wie kann ich die tonabnehmer umbauen?

von KILLsomesuckER, 18.01.06.

  1. KILLsomesuckER

    KILLsomesuckER Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.12.05
    Zuletzt hier:
    1.08.08
    Beiträge:
    42
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    19
    Erstellt: 18.01.06   #1
    ich hab da ne ziehmlich wichtige frage ... jedenfalls für mich.

    ich hab die gitarre Epiphone Les Paul Spezial II und die gällt mir auch ganz gut ... sogar der sound is ganz in ordnung ... könnte aber besser sein. darum jetzt meine frage Frage. könnte ich meine beiden humbucker die schon drinne warn gegen 2 von diesen umtauchen? oder besser umbauen? wenn ja ... hat jemand ne gute Anleitung dafür???

    thx schon im vorraus

    mit freundlichen und erwartungsvollen grüßen KILLsomesuckER
     
  2. GI Peter Pan

    GI Peter Pan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.05
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    2.996
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.276
    Erstellt: 18.01.06   #2
    ehm, ich bin ma ganz hart und ehrlich: deine gitarre ist nich gerade der renner. sie kostet 170 euro und du willst zwei tonabnehmer für insgesamt 300 euro einbauen, das steht in absolut keinem verhältnis zueinander, vor allem, da die gitarre ansich immernoch die gleiche schlechte soundgrundlage liefern wird.

    deshalb spar die 300 euro lieber, verkauf deine gitarre (vielleicht gibts dafür noch 120 oder) und kauf dir dan direkt ne ganz neue gitarre so ab 500, da ist dann auf jedenfall ne viel bessere grundlage gegeben
     
  3. Nico Ramone

    Nico Ramone Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.12.05
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    388
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    647
    Erstellt: 18.01.06   #3
    Kann GI Peter Pan eigentlich nur zustimmen...

    Ich meine ist dein Ding, aber ich weiss nicht ob das wirklich Sinn macht. Zumal, müssen es gleich die sein? Auch Firmen wie Seymour Duncon oder DiMarzio bauen gute PAF´s für die Hälfte des Preises. Und nochmal zumal, was möchtest du denn überhaupt spielen? Sicher das es PAF´s sein sollen, es gibt soviele veschiedene Pickups auf dem Markt beschränke dich nicht auf das Modell nur weil es von Gibson ist, auch sie werden keine richtige Paula aus deiner Gitte machen nein auch nicht aus meiner Classic oder eine Standart oder einer Custom wahrscheinlich aus keiner Epiphone, ausgenommen ist hier wohl lediglich die Elitstserie
     
  4. Fliege

    Fliege Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.05
    Zuletzt hier:
    11.06.12
    Beiträge:
    987
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.057
    Erstellt: 18.01.06   #4
    HI

    Prinzipiell geht das, klar, warum nicht?
    Aber ich muss auch meinem Vorredner Recht geben, das wird es nicht bringen. Pickups nehmen ja nur das Signal von der Gitarre auf, das zwar unterscheidlich gut, aber egal wie toll sie sind, sie können nur das aufnehmen, was die Gitarre liefert. Und das ist zum größten Teil vom Holz abhängig, und das dürfte bei der Special nicht der Burner sein. Ein neuer Pickup kann zwar Matschen beseitigen, den Output erhöhen und sowas, aber wenn die Gitarre ein schlechtes Sustain hat, wird das durch den PU nicht besser, wenn es schlechte Schwingungseigenschaften hat, und dadurch stumpf und leblos klingt, wird der PU das auch nicht wieder hinbiegen können. Selbst wenn deine Special von der Verarbeitung her top sein sollte (sowas gibts ja auch), würde es sich kaum lohnen, da sie selbst komplett ja auch nur marginal teurer ist, als einer dieser PUs.

    Im Endeffekt hast du mehr vom Geld, wenn du es sparst, und in eine allgemein bessere Gitarre investierst, mit besserem Klangverhalten, besseren PUs und so weiter und so fort, was an einer Gitarre halt besser sein kann ;) In der dann erreichbaren Preisklasse findest du Unmengen an guten Instrumenten, und wenn du dem Gebrauchtkauf nicht abgeneigt bist, dann kriegst du sogar Instrumente der 800€-Klasse zu dem Preis, und die dürften die Special in wirklich jedem Bereich abhängen. Kannst dich nach anderen Formen umschauen, oder wenn die Paula deine Traumform ist, schau mal nach Epi LP Customs, die kriegst du locker unter 500€, vermutlich sogar unter 400 (gebraucht). Mit dem PU-Geld und dem Verkauf der special, bliebe dann vermutlich sogar noch n bischen geld über um n Eis essen zu gehen, ein Bier drauf zu trinken, oder n Effektpedal oder sowas, aber man kann auch sparen, das sei auch dir überlassen ;)

    Klar, wenn die Special dein absolutes Non-Plus-Ultra-Instrument sein sollte, kannst du da jeden normalen PU reinsetzen, der dir gefällt, aber weitere Wunder kannst du davon nicht erwarten, daher halte ich das auch für Geldverschwendung. Ein PU kann den Sound formen, ihn in manchem Frequenzen verbessern, den Klang anpassen, ihn brillianter (nicht matschend halt) und zerrfreudiger machen durch mehr Output, aber er kann aus einer schlechten Gitarre kein Trauminstrument machen. Wären PUs so unendlich wichtig für Gitarren, gäbe es nicht so viel verschiedene in allen Preisklassen, dann wär Form, Material und so ja nur ein optisches kaufkriterium, da alle Gitarren dann mehr oder minder gleich klingen müssten.
     
  5. Stefan L.

    Stefan L. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.07.05
    Zuletzt hier:
    5.12.09
    Beiträge:
    369
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    58
    Erstellt: 18.01.06   #5
    Also ich habe meine alte Gitarre(Strat ca. 100€) damals auch umgebaut. Eigentlich habe ich alles außer den Body weggeworfen und alle Teile neu gekauft. Das hat ca. 500€ gekostet. Und ich denke es hat sich gelohnt. Sie kann sich durchaus mit meiner Duesenberg messen. Es kann(muss aber nicht) sich also schon lohnen eine billige Gitarre umzubauen.

    Aber von den Tonabnehmern würde ich dir ehrlich gesagt abraten. Da bezahlst du die Hälfte nur für den Namen(der nicht mal draufsteht ;) )
     
Die Seite wird geladen...

mapping