Wie lernt man improvisieren am besten

von DeBiba, 12.05.08.

  1. DeBiba

    DeBiba Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.08
    Zuletzt hier:
    15.10.09
    Beiträge:
    155
    Ort:
    Bleialf
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    139
    Erstellt: 12.05.08   #1
    hi
    also ich hab jetzt mit meiner basslehrerin mit improvisieren angefangen macht auch voll viel spas wollte jetzt mal ein paar sachen wissen:
    -ist es sinnvoll zum einstieg ein paar bassläufe zu lernen also zb begleitungen zu iwelchen tönen
    -wie lange braucht man bis man so halbwegs improvisieren kann
    -kennt ihr ein pass lieder zu denn ich die begleitungen spielen kann also ich kann bis jetzt nur E A D G

    danke schon mal im voraus
    GRus
    DeBiba
     
  2. Cornholio

    Cornholio Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.04
    Zuletzt hier:
    2.10.16
    Beiträge:
    2.423
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    3.182
  3. Easton

    Easton Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.06
    Zuletzt hier:
    22.07.13
    Beiträge:
    1.148
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    2.687
    Erstellt: 13.05.08   #3
    also ich mach das so:
    wir nehmen uns immer ein einzelnes lied, analysieren die tonart und spielen dann die pentatonik über das ganze brett. dann nehmen wir uns die originallinie vor und experimentieren damit, inwiefern man die verändern kann. irgendwann improvisieren wir ganz.

    jedes lied eine andere tonart
     
  4. affenmama

    affenmama Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.08.07
    Zuletzt hier:
    23.11.09
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    129
    Erstellt: 22.05.08   #4
    Was ich dir besonders ans Herz legen würde, wären die Kirchentonleitern.

    Also Iolisch, Dorisch, Lydisch, Phrygisch usw.

    Weil du kannst dann beim Improvisieren völlig neue Farben schaffen, wenn du in solchen verschiedenen Tonleitern spielst, natürlich musst du es in die Tonart einpassen.

    Das hübsche daran ist, dass du beim Improvisieren immer weißt, was du eigentl tust.

    Und improvisieren kann jeder eigentl, egal wie lang du spielst. Es ist halt immer die Frage, was du machen willst. Wenn du nur Begleitest, dann solltest du auf den Schlagzeuger/Perkussionisten achten und schön den Rythmus halten und auf Rythmuschanges achten.

    Einigt euch auf eine Tonart, damit auch alles harmonisch gesehen passt. Dann groove einfach los. Es kommt ja auch auf den Stil an, welchen ihr spielen wollt.

    Dann sollte man schauen, wer was vorgibt. Wenn der Gitarrist eine Akkordfolge macht, schau dass bei jedem gewechseltem Akkord du den Grundton dazu anspielst, dann kannst du ein bisschen herumwandern auf der skala, bis der nächste Akkord kommt und wieder im richtigen Moment den Grundton des Akkordes spielen. (Sehr viele RHCP basslines sind so aufgebaut)

    Das ist nur eine kleine Anleitung, aber gerade beim Improvisieren, sollte man nicht zu dogmatisch sein. Klärt die wichtigsten einzelheiten und spielt einfach los ;)

    Und einigt euch auch mal bei eine Improsession auf einen Rythmus und Tonartswechsel, dass macht das ganze interessanter und herausfordender.

    Dafür könnt ihr euch sog. Leadsheets zusammenstellen, wo ihr die changes aufschreibt(eine beim Jazz sehr gängige Form)
     
Die Seite wird geladen...

mapping