Wie übe ich effektiv Downstrokes (MoP)

von Metalli*head, 12.10.05.

  1. Metalli*head

    Metalli*head Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.11.04
    Zuletzt hier:
    12.05.10
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    55
    Erstellt: 12.10.05   #1
    Hi,

    ich beschäftige mich gerade mit dem Song Master of Puppets von Metallica,ich wollte euch jetzt mal fragen,wie ich auf dem schnellsten Wege so schnelle Downstrokes hinbekomme,momental mache ich es so,dass ich so auf 180-190bpm die Passagen spiele,gibt es vielleicht noch einen schnelleren Weg?

    Vielen herzlichen Dank :)
     
  2. Arvir

    Arvir Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.10.04
    Zuletzt hier:
    11.05.14
    Beiträge:
    1.161
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    3.583
    Erstellt: 12.10.05   #2
    Üben ist der schnellste Weg^^. Sorry aber es gibt einfach nicht DEN Weg um Anschlagstechniken schnell und gut zu lernen. Einfach immer weiter üben...
     
  3. Little_Raven

    Little_Raven Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.03
    Zuletzt hier:
    28.04.10
    Beiträge:
    1.142
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.168
  4. Madrox

    Madrox Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.01.04
    Zuletzt hier:
    11.03.16
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    283
    Erstellt: 12.10.05   #4
    Wo wir grade bei MoP sind.. Ich komme mit den Downstrokes von der Geschwindigkeit her hin, aber schon fast nach dem Intro muss ich kurz Pause machen, weil ich meinen Arm bei der Geschwindigkeit automatisch anspanne und das nach kurzer Zeit wehtut.
    Genauso geht's mir bei Sachen wie Slayer - Angel of Death, wo man beispielsweise schnell auf der E-Saite rumkloppt (mit Wechselschlag).

    Also:
    Schnelle Downstrokes -> Schmerz
    Schneller Wechselschlag -> Schmerz

    Den Arm einfach locker lassen kann ich dabei nicht.. Und ich bin auch der Meinung, aus dem Handgelenk zu spielen (bei Palm Muting geht's ja auch schwer anders).

    Ist das so normal, wenn man grad fast ein Jahr spielt, geht das weg? Oder was kann man da tun?

    Danke
     
  5. AndreasW

    AndreasW Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.05
    Zuletzt hier:
    8.10.14
    Beiträge:
    1.469
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    2.972
    Erstellt: 12.10.05   #5
    Ich möchte das jetzt mal mit Gewichtheben bzw. Sport vergleichen:
    Du würdest sicherlich dir nicht nach relativ kurzer Zeit 250Kg auf die Hantel packen, oder von heute auf morgen erfolgreich einen Triathlon bestreiten.
    Du würdest sicherlich erstmal nur mit 1/10 des Gewichts trainieren oder
    für den Triathlon eine kurze Strecke joggen und am nächsten und übernächsten Tag Schwimmen und Rad fahren.

    Was ich damit sagen möchte ist:
    Manche Dinge dauern nun mal etwas länger bis man sie beherrscht und
    man sollte das "Training" nicht übertreiben.

    Sobald sich der Körper mit Schmerzen meldet, läuft irgendwas verkehrt.
    Eine Überlastung, die sich durch die Schmerzen bemerkbar macht,
    kann auf Dauer die Sehnen und Gelenke schädigen.
    Mit einer chronischen Sehnenscheidenentzündung kann das Gitarre spielen ganz schnell vorbei sein.

    Also langsam, locker und mit genügend Pausen üben,
    bei Schmerzen sofort aufhören.

    Die Geschwindigkeit kommt mit der Zeit.
    Und wenn der "Trainingseffekt" einsetzt, hören auch die Schmerzen auf,
    bzw. du kannst wesentlich länger, nach Jahren sogar über mehrere Stunden,
    Schmerzfrei, präzise und schnell spielen.


    Andreas
     
Die Seite wird geladen...

mapping