Wielang müsst ihr euch warmspielen?

von Der Seerrrräuber, 05.02.08.

  1. Der Seerrrräuber

    Der Seerrrräuber Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.09.06
    Zuletzt hier:
    20.04.13
    Beiträge:
    1.269
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.225
    Erstellt: 05.02.08   #1
    Mir ist bei mir in den letzten Monaten was ärgerilches aufgefallen:
    Im Gegensatz zu vielen anderen (GUTEN) Gitarristen in meinem Umfeld, die einfach ne Gitarre in die Hand nehmen und losvirtuosen, muss ich immer erst 10-15 Minuten gezielte Aufwärmübungen machen (Chromatische Tonleitern shredden usw.). Das is bei Bandproben immer weng dämlich und bei Auftritten sowieso.
    Bin ich wenigstens nich der einzige dems so gibt??
     
  2. petereanima

    petereanima Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.06
    Zuletzt hier:
    31.08.16
    Beiträge:
    1.818
    Ort:
    Sodom XXIIXXX
    Zustimmungen:
    102
    Kekse:
    5.610
    Erstellt: 05.02.08   #2
    ich machs zwar nie, aber ich sollte es...vor allem live verzicht ich dummerweise sehr oft drauf und bekomm dann während dem ersten sosng leichte krämpfe in den fingern.:o das überspiel ich dann aus stolz. das wird den meisten anderen auch so gehen.

    lass dir da nix einreden: DU bist der kluge! ;):great:
     
  3. lynn

    lynn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.11.06
    Zuletzt hier:
    2.12.14
    Beiträge:
    374
    Ort:
    Mönchengladbach
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.821
    Erstellt: 05.02.08   #3
    ich spiel mich auch seit langem nicht mehr warm :D
    Aber krämpfe hatte ich auch nich nie Oo' das einzige was mir ab und zu passiert ist, dass meine Haende was langsam und unkoordiniert sind.
     
  4. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    16.800
    Zustimmungen:
    3.576
    Kekse:
    49.837
    Erstellt: 05.02.08   #4
    10-15 Min. brauche ich "glaub" nicht, aber ich spiele beim Stimmen auch ein bisschen auf dem Instrument.
    Ich finde es auch ganz nützlich, wenn als erstes Stück nicht gleich etwas gespielt wird, dass technisch und von der Geschwindigkeit her die allerhöchsten Anforderungen stellt.

    Ich finde es übrigens keine Schande, wenn sich jemand vor dem Konzert einspielt, wenn er das braucht.
    Das heißt erstens nicht, dass er deshalb ein schlechterer Musiker ist und zweitens ist das sogar ein Stück professionelle Haltung gegenüber dem Publikum, wenn er sich die Zeit dann nimmt.

    Kleine Geschichte aus der Folk-Ecke:
    Uilleann Pipes (Irischer Dudelsack) muss wohl einge Zeit eingespielt werden, bevor er die Stimmung hält ... etc.
    Da gibt es Leute, die sich bis zu 1 Stunde lange einspielen, damit sie bein Konzert optimal klingen.
    10 Minuten ... pah ... Peanuts. :cool:
     
  5. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 05.02.08   #5
    Dudelsack hat irgendeine Stimmung? :o Krass, für mich klingt das immer wie wenn man drei Katzen lebendig häuten würde.
     
  6. LesPaulES

    LesPaulES Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    1.141
    Ort:
    Essen und Siegen
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    4.848
    Erstellt: 05.02.08   #6
    Hi

    ich mache mich auch immer warm, egal ob Probe, Gig oder einfaches Üben zuhause... gerade im Winter braucht man etwas Anlaufzeit...

    Bei den Proben jammen wir immer erst mal ein paar Minuten rum. Soundcheck und warmwerden in einem... und manchmal kommt direkt ein neues Stück bei raus.

    Grüße

    LesPaulEs
     
  7. SkaRnickel

    SkaRnickel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.10.05
    Zuletzt hier:
    24.01.16
    Beiträge:
    3.877
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    6.447
    Erstellt: 05.02.08   #7
    Bei allen Blasinstrumenten. Spiele auch noch in einem Posaunenchor, wenn man da draussen zur Weihnachtszeit spielt, kühlen die Instrumente aber eh innerhalb von 5 Minuten wieder aus...


    Ich spiele mich eigentlich immer "warm", indem ich einfach ein paar kleine Bluesimprovisationen vorschiebe.
     
  8. Krehlst

    Krehlst Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    19.11.16
    Beiträge:
    2.058
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    134
    Kekse:
    7.465
    Erstellt: 05.02.08   #8
    ich fang vor nem auftritt auch schon 2 stunden oder so an, mich "warmzuspielen"...weil ich hab die erfahrung gemacht...je länger die finger schon aufm griffbrett umherwandern, desto mehr "flutschts" dann live...
     
  9. Der Seerrrräuber

    Der Seerrrräuber Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.09.06
    Zuletzt hier:
    20.04.13
    Beiträge:
    1.269
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.225
    Erstellt: 05.02.08   #9
    Da meinich!! Krämpfe habich auch nicht, aber meine Finger sind einfach nicht so schnell wenn sie kalt sind. Hatte vorhin 3 Stunden Probe, hab davor bestimmt ne Stunde oder so gespielt und musste trotzdem erst nochmal n bissl rumdüdeln bissich richtig fit war (wobeis im Raum auch kalt war).
     
  10. XenoTron

    XenoTron Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.06
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    1.624
    Ort:
    Dillenburg/Hessen
    Zustimmungen:
    68
    Kekse:
    5.577
    Erstellt: 05.02.08   #10
    Ich spiele so ca. 20-30 Minuten irgendwelchen Technikkram (Legato, Wechselschlag, chromatische läufe usw.) von so ner "lern Gitarrentechniken-Seite" bevor ich auch nur dran denken kann was anspruchsvolles zu spielen.
    Ab davon: Wer sich nicht vernünftig warm macht riskiert Verletzungen! Was glaubt ihr warum Gitarristen die sich langsam warm spielen eher selten Sehnenscheidenentzündung haben als welche die gleich voll loshredden. Ist genau wie beim Sport. Dehnen und Warmmachen und erst DANN Rekorde brechen :)
     
  11. JDMaple

    JDMaple Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.05.07
    Zuletzt hier:
    4.07.15
    Beiträge:
    185
    Ort:
    Paderborn
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.479
    Erstellt: 07.02.08   #11
    Großmeister Joe Satriani spielt sich auch vor jedem Gig warm. So verkehrt kann es also nicht sein. Klar gibt es immer mal Leute die sowas einfach nicht benötigen, aber wenn man es braucht, warum nicht? Satch ist ganz bestimmt kein schlechterer Musiker nur weil er sich warm spielt - im Gegenteil. ;)
     
  12. Domo

    Domo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    20.09.16
    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    13.607
    Erstellt: 07.02.08   #12
    ich muss mich normaler weise mehr als eine Stunde, besser sogar zwei Stunden einspielen, bevor ich "shredden" kann (wenn man das so nennen darf, bei den lächerlichen 160-170bpm). Ich kanns natürlich auch schon vorher, aber nach der langen einspielzeit geht es viel einfacher und klingt auch besser.

    doof ist nur dass ich in letzter zeit so demotiviert bin und oft schon noch 30-45 minuten mitm spielen aufhöre, sprich nie über das aufwärmen hinaus komme :D
     
  13. -=Mantas=-

    -=Mantas=- Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.10.06
    Zuletzt hier:
    18.11.16
    Beiträge:
    2.091
    Ort:
    Deutschlähnd
    Zustimmungen:
    246
    Kekse:
    3.363
    Erstellt: 07.02.08   #13
    Ich spiel mich eig schon immer warm.
    Wobei ich das aufwärmen immer gleich mit nützlichen Übungen wie beispielsweise der Tonleiter der Pentatonik oder der spinne komibiniere (darum ist mein Aufwärmen auch gleich wieder üben)Ganz praktisch so:D
     
  14. the_music

    the_music Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.05.07
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    1.173
    Zustimmungen:
    73
    Kekse:
    1.460
    Erstellt: 07.02.08   #14
    soundcheck bei auftritten -> einspielen...

    kreative phase à la improvisation gibt es bei uns während der probe zwischen den liedern und aufgehört wird erst dann, wenn ich ne flasche am kopp habe :>
     
  15. Apocalypse Dude

    Apocalypse Dude Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.03.07
    Zuletzt hier:
    31.10.16
    Beiträge:
    536
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    1.120
    Erstellt: 07.02.08   #15
    Ich hab gemerkt, wenn ich vor ner Probe zuhause ganz locker auf meiner Akustik oder auf der auf Standard gestimmten E-Gitarre so ein bisschen Blues spiele oder einfach nur Akkorde oder sowas, dann klappts mitm Hardcore in der Band auch besser.
     
  16. Ileum

    Ileum Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.07
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    294
    Zustimmungen:
    46
    Kekse:
    515
    Erstellt: 07.02.08   #16
    Also bei mir reichen manchmal 5 Minuten Aufwärmen indem ich einfach ein paar Riffs spiele...manchmal werdens auch 10...
    Das reicht, dann kanns losgehn und dann klappts auch besser wie wenn ich sofort starte^^.
     
  17. RG-Jule

    RG-Jule Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.05.07
    Zuletzt hier:
    8.12.13
    Beiträge:
    1.523
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    5.549
    Erstellt: 07.02.08   #17
    Seitdem ich immer mal Schmerzen im Handgelenk hatte, hab ich angefangen, meine Hände vor dem Spielen zu dehnen und auch danach erst mit einfachen lockeren Koordinationsübungen anzufangen. Mit kalten Händen ist es irgendwie "unangenehm" zu spielen, man ist nicht so locker und auch nicht so schnell ;). Ich möchte nicht mehr drauf verzichten und so zeitintensiv ist es ja nun auch nicht. 5-10 Minuten, dann hat sich das.
     
  18. rübchen

    rübchen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.07
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    359
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    441
    Erstellt: 07.02.08   #18
    Nun bei mir ist es unterschiedlich. Manchnmal nehme ich die Gitarre in die Hand und kann sofort loslegen und fühle mich beim Spiel superwohl, manchmal krieg ich gar nix auf die Reihe und klimpere dann ein paar Pentatoniken rauf und runter. Nach 10 Minuten gehts dann.
     
  19. LongLostHope

    LongLostHope Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.04.05
    Zuletzt hier:
    24.11.16
    Beiträge:
    3.476
    Ort:
    Bodensee
    Zustimmungen:
    626
    Kekse:
    8.981
    Erstellt: 08.02.08   #19
    Ich brauch eigentlich nur 1 minute um in der Anschlaghand das Gefühl für schnellen wechselschlag und "galopp"-rhythmus zu bekommen. Das klingt in der ersten Minute bis ich mich kurz eingespielt hab alles andere als fett und sauber aber geht dann recht schnell.

    Die Greifhand braucht bei mir gar kein Aufwärmen mehr.
     
  20. Sebbo

    Sebbo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.06.05
    Zuletzt hier:
    18.02.09
    Beiträge:
    754
    Ort:
    Bei Frankfurt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    263
    Erstellt: 08.02.08   #20
    ich dehne meine hände, falls ich an dem gig tag nicht arbeiten musste, nach der schafferei sind meine hände/gelenke meistens aufgewärmt genug.

    liegestütze sind auch nicht verkehrt, klingt doof aber man belastet dann die hände und muskulatur, das wirkt bei mir auch relativ gut.
     
Die Seite wird geladen...

mapping