Yamaha P-140 mit Marshall AS50R übersteuert

von Tachiro, 26.08.07.

  1. Tachiro

    Tachiro Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.05
    Zuletzt hier:
    15.01.08
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.08.07   #1
    hallo, hoffe ihr könnt vll helfen-
    ich besitze das yamaha p-140 stage piano womit ich auch sehr zufrieden bin, vor allem die tastatur is der hammer :)
    die im piano integrierten lautsprecher eignen sich natürlich nicht für verschiedene auftritte in kleinen restaurants oder bars.

    daher versuche ich es mit dem marshall as50r akustik amp zu verstärken. hatte mir den mal zugelegt um meine westerngitarre zu verstärken, was auch wunderbar klappt.
    beim p-140 ist dies bis zu einer gewissen lautstärke auch kein problem. sobald ich aber ein bisschen aufdrehe, fängt das ganze schnell an zu übersteuern.

    ich hab jetzt von den ganzen technischen details keine ahnung, ich weiß nur dass der as50r eigentlich für alle akustischen instrumente geeignet sein sollte und man kann den normalerweise auch schon ziemlich aufdrehen ohne dass da was klirrt oder so.
    am p-140 sind 2 kopfhörerausgänge sowie midi in-und out, außerdem aux out. am verstärker habe ich 2x klinke in, xlr in, sowie aux in.

    wenn ich direkt kopfhörer am kopfhörerausgang anschließe, übersteuert es im übrigen auch recht schnell, weswegen ich mir gut vorstelln kann dass das irgendwie auch am piano liegen kann. allerdings besteht das gleiche problem auch, wenn auch nich ganz so stark, wenn ich das piano über aux an der verstärker anschließe. :(

    ich hab auch schon bisschen rumprobiert, wenn ich die volume beim aux channel am verstärker runterdrehe und dafür den master-regler hochdrehe, scheppert das nich so schnell, dafür is das grundrauschen des verstärkers allerdings zu laut.

    ist das bei meinen vorhandenen komponenten nicht anders möglich? ich will auch schonmal aufrehen können und dabei schön clean piano-sound hören aber so wies jetz ist komm ich noch nicht mal so laut wie das akustische vorbild was sehr unbefriedigend ist wie ich finde :(
    bringt das was das ganze irgendwie vor zu verstärken? ich mein im marshall is ja eigentlich son preamp mit drin oder?

    heelft mir! :p mfg
     
  2. livebox

    livebox Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.09.06
    Zuletzt hier:
    2.11.16
    Beiträge:
    10.531
    Ort:
    Landkreis BB oder unterwegs
    Zustimmungen:
    1.500
    Kekse:
    59.164
    Erstellt: 26.08.07   #2
    Na ja, ein E-Piano ist eigentlich auch kein akustisches Instrument, streng gesehen... ;)

    Wie hast du denn den Amp bisher angeschlossen? Von Aux out (Yammi) zu Aux in (Amp)?

    Ich würde folgendermaßen vorgehen: Mit einem Klinkenkabel vom Aux out des Pianos in den ganz linken Anschluss des Amps gehen. Kann auf dem Bild leider nicht erkennen, wie der beschriftet ist, aber da dürfte eigenglich kein pre-Amp mehr dahinterstecken, zumindest kein so kräftiger mehr. (Das ist nämlich bei dem Eingang mit der XLR-Buchse der Fall - da wird das kommende Signal um einiges mehr verstärkt als bei dem linken Anschluss).

    Das ist voll normal. Bei jeder elektronischen Schaltung kommt unweigerlich ein gewisses Rauschen zum Signal dazu. Man versucht deshalb, das Signal so früh wie möglich zu verstärken. Dann muss es im Master nämlich nicht mehr ganz so stark gepusht werden - sonst würde das Rauschen auch unnötig laut mitverstärkt. Hoffe das war halbwegs verständlich. Fachwort dafür ist "Fremdspannungsabstand". Wikipedia hilf auch weiter.

    Zurück zu deinem Problem: Wird das Signal zu früh zu stark verstärkt, übersteuert (clippt) es. Denn die Bauteile im Amp können so hohe Spannungen nicht ab und "schneiden" deshalb einfach den oberen Teil des Signals weg. Problemlösung heißt jetzt bei dir, so weit optimieren wie es geht. Also: Signal so früh wie möglich auf hohe Lautsärke bringen, damit es nicht so sehr rauscht. Heißt in der Praxis: Erst mal den Master am Piano aufdrehen bis kurz vor dem Clipping (laut spielen, damit es nicht mitten drin anfängt, wenn du mal richtig loslegst). Dann das gleiche am Amp-Eingang. Und jetzt noch den Amp-Master so weit auf, bis die gewünschte Lautstärke erreicht ist.
    Viel Glück beim Einstellen!

    MfG, livebox
     
  3. Tachiro

    Tachiro Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.05
    Zuletzt hier:
    15.01.08
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.08.07   #3
    jo damit klappts schonmal besser :), allerdings kann man den pegel über aux nicht einstellen, zumindest nich am piano
    und wenn ichs richtig laut machen will schepperts irgendwie trotzdem :confused:
    gibts noch ne andre möglichkeit?
     
  4. livebox

    livebox Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.09.06
    Zuletzt hier:
    2.11.16
    Beiträge:
    10.531
    Ort:
    Landkreis BB oder unterwegs
    Zustimmungen:
    1.500
    Kekse:
    59.164
    Erstellt: 28.08.07   #4
    Hast du es mit dieser Reihenfolge des "Lautmachens" nochmal über den Kopfhörer-Ausgang versucht? Vielleicht kriegst du da noch was ordentliches zustande. Ansonsten könnte ein kleinst-kleinst-Mischpult weiterhelfen... die ersten paar von hier zm Beispiel. Aber die Qualitäts-Bewertung siehst du ja selber... ;)
    Kannst du nen Defekt am Amp ausschließen (--> läuft er mit der Gitarre immer noch sauber)? Ich kenne das Gerät nicht, aber ganz aus dem Billigsektor ist er ja nicht. Na ja, vielleicht ist er eben doch wirklich nur für akustische Instrumente geeignet - würde ich nicht ganz ausschließen.

    MfG, livebox
     
  5. Tachiro

    Tachiro Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.05
    Zuletzt hier:
    15.01.08
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.08.07   #5
    also nen defekt kann ich ausschließen
    und in der tat kann ich das über kopfhörer ausgang am besten einstellen, ich regel also am piano bis zur hälfte runter und eben am verstärker rauf.
    der klaviersound is dann schön laut und klar, allerdings ist das rauschen dann unerträglich :(
    was genau erreiche ich mit einem kleinen mischpult? und wie schließ ich das dann an?
    also der sound is theoretisch ziemlich gut jetz, nur das rauschen übertönt das normale klavierspiel fast schon. und das rauschen krieg ich mit einem mischpult dann raus? das wär natürlich perfekt :) dann könnt ich sehr laut spielen bei gleichzeitigem klaren klaviersound :)
    kenn mich damit allerdings überhaupt nicht aus, mehr als 50€ will ich dafür glaub ich nich ausgeben, es sei denn es geht nicht anders. kann man das eigentlich bei thomann z.b. einfach so bestellen und dann testen und wenns nicht klappt zurückschicken?

    Aber schonmal danke für die antworten :)
     
  6. Tachiro

    Tachiro Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.05
    Zuletzt hier:
    15.01.08
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.08.07   #6
    mir ist noch aufgefallen, dass ein großteil des rauschens vom piano kopfhörer-ausgang selbst stammt, das bewirkt also nicht nur der verstärker.
    also über aux an den akustikchannel angeschlossen rauscht es wenn mans perfekt einstellt, was dann aber eher vom verstärker kommt denk ich
    und über kopfhörer an den akustikchannel angeschlossen klingts sehr gut aber nur unter rauschen vom kopfhörerausgang irgendwie.
    :confused::confused:
    mfg
     
  7. livebox

    livebox Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.09.06
    Zuletzt hier:
    2.11.16
    Beiträge:
    10.531
    Ort:
    Landkreis BB oder unterwegs
    Zustimmungen:
    1.500
    Kekse:
    59.164
    Erstellt: 29.08.07   #7
    Ein Pult (oder Pültchen ;) ) entfernt dir gar kein Rauschen. Manche sagen gerne, ein Pult sei keine Kläranlage: Wenn Sch**** reingeht, kommt sie auch wieder raus. Mit "Entrauschen" is also nich. Der Vorteil wäre, dass du mehr Möglichkeiten hast, WO du das Signal verstärken kannst.

    Ja, das kannst du.
    Naja, für 50,- kann es zwar sein, dass du ne bessere Möglichkeit der Verstärkung hast, aber es wäre durchaus möglich, dass es hinterher trotzdem mehr rauscht als ohne Pult :p
    Nein, ich verstehe, dass du nicht noch Geld für ein Pult ausgeben willst - vermute ja mal, dass dein Piano noch recht neu ist, und das hat ja auch ne Stange Geld gekostet. Vielleicht kannst du bei ebay noch ein günstiges kleines Pult aus der Yamaha-MG-Serie schießen (vielleicht sogar von der alten, ohne das "C" im Namen, die sind sowieso etwas billiger, außerdem ausgelaufen).

    Ansonsten musst du wohl versuchen, mit dem vorhandenen Material das bestmögliche herauszuholen. Wundert mich jetzt eigentlich, dass das P-140 so sehr rauscht! Vielleicht meldet sich noch ein anderer User, der dieses Piano hat. Wäre ja auch nicht ganz auszuschließen, dass hier was nicht stimmt. Oder der Verstärker ist wirklich nicht geeignet - hast du die Möglichkeit, von nem Kumpel einen anderen Lautsprecher oder so auszuleihen? Das wäre noch ein Ansatz.
    Ein Mischpult anzuschließen, ist überhaupt nicht schwer - vor allem bei diesen ganz kleinen!! Vom Piano raus (wo auch immer), in das Pult rein, dort im Kanal so weit verstärken wie möglich, ohne dass es clippt und dann den Main-Regler so weit auf, wie du es laut haben willst. Vom Mixer-Ausgang in den Aux Eingang der Box.

    MfG, livebox
     
  8. Tachiro

    Tachiro Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.05
    Zuletzt hier:
    15.01.08
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.08.07   #8
    es rauscht ja auch nur, wenn ich das piano über kopfhörerausgang anschließe und den regler am piano runterstell und am verstärker hoch. schließe ich das piano über aux an, rauscht es nicht so schnell. kann mir also schon vorstellen, wenn ich das mischpult an den aux-ausgang anschließe und das mischpult das ganze verstärkt, dass das über den verstärker gut klingen könnte.

    wieso jetzt plötzlich in den aux-eingang? ich dachte der akustik channel der links ist, wär da besser für geeignet?
     
  9. Dana.

    Dana. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.07
    Zuletzt hier:
    18.12.09
    Beiträge:
    599
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.585
    Erstellt: 30.08.07   #9
    Hallo Tachiro,

    du musst auf die Impedanzen sowie Eingangspegel der Eingänge des AS50R achten. Üblicherweise liefern Gitarren andere Pegel als Line-Ausgänge von Keyboards. Wenn das Signal auch am Kopfhörerausgang übersteuert, dann ist die Eingangslautstärke zu hoch. Daher die Empfehlung mit dem Aux-Eingang. Die Aux-Vorstufen sind auch nicht darauf ausgelegt, in die Sättigung gefahren zu werden, wie das bei Gitarrenvorstufen üblich ist.

    Auf der andern Seite kann ich mich kaum an einen Gitarrenamp erinnern, der nicht "lebt", d.h. ab einer gewissen Lautstärke auch ein deftiges Rauschen mit sich bringt, und schon gar in der Preisklasse. Ich bezweifle, dass es dir noch viel bringen wird, das Signal vor dem Aux-Eingang zu verstärken. Hat der Aux-Eingang eine getrennte Vorstufe, die regelbar ist? Ich glaube nicht, dass der AUX-Eingang auf Profi-Pegel ausgelegt ist (es *könnte* aber sein). Die Dokumentation schweigt sich zwar aus, aber ich denke das P140 liefert mehr Leistung als Home-Pegel, liegt also nicht bei -10dB, sondern vielleicht irgendwo bei +/-0dB. Ich glaube nicht, dass du da im Hinblick auf den Aux-Eingang noch viel verstärken kannst.

    Das Rauschen am Kopfhörer-Ausgang halte ich für völlig normal, die Kopfhörer-Ausgänge sind im Allgemeinen nur zum Testhören des Signals gedacht, und dort sind oft sehr preiswerte Verstärker verbaut, die höllisch rauschen. Ist z.B. auch bei den Yamaha-Mischpulten so.

    Wenn du die Eingangspegel ganz niedrig stellst, und die Endstufen aufreißt, dann kriegst du jeden Verstärker zum Rauschen. Schon gar, wenn die ganze Combo satte 300 Euro gekostet hat. Wie hochwertig sollen denn die verbauten Komponenten bei dem Preis sein?

    Liebe Grüße

    Dana
     
  10. Tachiro

    Tachiro Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.05
    Zuletzt hier:
    15.01.08
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.08.07   #10
    naja der aux-out des pianos ist auch dafür ausgelegt, z.b. ne stereoanlage anzuschließen, und die würde das ja sowieso noch verstärken oder nich? und aux-out am piano verbunden mit aux-in beim marshall, das im übrigen ne regelbare vorstufe enthält, ist schon recht leise bei normalen einstellungen. deswegen erhoffe ich mir von einer verstärkung des signals besserung :)
    mfg
     
  11. Dana.

    Dana. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.07
    Zuletzt hier:
    18.12.09
    Beiträge:
    599
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.585
    Erstellt: 30.08.07   #11
    Das kommt drauf an. Die Ausgänge von Pianos haben sehr unterschiedliche Pegel. Bei manchen Geräten sind die Pegel auf "Heim-Pegel" ausgelegt, bei manchen auf Profi-Pegel, manche glänzen aber auch mit "irgendwas dazwischen". Beim P140 müsste man das messen, weil sich die Doku darüber leider ausschweigt.

    Die Eingänge von Amps sind meiner Erfahrung nach genauso unterschiedlich, da sind durchaus auch Pegel von 250mV oder 500mV gängig, die mit den beiden vorgenannten Pegeln gar nicht vergleichbar sind, sondern ebenfalls "irgendwo dazwischen" liegen.


    Liebe Grüße

    Dana
     
Die Seite wird geladen...

mapping