Zu Laut im Proberaum bei Metal, was ändern?

von H3rO, 03.12.17.

Sponsored by
QSC
  1. C_Lenny

    C_Lenny Moderator Moderator HFU

    Im Board seit:
    03.06.06
    Beiträge:
    15.898
    Ort:
    Zentrales Münsterland
    Zustimmungen:
    9.247
    Kekse:
    131.066
    Erstellt: 05.12.17   #61
    Ganz klar - das sollte als Info kommen, bevor Spekulatiu...ähem...Spekulationen Einzug halten :). LG Lenny
     
  2. Jakari

    Jakari Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.02.16
    Beiträge:
    1.246
    Ort:
    südl. München
    Zustimmungen:
    872
    Kekse:
    2.612
    Erstellt: 05.12.17   #62
    Nun, dann will ich als Schlagzeuger auchmal dazusenfen:

    Wie schon mehrfach geschrieben, sollte Euer Drummer lernen, einfach leiser zu spielen. Auch wenn, grad in jungen Jahren, man der Meinung ist, es muss krachen und "heavy" klingen, damit Power (grad bei Metal) rauskommt. So dachte ich vor über 20 Jahren auch an der Schießbude. Und die Amps auf 2/3 aufdrehen, wozu? Wenn ihr die Amps blöd gestellt habt, und die sich ggf sogar gegenüberstehen oder an die Wände knallen, ists klar, dass da nur Mist-Brei-Klang rauskommt, und ihr Ohrstöpsel verwendet.

    Keine Ahnung was das Drumset für eins ist, aber überlegt Euch mal, andere Felle aufzuziehen, und evtl auch Dämpfungsringe draufzulegen.
    An Techniken wäre es sinnig, wenn der Drummer mal Stickhaltung verändert, bzw dünnere Sticks nimmt. Solche dicken Stämme sind mEn nicht wirklich super, grad beim Rebound auf Snare usw.
    Wenn der Sänger derzeit der "leiseste" ist, muss sich die Band nach DESSEN Volume richten. Kaputte Stimmbänder, weil mer sonst nicht gehört wird, sind kein Zuckerschlecken!!
    Insgesamt das Drumkit mal vernünftig tunen, das macht schon was her; und wenn es der Drummer selber net hinbekommt, fragt jemanden der es evtl kann. Das hilft Euch eher, als auf Teufel komm raus, mit irgendwelchen Technikkram da was hinömmeln zu wollen.

    Bsp: Bei meiner jetzigen Band hab ich ne 16er Bassdrum von nem Kinderschlagzeug mit Evans und Remo Fellen (Fiberskyn Ambassador) drauf. Das Teil macht ordentlich Attack, und ist auch laut genug ohne Mic dran.
    Wenn sich JEDER bei Euch etwas zurücknimmt in der Lautstärke (bsp Amps auf maximal die Hälfte) und der Drummer lernt, dynamischer aber dennoch mit Druck zu spielen (das geht OHNE Hämmern und dreschen) seid Ihr auf der sicheren Seite und könnt getrost ohne Hörstöpsel spielen.

    Probierts doch einfach mal aus; Scheisse finden kann mers hinterher immernoch.
    Und schaut wirklich, wie/wo usw die Amps stehen, und ob sie sich überschneiden (auch von den Frequenzen)!


    Edit: Hab die beiden vorherigen Posts grad erst gesehen, hat sich überschnitten...
    Wollte das trotzdem gesagt haben :-)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. MrC

    MrC Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.09.12
    Beiträge:
    1.161
    Ort:
    Rhein-Main
    Zustimmungen:
    636
    Kekse:
    6.116
    Erstellt: 06.12.17   #63
    Siehe meinen Post #11, da habe ich u.a. auf den Workshop Proberaum von Jo verwiesen ... kam aber bisher keine Reaktion darauf ...

    Bässte Grüße

    MrC
     
  4. H3rO

    H3rO Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.16
    Zuletzt hier:
    21.05.19
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    0
    Erstellt: 06.12.17   #64
    Also. Ich werde das equip bei nächster Möglichkeit mal hier rein stellen. Aber ich verstehe nicht warum ihr alle auf Teufel komm raus ohne Gehörschutz spielen wollt. Ich kann (egal wer spielt) nicht länger als 10 min. In einem Raum mit dem Akustik kit sein ohne schmerzende Ohren zu bekommen.
     
  5. C_Lenny

    C_Lenny Moderator Moderator HFU

    Im Board seit:
    03.06.06
    Beiträge:
    15.898
    Ort:
    Zentrales Münsterland
    Zustimmungen:
    9.247
    Kekse:
    131.066
    Erstellt: 06.12.17   #65
    Es gibt so'nen und so'nen Gehörschutz :D. Simple Stöpsel/Mickey-Mäuse (billig) minimieren allgemein die Kommunikation und Vernehmbarkeit der Gesangsstimmen. Gegen angepassten und akustisch optimierten Schutz (teuer) spricht nichts. Ein akzeptabler Kompromiss zwischen Kosten, Akustik und Taubheitsgefahr ist und bleibt nunmal, so leise wie möglich und gerade so laut wie nötig zu spielen. Bei unserem Drummer (Akustik-Kit) hatte ich noch nie das Bedürfnis, seinetwegen im Proberaum meine Ohren schützen zu müssen. O.K., mit >60 höre ich sicher nicht mehr das Gras wachsen, aber regelmässige Hörtests attestieren mir immer noch sehr gutes Hörvermögen ;).

    Jooh, das mach doch bitte mal :).

    LG Lenny
     
  6. Rake5000

    Rake5000 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.08.14
    Zuletzt hier:
    20.11.19
    Beiträge:
    852
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    762
    Kekse:
    8.700
    Erstellt: 07.12.17   #66
    Weil es ohne viel geiler ist als mit.

    Aber für mich ist es auch so: A-Drums sind mir auch zurückhaltend mit leichten Sticks gespielt *in kleinen Proberäumen* einfach zu laut. Und mein jetziger Drummer spielt wirklich kontrolliert und mit recht wenig Kraft. Je kleiner der Raum und je härter und glatter die Oberflächen, desto lauter ist es.

    Zudem möchte ich Feedback der Gitarre als Stilmittel verwenden. Der Minimalpegel, mit dem das dicht an der Box geht, ist mir auf Dauer schon zu laut.

    Mit In-ear ist der Sound um Welten besser als mit den Alpine Stöpseln. Je mehr Feinheiten ich höre, desto besser spiele ich. Daher für mich die beste Lösung. So aufwendig ist das nun auch nicht umzusetzen.

    Von daher: leiser spielen ist der Königsweg. Wurde nun auch oft genug gesagt. Wenn man da die Grenze des Machbaren oder gewollten erreicht hat, bleibt In-ear oder Optimierung des Raums und vor allem der Aufstellung.
    Die hier im Thread bereits verlinkte Anleitung dazu ist Gold wert und lässt kaum Fragen offen.
    Die hat mir auch schon sehr geholfen.

    Bleibt aus meiner Sicht noch die Frage nach dem Mikro und den Boxen. Was ist denn konkret im Einsatz?
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  7. milamber

    milamber Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    06.02.07
    Zuletzt hier:
    20.11.19
    Beiträge:
    5.330
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    3.396
    Kekse:
    60.899
    Erstellt: 07.12.17   #67
    OT:

    hm, ich kann Feedback auch bei "Zimmerlautstärke" erreichen. Hängt stark von der Gitarre, vom Raum und von der Position ab. Vielleicht kannst Du ja noch etwas daran rumschrauben um die Lautstärke senken zu können.
     
  8. Rake5000

    Rake5000 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.08.14
    Zuletzt hier:
    20.11.19
    Beiträge:
    852
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    762
    Kekse:
    8.700
    Erstellt: 07.12.17   #68
    Schon richtig, das Schlagzeug wär mir dann aber immer noch zu laut. Ja, meine Gitarre ist wenig feedbackanfällig, das soll auch so bleiben. Alles andere ist schon optimiert :great: ich brauche an einigen Stellen schnell einsetzendes und kontrollierbares Feedback, das danach auch weg bleiben soll. Damit es gut klingt, muss ein gewisser Pegel sein und der passt auch optimal. Mein Sänger findet zB ich sollte etwas lauter sein, wenn er Mal ohne In-ear probt. Für ne Aufnahme habe ich daheim Feedback bei minimaler Lautstärke mit sauviel Gain erzeugt, das klingt nicht so schön wie etwas weniger Gain plus Volumen. Bin dann extra noch Mal in den Proberaum, um Feedback aufzunehmen :D

    Sollte nur als Beispiel dienen, dass ein Pegel, der Gehörschutz unnötig macht, nicht immer und für jeden die Lösung ist.

    Von daher: BTT! ;)
     
  9. frankpaush

    frankpaush Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.07
    Zuletzt hier:
    20.11.19
    Beiträge:
    5.274
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    3.283
    Kekse:
    33.666
    Erstellt: 07.12.17   #69
    ..mh, wie erkläre ich es am besten?
    Ich möchte in einem Raum sitzen und gut atmen können.
    Ich befülle ihn also bis zur Decke mit Wasser und kaufe mir Sauerstoffflaschen?
    Auf so eine Idee würde vermutlich keiner kommen, oder?
    Aber bei akustischen Ereignissen geschieht genau das, wenn du Signale erzeugst, die dein Ohren nicht mehr verarbeiten können und dann Gehörschutz benutzt.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  10. MrC

    MrC Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.09.12
    Beiträge:
    1.161
    Ort:
    Rhein-Main
    Zustimmungen:
    636
    Kekse:
    6.116
    Erstellt: 07.12.17   #70
    Also, ich sehe das mit dem Gehörschutz deutlich pragmatischer. Ich war in einer Coverband in einem akustisch wirklich gut gedämmten und gedämpften Raum, aber ich stand halt schräg vor dem Schlagzeug mit einem Crash-Becken auf Ohrhöhe keinen halben Meter von mir entfernt. Da war ein Ohrstöpsel schon nicht verkehrt ... Hätte ich ein Stück entfernt gestanden, wäre das vermutlich kein Problem gewesen ...
     
  11. Graf_von_f-Strich

    Graf_von_f-Strich Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.02.15
    Zuletzt hier:
    12.11.19
    Beiträge:
    229
    Zustimmungen:
    192
    Kekse:
    2.167
    Erstellt: 13.12.17   #71
    Also ich finde es ehrlich gesagt lobenswert, dass die "Jugend von heute" an sowas wie Gehörschutz denkt - obwohl das ja mal so garnicht Rock 'n Roll ist...möchte nicht wissen, wie viele von uns Älteren (bin mittlerweile auch Ü40) sich in ihren Anfangstagen die Gehörgänge zerblasen haben weil sie auf sowas nicht geachtet haben / oder zu eitel oder was auch immer waren.

    BTT: @H3rO

    Du kannst dich doch glücklich schätzen hier so viele gute Ansätze mitbekommen zu haben - dir nun also quasi die Rosinen rauspicken kannst, alles Wesentliche wurde schon angesprochen! Ich würde an eurer Stelle auch erstmal mit der Anordnung der Amps / PA / Instrumente im Proberaum rumprobieren - das kostet außer Zeit und eventuell Schweiß erstmal nichts - wir haben teilweise im Proberaum mehr Zeit damit verbracht als zu musizieren, nervt zwar gewaltig weil alle ja rocken wollen - aber irgendwann bekommt man dann ein für alle befriedigendes Ergebnis. Wir hatten nämlich das gleiche Problem - Sänger zu leise, wenn man weiter aufdreht = Feedback.

    Falls das nicht weiterhilft und dir wirklich was an einer Lösung liegt: @der onk hats schon angesprochen: Skizze vom Proberaum (mit Maßen) - wo steht was - wichtig: alles was zur PA gehört, also Mikro, Amp, Lautsprecher, Mixer mal mit angeben - dann können dir die versierten Leute hier sicher weiterhelfen!

    Lg
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  12. alex_de_luxe

    alex_de_luxe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.06.09
    Zuletzt hier:
    19.11.19
    Beiträge:
    2.361
    Zustimmungen:
    599
    Kekse:
    3.027
    Erstellt: 18.09.18   #72
    Wenn man nicht wirklich leiser spielen will, dann empfinde ich es als sinnvoll, den Schall auf den jeweiligen Spieler zu beschränken.

    Ich hab sehr gute Erfahrungen damit gemacht, dem Gitarristen seine Gitarre ihm auf einen Monitor zu geben. Das bläst ihn wirklich übel an, aber der Amp hinter ihm (welcher mich übel anbläst) läuft entspannt. Bei zwei Gitarren natürlich das Ganze 2x.

    Gesang etwas weiter weg vom Drum.

    Dies hat bewirkt, dass wirklich eine Bandprobe massiv entspannter daherkommt. Krass ist es, wenn die Jungs wie man am Mischpult den programmierten Knopf drückt, welches alles mutet ausser Line-In und dann zu spielen beginnen. Natürlich kommt dann nix aus dem Monitor und schwupps ist's saulaut und matschig und mühsam. Ja, dann warne ich kurz und drücke den Knopf :D;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping