Z Custom Dyno Beat

von Fuchs, 22.08.05.

  1. Fuchs

    Fuchs Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.05
    Zuletzt hier:
    22.10.08
    Beiträge:
    98
    Ort:
    Ansbach
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.08.05   #1
    Ich will mir demnächst neue HiHat Becken kaufen, da ich irgendwie mit meinen Meinl Raker heavy Soundwave (14") unzufrieden bin, klingt seltsam, liegt ziemlich sicher an dem gewellten Bottom, naja hab sie mir damals ohne zu testen bestellt :o

    Ok, hab mal so bei Zildjian auf der HP rumgestöbert und auch die Soundbeispiele angehört, wobei man sich darauf nicht verlassen kann ... und fand die Avedis 14" Rock HiHat und die oben genannte Dyno Beat HiHat ganz gut.

    Ich hatte die Dyno Beat Teile schon in der Hand, sin wirklich brutalst schwer, konnte sie da aber leider nicht testen, was haltet Ihr von den Teilen

    Hab mir auch schon überlegt den schweren Bottom mit nem anderen Top zu kombinieren, irgendwelche Tipps, welcher Top sich dazu gut anhört?

    Hab mir schon 2 Treads drüber durchgelesen, bin aber nicht wirklich schlau draus geworden :confused:
     
  2. macprinz

    macprinz HCA Drums HCA

    Im Board seit:
    30.08.03
    Zuletzt hier:
    25.01.11
    Beiträge:
    3.346
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    754
    Erstellt: 22.08.05   #2
    Naja, die Hi-Hats mit gewelltem/gelochten/eingekerbten Bottombecken klingen natrülich etwas spezieller, nicht wie so jede gängige Hi-Hat. Aber das es nur an dem Soundwaverand liegt, glaube ich nun nicht, da vernünftige Hi-Hats, wie Zildjian Mastersound, Quickbeat und Paiste 2002 SE wirklich sehr ordenlich klingen. Ich finde generell die Meinl Raker Becken ziemlich mies und vorallem halt auch die Hi-Hats. Die haben schon irgendwie einen unkontrollieren, kalten, schepprigen Sound. Wers mag...

    Du sagst es ja selber, auf die Hörbeispiele kann man sich nicht verlassen. Also kannst du die auch nicht wirklich gut finden.
    Nunja, wenn du mit den schweren Raker und dem typischen metallischen Soundwaveklang nicht zu frieden bist, wirst du mit der klassichen Dyno Beat Variante auch nicht so glücklich werden. Diese klingt halt auch sehr definiert und eher rau, metallisch, scharf. Sie hat nicht ganz diesen "blechernen" Sound, wie eine Hi-Hat, mit gewellten Bottom und die Raker Serie an sich, aber ist halt trotzdem wie oben beschrieben eher nicht für dich geeignet.

    Allerdings, wie du ja selber sagtest, kann man diese Dynobeat Bottoms mit anderen Top-Becken kombinieren. Da fände ich am optimalsten ein Zildjian A-Custom Top. Das bringt einen etwas weicheren, wärmeren Sound rein, nimmt etwas den definierten und recht obertonreichen Anschlag und Sound der Hi-Hat Kombi. Ebenfalls würde ich diese Version auf keinen Fall in 13" nehmen, da sie immernoch zu grell und aufdringlich klingt. Eher 14", da hast du einen recht ordenlichen Misch aus Dynamik, Klangvolumen und gute, definierte Ansprache.
    Wenn du natürlich auf einen ganz anderen Sound stehst, der sehr dunkel, weich und "verwaschen", dezenter, leiser ist, solltest du dir eher mal die Zildjian K/K-Custom oder Traditionals von Zildjian anschauen. (Nur um mal bei Zildjian zu bleiben, es gibt natrürlich x-Möglichkeiten von anderen Herstellern. )

    Als "Übergang" von hartem, scharfen Sound auf weich, dunkel wäre die Zildjian Avedis Newbeat Hi-Hat eine sehr gute Wahl. Ein Allrounder, der immer geht und eigentlich jedem gefällt.

    Diverse andere schöne Becken gibts natrülich auch von anderen Herstellern.
     
  3. Faro

    Faro Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.05
    Zuletzt hier:
    7.10.11
    Beiträge:
    1.308
    Ort:
    KÖLN
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    244
    Erstellt: 22.08.05   #3
    Ich kann dir da nur wärmstens die Meinl Classics empfehlen!
    Zufällig hab ich da welche.. Wollen wir tauschen?
    ;)
    (Hab dir ne [ernsthafte] PN geschrieben)

    Loli hatte letztens einen Thread über "weiche Hihat" oder so geöffnet, da wurde ihm recht gut weitergeholfen, such evtl mal weiter mit der Suchmaschine, ggf. nach anderen Begriffen..

    (Wer die Ironie oben nicht kapiert hat: Bitte fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker)
     
  4. Fuchs

    Fuchs Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.05
    Zuletzt hier:
    22.10.08
    Beiträge:
    98
    Ort:
    Ansbach
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.08.05   #4
    Jo, hab geantwortet :)

    Also die HiHat muss nicht "weich" klingen, sollte schon Durchsetzungsvermögen haben, aber ich denke doch, dass das viel am gewellten Bottom liegt!

    Aber wenn die normalen Dyno Beats ähnlich klingen is das natürlich auch nicht so der Hit.

    Die von Zildjian angebotenen kombinationen sind wahrscheinlich sehr gut aufeinander abgestimmt oder?
     
  5. sanderdrummer

    sanderdrummer Mod Drums Moderator HFU

    Im Board seit:
    31.10.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    3.380
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    391
    Kekse:
    9.394
    Erstellt: 23.08.05   #5
    Ich spiel zurzeit ne Dyno Beat.
    Die Hihat ist so ein zweischneidgies Schwert.
    Das Probelm ist das die Hihat durch ihre Extreme Dicke
    nicht so toll zu spielen ist wenn man viel mit
    Hihat "öffnen schliesen" spielt um kleine Accente zu setzen.

    Der klare Vorteil der Hihat ist ihr hammer Sound im halboffenen
    zustand. Ein so Druckvollen durchschneidenden Hihat klang bringt
    einfach keine andre. Ich kann die Kombis sehr empfehlen
    oder die Hihat als X Hat so wie ich es derzeit habe.
    Als Haupthat ist sie eigentlich weniger geignet da sie
    sehr sehr schwehr ist.

    Aber wie gesagt so einen Sound bringen keine andren Hats.
     
  6. macprinz

    macprinz HCA Drums HCA

    Im Board seit:
    30.08.03
    Zuletzt hier:
    25.01.11
    Beiträge:
    3.346
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    754
    Erstellt: 23.08.05   #6
    Warum hast du durch die extreme Dicke ein Problem beim Akzente setzen?
    Wenn es einfach nur an dem Gewicht des Top-Hi-Hatbeckens liegt, dann ist deine Hi-hat Maschine etwas zu leichtgängig bzw. zu schwach.
    Ein anderes Problem wäre natrürlich der laute "Chick"-Sound, beim Zutreten, der bei leisen Akzenten einfach zu laut ist... Also für solche Leute ist sie wirklich nichts.

    Und warum ist das ein klarer Vorteil, wenn die Hi-hat einen druckvollen und durchschneidenten Sound bietet? Damit verbinden viele auch einfach einen aufdringlichen, zu aggressiven Sound. Außerdem sind diese Becken auch wirklich nur "druckvoll", in einer 14" Version. Die kleinere macht halt nur Lärm. Denn zu druckvoll gehört schon noch etwas Volumen, welches die 13" nicht so bietet.

    Achja, nicht jeder hat das Geld, sich für den Preis eine X-Hat zu kaufen, die man nicht soo oft einsetzen kann.
     
  7. sanderdrummer

    sanderdrummer Mod Drums Moderator HFU

    Im Board seit:
    31.10.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    3.380
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    391
    Kekse:
    9.394
    Erstellt: 23.08.05   #7
    Ich sagte ja bereits die Hihat ist ein zweischneidiges Schwert :D.
    Die sache mit den Accenten ist mir eben aufgefallen. Da die Hihat
    zum einem extrem dick ist und es so, sehr schwehr ist einen guten
    Sound rauszu hohlen, da man die Hats nicht zu weit öffnen darf,
    da der Sound nur gut kommt wenn die Hihat Halboffen ist, sich die
    beiden Becken aber noch berühren [halboffen eben ^_^].
    Offen durchdreschen wie bei dünnen Newbeats
    oder Acustoms ist da nicht. Das hört sich zum
    einen nicht sehr toll an und frisst Sticks.

    Zum Sound ein zweischneidiges Schwert die einen mögens die
    andren nicht.
    Allerdings kann ich die Combihats der Z Custom Serie sehr empfehlen.
    Ich hab schon des öfteren mal die K/Z Kombis gespielt und fand sie immer
    sehr geil. Ein guter Kompromis ^_^ wenn man nicht soo viel Geld für ne
    X Hat übrig hat.
    Ich find den Sound einfach unschlagbar den mir keine andre Hihat bieten kann.

    Sound ist Geschmacksache.

    Allerdings sollte man nicht unbedingt eine 14" Dyno mit
    14 und 16 K Custom Thin Crash kombinieren aber das ist
    hoffentlich klar oder *g*.
    Es ist ein Metal Becken!
    Punkt.
     
  8. Fuchs

    Fuchs Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.05
    Zuletzt hier:
    22.10.08
    Beiträge:
    98
    Ort:
    Ansbach
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.08.05   #8
    Also was ich bis jetzt gesehen habe gibt es eine A Custom/ Dyno Beat Combi und eine K/ Dyno Beat Combi, worin liegen die Unterschiede im groben?

    ^^ Habe Z Custom Crashes, ich denke die passen einigermaßen dazu!
     
  9. RichSLaV3 (R)

    RichSLaV3 (R) Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.07
    Zuletzt hier:
    8.06.14
    Beiträge:
    113
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    17
    Erstellt: 28.06.07   #9
    Auch nach 2 Jahren ist die Dyno Beat noch aktuell - und wollte hiermit preisgeben, dass ich nun auch diese besitze. Der Klang ist wirklich sehr "brilliant, klar und durchsetzungsstark" - bin also sehr zufrieden mit ihr, allerdings ist der Chick nicht sonderlich sauber, da muss man schon kräftig und gezielt auf das Hi-Hat-Pedal drauftreten, um da ein gutes Ergebnis erzielen zu können. Halb geschlossen hört sie sich genau so genial an, wie weiter geöffnet - "Semi-Open".

    Und nächsten Monat schau ich mich mal nach geeigneten Crashes (18" - A-Custom, Avedis Zildjian, ?Z-Custom?) um, teste diese selbstverständlich auch an, denn nur Z-Customs wären mir zu einseitig.

    MfG

    Alex


    P.S.: "ja ich weiß das der letzte Beitrag vor 2 Jahren verfasst wurde, dennoch schreibe ich meine Meinung über dieses Becken hinein, auch wenn es keinen sonderlich interessieren mag!"
     
Die Seite wird geladen...

mapping