Wir haben keine ahnung

von chazy-chaz, 29.03.06.

  1. chazy-chaz

    chazy-chaz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.06
    Zuletzt hier:
    13.05.07
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.03.06   #1
    wir (gitarre, bass, gesang) haben ein paar eigene lieder geschrieben und wollen diese nun aufnehmen. dass man nicht gut über den line in bei eine onboard karte gehen kann, haben wir schnell bemerkt. wir haben als software magix music maker 2006 deluxe studio. ich denke, dass man auch da wechseln sollte. soundkarte haben wir nicht, ein mikro haben wir auch nicht. wir haben auch keine ahnung^^
    wichtig ist uns, dass so gut wie günstig ein gutes packet schnüren kann, das so günstig mie möglich ist. mehr als insgesamt 300 euro sollten es nicht sein.
    dann habe ich noch 2 fragen:
    1. was genau ist eine phantomspeisung und wozu brauche ich sie?
    2. ich habe von einer soundkarte, die 200€ kostet gehört, bei der ein aufnahmeprogramm (ich glaube cubase light dabei ist). hat davon schonmal jemand was gehört und taugt das was

    danke im vorraus
    chaz
     
  2. Mico

    Mico Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.02.06
    Zuletzt hier:
    10.07.06
    Beiträge:
    146
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    27
    Erstellt: 29.03.06   #2
    Was genau wollt ihr mit der Aufnahme machen? Also alles nur gleichzeitig aufnehmen und dann wieder abspielen, wie bei einem Kassettenrekorder? Wohl eher nicht.
    Wenn ihr eure Stücke instrumentenweise aufnehmen, bearbeiten und mischen wollt, braucht ihr z.B. einen Audio-Sequenzer. Der kann neben MIDI- auch Audiospuren verarbeiten. Bekannte Programme sind Cubase, Cakewalk Sonar und Logic (für Mac).

    Irgendwie muss der Sound dann ja noch in den Computer kommen. Am besten sind dazu reine Mehrkanal-Audiokarten ohne MIDI-Wavetable-Gedöns geeignet. Bei mehreren Eingängen könnt ihr dann z.B. Bass und Gitarre gleichzeitig auf unterschiedlichen Spuren aufzeichnen und die dann später abmischen.

    Für den Gesang braucht ihr dann wohl noch ein Mikro. Am Anfang sollte ein einfaches dynamisches ausreichen, dann müsst ihr auch nichts über Phantomspeisung wissen (wird bei Kondensatormikros benötigt und meist über ein Mischpult bereitgestellt).

    Was bei Cubase Lite gegenüber der Vollversion fehlt oder eingeschränkt ist, weiß ich nicht. Cubase (http://www.steinberg.de) ist wie Sonar (http://www.cakewalk.com) eine sehr mächtiger Sequenzer und nicht ohne Einarbeitungsphase bedienbar. Wahrscheinlich reicht für den Anfang die Lite-Version aus.

    Hoffe, ich habe nichts Wichtiges vergessen und das hilft erst mal weiter.
     
  3. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    12.024
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.232
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 29.03.06   #3
    In Ergänzung von MICO:
    Wenn Euch doch eher daran liegt, Euch und Eure Songs zunächst zu hören und eventuell für kleine Clubs oder Kneipen zu spielen (also Demo-Tape), dann solltet Ihr die Variante mit Mini-Disc in Erwägung ziehen.
    Wir haben einen sony MD und der macht ganz hervorragende Aufnahmen. Mit dem Geld würdet Ihr gut auskommen.
    Läßt sich auch gut auf CD brennen und sogar leicht nachbearbeiten (EQs, Compressor etc.). Dafür sollte cubase light ausreichen. Dann könnt Ihr auch schon erste Erfahrungen mit Aufnahme und Abmisch machen.
    Wenn Ihr mehr wollt > siehe MICO

    x-Riff
     
Die Seite wird geladen...

mapping