Wovon hängt eurer Meinung die Bespielbarkeit deiner Gitarre ab?

von AngusYoung<ACDC>, 29.06.06.

  1. AngusYoung<ACDC>

    AngusYoung<ACDC> Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.05
    Zuletzt hier:
    25.10.11
    Beiträge:
    331
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    126
    Erstellt: 29.06.06   #1
    Hi!

    Wie der Name schon sagt würde mich mal interesssieren was für euch zum einen die Bespielbarkeit einer Gitarre ausmacht und wovon sie abhängig ist (verbaute Technik?)?

    Ich denke mal das zum einen der Hals einer Gitarre große Auswirkungen auf die Bespielbarkeit hat, da man ja auch auf ihm greift! Ob die Mechaniken wie zB ein Tremolo oder eine Brücke Auswirkungen auf die Bespielbarkeit haben wieß ich nicht, dazu könnt ihr ja dann mal eure Meinung/Erfahrungen sagen!
    Meiner Meinung nach sollte sich der Hals gut anfühlen und auch gut in der Hand liegen!
    Bendings sollten einfach gehen und er sollte schnell zu spielen sein!

    jetzt ist eure Meinung gefragt:great: Wann spielt sich eine Gitarre gut für euch und wovon hängt es ab....

    mit freundlichen Grüßen

    Angus
     
  2. Paul

    Paul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.06
    Zuletzt hier:
    5.07.16
    Beiträge:
    2.684
    Zustimmungen:
    45
    Kekse:
    6.711
    Erstellt: 29.06.06   #2
    Gute Bespielbarkeit für mich:

    unlackierter Hals
    möglichst dünn am korpus ( genau das was ich an meiner SG habe :D)
    halsdicke egal
    bund verarbeitung
     
  3. fasangarten

    fasangarten Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.03.06
    Zuletzt hier:
    22.06.11
    Beiträge:
    195
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.06.06   #3
    Unlackierter Hals + Dünner Hals = perfekt
     
  4. rock_on

    rock_on Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.12.04
    Zuletzt hier:
    22.11.11
    Beiträge:
    758
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    360
    Erstellt: 29.06.06   #4
    Ist für mich im Großen und Ganzen der Hals entscheidend. Schön flach und schlank wie bei einer PRS. Saitenabstand ist auch noch ganz nettes Kritkerium. Keine Kopflastigkeit. Ansonsten. Korpus ist Sound- und nicht Spielbarkeitssache ;)
     
  5. f0rce

    f0rce Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.04
    Zuletzt hier:
    29.06.16
    Beiträge:
    517
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    262
    Erstellt: 29.06.06   #5
    saitenhöhe ist imho noch ein sehr wichtiger faktor... hatte ma ne gitarre da war 1cm abstant zw. saiten und griffbrett an manchen stellen... jaja ebay verkauft einem jeden mist als gold :>
     
  6. [E]vil

    [E]vil Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.03
    Beiträge:
    11.438
    Ort:
    Odenwald
    Zustimmungen:
    663
    Kekse:
    14.423
    Erstellt: 29.06.06   #6
    kann man imho nich so pauschal sagen... es muss alles irgendwie zusammen passen. ich bevorzuge zwar auch n schlanken hals aber wenn der rest nich dazu passt, isses auch nix.
     
  7. Domo

    Domo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    20.09.16
    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    13.607
    Erstellt: 29.06.06   #7
    bespielbarkeit ist meiner meinung nach von sehr vielen faktoren abhängig.
    * zum einen die halskonstruktion. schraubhälse spielen sich anders als geleimte hälse, diese wiederung spielen sich anders als durchgehende hälse. in erster linie liegt der unterschied in der form des hals-korpus übergangs.
    * ebenso entscheidend ist der übergang zwischen kopfplatte und hals, eine "lippe" (verdickung) verstärkt nicht nur den halsübergang, er gibt meiner meinung nach auch ein schöneres spielgefühl.
    * dann natürlich die maße. mensur der gitarre, breite des griffbretts, griffbrettradius, halsdicke.
    * das finish des halses macht auch einen erheblichen teil aus: unlackiert, geölt, lackiert.
    * das holz des griffbretts. einige werden keine unterschiede feststellen, aber ein ebenholzgriffbrett "fühlt" sich ganz anders an als eins aus ahorn.
    * griffbrettbinding ja, nein. (mit binding gibts meist weniger probleme mit hervorstehenden bunddrahtenden...)
    * natürlich auch sehr wichtig: der verwendete bunddraht. flach und breit, dünn und hoch, ...
    * die saitenlage, abhängig von der...
    * die brückenkonstruktion. ich persönlich mag z.b. keine gitarren mit T-O-M brücken, weil die saiten höher über dem korpus schweben - die fehlende möglichkeit die schlaghand gut abzustützen, mindert den spielkomfort...
    * verwendete saiten, plektren...
    * und nicht zu letzt von der verarbeitung. wenn scharfe kanten o.ä. am griffbrettrand hervorstechen, ist das nicht so toll.

    naja, es gibt sicher noch einiges mehr, was ich vergessen habe... :D
     
  8. the flix

    the flix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    4.886
    Ort:
    Immendingen
    Zustimmungen:
    683
    Kekse:
    23.911
    Erstellt: 29.06.06   #8
    Nicht zu vergessen der Schwerpunkt und die damit verbundene vorhandene oder nicht vorhandene Kopflastigkeit.
     
  9. ESPschredder

    ESPschredder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.09.05
    Zuletzt hier:
    13.12.09
    Beiträge:
    602
    Ort:
    Uelzen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    200
    Erstellt: 29.06.06   #9
    Flacher und unlackierter Hals (man darf auf keinen Fall dran kleben bleiben), gute Saitenlage (so mittel.. nicht zu tief), kein klobiger bzw unhandlicher Korpus (Les Paul oder RR stehen bei mir in Sachen "bequemes Spiel" ganz unten).

    Und, was ich merkwürdig finde und vllt. auch andere kenne: der Amp-Sound.
    Ich kann auf so einem kleinen Johnson Drecksamp (hatte ich damals) einfach nicht so geil spielen wie auf z.B. meiner Vollröhre.

    Sound und Spielgefühl hängen anscheinend sehr zusammen..
    Z.B. schaltet man bei Sweepings auf den Neck-PU, da es dort irgendwie einfacher/besser zu Sweepen ist.. da geht mir irgendwie alles leichter von der Hand
     
  10. Razor

    Razor Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.12.04
    Zuletzt hier:
    26.01.10
    Beiträge:
    363
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    137
    Erstellt: 29.06.06   #10
    -nicht zu dicker hals
    -lackiert oder unlackiert is mir egal. mag beides
    -schöne saitenlage
    -eingeleimter hals -> gute bespielbarkeit in hohen lagen
     
  11. AngusYoung<ACDC>

    AngusYoung<ACDC> Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.05
    Zuletzt hier:
    25.10.11
    Beiträge:
    331
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    126
    Erstellt: 29.06.06   #11
    N'Abend

    so wie ich hier lese shceint es bei den meisten fast nur vom Hals abzuhängen :rolleyes:

    macht es denn zb einen unterschied ob man eine brücke auf einer les paul hat oder ein tremolo in einer strat? wovon hängt zb ab wie leicht es sich bei einer gitarre benden lässt (ist ja doch eines DER merkmale bei der bespielbarkeit!!)

    was ich noch ergänzen wollte: ich mag auch nur unlackierte hälse :rolleyes: (lackierte hälse kleben so :confused::D )

    mfg

    Angus
     
  12. BF79

    BF79 HCA - Gitarren HCA

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    8.09.10
    Beiträge:
    2.939
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.140
    Erstellt: 29.06.06   #12
    Klar macht die Brücke was aus! Mit Abstand am besten bendet man mit einer Wraparound Bridge finde ich.
     
  13. Domo

    Domo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    20.09.16
    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    13.607
    Erstellt: 29.06.06   #13
    hängt wohl hauptsächlich vom saitenzug ab. d.h. je dünner die saiten, desto geringer der saitenzug, desto leichter lässts sich benden. ebenso wichtig die mensur. je kürzer, desto geringer die saitenspannung. auf ner kurzen paula-mensur lässts sich daher leichter benden als auf ner strat-mensur. und zu guter letzt ist auch der griffbrettradius und die wahl des bunddrahts von großer rolle. ob man es da besser oder schlechter kann, hängt vom eigenen geschmack ab.
     
  14. c0rt3z

    c0rt3z Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.05
    Zuletzt hier:
    22.05.12
    Beiträge:
    517
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    326
    Erstellt: 29.06.06   #14
    - Kopflastigkeit ist doch sehr gewöhnungsbedürftig! Hab' am Anfang gar nicht gewusst was das ist, bis ich dann mal eine nicht kopflastige Gitarre gespielt hab, war direkt nen ganz anderes Gefühl.

    - Bridge, ich komm mit nem Vibrato nicht klar, da kann ich meine Hand nicht gut drauf ablegen wie auf ner Tune-O-Matic Bridge

    - Halsdicke! Je dünner der Hals umso besser, komm mit solchen Baseballschlägern nicht so gut zurecht

    - Griffbrett, wenns kratzt und man bei Bendings hängen bleibt störts arg... Ich glaub ölen hilft da, werds mal die nächsten Tage versuchen
     
  15. It's fun to lose

    It's fun to lose Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.06
    Zuletzt hier:
    15.07.08
    Beiträge:
    323
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    244
    Erstellt: 29.06.06   #15
    Saitenlage, Bundstäbe, unlackierter Hals, Rosewoodgriffbrett (kann nit ohne :)) und ein nicht zu hohes Gewicht.
     
  16. Mr.13

    Mr.13 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.06
    Zuletzt hier:
    22.10.07
    Beiträge:
    165
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    18
    Erstellt: 29.06.06   #16
    die seitenlage, der hals soll unlackiert und schmal sein, tremolo stört mich bei manchen gitarren, die potis sollte recht günstig plaziert sein ich hatte mal ne strat copie da waren die poties echt verdammt scheiße gesetzt was bei spielen echt unangenem war...
     
  17. Luke Pirate

    Luke Pirate Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.05
    Zuletzt hier:
    20.12.09
    Beiträge:
    166
    Ort:
    Althengstett
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    19
    Erstellt: 29.06.06   #17
    mitteldicker hals
    frische saiten
    niedriger saitenabstand
    tremolo oder bridge, mit der ich klar komme (ich leg meinen handballen grundsätzlich ab)
     
  18. Jiko

    Jiko Ex-Mod Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.01.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    7.316
    Ort:
    Speyer
    Zustimmungen:
    739
    Kekse:
    45.833
    Erstellt: 29.06.06   #18
    - Niedrige Saitenlage
    - Unlackierter Hals (Gibt so ein paar Lacke, die auch nicht stören)
    - Höhe Bünde: Cutaway

    Aber generell ist das schwer zu sagen. Die Yamaha von meiner Schwester lässt sich einfach geil bespielen, habe bisher noch nicht herausgefunden, was da die Unterschiede zu meiner Ovation sind, außer halt, dass meine Schwester dünnere Saiten drauf hat. :rolleyes:

    Halsform ist mir eigentlich komplett egal. Ich kann mit ganz dünn bis ganz dick eigentlich alles, nachdem ich mich mal 5 Minuten dran gewöhnen konnte. ;)
     
  19. Hoagie

    Hoagie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.05
    Zuletzt hier:
    7.11.16
    Beiträge:
    171
    Ort:
    Rottweil
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    74
    Erstellt: 01.07.06   #19
    Saitendicke ist meiner Meinung nach auch wichtig. Die dünnen Saiten sind leichter zu spielen, insbesondere bei Bends. Allerdings fühle ich mich mit dickeren Saiten wohler beim spielen, und spiele automatisch sauberer. Da gilt es dann, einen Kompromiss zu finden.

    MfG Hoagie
     
  20. SoЯRoW

    SoЯRoW Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.07.11
    Beiträge:
    645
    Ort:
    pirk
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    388
    Erstellt: 01.07.06   #20
    meine kriterien für gute bespielbarkeit:

    - fetter hals
    - saubere nicht klebende halslackierung
    - 24 3/4 " mensur
    - breite/flache bundstäbchen
    - nicht kopflastig
    - angenehmes bodshaping (keine bc rich mörderkanten ;) )
    - nicht all zu schwer
    - gut eingestellte/einzustellende saitenlage
    - gut und schnell erreichbare potis/schalter
    - sauber abgerundete grifbrettkanten
    - hoher halsradius
     
Die Seite wird geladen...

mapping