2&2 Roll

von Baraja, 30.08.05.

  1. Baraja

    Baraja Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.05
    Zuletzt hier:
    27.08.13
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    26
    Erstellt: 30.08.05   #1
    Hallo Leute,

    ich spiele noch nicht so lange Drums, und hab gestern mal Rolls geübt. Klappt soweit ganz gut, nur ist es so das die Lautstärke der verschiedenen Schläge sehr variiert. Das heißt leise geht es. Aber wenn ich jetzt z.B. Rolls für ein Fill verwenden möchte, kann ich ja nicht auf einmal ein "pp" hinlegen. Wie macht ihr das. Und auch mit welcher Technik.
    Ich hab die Technik von Marc Wessels (vicfirth) geübt, und aber auch so das die Daumen oben sind. Wie macht ihr das, und wie bekomm ich die Schlagstärke auf ein Lautstärkeniveau? Nur durch üben? Oder gibts da noch andere Techniken?

    Gruß Baraja
     
  2. bob

    bob Mod: Drums und so Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    6.709
    Zustimmungen:
    490
    Kekse:
    27.906
    Erstellt: 30.08.05   #2
    Nur durch üben.
     
  3. Baraja

    Baraja Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.05
    Zuletzt hier:
    27.08.13
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    26
    Erstellt: 30.08.05   #3
    O.k., das hab ich mir schon fast gedacht. Aber wie ist das wenn ich versuch lauter zu spielen. Wenn ich z.B. stärker auf die Snare schlage, dann greife ich denn Stick auch automatisch fester. Somit wird natürlich der Roll wieder nix. Ist auch das Übungssache oder gibts da nen Trick? :rolleyes:
     
  4. Pressroll

    Pressroll Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    18.09.04
    Zuletzt hier:
    19.05.06
    Beiträge:
    1.366
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    466
    Erstellt: 30.08.05   #4
    Nein, der Trick heisst üben. Du darafst natürlich nicht verkrampfen. Mit der Zeit kommt die Lockerheit.

    Das Wirbeln ist ja sowieso 'ne Geschichte für sich. Bevor du das richtig gut und in allen Variationen beherrschen wirst vergehen sicherlich 10 Jahre. Ich kann selbst noch nicht perfekt wirbeln. Lass dich nicht entmutigen.

    Tip: beim Doppelschlagwirbel die Finger mit einsetzen (wenn du das noch nicht machst), d.h. nachschlagen wenn der Stick vom Fell zurückkommt selbigen mit den Fingern zurückschlagen.
     
  5. Baraja

    Baraja Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.05
    Zuletzt hier:
    27.08.13
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    26
    Erstellt: 30.08.05   #5
    Wenn du sagst Finger mit einsetzen, dann nehm ich an du meinst Kleiner-, Ring-, und Mittelfinger. Oder halt einer von denen. Wie's beliebt. Das hab ich auch schon versucht, aber das bremst das ganze bei mir ziemlich ab. Aber warscheinlich nur weil meiner Finge noch nicht so schnell sind.

    Ich hab schon gesehen, ich muß noch gaaaaaaaaanz viel üben. Danke für die Tips

    Eine Frage noch: Ab wann kann man sagen ist es ein anständiger Wirbel (wenn man das sagen kann) 200 bpm und 8tel?
     
  6. Fuchs

    Fuchs Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.05
    Zuletzt hier:
    22.10.08
    Beiträge:
    98
    Ort:
    Ansbach
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.08.05   #6
    Es gibt ja verschiedene "Wirbel", einmal den, wo die Sticks ganz nah am Fell sind und du den Rebound nur sehr leicht nutzt, keine Ahung vieviele Schläge das in der Minute dann sind ... aber ich würde sagen seeeehr viele!

    Und dann gibts noch die anderen, wo von jeder Hand 2 Schläge ausgeführt werden (Stick auf dem Fells springen lassen und das Ende, dass du in der Hand hast immer mit den Fingern "begleiten" - wenn der Stick dann fast am Wendepunkt ist (also der Rebound nachlässt und die Gravitation den Stick wieder zurück kippen lässt), musst du mit den Fingern (bei mir Ring- u. Mittelfinger) so zu sagen zudrücken, sodass der Tip wieder aufs Fell knallt, dann im richtigen Moment locker lassen und wieder zurück springen lassen, dann das selbe mit der 2. Hand -> 2. Schlag wird ohne Kraftaufwand lauter und wenn man das Beherrscht kann man verdammt geile sachen spielen, erfordert jedoch sehr viel Übung), da weiss ich aber auch wieder nicht wieviele Schläge man braucht, dass man es als "Wirbel" bezeichnen kann, ich würde sagen bei beiden kommt es drauf an wie es sich am Ende dann anhört

    ^^ :confused: :D
     
  7. Baraja

    Baraja Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.05
    Zuletzt hier:
    27.08.13
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    26
    Erstellt: 30.08.05   #7
    Jut Knut, dann werd ich mich mal wieder ran machen und üben bis die Sticks rauchen. Danke für die Tips & Infos
     
  8. Pressroll

    Pressroll Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    18.09.04
    Zuletzt hier:
    19.05.06
    Beiträge:
    1.366
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    466
    Erstellt: 30.08.05   #8
    Anständiges Wirbeln definiert sich weniger durch hohe BPM als durch Sauberkeit und vielfältiges variieren. Genau da liegt die Schwierigkeit.
     
  9. Pressroll

    Pressroll Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    18.09.04
    Zuletzt hier:
    19.05.06
    Beiträge:
    1.366
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    466
    Erstellt: 30.08.05   #9
    @ Fred - das nennt man Spam ;)

    @ Threadstarter - wenn du Wirbeln übst versuche die verscheidenen Schlagarten zu variiren. Also normaler Wechselschlag mit Mühle mit einfachem Paradiddle und versuche das Über die Toms zu verteilen und zum Grooven zu bringen indem du noch ein wenig Dynamik mit einbaust das schult ungemein (auch das Rhythmusempfinden) und ist nicht so langweilig wie "stupides Üben".
     
  10. Baraja

    Baraja Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.05
    Zuletzt hier:
    27.08.13
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    26
    Erstellt: 30.08.05   #10
    Stimmt, das is ne gute idee das man nicht beim üben aufgrund von einschlafen mit dem Kopf auf die Drums knallt. :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping