-Griff-Knopfakkordeon genauso hilft, weil die Instrumente von der Bedienung her (fast) identisch sind.
    Wie Bernnt schon schreibt: Soetwas wie das Instrument in meinem Profilfoto verkaufen manche Hersteller auch als Bajan.

    Viel Erfolg.
     
  6. 120

    120 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.19
    Zuletzt hier:
    12.08.20
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    308
    Erstellt: 21.05.20   #6
    Soweit ich weiß sind B Griff und C Griff im wesentlichen nur seitenverkehrt von links nach rechts (grob beschrieben) und beim Bajan B Griff sind die tiefen Töne unten statt oben.
    Am Anfang der Geschichte gab es keine Lehrer und mußte man sich zurechtfinden damit.
    Vielleicht sind da auch Stilrichtungen entstanden durch Weitergabe an den nächsten.
    Die Instrumente waren ja da und die Lehrer noch lange nicht.
    Irgendwie wurde trotzdem was draus.
    Ich habe alles mögliche probiert und bin jetzt beim B-Griff Akkordeon.
    So grob eine Stunde täglich sitze ich im Schnitt auch da dran.
    Mal mehr mal weniger.
    Ohne Bücher und Lehrer.
    Ein paar Tabellen hab ich aber nutze ich eher nicht.
    Wohin das führt kann ich noch nicht absehen aber ich komme weiter.
    Am Anfang habe ich mir links zwei drei Brummtöne gesucht ähnlich wie beim Dudelsack der mit wenig Tönen auskommt und mich mehr mit rechts beschäftigt, Knopf oder Tasten.
    Heute würde ich raten erstmal nur links zu erkunden was zusammenpaßt um da einen Rhytmus zu finden.
    Zusammen wächst das aber dann so oder so.
     
  7. Bernnt

    Bernnt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.17
    Beiträge:
    2.229
    Zustimmungen:
    1.324
    Kekse:
    8.921
    Erstellt: 21.05.20   #7
    Genau, @120. Für genau das würde ich das Bild nach der "russischen" Geschichte von @Bajanstarter auch halten. Mir fällt aber auf, dass der Bass nur fünf Reihen hat. Üblich sind bei uns aber 6 Reihen. Ich würd jetzt einfach mal vermuten, dass es das Bassmanuals eines gewöhnlichen Akkordeons ist und es keine Reihe mit verminderten Akkorden gibt. An ein Melodiebassinstrument glaube ich zurzeit nicht. Aber: Weiß jemand noch mehr?
     
  8. Bajanstarter

    Bajanstarter Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.05.20
    Zuletzt hier:
    14.06.20
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    0
    Erstellt: 21.05.20   #8
  9. Wil_Riker

    Wil_Riker Helpful & Friendly Akkordeon-Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.11.06
    Beiträge:
    29.528
    Zustimmungen:
    5.270
    Kekse:
    133.050
    Erstellt: 21.05.20   #9
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  10. Torquemada

    Torquemada Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.05.09
    Beiträge:
    1.092
    Ort:
    Brandenburg
    Zustimmungen:
    1.138
    Kekse:
    9.605
    Erstellt: 21.05.20   #10
    Tula ist der Standardhersteller für Harmonikas in der Russei: https://harmonica-tula.ru/

    Die gegenwärtige Inkarnation heißt Etude 205M2: https://harmonica-tula.ru/products/bayany/bayan-etyud-205m2-bn-40/

    Ich weiß nicht, wo du wohnst, aber in der BRD gibt’s mehrere konservatoriumsstudierte Russen, die Akkounterricht anbieten. Die haben selbst natürlich auf Bajan gelernt.

    Ach, und auf YT gibt es einige Anleitungen. Die hier ist z. B. ziemlich witzig: :-D (1 von 3)

     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  11. 120

    120 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.19
    Zuletzt hier:
    12.08.20
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    308
    Erstellt: 21.05.20   #11
    Wenn man auf Bilder googelt sind die Bässe auf der linken Seite eines rechts dreiheihigen Bajan meist mit schwarzen u. weissen Knöpfen gekennzeichnet und auch fünfreihig.
    Aufgrund der Farbverteilung schwarz weiss vermute ich eine Reihe Grundbässe.
    Ich bin aber nicht gut genug in der Theorie daraus schwarz/weiss Genaueres abzuleiten.
    Ältere größere Akkordien sind auch bei uns fünfreihig gewesen ohne die sechste Reihe der verminderten Septimakkorde.
    Kleinere Instrumente mit zB 32 Basstasten dann auch 4 reihig.
    --- Beiträge zusammengefasst, 21.05.20, Datum Originalbeitrag: 21.05.20 ---
    https://www.musiker-board.de/thread...tula-etuede-205m-bn-40-spielen-lernen.672127/
    --- Beiträge zusammengefasst, 21.05.20 ---
    Diese Tula Instrumente sollen qualitativ gut sein und vergleichsweise satte kräftige Bässe haben
    Das sie rechts nur dreireihig u. links fünfreihig sind spart für unterwegs Platz und Gewicht.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  12. Klangbutter

    Klangbutter HCA Akkordeon-Spieltechnik HCA

    Im Board seit:
    03.10.10
    Zuletzt hier:
    14.08.20
    Beiträge:
    2.961
    Ort:
    Sachsen Anhalt
    Zustimmungen:
    3.851
    Kekse:
    34.428
    Erstellt: 21.05.20   #12
    Um die Threadfrage zu beantworten - ich spiele "Bayan". :D

    Früher war das der Begriff für diese speziellen russischen großen Konzertinstrumente. Nachdem Italien diese kopiert hat, hießen und heißen aber alle Instrumente dieses Typs "Bayan"..

    Ich spiele Jupiter, es gibt aber auch noch Tula, Zonta und Akko und sie klingen alle recht ähnlich.

    Der Typ, den Du hier zeigst kenne ich von einigen meiner Schüler. Sie sind wirklich sehr effektiv gebaut. Kein Schnickschnack, doppelchörig, (2x8) und flach gestimmt. Großer Tonumfang, keine Register, keine Hilfsreihen, sehr robust. Die durchgehenden Stimmplatten machen es zu einem idealen Reiseinstrment, weil es relativ leicht ist und große Hitze nicht übel nimmt, weil kein Wachs enthalten ist.

    Für Anfänger ist es sehr gut geeignet, denn die Hilfsreihen lenken manchmal vom Grundsystem ab.

    Manche haben sogar einen Konverter für Melodiebässe.

    Allerdings sind sie meistens schon arg geknechtet worden, daher bekommt man sie hier bei uns meistens sehr billig (paar hundert) aber in klapprigen Zustand.

    B Griff- ist selbstverständlich. Die 6. Reihe fehlt, ich glaube es sind diese universellen verminderten statt der Septakkorde hinten.
     
    gefällt mir nicht mehr 5 Person(en) gefällt das
  13. Frager

    Frager Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.03.11
    Zuletzt hier:
    14.08.20
    Beiträge:
    1.199
    Ort:
    Schweiz, Kt Zürich, Affoltern am Albis, Säuliamt
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    4.293
    Erstellt: 21.05.20   #13
    Lieber verrückter Dreher, würdest Du bitte auch noch die URL's 2 von 3 sowie 3 von 3 posten.
    Herzlichen Dank im Voraus von Paul Frager.
     
  14. 120

    120 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.19
    Zuletzt hier:
    12.08.20
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    308
  15. Tobias R.

    Tobias R. Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    21.01.07
    Zuletzt hier:
    13.08.20
    Beiträge:
    672
    Ort:
    Minden
    Zustimmungen:
    612
    Kekse:
    6.867
    Erstellt: 21.05.20   #15
    Und wenn man Menschen aus Russland fragt, dann gibt es dort auch die Unterscheidung von Akkordeon und Bajan lediglich danach, ob Piano- oder Knopftastatur; da ist dann jedes Knopfakkordeon ein Bajan.

    Nach einem Gottesdienst meinte einmal eine Frau russischer Herkunft zu mir, schön , da hätte ich ja zwischendrin "Bajan-Register" gespielt - wie sich später rausstellte meinte sie das Nulltremolo/ 8'+8' unisono-Register meiner Supita. Also Bajan an einem bestimmten Klang festgemacht.

    Dann könnte man das noch Griffbrett festmachen, dass bei Bajanen tendenziell eher in der Mitte, d.h. weiter weg vom Körper sitzt, aber auch dass muss bei einem Bajan nicht sein. Durchgehende Stimmplatten sind häufig, aber auch da habe ich schon Instrumente gesehen, die vom Griffbrett, Form usw. wie ein typisches Konzertbajan aussehen, aber einzelen Stimmplatten haben.

    Umgekehrt gibt es von AKKO Pianoinstrumente mit Piano-Tastatur, durchgehenden Stimmplatten und recht Bajan-ähnlichem Klang, den ich als trocken, knorrig, mit 4' aber auch brilliant beschreiben würde, bei 4'8'16' oder Tutti schon fast eine Orgel.
    Wenn es nochmals eine Musikmesse geben sollte und die Firma dort wieder vertreten ist, dann könnte ich schwach und mit dem Aussteller hoffentlich über einen Preis einig werden, wenn die so ein Gerät nach der Messe nur noch bis vor die Tür schleppen wollen und nicht mehr sonstwohin transportieren müssen:D

    Das gilt aber nur für die Linke Seite, die Basseite. Rechts im Diskant ist B-Griff=B-Griff - egal ob russisch oder deutsch oder...
    Die Logik hinter dem umgedrehten B-Griff im Bass: Wenn man den Balg unten aufmacht, bis dann oben Bass in Diskant fast in einer Linie liegen, setzt sich die Tiefen Töne des Diskant im Bass in einer Linie weiter fort zu den noch tieferen. Analog zum Klavier ist es dann so, dass in der Waagerechten die Töne nach links hin immer tiefer werden.
    Die Logik hinter den anderen Systemen: Auf beiden Seiten werden die Töne in Richtung Daumen tiefer.

    Was man selbst nun als logischer empfindet, muss jeder selbst entscheiden.

    Die Farbverteilung bei den Dingern ist reine Zierde und sagt nichts über die Töne aus.

    Gruß, Tobias
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  16. maxito

    maxito Akkordeon-Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    12.01.09
    Beiträge:
    6.834
    Ort:
    Daimlerhofen
    Zustimmungen:
    4.540
    Kekse:
    42.722
    Erstellt: 21.05.20   #16
    Die Frage, was denn ein Bayan ist haben wir vor längerer Zeit auch schon mal ausgiebig diskutiert, mit dem Ergebnis, dass es kein eindeutiges Ergebnis gibt.

    Wenn ich mich recht erinnere, war ursprünglich in Russland der Begriff auch für chromatische (Knopf-)Akkordeons und dann später eher nur für die großen Konzertinstrumente mit Melodiebass, so wie Klangbutter es auch beschreibt.

    Ein Merkmal der russischen Bauweise ist, dass die Stimmplatten meist auf einer durchgehenden Platte montiert sind, was die Dinger robust macht (und auch für die Klangkraft gewisse Vorteile bieten kann).

    Nachdem auch in Italien zunehmend Instrumente für Konzertbetrieb mit Melodiebass (und auch z.T. mit durchgehenden Stimmplatten) gebaut wurden, haben die Italiener der Begriff "Bayan" für deren Konzertinstrumente mit Melodiebass übernommen (zumindest für die Großen)

    Und heute wird oft ein Melodiebassinstrument für Konzertbetrieb als Bayan bezeichnet, egal ob B-Griff, C-Griff oder Tasten....


    Drum bin ich mir jetzt nicht sicher, ob ich sagen kann : ich spiele Bayan, weil ich ein (Tasten-) Instrument mit Melodiebass spiele oder ob ich strenger genommen nun sagen muss, ich spiele nicht Bayan, weil´s a) ein Tasteninstrment ist und b) nicht in Russland gebaut wurde:nix:

    Aber wenn ich es recht verstanden habe ist das Instrument, das Bayanstarter nun spielt kein Bayan im Klassischen Sinn von "Konzertinstrument mit Melodiebass", sondern ein russisches chromatisches Knopfakkordeon mit B-Griff und 5-reihigem Standardbass russischer Herkunft....also ein Bayan im ganz ursprünglichen Sinn.

    Aber egal: Hier findet man garantiert Gleichgesinnte, auf jeden Fall aber gleich begeisterte!:)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  17. Akkordeonengel

    Akkordeonengel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.16
    Zuletzt hier:
    13.08.20
    Beiträge:
    503
    Ort:
    Westslowakei
    Zustimmungen:
    785
    Kekse:
    6.598
    Erstellt: 21.05.20   #17
    Guten Abend!

    Lieber Bajanstarter, herzlich willkommen im M-Board!

    Ja. ;)

    Ja, genau.:great:

    Die Russen (Jupiter, Akko) verwenden bis heute konsequent das Wort Bajan ("Баян") für ihre ursprünglichen Knopfinstrumente (auch mit einem Konverter) und das Wort Akkordeon ("Аккордеон") für Tastenakkordeons (auch mit einem Konverter) zu bezeichnen. Es macht jedoch Spaß, dass sie es manchmal unterschiedlich in verschiedene Sprachen übersetzen:

    Wollen Sie ein russisches Original? Bitte : Bajan (Баян) und Akkordeon (Аккордеон): :great:
    http://www.bayanjupiter.ru/modelsru/

    Möchten Sie für die Briten kaufen: Bitte: Bayan and Accordion: :great:
    http://www.bayanjupiter.com/models/
    Und dann kommt eine Überraschung auf Deutsch: Ziehharmonikas: :eek::D :stars:
    http://www.bayanjupiter.com/de/modellli.html

    Andere Länder, andere Sitte. Hier in der Slowakei verwenden wir das Wort Bayan manchmal auch für ein großes Tasten-Konzertakkordeon (mit Einzeltonbass).

    Viele Grüße, Vladimir
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  18. 120

    120 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.19
    Zuletzt hier:
    12.08.20
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    308
    Erstellt: 21.05.20   #18
    Der Bajan "B-griff" unterscheidet sich ähnlich zum B-Griff wie der C-Griff zum B-Griff.
    Das sind drei sehr unterschiedliche Systeme auf der Diskantseite.
    Die Knopfbelegung ist auch da gespiegelt aber nicht rechts zu links sondern oben zu unten.
    Grob beschrieben ist
    ein horizontal gespiegelter B-Griff ein C-Griff
    und ein vertikal gespiegelter B-Griff ist ein Bajan B-Griff.
    Die tiefen Töne sind daher unten und die hohen oben.
    Vierte Möglichkeit wäre dann ein vertikal gespiegelte C-Griff.
    Den glaube ich gibt es nicht.
    Ob es auch russische Bajane gibt mit durgehenden Stimmzungen, dem typischen Klang und unserem B-Griff (tiefe Töne oben) ?
    --- Beiträge zusammengefasst, 21.05.20, Datum Originalbeitrag: 21.05.20 ---
    Was alles unter dem Begriff Bajan läuft ist mir schon aufgefallen aber für den vertikal gespiegelten B-Griff wüßte ich als Bezeichnung nur Bajan.
    Ich habe verschiedene alte Tabellen für Knopfgriffharmonika von 1935
    Schwedisch-italienische Tonlage mit Grundton C auf der 1. Reihe
    Norwegisch - holländische Tonlage mit Grundton C auf der 3. Reihe
    Schwedisch-italienische Tonlage mit Grundton C auf der 2. Reihe
    Wiener chromatische Harmonika mit Grundton C auf der 3. Reihe
    Bei allen diesen liegen die tiefen Töne oben.
    Bajan kommt da nicht vor u. scheint hier unbekannt gewesen zu sein.
    --- Beiträge zusammengefasst, 21.05.20 ---
    Dann wird die Bassbelegung vielleicht auch gespiegelt sein ähnlich dem belgischen System
    --- Beiträge zusammengefasst, 21.05.20 ---
    Ich habe noch kein Bajan in den Fingern gehabt aber ich finde es hochinteressant. Gruß Nico

    Meine Beschreibung ist falsch, habe ich nach nochmal alles durchgehen verstanden. Das russische System B Griff gilt nur für den Melodiebass.
    --- Beiträge zusammengefasst, 21.05.20, Datum Originalbeitrag: 21.05.20 ---
    Dann kommt ein Baja ohne Melodiebassn doch für mich in Frage
     
  19. Tobias R.

    Tobias R. Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    21.01.07
    Zuletzt hier:
    13.08.20
    Beiträge:
    672
    Ort:
    Minden
    Zustimmungen:
    612
    Kekse:
    6.867
    Erstellt: 22.05.20   #19
    Sorry, an dem Punkt irrst du mit Sicherheit. Es gibt keinen "Bajan" B-Griff, bei dem auf der Diskantseite, also rechts, die tiefen Töne unten sind und die hohen oben.
    Das gilt für die linke, also die Bass-Seite. Auch der Link mit dem Griffsystemen, den du gepostet hast zeigt den Melodiebass! Schau dir deinen eigenen Link nochmals an.

    Es gibt für die Diskantseite C-Griff und B-Griff und genau dieser B-Griff ist der für Bajane typische. Dann gibt es noch einen finnischen (B-)Griff und D-Griff. Auf der Diskantseite sind aber bei all diesen die tiefen Töne oben, die hohen Töne unten.
    Was bei Bajanen mag noch typisch sein, dass der B-Griff dort gestuft ist; allerdings würde es mich nicht wundern, wenn es auch hier Ausnahmen gibt.

    Gruß, Tobias
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  20. Arrigo

    Arrigo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.14
    Zuletzt hier:
    13.08.20
    Beiträge:
    280
    Ort:
    Münchner Speckgürtel
    Zustimmungen:
    210
    Kekse:
    5.612
    Erstellt: 22.05.20   #20
    Hallo,

    Das führt uns zwar weg von Bajanstarters Instrument, aber Klangbutter hat mal einen Grund für den russischen B-Griff genannt, nämlich dass die Bewegung (Melodie, Läufe etc.) meist in höheren Tonlagen stattfinden, während die tiefen Töne eher länger gehalten werden.
    Deshalb ist es sinnvoll, dass die tiefen Töne von den langsameren Fingern (4. und v.a. 5.) gespielt werden und die höheren Töne von den schnelleren Fingern.
    Da ich das für sinnvoll halte, hat mich damals schon interessiert, ob es das russische System nicht auch für den Diskant gibt, weil es da fast genauso viel Sinn macht und ich die Achsensymmetrie (gleicher Griff für gleichen Akkord rechts und links) bei den (mittel-)europäischen Knopf-MIII-Akkordeonen aber auch sinnvoll finde.
    Das gibt es aber wohl nicht.


    Die linke Seite von Bajanstarters Instrument ist, wie Klangbutter schon schreibt, normaler fünfreihiger Stradella-/Standardbass: Terz, Grundton, Durakkord, Mollakkord, Septakkord ohne Grundton=Verminderter Akkord auf der Dominanten ohne Quinte, d.h. C7=G0, in Tönen E-G-B.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping