Zoom UAC-2 vs. Roland UA55 Quad Caputre

von frido1964, 18.03.17.

  1. frido1964

    frido1964 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.11
    Zuletzt hier:
    3.04.17
    Beiträge:
    43
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    135
    Erstellt: 18.03.17   #1
    Moin,
    ich brauche mal Eure Unterstützung und Kaufempfehlung für ein USB-Audio-Interface.

    Privat nehme ich solotechnisch Musik auf, d. h. ich spiele hintereinander diverse Instrumente (Bass, Gitarre, Keyboard, Gesang) in die Studio-Software Sonar Artist von Cakewalk ein und suche jetzt ein USB-Audio-Interface mit sehr geringer Latenz. Alles über PCs (mit Intel-Prozessor i-5 und Win 10)

    Die Gitarre/Bass nehme ich mit dem Effektboard ME-25 von Roland auf. Hier spielt die Latenz keine Rolle, da ich über das ME-25 und USB ein direktes Monitoring auf dem Effektboard habe.

    Aber beim Gesang geht es los. Den nehme ich über mein kleines Mischpult von Behringer Q502USB auf und die Latenz ist hier sehr störend beim Monitoring, bzw. ein Aufnehmen ist so nicht möglich!

    So suche ich ein USB-Audio-Interface mit geringer Latenz in der Preisklasse bis 200,- € bis 300,- €, wenn es in dieser Preisklasse so etwas überhaupt gibt!

    Ein Favorit ist für mich das Interface von Roland Capture EX - UA 22, weil ich mit Roland/Boss immer gute Erfahrungen gemacht habe, aber mir fehlen hier die Erfahrungen hinsichtlich dieses Interfaces.
    Als weiteres gefällt mir das Zoom UAC-2 mit USB3 und super geringer Latenz (laut Recherchen im Internet)

    Könnt Ihr mir hier empfehlen, welche ich der beiden nehmen sollte, die auch meine Bedürfnisse abdecken?
    Erstmal vielen Dank im Voraus.

    Gruß Frido
     
  2. mjmueller

    mjmueller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.14
    Beiträge:
    4.377
    Ort:
    Mondach Moin 8:15...Die Woch ziiehd sich widda!
    Zustimmungen:
    2.044
    Kekse:
    13.931
    Erstellt: 19.03.17   #2
    Hallo,
    ich kenne das Roland gar nicht und das Zoom nur von einem Kollegen. Da Latenz nicht nur vom Interface abhängt, wirst Du vermutlich nicht umhin kommen, die Geräte an Deinem Rechner zu testen.
    Grüße
     
  3. Rubbl

    Rubbl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.04
    Zuletzt hier:
    21.06.18
    Beiträge:
    4.179
    Ort:
    Geislingen/Steige
    Zustimmungen:
    538
    Kekse:
    12.871
    Erstellt: 19.03.17   #3
    Bevor du nur deswegen was kaufst, lese mal zum Thema Hardware Monitoring nach.
    Selbst diese Mini Pult sollte das können. Den Gesang Software seitig runterdrehen und dafür das Mikro am Pult direkt aufdrehen.
    Außerdem könntest du mal nachsehen, welche Buffersize eigentlich eingestellt ist. Uu verringert ein kleinerer Wert die Latenz auf ein brauchbares Niveau.
     
  4. adrachin

    adrachin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.14
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    6.194
    Ort:
    Blauen
    Zustimmungen:
    1.956
    Kekse:
    13.253
    Erstellt: 19.03.17   #4
    Wie nimmst Du denn das Vocal Mic auf? In die Soundkarte des Rechners? Über das Behringer?

    Wenn Du mit dem Behringer Q502USB analog in das ME-25 gehst und von da aus in den Rechner kannst Du das direkt Monitoring des Roland nutzen = geringe Latenz.

    Und das Behringer kann ebenfalls direkt Monitoring über Umwege:

    http://recordingstudio9.com/2014/12/behringer-xenyx-q502usb-zero-latency-recording-trick/

    Abgesehen davon, ich kenne beide angefragten Interfaces nicht persönlich. Nur wegen USB 3 und eventuell etwas weniger Latenz muss man kein Zoom nehmen. Also probieren, wie Kollege Müller schon vorgeschlagen hat..... (;
     
  5. frido1964

    frido1964 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.11
    Zuletzt hier:
    3.04.17
    Beiträge:
    43
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    135
    Erstellt: 19.03.17   #5
    so ist glaube ich habe das Problem entdeckt.
    Cakewalk Artist hat für das Roland ME-25 sowohl auch Behringer Q502USB den MME-Treiber vorgesehen. Nun habe ich diese auf ASIO umgestellt und die Latenz beim Behringer Q502USB ist sehr gering geworfen.
    Nachteil ist, durch den ASIO-Treiber kann ich nur ein USB-Gerät (ME-25 oder Behringer-Mischpult) benutzen. Bei MME konnte ich die Eingabe bei Cakewalk-Artist unter MME-Device auch auswählen.
    Schade! Nun muss ich immer ins Setup!
     
  6. adrachin

    adrachin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.14
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    6.194
    Ort:
    Blauen
    Zustimmungen:
    1.956
    Kekse:
    13.253
    Erstellt: 19.03.17   #6
  7. Trommler53842

    Trommler53842 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.06.11
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    6.911
    Ort:
    Rheinland
    Zustimmungen:
    1.885
    Kekse:
    16.287
    Erstellt: 20.03.17   #7
    Jemandem diese Bastellösung zu empfehlen, der sich bis dato nicht mit den Grundlagen beschäftigt hat, halte ich für ambitioniert...
     
Die Seite wird geladen...

mapping