Zeichen falscher Technik? Arme Schmerzen

von Para-Dox, 02.05.07.

  1. Para-Dox

    Para-Dox Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.04.05
    Zuletzt hier:
    19.10.09
    Beiträge:
    268
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    93
    Erstellt: 02.05.07   #1
    Hi zusammen

    Also, schweren Herzens werde ich wohl in nächster Zeit nicht mehr oft an meine Gitarre kommen. Daher wollte ich Tipps sammeln, aber auch Fragen stellen.

    Also:
    Meine Arme Schmerzen, die Handgelenke, und langsam beginnt schon ein ziehen den Unterarm rauf. Bei beiden Armen!!! Wie kann ich dem am besten Abhilfe schaffen?

    Ich habe in den letzten drei Wochen jeden Tag mindestens 4 Std. geübt, an den Wochenenden meisten 6-7 Std pro Tag.
    An den Wochentagen arbeite ich z.Z. in nem Büro, wo ich den ganzen Tag Schreibtischarbeit lösen muss d.H. PC.

    Nun, meint ihr, meine Schmerzen kommen von schlechter Technik, oder schlichtweg eine Überbelastung, da meine Handgelenke pro Tag ca. 12 Std. (8 Arbeiten + 4 Gitarre) ausgiebig genutzt werden?
    Sollte es an schlechter Technik liegen, würde mir das nämlich zu denken geben.

    Naja, und jetzt sitze ich hier, frage mich, was ich wohl in nächster Zeit musikalisch tun werde, wenn ich nicht Gitarre spielen kann!
    Ich frage mich ja schon, ob ich 2-3 Tage dem Geschäft fernbleiben soll, da dieses ewige Rumgehacke auf der Tastatur ja auch nicht gesund ist.

    Tipps?

    Gruss
     
  2. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 02.05.07   #2
    Ich Tippe auf Überbelastung, würde aber auf jeden Fall mal zum Spezialisten gehen und das genau untersuchen lassen - sicher ist sicher.
     
  3. typhon

    typhon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.05
    Zuletzt hier:
    25.05.15
    Beiträge:
    379
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    198
    Erstellt: 02.05.07   #3
    also klar kann es an deiner technik liegen, dass lässt sich so aber schwer beurteilen, weil wir ja nicht wissen, wie du spielst :) (aber respekt neben der büro-arbeit so viel zeit in die gitarre zu investieren!) hast/ hattest du mal unterricht? wenn ja, würde ich sagen, dass es nicht an der technik liegt, ein kompetenter lehrer vorausgesetzt natürlich.
    ein anderer grund, den du ja selber auch schon genannt hast, is dann halt die überlastung, die ich als hauptgrund sehen würde... was du dagegen tun kannst, kann ich dir leider nicht sagen, ausser ruhepausen einzulegen =/ aber ich denke mal, dass sich hier einige user besser damit auskennen.
    und um zu wissen, ob es an der technik liegt oder nicht kannst du ja einfach mal ne probestunde bei einem lehrer nehmen (sofern du nicht schon unterricht hattest). der wird dir schon sagen können, was du besser machen kannst.
     
  4. Flower King

    Flower King Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.06
    Zuletzt hier:
    22.12.13
    Beiträge:
    371
    Ort:
    Nähe Münster
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    284
    Erstellt: 02.05.07   #4
    Pause und ab zum Orthopäden. 2-3 Tage helfen da nicht.

    Und das meine ich so wie es da steht. Weg mit der Gitarre. WEG MIT DER!
    Schaff dir für die Büroarbeit vernünftiges Arbeitsgerät an. Lass dir vom Orthopäden Tipps geben bzgl. der Handhaltung bei Tastatur und Mausarbeiten.

    Die Frage ist die Ursache. Entweder es liegt an der Tastatur oder an der Gitarre.

    Folgendes:
    Die Probleme der rechten Hand können vom Gitarrespielen kommen, sprich du verkrampfst zu stark beim Picken, spielst heftig aus dem Unterarm. Oder es kommt von einer falschen Haltung beim Schreiben/Bedienen der maus.

    Deine linke Hand kann wahrscheinlich aufgrund einer stark abgeknickten Hand + viel zu heftiger Druck aufs Griffbrett gestört sein. Das halt ich hier für das wahrscheinlichste.

    Ich kann dir nur den Rat geben jetzt gitarrentechnisch Pause zu machen, die volle Entspannung zu suchen, nichts schweres zu schleppen und bei der Tastaturarbeit mithilfe von Fachkräften die Hände zu entlasten.

    Ich bin 18 Jahre alt. Habe eine chronische Sehnenscheidenentzündung links und manchmal Probleme mit der rechten Hand und glaub mir, man kann es mit kaputten Händen schaffen etwas zu erreichen (ich werde wahrscheinlich Jazzgitarre/Piano studieren), aber darauf anlegen darfst du es in keinem Fall.

    Zu guter Letzt: Du schreibst das hier ziemlich neutral. Empfindest du die Schmerzen nicht als lästig oder gar deprimierend?

    Ich kann dir nur sagen, das bei Problemen mit den Sehnen viel im Kopf gearbeitet werden muss, den medikamentös ist der Scheiss nicht zu behandeln. Du musst AKTIV arbeiten und das Problem beheben. Und du musst guter Dinge bleiben. Wenn du in ein Loch aufgrund der Schmerzen rutschst wird es nur schlimmer...

    Viel Erfolg

    Reinhardt
     
  5. Para-Dox

    Para-Dox Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.04.05
    Zuletzt hier:
    19.10.09
    Beiträge:
    268
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    93
    Erstellt: 02.05.07   #5
    Ich habe z.Z nen Lehrer, habe das aber noch nie explizit mit Ihm angeschaut :screwy: :p

    Jo meine Gitte bedeutet mir einfach sehr viel. Z.Z arbeite ich am improvisieren, solieren, daher auch Schnelligkeit. Dass ich mich da verkrampfe, kommt wohl öfters vor.
    Ansonsten spiel ich einfach viel, weils mir Spass macht! Ich habe z.Z viele (für mich) tolle Ideen für neue Songs, die ich in die Band bringen kann. Alle in der Band sind auch völlig euphorisch, einfach herrlich.

    Ausserdem habe ich mir letzte Woche noch eine neue Gitte geholt :D Halt ein wirkliches Hoch.

    Naja, ein paar Tage nicht zu spielen könnte ziemlich schwer werden...hmm. Dann muss ich wohl einfach immer unterwegs sein, sonst wirds langweilig :D

    @ Flower King: Doch, die Schmerzen sind sehr lästig! Aber ich möchte halt meine Gitarre nicht hergeben. Nur sie bringt mir den Ausgleich zum Alltag!
     
  6. Flower King

    Flower King Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.06
    Zuletzt hier:
    22.12.13
    Beiträge:
    371
    Ort:
    Nähe Münster
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    284
    Erstellt: 02.05.07   #6
    Meine Arme Schmerzen, die Handgelenke, und langsam beginnt schon ein ziehen den Unterarm rauf. Bei beiden Armen!!! Wie kann ich dem am besten Abhilfe schaffen?

    August letzten Jahres: Linke Hand zieht. Dann fängt es an im linken Arm zu ziehen. Dann in der Schulter.

    Nimms echt bitte nicht auf die leichte Schulter. Ich kenn das Gefühl wie gut es einem geht mit der Gitarre in der Hand, wenn alles klappt. Vor allem wenn die Band erwartet dass man kommt, oder zumindest man selbst das Gefühl hat man sollte mitspielen, weil ja kp. sonst ein scheiss Gefühl da ist.

    edit: Ja bei mir ist die Musik der Ausgleich zu meinem Leben. Oder vielmehr es ist mein Leben. Und ich habe es nach vielen "Tränen" und traurigen Stunden geschafft, die Schmerzen so gering wie möglich zu halten. Es hat mir ein halbes Jahr nur Kummer bereitet.

    Und noch was, das schlimmste wird sien wenn du jetzt 2 Wochen Pause machst und dich dann dransetzt und sofort spürst, das die Schmerzen kommen werden. Wahrscheinlich wirst du wie ich vor Wut weiterspielen und denken dass das doch weggehen muss, dass der Mist ja nicht einem selbst widerfahren darf! Chronische Entzündung PAH! Ich doch nicht!

    Es kommt und geht so gut wie gar nicht weg.
     
  7. Ziggla

    Ziggla Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.05
    Beiträge:
    1.376
    Zustimmungen:
    350
    Kekse:
    5.454
    Erstellt: 02.05.07   #7
    Hab das jetzt auch zum zweiten mal...es ist einfach verdammt schwer die Gitarre wegzulegen (zumal heute mein Chorus gekommen ist!) aber das geht auch vorbei (beim ersten mal wars dann einfach irgendwann weg) aber jetzt dauert das bei mir schon länger weil ichs einfach nicht lassen kann...am Samstag hab ich einen Auftritt bei der Hochzeit meiner Tante, danach werd ich (wohl oder übel) eine Pause einlegen...
     
  8. Para-Dox

    Para-Dox Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.04.05
    Zuletzt hier:
    19.10.09
    Beiträge:
    268
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    93
    Erstellt: 02.05.07   #8
    @ Flower King: Hab jetzt für heute Abend nen Termin beim Hausarzt. Mal sehen, vlt kann der mich ja weiterschicken oder so.

    Ja und was soll ich denn bitte tun, wenn ich meine Gitte nicht anfassen darf?
    Btw: Beim schreiben ziehts ständig beide Unterarme rauf.

    Du machst mir grad ziemliche Angst. Hab nicht wirklich Bock auf sowas. in ja auch erst 19....
     
  9. Flower King

    Flower King Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.06
    Zuletzt hier:
    22.12.13
    Beiträge:
    371
    Ort:
    Nähe Münster
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    284
    Erstellt: 02.05.07   #9
    Scheisse ich will dir keine Angst machen, aber glaub mir eins ich bilde mir meine SSE nicht ein. :(

    Also erstens: Mach dir keine Angst. Das ist schlecht. Du verspannst dich nur noch mehr und dann kommen die Schmerzen noch eher. Das ist leider echt so und so verdammt ungerecht. Du kannst Stunden lang im Bett liegen und darauf warten dass die Schmerzen weggehen, aber sie verschwinden nicht. Und dann kannst du sie an einem anderen Tag einfach abschütteln, weils dir gerade gut geht.

    Wie gesagt, geh zum Arzt und untertreibe nicht bei den Problemen. Mach ihm klar dass davon nicht nur dein Hobby abhängt sondern auch deine berufliche Zukunft (btw chronische SSE ist eine anerkannte Berufskrankheit) davon abhängt.

    Desweiteren, mein Orthopäde sagt es gibt eine orthopädische Einheit von 6 Wochen. wenn du in der Zeit die Hand entlastet hast, kannst du rein körperlich so nichts mehr für sie tun, dann müsste es eigentlich weg sein.

    Allerdings kommen dann die dinge wie Handhaltund und Entspannung hinzu. Beim Gitarrespielen brauchst du noch viel weniger Kraft als man sich vorstellen kann und die ist bei Leuten mit Sehnenproblemen ausschlaggebend neben der eigentlich Haltung.

    Hey, Kopf hoch. Erstmal geht es zum Arzt. Und frag tausend mal nach was genau das jetzt wohl ist und was er empfiehlt.
    Ach ja, wenn er sagt "Ja machen sie ein paar Wochen Pause und starten sie dann entspannt neu!" ist das der typische Fall von "Hm, das wird sich wieder einrenken." Doch meiner Meinung nach ist das leider der falsche Weg.

    Ich wills nochmal betonen, das einzige was man machen kann wenn man solche Problem hat ist sich zu entspannen, die Technik korrekt einhalten und mental gut drauf zu bleiben...


    mfg Reinhardt

    P.S: Wenn du wirklich eine SSE haben solltest, sag sofort deinen Freunden in deiner Band was Sache ist.
    Nur du kannst wissen, wann es wieder in Ordnung ist und so lange lass bitte nicht den Kopf hängen und lass dich nicht von Menschen verrückt machen die dich drängen und nerven. Ich mein, leider sinds auch die Menschen die einfach nur wissen wollen wie es dir geht. Wenn du denen allerdings alle 2 Woche und das über Monate das gleiche sagen musst, nehmen die das irgendwann nicht mehr ernst, sind genervt oder was weiß ich.......... (oder sie sind immer noch besorgt, doch du hast keinen Bock mehr darüber zu reden, weils ja eh nix bringt...) :(
    Soweit darfse es nicht kommen lassen. Auf der einen Seite mach dir klar, ES GEHT IMMER WEITER! SELBST MIT! (nimm das aber bitte nicht als Anlass einfach weiter in die Saiten zu hauen, wenn du die SSE noch nicht zu lange hast ;))


    Viel Erfolg nochma'
     
  10. Para-Dox

    Para-Dox Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.04.05
    Zuletzt hier:
    19.10.09
    Beiträge:
    268
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    93
    Erstellt: 02.05.07   #10
    Joa, dann gibts heute abend mal ne Fragestunde :)

    Noch was, ich wollte schon immer mal wissen, wie gut man spielen können muss, rsp. wie gross das Wissen sein muss, um Musik studieren zu können?
    Das wär nämlich mein grosser Traum. Leider ist meine ganze Familie sehr borniert, annerkent nichts Kreatives etc.
    Schon immmer hatte ich Probleme mit all den Sachen. Ich bin sozusagen das schwarze Schaf in der Familie, da ich kreative Dinge liebe, lange Haare hab etc. pp.
    Nun aber zum Thema: Genau deshalb konnte ich erst vor 2 Jahren damit beginnen, mich wirklich mit dem Thema Musik zu beschäftigen. Habe früher schon immer was gemacht, aber nie richtig, da heimlich. Dementsprechend ist mein musiklaisches Wissen nicht sehr gross. Hat man da überhaupt ne Chance, wenn man nicht schon Top ist in Sachen Harmonielehre etc? (ich bin Schweizer)

    Gruss
     
  11. Flower King

    Flower King Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.06
    Zuletzt hier:
    22.12.13
    Beiträge:
    371
    Ort:
    Nähe Münster
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    284
    Erstellt: 02.05.07   #11
    Harmonielehre, Notenlesen etc. geht laut meinem Exgitarrenlehrer relativ schnell.

    Das wichtigste seiner Meinung nach ist dein Wille dich wirklich damit auseinanderzusetzen.
    Zum Thema gut spielen: Ich bin noch kein Student, aber meines Wissens musst du überhaupt nicht so schnell sein wie JP oder ein Al Di Meola, es geht vielmehr um die Vorraussetzungen in der Prüfung, wie Gehörfähigkeiten, Notenlesen und nicht um hyper Speed, mega Sweeping etc... Das hat damit (erstmal) nichts zu tun.
     
  12. SkaRnickel

    SkaRnickel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.10.05
    Zuletzt hier:
    24.01.16
    Beiträge:
    3.877
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    6.447
    Erstellt: 02.05.07   #12
    So, hier meldet sich noch n Idiot der es verpasst hat zum Arzt zu gehen. Chronische Sehnenscheidenentzündung mit 18 Jahren, das heisst für den Rest meines Lebens leichte Schmerzen beim Gitarrespielen, und je nachdem wie viel ich spiele, stärkere Schmerzen beim aufstehen. Klar kann man, je nach Einstellung, damit spielen, aber es muss doch nicht sein. Ich für mich habe entschieden, dass die Gitarre für mich wichtiger ist, und dass ich damit Leben kann, obwohl die Schmerzen wohl vollständig zurückgehen könnten, wenn ich die Gitarre an den Nagel hänge. Habe sogar wieder mit Fingerübungen angefangen und trainiere auf Geschwindigkeit, aber so schwer es fällt: Geh zum Arzt. Stichworte: Zinkverband, Ultraschalltherapie, wenn es auch mit der Pause nicht besser wird.

    Edit: Zur Technik: Ich habe das ganze meiner Billig-Akustik mit mörder saitenlage zu verdanken, in der Regel gilt aber: Handgelenke so gerade wie Möglich, und alles mit so wenig Druck wie möglich, wer verkrampft macht was falsch.
     
  13. Flower King

    Flower King Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.06
    Zuletzt hier:
    22.12.13
    Beiträge:
    371
    Ort:
    Nähe Münster
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    284
    Erstellt: 02.05.07   #13
    @skarnickel: Hoi hoi! ;)

    Also wenn es an einer falschen Handhaltung liegt, ist es wichtig die von selbst zu begradigen, allerdings erzählte mir mein Orthopäde mal von Lederschienen, die manche Gitarristen -zumindest früher- benutzen um das Gelenk zu stabilisieren. Ich hab in jedem Fall vor mir mal so ein Ding anzuschaffen bzw. es selbst zu basteln, habs noch nirgends gefunden innem Shop.

    Denn eine weiche Schiene massiert deine Muskeln und fördert die Durchblutung, was in jedem Fall deinen Sehnen nochmal zu gute kommt.

    Ach ja: Entzündungshemmende Cremes helfen nicht, wie mir Skarnickel vor kurzem erklärte. Auch eine interessante Info!

    Bei mir hat der Arzt es neben Voltaren vor allem mit Ibuprofen versucht.
    Es hat kein einziges mal auch nur annähernd schmerzstillend gewirkt, auch in der Zeit wo ich nicht gespielt hab. Rekord: Beim Aufstehen 2 Tabletten und noch 2 weitere im Tagesverlauf. Nix kene Wirkung. Bei Kopfschmerzen sind die Teile aber wirksam... Naja...
     
  14. SkaRnickel

    SkaRnickel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.10.05
    Zuletzt hier:
    24.01.16
    Beiträge:
    3.877
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    6.447
    Erstellt: 02.05.07   #14
    Da du es angesprochen hast: Voltaren kann leider nicht wirken, da die Sehnen von den Sehnenscheiden geschützt werden (hier entsteht auch die Entzündung: Im inneren reiben beide so stark aneinander, dass sie austrocknen und wund werden). Diese Schicht lässt kaum etwas durch, unter anderem auch kein Voltaren, es kann also garnicht bis zur Entzündung durchdringen (Erklärung meines Orthopäden. Hier sollte der Ultraschall ins Spiel kommen, welcher Wärme im inneren des Armes erzeugt, welche die entzündeten Zellen beeeinflusst (Dass das spezielle Geräte sind, und sich nicht jeder mit dem Ultraschallreiniger seiner Brille selbst behandeln kann, ist ja wohl klar). Wollte das eigentlich hier nicht soo groß bringen, von wegen Placebo Effekt :D Aber bei mir hat das Zeug auch nicht geholfen, obwohl ich nichts von seiner Wirkungslosigkeit wusste.
     
  15. Flower King

    Flower King Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.06
    Zuletzt hier:
    22.12.13
    Beiträge:
    371
    Ort:
    Nähe Münster
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    284
    Erstellt: 02.05.07   #15
    Wie gesagt, besser man schafft es sich durch echte Verbesserung seiner Technik / seines Spiels von den Problemen zu erlösen, als es mit soner Creme zu versuchen...

    Ich glaub nicht, das die Creme einem hilft die Ursache zu beheben. :) Da gibts schönere Placebos, wie einfach nur gut drauf sein...

    *winks* Reinhardt
     
  16. Para-Dox

    Para-Dox Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.04.05
    Zuletzt hier:
    19.10.09
    Beiträge:
    268
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    93
    Erstellt: 02.05.07   #16
    Wow, soviel Hilfe hätte ich nicht erwartet.

    Habe das alles wohl zu leicht genommen.

    War auch beim Arzt heute, der fragte mich, ob ich spinne :D (nur lustig gemeint). Arbeiten am PC, Gitarre, Klettern, Krafttraining, das würde meine Sehnen völlig überlasten.
    Nun, da er weiss, dass ich die PC Arbeit hasse und sowieso ein eher kreativer Mensch und er auch weiss, dass meine Eltern komisch sind (meine Vater ist seit 5 Jahren bei Ihm Patient wegen Depressionen) hat er mir ein Arztzeugnis für die nächsten 5 Tage ausgestellt.
    Danach muss ich zur Ergotherapie, sowie eine Ultraschallbehandlung vornehmen lassen.

    Tja da kommt was auf mich zu. Na egal, solang mir meine Gitarre nicht abhanden kommt. Ich wüsste nicht was tun ohne.....

    Na, jetzt gibts wohl Theoriesession :) Wie geht man eigentlich Gehörbildung am besten an?
     
  17. Flower King

    Flower King Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.06
    Zuletzt hier:
    22.12.13
    Beiträge:
    371
    Ort:
    Nähe Münster
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    284
    Erstellt: 02.05.07   #17
    Hey super! Und du bist anscheinend zu genau dem richtigen Doc!!! Das find ich einfach klasse! Immer weiter das wird schon wieder...

    Hm Gehörtraining. Da kann ich dir nicht sooviel helfen, ich hab mir mein Gehör sozusagen nebenbei geschult.

    Also eigentlich würde mir da nur ein entsprechendes Programm einfallen. Oder du suchst dir Songs raus und versuchst Tonart/Geschlecht zu bestimmen und kontrollierst das nachher.
    Und du kannst anhand von Stücken auch ein gutes Intervalltraining machen.

    mfg Flower King
     
Die Seite wird geladen...

mapping