Zupfinstrumente Identifikation/Wertschätzung Sammelthread

von GEH, 23.07.14.

  1. fuzz77

    fuzz77 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.18
    Zuletzt hier:
    3.08.19
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    0
    Erstellt: 11.05.19   #141
    Hallo,

    ich habe aus der Verwandtschaft das hier als Bild angehängte Intrument geschenkt bekommen und Probleme, zu identifizieren, worum es sich dabei genau handelt.

    Im Schallloch ist der Hersteller zu lesen:
    Herfeld & Comp
    Laut Wikipedia ( https://de.wikipedia.org/wiki/Vaterland_(Fahrrad) ) hat die Firma bis 1933 Intrumente hergestellt, allerdings steht da nur etwas von Blasinstrumenten und Akkordeons.

    Kann mir jemand sagen, was das genau ist?

    Vielen Dank,

    Henrik 20190511_145423.jpg
     
  2. Draud

    Draud Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.06.19
    Zuletzt hier:
    8.06.19
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 08.06.19   #142
    Guten Abend liebe Leute,
    Ich habe vor kurzem ein Mandolinen-ähnliches Instrument aus Bolivien geschenkt bekommen und würde es sehr gerne Stimmen und dann lernen zu spielen.:m_git_a: Leider ist sie sehr verstimmt und um zu wissen was für ein Tuning sie braucht wäre der Name des Instrumentes echt hilfreich.
    Sie hat 10 Saiten und die sind wie folgt angeordnet: 2x2 und 2x3. IMG_20190608_191436.jpg IMG_20190608_191516.jpg IMG_20190608_191537.jpg Ich bedanke mich bei euch schon im voraus und hoffe dass ihr mir helfen könnt :-D

    Liebe Grüße
     
  3. gidarr

    gidarr Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    08.01.11
    Beiträge:
    5.813
    Ort:
    Ostalb
    Zustimmungen:
    5.461
    Kekse:
    71.746
    Erstellt: 09.06.19   #143
    Hallo! :)

    In Südamerika gibt es auch Mandolinen mit 10 Saiten (Cuerdas). Der brasilianische Musiker Hamilton de Holanda spielt eine solche Variante der Bandolim, wie sie dort genannt wird, allerdings mit fünf Doppelsaiten. Das unterscheidet sie von Mandolinen wie Deiner - hier ein anderes Modell aus Bolivien - die auch dreichörig besaitet sind. Hier ein Vergleich.
    Das Stimmen einer Mandoline ist nicht so einfach, vielleicht kann Dir ein - spanischsprachiges - Video oder ein freundlicher Kollege weiterhelfen?
     
  4. GEH

    GEH Threadersteller MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    17.704
    Zustimmungen:
    4.071
    Kekse:
    53.805
    Erstellt: 09.06.19   #144
    @Draud
    Kannst du mal die Mensur messen und durchgeben.
    Theoretisch würde sich ja eine Mandolinenstimmung anbieten, sind dann halt zusätzliche hohe Saiten nötig, kann aber sein, dass es aufgrund kürzerer Mensur eine andere Stimmung braucht.
     
  5. C.D.

    C.D. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.05
    Zuletzt hier:
    6.06.20
    Beiträge:
    716
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    155
    Kekse:
    1.569
  6. rw

    rw Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.07
    Beiträge:
    3.958
    Zustimmungen:
    1.017
    Kekse:
    7.885
    Erstellt: 30.06.19   #146
    Sieht nach Deutschland (eher DDR, wenn kein Label eingeklebt ist) aus. Preis in gutem Zustand typischerweise irgendwo zwischen 100 und 200€. Sind häufig brauchbare Player's Instrumente, aber ohne großen Geldwert: Die "richtigen" Mandolinis (oder die, die sich dafür halten) kaufen dann eher andere Modelle (A/F oder klassische).
     
  7. punkadiddle

    punkadiddle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.12.11
    Beiträge:
    925
    Ort:
    Ansibarium
    Zustimmungen:
    345
    Kekse:
    956
    Erstellt: 25.05.20   #147
    Hallo, kann jemand mit diesen Bildern etwas anfangen? Auf dem Headstock soll "Delia" stehen. Ich tippe mehr auf "Delta". Ist aber beides als Marke nicht zu finden. Die Schrift scheint auch gedruckt zu sein und nicht eingelegt. Von den Mechaniken tippe ich mehr auf ein altes Instrument. Wenn es eine Gitarre wäre würde ich sagen, 50er bis vielleicht 70er. Die Applikation mit dem Schmetterling kann von Jugendstil-Intarsie aus Elfenbein bis nachgemachtem Druck so ziemlich alles sein. Hat jemand eine Idee?
     

    Anhänge:

  8. gidarr

    gidarr Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    08.01.11
    Beiträge:
    5.813
    Ort:
    Ostalb
    Zustimmungen:
    5.461
    Kekse:
    71.746
    Erstellt: 25.05.20   #148
    Die Schrift sieht mir nach "DEFIL" aus, kurz für "Dolnośląska Fabryka Instrumentów Lutniczych", auch DFIL oder Defil. Eine 1947 gegründete Firma aus dem polnischen Lubin, die hauptsächlich den damaligen Ostblock mit günstigen Musikinstrumenten versorgte. Heute gibt es die Firma nicht mehr, Deine Mandoline könnte aus der DDR stammen? Meiner Ansicht nach sollte es sich dabei eher um ein späteres Baujahr handeln - frühestens aus den Siebzigerjahren.
    Ich habe sogar ein ähnliches Exemplar gefunden.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  9. punkadiddle

    punkadiddle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.12.11
    Beiträge:
    925
    Ort:
    Ansibarium
    Zustimmungen:
    345
    Kekse:
    956
    Erstellt: 26.05.20   #149
    Ja! Vielen Dank, das ist der Schriftzug wohl. Jedenfalls ist das ziemlich offensichtlich die selbe Schrifttype. DDR aus spätestens der 70er war auch meine Assoziation. Dann lohnt sich wahrscheinlich, sie anzusehen. Mal sehen, ob sie noch zu haben ist. Wusste gar nicht, dass die DDR sich damals Konkurrenz vom sozialistischen Bruderstaat ins Land geholt hatte. Mal schauen, ob die polnischen Instrumentenbauer mir den Kollegen aus dem Musikwinkel mithalten konnten. Auf den ersten Blick sieht es zumindest mal so aus.

    Grüße
     
Die Seite wird geladen...

mapping