Womit Halsbohrungen schliessen?

von Mast3rT, 18.03.05.

  1. Mast3rT

    Mast3rT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.05
    Zuletzt hier:
    6.01.10
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    102
    Erstellt: 18.03.05   #1
    Hi,
    womit kann ich die Löcher im Hals schliessen, also die 4 Löcher für die Montage am Korpus?
    Der Hals passt leider nur zu ich sag mal 80% wodurch die neuen Löcher noch teilweise in den alten Löchern reingehen. Wills nicht so lassen weils ne wackelige Angelegenheit ist, und dadurch der Halt größtenteils verloren geht.


    mfG

    Mast3rT

    Mir fällt noch ein: oder soll ich einfach die Löcher am Korpus erweitern sodass dann auch die Schrauben die alten Bohrungen ausfüllen?
    Hat dies klangliche Nachteile?
     
  2. GoFlo

    GoFlo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.09.04
    Zuletzt hier:
    7.02.10
    Beiträge:
    827
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    573
    Erstellt: 18.03.05   #2
    Man nehme z.B Holzstäbchen (solche Grillfleisch Schaschlik Dinger da) oder auch Streichhölzer, die Teile mit Leim in die Löcher bis das Loch zu is......aushärten lassen...verschleifen voila! Danach den Hals in die Halstasche und neue Löcher anreissen.

    Gruss Flo
    PS: KEINE Langlöcher in den Korpus bauen...das kriegst du nie wieder gescheit fest!!!
     
  3. Mast3rT

    Mast3rT Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.05
    Zuletzt hier:
    6.01.10
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    102
    Erstellt: 18.03.05   #3
    Ich bin noch nicht so wirklich davon überzeugt, dass es mit Streichhölzer o.Ä. dadrin auf Dauer vernünftig halten wird :rolleyes:

    Vielleicht noch andere Tips? Sonst werd ich das mal versuchen, wäre nett wenn mir jemand einen geeigneten Leim dafür empfielt!




    mfG
     
  4. LX84

    LX84 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.04
    Zuletzt hier:
    5.08.16
    Beiträge:
    1.744
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    3.715
    Erstellt: 18.03.05   #4
    ich würd einfach dieses rundholz ausm baumarkt nehmen, halt mit dem gewünschten durchmesser, dass es gut passt
     
  5. Mast3rT

    Mast3rT Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.05
    Zuletzt hier:
    6.01.10
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    102
    Erstellt: 18.03.05   #5
    Muss das dann eigentlich ganz genau passen? Oder kann noch ein wenig platz bleiben?
     
  6. LoneLobo

    LoneLobo Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    13.04.04
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    8.457
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    138
    Kekse:
    22.219
    Erstellt: 18.03.05   #6
    Das langt mit den zahnstochern...wenn die da drin verleimt sind, is das krasser als die Rundhölzer vom Baumarkt. Für die müssteste nämlich auch erstmal a weng aufbohren.

    An diese Zahnstocher-Konstruktionen kannste einiges hinhängen, das dürfte auch bei der Hals/Korpus-Geschichte kein Problem sein ;)
     
  7. Mast3rT

    Mast3rT Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.05
    Zuletzt hier:
    6.01.10
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    102
    Erstellt: 18.03.05   #7

    dürfte? naja ich will mir sicher sein bei dem was ich mache, wobei du wohl schon ahnung hast, was ich aber nicht verstehe warum viele streichhölzer mit großen zwischenräumen, es mehr bring als ein passendes aggregat
     
  8. LoneLobo

    LoneLobo Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    13.04.04
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    8.457
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    138
    Kekse:
    22.219
    Erstellt: 18.03.05   #8
    Viele Streichhölzer mit großen Zwischenräumen sin ja auch schlecht. Aber ich weiß nich, so ganz, wie in dieses Loch mehr als ein Striechholz reinpassen soll ;)

    Mir gehts um die Zahnstocher, die sind aus Hartholz.
    Kann besser sein als das weiche Fichte-zeug ausm Baumarkt.
    Beweisen kann ichs natürlich nicht, allerdings würd ich da eher Hartholz nehmen als Weichholz (wenn ich die Wal hätt ;)).
     
  9. schrummel-klaus

    schrummel-klaus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.04
    Zuletzt hier:
    13.07.14
    Beiträge:
    308
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    178
    Erstellt: 18.03.05   #9
    Hi,
    ich würde auf jeden Fall aufbohren, so klein wie möglich, und
    dann passende Rundhölzer mit Holzleim einleimen.
    Achtung: Vorher ausprobieren, eine gute Leimverbindung braucht Druck
    um zu halten, deshalb sollte es eine leichte Presspassung sein.
    Die Verbindung wird sich dann nie wieder lösen.
    Die Zahnstochergeschichte habe ich bei meinen Mechaniken
    meiner Fender DG7 Westerngitarre angewandt. Die Schrauben waren
    leider alle überdreht und lose, ab Werk!
    Das sitzt jetzt bombenfest, allerdings sind die Schraubendurchmesser
    erheblich kleiner als die der Halsbefestigung.

    Achso, und bitte nicht zu tief bohren :D

    Gruss
    Klaus
     
  10. Slaughthammer

    Slaughthammer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.11.04
    Zuletzt hier:
    28.01.16
    Beiträge:
    1.303
    Ort:
    Leer, Ostfriesland
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    554
    Erstellt: 18.03.05   #10
    sonst ist auch mein lieblingsmaterial für solche sachen nicht auseer acht zu lassen: Epoxid-Harz, aka 5-minuten-epoxy. du nimmst dir n strecihholz oder zahnstocher und packst den mit reichlich epoxy darein. 2 stunden härten lassen, fertig. die vorteile von epoxy sind, dass es nicht trocknen muss, und keinen druck braucht um eine guter verbindung herzustellen und es steinhart aushärtet.
     
  11. Vintage_Man

    Vintage_Man HCA Elektronik, Röhrentechnik HCA

    Im Board seit:
    16.12.04
    Zuletzt hier:
    23.10.16
    Beiträge:
    1.554
    Ort:
    Düssburch
    Zustimmungen:
    52
    Kekse:
    4.325
    Erstellt: 18.03.05   #11
    Glaub mal ruhig dem Vorschlag mit dem Rundholz (Stangendübel)! Nur so wird es vernünftig. Ich schätze, Du kommst mit einem 5 oder 6mm Stab klar. Auf das Maß aufbohren und dann die Rundholzstücke mit Kleber eintreiben. Bohre lieber eine Nummer größer auf, dann kannst Du nachher leichter die neuen Löcher bohren, da der Bohrer nicht wegläuft. Vergiß bitte die Steichhölzer!!!

    /V_Man
     
  12. LoneLobo

    LoneLobo Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    13.04.04
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    8.457
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    138
    Kekse:
    22.219
    Erstellt: 18.03.05   #12
    Und wo is der Unterschied zwischen nem Rundholz mit nem Durchmesser von 8 mm (-> Rundholz) und einem mit nem Durchmesser von 0,5-1 mm (-> Zahnstocher) ?
     
  13. Mast3rT

    Mast3rT Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.05
    Zuletzt hier:
    6.01.10
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    102
    Erstellt: 19.03.05   #13
    die geschichte mit dem harz hör sich am einfachsten an! ^^



    kann mal jemand genaue anleitungen bieten? will nichts falsch machen, auch wenns nur sone kleinigkeit ist, ist es hinterher meiner meinung nach doch wichtig!
     
  14. schrummel-klaus

    schrummel-klaus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.04
    Zuletzt hier:
    13.07.14
    Beiträge:
    308
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    178
    Erstellt: 19.03.05   #14
    @LoneLobo
    Eigentlich gibts da keinen Unterschied, nur die Schrauben zur Halsbefestigung
    haben einen größeren Durchmesser als 0,5 bis 1mm, also wird das nicht sauber passen.
    Wenn Du aufbohrst (und sei es nur 3mm für ein 3mm Rundholz) passt es
    wenigstens genau.
    Von Kunstharz (Epoxy) würde ich persönlich abraten, das gibt keine Hochfeste
    Verbindung in der Holzstruktur. Genau für diesen Zweck gibts Holzleim, der hat sich Jahrzehnte lang bewährt, ist unschädlicher, billiger und stinkt nicht.
    @ Mast
    Harz ist nicht am einfachsten, den musst Du erst mal aus 2 Komponenten zusammenmischen.

    Gruss
    Klaus
     
  15. Mast3rT

    Mast3rT Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.05
    Zuletzt hier:
    6.01.10
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    102
    Erstellt: 19.03.05   #15
    werd mal den schreiner bei uns um die ecke fragen ^^

    der kann mir sicherlich auch meine fräsungen amn korpus machen, und kostet keinen gitarrenbauer :)

    ich denke ich werds aufboren und dann mit den Rundhölzern machen, klingt am "echtesten", und der Leim hat wirklich bombenfeste wirkung, das mit den streichhölzern lass ich mal lieber, denn der hals möchte sicherlich noch einige zeit benutzt werden ^^


    mfG und Danke für die Tipps!
     
  16. Mast3rT

    Mast3rT Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.05
    Zuletzt hier:
    6.01.10
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    102
    Erstellt: 20.03.05   #16
    Noch mal zum Leim, welchen sollte ich nehmen, mir fällt auf das normaler Ponal ja wohl nix taugt, auf Dauer fliegen damit schliesslich auch Schubladen etc. auseinander.


    mfG
     
  17. Vintage_Man

    Vintage_Man HCA Elektronik, Röhrentechnik HCA

    Im Board seit:
    16.12.04
    Zuletzt hier:
    23.10.16
    Beiträge:
    1.554
    Ort:
    Düssburch
    Zustimmungen:
    52
    Kekse:
    4.325
    Erstellt: 21.03.05   #17
    "Stangendübel" (Rundholzstäbe gibts von ganz dünn (3mm) bis Treppengeländer.
    Wenn Du das Loch nur mit einem Zahnstocher stopfst und dann in der Nähe eine neue Schraube setzen willst, wird diese wieder in das alte Loch wandern und damit schief sitzen. Setzt man allerdings einen größeren Dübel, der dann auch vollflächig unter dem neuen Loch sitzt, wird die Schraube (natürlich mit vorbohren) sauber und gerade einziehen. So macht das der Fachmann. Wenn ihr das unbedingt mit Zahnstochern machen wollt: Bitteschön! Aber dann nachher auch nicht jammern.
    /V_Man
     
  18. Slaughthammer

    Slaughthammer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.11.04
    Zuletzt hier:
    28.01.16
    Beiträge:
    1.303
    Ort:
    Leer, Ostfriesland
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    554
    Erstellt: 22.03.05   #18
    probier mal propellerholzleim. oder knochenleim. knochenleim ist der traditioneller leim, der im instrumentenbau eingesetzt wird. im forum von projectguitar.com schwören die meisten auf einen leim der titebond heißt. keine ahnung, ob es den in deutschland überhaupt gibt.
     
  19. Mast3rT

    Mast3rT Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.05
    Zuletzt hier:
    6.01.10
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    102
    Erstellt: 22.03.05   #19
    werden mit diesem Knochenleim u.a. auch Halsbrüche behoben? Wenn er im Gitarrenbau verwendet wird dann werde ich wohl den nehmen :)

    Danke vielmals für eure Hilfe!!
     
  20. Mast3rT

    Mast3rT Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.05
    Zuletzt hier:
    6.01.10
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    102
    Erstellt: 24.03.05   #20
    War heute mal beim Gitarrenbauer, hab nachgefragt, also da reicht auch Ponal Leim vollkommen aus.
    Hab nun 6mm Buchenstab (90cm lang :D) und nen 6 mm Bohrer und den Leim.


    mir fällt aber auf das Bohrer doch unten nicht ganz grade bohren, also wenn ich des nun machen will unten drin noch ein kleiner freiraum bleibt. is das schlimm?

    und müssen die hölzer ganz exakt dareinpassen? und ääähm ja was war da noch öööööh, genau muss ich dann auch noch ne klemme dranmachen wenn ich das Holz mim Leim da rein gemacht hab? und wie bekomm ich die überstehenden enden hinterher vernünftig auf die Höhe des Halsfußes?


    mfG

    sry für die vielen Fragen ^_^


    wie lang muss das mit Ponal Express unter Druck stehen, und wann is das trocken, damit ich den hals montieren kann?
     
Die Seite wird geladen...

mapping